Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Kommen wiederkehrende Infektionen ausschließlich bei geimpften Welpen vor?

Empfohlene Beiträge

Dann bin ich froh, etwas schwerere Hunde zu haben.

Läuft das bei Menschen ebenso?

Bekommen Babys dasselbe wie Erwachsene?

Das finde ich schon bedenklich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist aber tatsächlich so, dass ein Chi die gleiche Dosierung bekommt wie eine Dogge :blink:

 

Ja, auch ein Chi-Welpe bekommt die gleiche Dosis wie eine ausgewachsene Dogge.

Es gibt keine kleinen oder großen Impfdosen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wäre schön, wenn wir sachlich bleiben könnten!

 

Es ist keine verschwurbelte Verschwörungsscheiße, es gibt Risiken, die man nicht wegdiskutieren kann, umsonst wurden die Impfintervalle nicht vergrößert. Nur ist das für viele Hunde immer noch viel zu viel und man muss sich immer fragen, braucht es wirklich jede Impfung und zwar vor allem, falls man eh einen Hund hat, der bereits diverse gesundheitliche Probleme hat!

 

Befasst euch einfach mal mit den Wirkungen von Aluminium, es gibt auch Videos dazu. Es wird ja genau deshalb dem Impfstoff beigefügt, damit eine Immunreaktion erfolgt, ohne das würde keine Impfung greifen.

 

Das Problem ist eben, wenn zuviel Aluminium im Körper landet oder der Körper besonders empfindlich reagiert, hat man eben die ganze Breite der Nebenwirkungen. Es reicht, wenn ein Hund zum Impftermin nicht ganz auf der Höhe ist, das Immunsystem also sowieso schon alarmiert ist, dann noch die Impfung, das Immunsystem kurbel noch höher und es kann überreagieren, schon hat man eine Allergie produziert. Und je kleiner der Hund ist  je mehr Aluminium muss er verarbeiten pro KG. Und Aluminium ist ja nur ein Gift, das im Impfstoff drin ist und mit jeder Dosis kommt mehr davon in den Körper und auf normalem Wege lassen sich diese Giftstoffe auch nicht aus dem Körper leiten.

 

Muss denn wirklich erst 100 % aller Welpen erkranken, damit man den Zusammenhang gelten lässt? Es gibt mehrere Studien, die aufzeigen, dass bestimmte Erkrankungen bei Welpen innerhalb einer gewissen Zeit nach dem Impftermin häufiger auftreten.

 

Trotzdem muss man die Balance halten. Die einen wie bubuka sind 100 % gegen impfen. Ich nicht, ich impfe, aber nur gegen SHP und nur 1 x im richtigen Alter. Die Impfungen wirken lebenslang. Danach allerhöchstens noch T, wenn ich sie brauche für den Grenzübertritt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bekommen Babys dasselbe wie Erwachsene?

Das finde ich schon bedenklich.

 

Hier haben Kinderärzte den Vergleich gemacht, wieviel Aluminium in einer Brezel ist und wieviel Aluminium ein Säugling über die Impfung in den Körper bekommt:

 

Zitat:

Das ist jedoch noch gar nichts im Vergleich mit einer Impfung. Alle Säuglingsimpfstoffe enthalten Aluminiumhydroxid als Wirkungsverstärker. Im Rahmen des üblichen Impfschemas bekommt ein Säugling in den ersten vier Lebensmonaten 2700 bis 3900 μg Aluminium in den Muskel gespritzt. Dadurch gelangt das 60 – 90fache dessen in seinen Organismus, was er beim Verzehr einer mittelmäßig belasteten, im Grunde nicht verkehrsfähigen Brezn aufnehmen würde (wobei sicher jeder weiß, dass nicht einmal für bayerische Babys die Brezn ein empfehlenswertes Nahrungsmittel ist, egal ob mit oder ohne Aluminium).

 

https://www.individuelle-impfentscheidung.de/index.php/impfen-mainmenu-14/99-aluminium-lieber-brezn-essen-als-impfen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gibt es denn eine Begründung, weshalb die Dosis nicht angepasst wird oder werden kann?

ich finde das auch krass..


Ich war nie Impfgegner, aber auch kein "alles mal rein ins Tier/Kind".

genauer befasst habe ich mich damit nie. 

Läßt mich aber nun rückblicken auf Nickys Gesundheitszustand und einen meiner Söhne....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry, wenn das leiiicht unsachlich und emotional rüberkommt, aber ich bekomm echt n Hals, wenn ich so'ne verschwurbelte Verschwörungsscheiße lesen muss!

 

Dann lies doch mal, wie verschwurbelt das ist:

 

Zitat:

 

In Tierversuchen macht das Aluminium einen weniger harmlosen Eindruck: Bei einem Versuch an Schafen reagierte eins von 200 Tieren auf die wiederholte Injektion aluminiumhaltiger Impfstoffe mit schweren neurologischen Krankheitsbildern. Im Nervengewebe verendeter Tiere konnte Aluminium nachgewiesen werden (Lujan 2013).

 

An Mäusen konnte gezeigt werden, dass Aluminiumhydroxid aus Impfstoffen in Organe wie Milz oder Gehirn wandert und dort noch ein Jahr später zu finden ist (Khan 2013). Die Autoren folgern, dass die Behörden wegen der potentiell nervenschädigenden Wirkung von Aluminiumhydroxid sehr zurückhaltend sein sollten mit Impfplänen, die eine zusätzliche Belastung mit diesem schwer abbaubaren und „heimtückischen“ („insidious“) Hilfsstoff bedeuten.

