Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Kommen wiederkehrende Infektionen ausschließlich bei geimpften Welpen vor?

Empfohlene Beiträge

Ich kenne etliche ungeimpfte Welpen. Diese Infektanfälligkeit ist bei denen unbekannt. Sie sind kerngesund.

 

Ich habe so einige ungeimpfte Welpen an Parvo verrecken sehen (anders kann man das nicht ausdrücken). Wären diese geimpft gewesen, hätten sie eine deutlich bessere Chance gehabt. Und auch Staupe habe ich schon erlebt (beim ersten Hund meiner Familie), sowie Zwingerhusten.

 

 

 

Diese wiederkehrenden Infektionen bei Welpen sind sehr verbreitet und kommen ausschließlich bei geimpften Welpen vor.

 

Du redest von Infektionen. Unter einer Infektion versteht man das aktive oder passive Eindringen, Verbleiben und anschließende Vermehren von pathogenen Lebewesen oder Molekülen (z.b. Pilze, Parasiten, Bakterien, Viren). Daher wüsste ich gerne, welche INFEKTION kommt AUSSCHLIESSLICH bei geimpften Welpen vor?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eben.

Drum gibt es in der deutschen Sprache Meinungsäußerungen und Tatsachenbehauptungen.

Wäre schön, ein jeder würde den Unterschied kennen und auch anwenden.

 

Dann musst Du meinen Satz auch im ganzen zitieren:

 

Du hast keine Ahnung von den Auswirkungen der Impfungen.

 

Wer die Auswirkungen lächerlich macht und so tut, als gäbe es sie nicht, hat sich mit der Materie nicht befasst.

Also ist "keine Ahnung von den Auswirkungen haben" eine Tatsache.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich kenne einen Hund, der die ersten 9 Monate gar nicht geimpft werden konnte, weil er ständig in einem Gesundheitszustand war, dass man ihm die Impfung nicht zumuten konnte.

Kommt ziemlich hin mit den Symptomen plus eingeschränkter Nerenfunktion im ersten Lebensjahr.

Hab fast 11 Jahre mit ihm gelebt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe so einige ungeimpfte Welpen an Parvo verrecken sehen (anders kann man das nicht ausdrücken). Wären diese geimpft gewesen, hätten sie eine deutlich bessere Chance gehabt. Und auch Staupe habe ich schon erlebt (beim ersten Hund meiner Familie), sowie Zwingerhusten.

 

 

Ungeimpfte Welpen sind in den meisten Fällen auch Vermehrerwelpen aus schlechten Verhältnissen. Da mag das stimmen.

Es gibt aber auch ungeimpfte Welpen aus liebevoller Aufzucht, die absichtlich ungeimpft bleiben.

Ich habe in 40 Jahren etliche Welpen aufgezogen und diese ungeimpft gelassen, weil ich an den Impfquatsch nicht glaube.

 

Meine Welpen sind alle kerngesund bis ins Alter geblieben. Meine letzte Junghündin hat im Alter von 1 Jahr das erste mal einen leichten Magen-Darm-Infekt gehabt, der

auch ohne Behandlung ausgeheilt ist. Jetzt ist sie 4 Jahre und hatte sonst noch nichts.

 

 

Du redest von Infektionen. Unter einer Infektion versteht man das aktive oder passive Eindringen, Verbleiben und anschließende Vermehren von pathogenen Lebewesen oder Molekülen (z.b. Pilze, Parasiten, Bakterien, Viren). Daher wüsste ich gerne, welche INFEKTION kommt AUSSCHLIESSLICH bei geimpften Welpen vor?

 

 

Wiederkehrende Infektionen.

Es gibt auch Entzündungen, die aufgrund von Giften im Körper entstehen. Aluminium oder Quecksilber im Körper ruft die Abwehr des Immunsystems auf den Plan.

 

Wie schon gesagt, ich kenne Welpen überhaupt nicht infektanfällig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann musst Du meinen Satz auch im ganzen zitieren:

 

Du hast keine Ahnung von den Auswirkungen der Impfungen.

 

Wer die Auswirkungen lächerlich macht und so tut, als gäbe es sie nicht, hat sich mit der Materie nicht befasst.

