Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Kommen wiederkehrende Infektionen ausschließlich bei geimpften Welpen vor?

Empfohlene Beiträge

Es wird also seit langer Zeit geimpft und ist es denn nicht wahr, dass dadurch viele durch Viren verursachte Erkrankungen zurückgedrängt wurden und wir nur deshalb heutzutage im Großen und Ganzen von ihnen verschont bleiben?

 

 

Das wird jetzt wieder eine Impfdiskussion. Eigentlich wollte ich dies Thema gar nicht eröffnen, weil ich schon unendliche viele Beiträge in der Vergangenheit geschrieben habe.

 

Statt einer Antwort stelle ich mal ein Video ein. Es ist nur 11 Minuten lang.

Eine Fachärztin für Nierenerkrankungen spricht dort über ihre Erfahrungen.

Sie war ursprünglich nicht impfkritisch, sondern ist durch Patienten mit Nierenversagen nach Impfungen dem Thema auf den Grund gegangen.

 

 

 

Und hier könnt ihr noch mehr Fälle von Blaseninfektionen beim Welpen lesen..... immer das gleiche..... auch die User, die antworten, berichten über wiederkehrende Infektionen.

 

Im Internet findet man noch viel mehr. Es scheint so, als gehöre eine Blaseninfektion zum Welpen. Oder Durchfälle, Bindehautentzündungen, Follikel auf der Nickhaut usw.

Aber meine Welpen hatten das nicht. Sie waren mit 5 Wochen schon bei kühlen Temperaturen draußen und haben dort gespielt.

 

 

http://www.polar-chat.de/hunde/topic/54622-vorbeugung-gegen-wiederkehrende-blasenentz%C3%BCndung/

 

http://www.polar-chat.de/hunde/topic/78000-chronische-blasenentz%C3%BCndung/

 

http://www.polar-chat.de/hunde/topic/8419-hilfe-akute-blasenentz%C3%BCndung/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das wird jetzt wieder eine Impfdiskussion. Eigentlich wollte ich dies Thema gar nicht eröffnen, weil ich schon unendliche viele Beiträge in der Vergangenheit geschrieben habe.

 

Mich interessiert es, aber du beantwortest meine Frage nicht. Du hast eine Tatsachenbehauptung in die Welt geschrieben und belegst sie nicht. Vielleicht kannst du das nicht, weil die Aussage falsch ist? Ich weiß es nicht. Es rückt mich und vielleicht auch andere eher in deine entgegen gesetzte Richtung. Ich möchte damit du dich nicht unglaubwürdig machst, gerne wissen, welche Infektion ist das? Oder gibt es keine, die AUSSCHLIESSLICH bei geimpften Hunden vor kommt?

 

Mein Hund (erstgeimpft mit 5 Monaten) hatte übrigens noch nie eine Blasenentzündung. Und viele Welpen, die ich kenne, auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie immer liegt die Wahrheit in der Mitte meiner Meinung nach. Es können auch Welpen ständig wiederkehrende Erkrankungen bekommen, die z.B. genetisch bedingt ein schwaches Immunsystem haben. Es können auch Welpen ständig wiederkehrende Erkrankungen haben, weil sie die ersten Wochen stark vernachlässigt aufgewachen sind, unterernährt, schlecht ernährt, verwurmt etc. Ebenso, wenn die Welpen großem Stress ausgesetzt sind, z.B. viel zu früh alleine bleiben müssen, oder sich mit sie überlastenden Umwelteindrücken (REizüberflutung) auseinandersetzen müssen, mit Artgenossen zusammen leben, die ihnen zu viel Druck oder Aggression entgegen bringen , zu wenig Ruhepausen, etc..

 

Aber es kann auch sehr oft am Impfen liegen, insbesondere wenn falsch geimpft wurde, oder leider meistens muss man sagen und/oder daran, dass zugleich auch AB und andere Medikamente das Immunsystem zusätzlich stark schwächen. Nicht selten ist es eine Kombination aus mehreren Aspekten.