Also ist "keine Ahnung von den Auswirkungen haben" eine Tatsache.

Die Auswirkungen von Impfungen ist der Aufbau von Antikörpern gegen virale Erkrankungen. Impfen ist in der Human- und Tiermedizin eine absolut anerkannte Praxis. Haben die sich alle nicht mit der Materie befasst, so wie du?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ungeimpfte Welpen sind in den meisten Fällen auch Vermehrerwelpen aus schlechten Verhältnissen. Da mag das stimmen. Es gibt aber auch ungeimpfte Welpen aus liebevoller Aufzucht, die absichtlich ungeimpft bleiben. Ich habe in 40 Jahren etliche Welpen aufgezogen und diese ungeimpft gelassen, weil ich an den Impfquatsch nicht glaube.

 

Da widerspreche ich. Jeder Hund ist vor der ersten Impfung ungeimpft. Ich habe erst letztes Jahr einen Wurf eines VDH-Züchters erlebt, der vor der ersten Impfung an Parvo erkrankt ist. Und auch die anderen Welpen, die ich erlebt habe, waren oftmals keine Vermehrerwelpen aus schlechter Aufzucht. Sie waren aber auch keine Hunde eines Züchters.

 

 

 

Wiederkehrende Infektionen. Es gibt auch Entzündungen, die aufgrund von Giften im Körper entstehen. Aluminium oder Quecksilber im Körper ruft die Abwehr des Immunsystems auf den Plan.

 

Eine Entzündung ist keine Infektion: http://www.focus.de/gesundheit/ticker/medizinlexikon-entzuendung-ist-nicht-gleich-infektion_aid_396322.html

 

 

Ich bin gelernte Heilerziehungspflegerin und habe in meinem Berufsfeld auch schon oft mit Menschen zu tun gehabt, die aufgrund einer Impfung ihre Behinderung erworben haben. Daher stehe ich Impfungen auch kritisch gegenüber. Ich weiß aber, wie hoch die Gefährdung auf Gesundheitsschäden ohne Impfungen wäre. Daher ist es für mich eindeutig: es gibt Impfungen, die sind wichtig und sollten nicht vernachlässigt werden. Daher denke ich, es ist  sinnvoll zu impfen - so viel wie nötig, so wenig wie möglich.

 

Übrigens habe ich noch keine eklatanten Impfschäden in 11 Jahren Tierschutz und wöchentlich mehrfachen Impfungen von Hunden, Katzen und kaninchen erlebt. Komisch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Ich bin dafür alle Betroffenen weiter an Malaria sterben zu lassen "

Böse Impfung die es jetzt gibt.

Aus (leidvoller)eigenen Erfahrung geht mir so dermaßen der Deckel hoch wenn irgendwelche Hardcorehomeöphaten so ein Sch. .. verbreiten.

Meine ungeimpfte Nichte wäre fast an Windpocken gestorben. ..

Wie kann man nur so verantwortungslos sein ,solchen Sch. .. zu verbreiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Über chronische Entzündungen durch Gifte (Metalle wie Aluminium und Quecksilber) gibt es zahlreiche Publikationen.

 

 

Aus Sicht der komplementären Medizin liegen diesen „verschiedenen“ chronischen Entzündungen oft die gleichen Ursachen zu Grunde. Das sind vor allem:

  • Toxische Belastungen (Schwermetalle, Umweltnoxen, Wohngifte)

 

 

http://www.thomas-placzek.com/behandlungsschwerpunkte/2/chronisches-entzuendungen/

 

 

 
Herzmuskelentzündung (Myokarditis): Ursachen

Entsprechend der jeweiligen Ursache werden verschiedene Formen der Herzmuskelentzündung unterschieden. Es sind dies die infektiöse Form, die auf eine Infektion mit Viren oder - was aber eher selten der Fall ist - mit Bakterien zurückgeht, die autoimmune Form, bei der Reaktionen des Immunsystems Ursache der Entzündung sind sowie die toxische Form, die durch Giftstoffe hervorgerufen wird.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

es ist schon mehr als 20 Jahre her, da habe ich all meine Tiere einschläfern lassen müssen, weil ich zu spät impfen gelassen habe.!