 

Leider tragen Äußerungen wie die von Bubuka nicht gerade dazu bei, sich für diese diversen Aspekte zu sensibilisieren, sondern bewirken eher das Gegenteil.

 

Allerdings, wer heute noch der Ansicht ist, dass Impfen oder AB keinerlei negativen Auswirkungen hat, der ist für mich auch irgendwo etwas zu vertrauensseelig in die Vetmedizin.

 

Meine Erfahrung bei Chihuahuas ist die, dass Welpen, die mehrfach geimpft werden, häufiger als nur 1 x geimpfte Welpen an Entzündungen von z.B. Augen, Ohren, Mandeln, Kehlkopf, Blase und Darm leiden, besonders schlimm wird es aber erst dann, wenn man das Immunsystem noch weiter schädigt, indem man sofort mit AB behandelt. Chihuahuas bekommen dieselbe Dosis gespritzt wie Bernhardiner. Ich hab mir mal ausgerechnet, dass sie damit um das 10fache der Höchstdosis der Schadstoffe erhalten pro KG Körpergewicht und dass dann oft auch noch viel zu oft, weil TÄ ja gerne auch angeblich falsch geimpfte Welpen, nochmal komplett neu grundimmunsieren oder das volle Programm inkl Borreliose impfen. Die schlimmsten Fälle hab ich in der Tat bei Welpen erlebt, die dann statt 3 x geimpft zu werden, wie es üblich ist, innerhalb weniger Wochen 7 oder mehr Impfungen erhalten haben, die Hunde brechen förmlich zusammen und es ist ein Glück,w enn sie es überleben.

 

Mildern kann man das Problem, indem man nur das impft, was wirklich lebensbedrohlich ist und auf Impfungen wie Zwingerhusten, Borreliose, Leptospirose verzichtet, das was bereits bei einmaliger Impfung wirksam ist, auch nur 1 x impft, und die Tollwut immer mehrere Monate versetzt von SP impft. Es ist keine Lösung, die halbe Dosis zu spritzen, dann kann man auch gleich gar nicht impfen, denn das Immunsystem reagiert dann gar nicht mehr auf die Impfung, es springt nicht drauf an, es braucht die hohe Initialdosis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Meine Frage ist aber immer noch: welche Infektionen sind es, die ausschließlich bei geeimpften Welpen wiederkehren? Welche Erreger meinst du?

 

 

Ich dachte, ich hätte das schon deutlich gemacht. Es werden Erreger gefunden in der Urinprobe, zumindest in der ersten Urinprobe. Der Urin wird immer untersucht.

Trotz Behandlung geht die Infektion oft nicht weg. Entweder sind die Erreger noch vorhanden, aber zum großen Teil werden auch keine mehr gefunden.

Trotzdem bleiben die Symptome. Also liegt dann eine Entzündung vor - ohne Infektion durch Erreger.

 

Metalle im Körper stören das Immunsystem. Dadurch können sich pathogene Keime schnell entwickeln.

Metalle begünstigen somit eine Infektion.

Metalle verursachen aber auch eine Entzündung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Also liegt dann eine Entzündung vor - ohne Infektion durch Erreger.

 

Und wo ist die Infektion, die nur bei geimpften Welpen vorkommt?

 

Oder meinst du, dass Blasenentzündungen ausschließlich bei geimpften Hunden vorkommt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Blasenentzünddungen sind bei Welpen auch deshalb nichts ungewöhnliches weil sie nun mal in der Regel ein ziemliches Nackebäuchlein haben und grundsätzlich noch das Welpenfell  haben und halt auch einfach noch Kinder sind. Auch Menschenkinder sind wenn sie jung sind häufig krank. Das ist ganz normal und nicht ungewöhnlich. Auch das Immunsystem muss erstmal lernen.

 

Dazu kommt dass in die Welpenzeit viele stressige Situationen fallen wie der Umzug, Futterwechsel etc.

#

 

Mit Giftstoffen, Impfungen etc hat das bestimmt nichts zu tun....