 

Es war eine , von Ratten übertragbare Krankheit, die mit akutem Nierenversagen endete.

Da meine damaligen zwei Katzen und mein Hund Ratten und Mäuse jagten und auch auffraßen, haben sich alle angesteckt.

 

Sie sind Tage zu spät immunisiert worden.

Ich schäme mich heute noch!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Impfen ist in der Human- und Tiermedizin eine absolut anerkannte Praxis. Haben die sich alle nicht mit der Materie befasst, so wie du?

 

Das haben sie tatsächlich nicht. Viele Mediziner wissen nichts über Immunologie.

 

Auch Immunologen sind noch viele Vorgänge des Immunsystem völlig unbekannt.

Es wird heute noch geforscht, wie das Immunsystem überhaupt bei Infektionen reagiert, obwohl seit 200 Jahren geimpft wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hündin akzeptiert Welpen nicht 😫

      Guten Morgen ihr Lieben, ich bin langsam am Ende mit meinem Latein und hoffe auf eure Tipps. Wir haben zwei Chihuahua Damen, Lilly wird jetzt 10 Jahre alt und Emma ist 17 Wochen.  Bis vor 2 Jahren war Lilly in Gesellschaft unseres Katers der leider verstorben ist. Lilly ist ein recht zurückhaltender Hund, sehr freundlich aber recht scheu bei anderen Hunden. Emma ist vor 7 Wochen zu uns gezogen und eigentlich funktioniert es ganz „ok“ mit den beiden. Zumindest dann, wenn wir draußen sind und Ga

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wiederkehrende Blasenentzündung

      Hallöchen, habe dieses Thema gestern gefunden, erkenne das Leiden meines Rockys wieder. Mehrfache Blasenpunktion, E-Cholie-Bakterien immer wieder, wochenlange AB-Gabe, verschiedene AB ausprobiert. Keim konnte zweimal nicht angezüchtet werden. Sind mit den TA-/Labor-/Medikamentenkosten im vierstelligen Bereich, alles in diesem Jahr. Er ist kastriert, also keine Prostataprobleme. Blutbild in Ordnung. Beim Ultraschall keine Auffälligkeiten, nur dass er wahrscheinlich durch die vielen Entzündun

      in Hundekrankheiten

    • Immer wiederkehrende Blasenentzündung

      Ich bräuchte mal ein paar Ideen.   Sammy hatte Ende Januar eine Blasenetzündung, Anfang März und ich glaube: Jetzt schon wieder.   Beide Male zuvor wurde ein Sediment angesetzt, keine Steine vorhanden.   Nu ist Sammy schon immer ein Hund, der gerne auf kalten Untergründen liegt, was ich in den letzten Wochen natürlich weitestgehend vermieden habe. Ob er auf dem Laminat liegt, wenn ich nicht daheim bin, kann ich natürlich nicht sagen. Denke aber, dass in einem beheiztem Raum nicht unbedingt

      in Hundekrankheiten

    • Pavovirose bei Welpen

      Hallo zusammen,  bin erste mal in Forum und hoffe ich kann es richtig erklären,  so das ich von euch Hilfe bekommen kann. Also ich hatte mir am Samstag Nachmittag bei einen Züchter eine süße labrador dame gekauft. Sie ist 10 Wochen alt und machte einen guten Eindruck. Wie so jeder welpe spielte sie tobte rum alles ok. Eine Tag danach den Sonntag fing sie plötzlich an zu brechen und sehr starken Durchfall zu bekommen. Sie wollte nichts mehr essen und nichts trinken. Gestern Morgen brachte ic

      in Hundekrankheiten

    • Hündin hat eines ihrer Welpen erdrückt

      Unsere Hündin hatte vor 3 Tagen ihren ersten Wurf. 6 Welpen.  Und vor knapp 2 Stunden hab ich gemerkt das eines fehlte und ich fand es schließlich leblos und ihr. Konnte nix mehr machen. 😢 Kam zu spät.  Hatte schon die ganze Zeit Angst das so etwas passieren könnte. Ich höre sonst jedes fiepen der kleinen.  Werd jetzt noch besser aufpassen.   

      in Hundewelpen

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.