 

Seriöse Quellen wären aber mal ganz schön, Orginalquellen. Keine Propagandaseiten. Ich bin immer an allem interessiert und auch durchaus kritisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja, ich hab dieselbe Erfahrung wie Bubuka gemacht, meine Welpen hatten das auch nicht mehr, seitdem ich nur 1 x geimpft habe! Die Welpen, die von den Besitzern weiter geimpft wurden, bekamen aber solche Erkrankungen. Meine Welpen sind auch mit 5 Wochen schon in den Schnee, haben nie Mäntelchen an etc. und haben trotzdem sowas nie bekommen. Ich hab auch andere Züchter beraten, die auf mich gehört haben, haben dieselbe Erfahrung gemacht.

 

Aber Bubuka, du musst auch bedenken, bei deiner Haltung wird vermutlich alles andere was ich als Risiken aufgezählt habe, flach fallen, genau wie bei mir, d.h. bei dir bleibt nur das Restrisiko des Impfen. Aber WElpen von Vermehrern haben weitere Risikofaktoren und da ist das dann nicht mehr so eindeutig zuzuordnen.

 

@Lexx, auch Menschenkinder werden zu viel geimpft!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Aber meine Welpen hatten das nicht. Sie waren mit 5 Wochen schon bei kühlen Temperaturen draußen und haben dort gespielt.

 

 

Ok, das ist ja schön. Aber so wird daraus keine Statistik, die man einer allgemeingültigen Aussage zugrunde legen kann.

Denn keiner unserer Hunde hatte eine Blasenentzündung als Welpe, weder wiederkehrend noch "nur kurz". Und die sind alle als Welpen grundimmunisiert worden. Wie oft sie draußen waren kann ich nicht sagen, da sie erst mit 8 Wochen bei uns einzogen (nein... Marlowe schon mit 6). Aber Higgins hatte einen großen Auslauf mit seinen Geschwistern im Garten, Butch weiß ich nicht und Marlowe wurde im Stall aufgezogen, also bei ihm nicht gerade ideale Kinderstube.

 

 

Nun besteht die Möglichkeit, dies als Grundlage für die Behauptung zu nehmen "grundimmunisierte Hunde bekommen KEINE Blasenentzündung" - und  das wäre ja verkehrt.

 

Ebenso könnte ich jetzt sagen, Welpen die viel und früh nach draußen kommen bekommen keine Blasenentzündung. Hmmm... keine Ahnung, dafür sind meine drei Beispiele und deins (keine Ahnung wieviele Hunde das sind bei dir) einfach zu wenig. Aber ich könnte mir gut vorstellen, dass viel draußen sein die Abwehrkräfte stärkt. Tut es ja beim Menschen auch. Und wenn dem so ist - spielt die Impfung eine Rolle bei der Entwicklung der Abwehrkräfte?

 

 

chibambola: ich zumindest werde mich hüten, zu sagen Impfungen sind immer risikolos.Wäre das der Fall, würde ja zB kein Tierarzt davor scheuen, einen kränkelnden Hund zu impfen.

Und wie asti schon schrieb sind Impfreaktionen (teils auch heftig, mit Spätfolgen) bekannt, und die zu verleugnen wäre ebenso verkehrt wie die Gefahren des nicht-Impfens zu verleugnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Blasenentzünddungen sind bei Welpen auch deshalb nichts ungewöhnliches weil sie nun mal in der Regel ein ziemliches Nackebäuchlein haben und grundsätzlich noch das Welpenfell  haben und halt auch einfach noch Kinder sind. Auch Menschenkinder sind wenn sie jung sind häufig krank.

 

Das ist ein weit verbreiteter Irrtum.

Ich erlebe es genauso wie Chibambola. Meine Welpen waren absolut unempfindlich. Wenn ich sie vermittelt habe und sie geimpft werden, fangen die Krankheiten an.

Wenn die neuen Familien nicht impfen, weil ich sie überzeugt habe, bleiben die Welpen gesund.

 

Das Gleiche habe ich bei meinen Kindern erlebt, die sind auch ungeimpft. Sie haben nur die Kinderkrankheiten durchgemacht und waren ansonsten kaum mal krank.

Wir hatten viel Kontakt mit anderen Kindern, selbst mit kranken Kindern. Ich hatte nie Sorge, dass sie sich anstecken.

Sie hatten und haben einfach ein gutes Immunsystem, in dem nie rumgepfuscht wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

JA Bubuka, aber du machst ja auch sonst alles, um gesunde Hunde zu haben bzw. Kinder, da spielt eben auch die Ernährung mit rein, die ganze Haltung, selbst von der Mutterhündin her, die ja schon gebarft wird, überträgt sich eine bessere Darmflora etc. etc. Impfen ist ein großer Baustein, aber nicht der alleinige, auch das ist meine Erfahrung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Begleitung für schüchternen Welpen rund um Marburg gesucht

      Hallo zusammen.    Ich habe bisher nur als stille Teilnehmerin mitgelesen, mich jetzt aber angemeldet, da ich auf der Suche nach netten Leuten (und vor allem Hunden! 😁) rund um Marburg bin.    Kurz zu mir; ich habe einen kleinen Welpen, der nun etwas über 9 Wochen alt und noch ziemlich schüchtern ist. Bisher haben wir leider keine schönen Erfahrungen mit anderen Hunden auf Spaziergängen gesammelt, in der Welpengruppe sieht das zum Glück anders aus. Ich verstehe leider nicht,

      in Spaziergänge & Treffen

    • Welpen wegen Gesundheitsbefund dem Züchter zurückgeben

      Daran bin ich hängengeblieben, aber in dem anderen Thread hat die Sache nichts zu suchen... Und das ist etwas, was ich wohl nicht machen würde, weil- was passiert dann mit dem Welpen? Was ich sehr sinnvoll fände, wäre ein geringerer Kaufpreis und Kostenbeteiligung des Züchters zur Behandlung. Ein gewisser Prozentsatz kranker Welpen ist immer dabei, auch wenn auf Gesundheitskriterien gezüchtet wird. Gerade wenn man versucht, auf Ahnenvielfalt zu züchten- bei der sich Heterozygoti

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Rüden an Welpen gewöhnen

      Hallo,  ich stelle mir folgende Frage: Ist es möglich, einen sehr dominanten Rüden an einen Welpen (ebenfalls ein Rüde) zu gewöhnen?  Ich wohne nicht mehr Zuhause aber meine Familie hat einen recht dominanten Jack-Russel Zuhause und ich möchte natürlich, dass sich mein zukünftiger Hund mit dem Hund meiner Eltern versteht.  An der Leine zeigt ihr Hund eine gewisse Aggressivität, die aber damit zusammenhängt, dass er bei einem Spaziergang gebissen wurde. Im Garten meiner Eltern bellt er di

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Manresa: LLUNA, 8 Jahre, Griffon Fauve de Bretagne - wurde mit ihren Welpen gefunden

      LUNA : Griffon Fauve de Bretagne, Geb.: September 2010 , Gewicht: 18 kg , Höhe: 54 cm   Vor einiger Zeit erschien LLUNA an einem Haus mitten im Wald. Aber sie war nicht allein, sie brachte ihre 5 Welpen mit. Aufgrund ihres schlechten Zustandes und der geografischen Lage des Ortes, gehen wir davon aus, dass es sich bei LLUNA um das “Abfallprodukt” eines Jägers handelt, der sie dort im Wald wohl ausgesetzt hat. Aber die hübsche LLUNA hat es geschafft, sich und ihre Welpen zu diesem Haus

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Box für Welpen?

      Hallo,    Wir haben seit 3 Wochen einen Labrador Mix Mädchen (12 Wochen). Es ist nicht unser erster Hund, aber unser kleiner Wolf ist mit 16 Jahren eingeschlafen, also ist meine letzte Welpenzeit schon sehr lange her. Daher bin ich auf die Suche nach neuer Hundeschule und auch Literatur gegangen und bin völlig verblüfft : ich bekomme wirklich aus ALLEN Ecken den Ratschlag, ein Welpe gehört zum Schlafen, als Rückzugsort und zur Stubenreinheit in eine Box. Ich möchte keine unsachlic

      in Hundewelpen

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.