 

Bei Frühgeborenen kommt es schon durch eine intravenöse Aluminiumbelastung von 20 µg/kg/Tag über zehn Tage, also eine Gesamtmenge von ca. 200 μg zu einer deutlichen Störung der neurologischen Entwicklung (Bishop 1997). Wird ein zwei Monate alter Säugling mit einem Gewicht von etwa 5 Kilogramm Gewicht nach STIKO geimpft, so wird dieser Grenzwert – je nach Wahl der Impfstoffe – um das 90- bis 130-Fache überschritten.

 

 

https://www.individuelle-impfentscheidung.de/index.php/impfen-mainmenu-14/99-aluminium-lieber-brezn-essen-als-impfen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Duoungleich, das hängt damit zusammen, dass es sowas wie eine Initialzündungsmenge braucht um das Immunsystem anspringen zu lassen, bleibt die Zahl darunter, kommt es zu keiner Reaktion und das Immunsystem schläft weiter. Ich hab mir das mal auf einem Vortrag von Prof. Thruyen genau erklären lassen, ermeinte, dass sei so wie wenn man Feuer machen will, es braucht eine gewisse Temperatur, sobald die Erreicht ist, zündet es, bleibt man darunter, wird kein Feuer entfacht. Ist ja bei Viren auch ähnlich, mit einem wird das Immunsystem noch fertig, ist eine bestimmte Menge überschritten können selbst geimpfte Lebewesen erkranken, eine Impfung ist also auch keine Garantie für eine Nichtinfektion, sie ist lediglich eine Chance auf ein geringeres Risiko.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also ich kann jetzt vollständig falsch liegen, aber ich weis, dass Tollwutimpfungen bei Menschen nach Körpergewicht dosiert werden.

((20 I.E/kg Körpergewicht)?

 

Und auch Staupe -und andere Impfungen werden dosiert je Körpergewicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Les mal die Packungsbeilagen für Hundeimpfungen, und zeig mir, wo da steht, dass es nach Körpergewicht aufgezogen wird. Ich hab noch keine gefunden. Die Tollwutimpfung für Menschen ist übrigens völlig was anderes als die für Hunde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also ich kann jetzt vollständig falsch liegen, aber ich weis, dass Tollwutimpfungen bei Menschen nach Körpergewicht dosiert werden.

((20 I.E/kg Körpergewicht)?

Und auch Staupe -und andere Impfungen werden dosiert je Körpergewicht.

also ich kann jetzt vollständig falsch liegen, aber ich weis, dass Tollwutimpfungen bei Menschen nach Körpergewicht dosiert werden.

((20 I.E/kg Körpergewicht)?

Und auch Staupe -und andere Impfungen werden dosiert je Körpergewicht.

Ja, da liegst du tatsächlich falsch!

Die Impfdosen haben gar nix mit dem Gewicht des Hundes zu tun!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Drei Welpen - groß werdend

      Meine Tierärztin hat mal wieder Welpen gerettet. Sie wurden in zwei Säcken in einen Brunnen geworfen. Von 9 Welpen haben leider nur 3 überlebt und für diese 3 Rüden werden Zuhause gesucht.   Sie sind heute ca. 7 Wochen jung und wiegen bereits 8 Kilogramm. Sie werden also groß werden. Vom Charakter her sollen sie wie mein George sein, also sehr entspannt. Sie mögen andere Hunde, Katzen und Kinder (meine Tierärztin hat selbst 2 kleine Kinder).   Die 3 haben die erste Impfung un

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Martin Rütter "Die Welpen kommen "

      Hallöchen  Ich wollte mal von euch wissen was ihr so schlimm an Martin Rütter findet.. Ich gugge mir mal wieder besagte Sendung an und finde es ok was er so sagt . Ich lese hier eigentlich immer mit und ich muss immer so schlechtes von ihm hier lesen.  Warum ist das so? 

      in Hundewelpen

    • Hündin akzeptiert Welpen nicht 😫

      Guten Morgen ihr Lieben, ich bin langsam am Ende mit meinem Latein und hoffe auf eure Tipps. Wir haben zwei Chihuahua Damen, Lilly wird jetzt 10 Jahre alt und Emma ist 17 Wochen.  Bis vor 2 Jahren war Lilly in Gesellschaft unseres Katers der leider verstorben ist. Lilly ist ein recht zurückhaltender Hund, sehr freundlich aber recht scheu bei anderen Hunden. Emma ist vor 7 Wochen zu uns gezogen und eigentlich funktioniert es ganz „ok“ mit den beiden. Zumindest dann, wenn wir draußen sind und Ga

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wiederkehrende Blasenentzündung

      Hallöchen, habe dieses Thema gestern gefunden, erkenne das Leiden meines Rockys wieder. Mehrfache Blasenpunktion, E-Cholie-Bakterien immer wieder, wochenlange AB-Gabe, verschiedene AB ausprobiert. Keim konnte zweimal nicht angezüchtet werden. Sind mit den TA-/Labor-/Medikamentenkosten im vierstelligen Bereich, alles in diesem Jahr. Er ist kastriert, also keine Prostataprobleme. Blutbild in Ordnung. Beim Ultraschall keine Auffälligkeiten, nur dass er wahrscheinlich durch die vielen Entzündun

      in Hundekrankheiten

    • Immer wiederkehrende Blasenentzündung

      Ich bräuchte mal ein paar Ideen.   Sammy hatte Ende Januar eine Blasenetzündung, Anfang März und ich glaube: Jetzt schon wieder.   Beide Male zuvor wurde ein Sediment angesetzt, keine Steine vorhanden.   Nu ist Sammy schon immer ein Hund, der gerne auf kalten Untergründen liegt, was ich in den letzten Wochen natürlich weitestgehend vermieden habe. Ob er auf dem Laminat liegt, wenn ich nicht daheim bin, kann ich natürlich nicht sagen. Denke aber, dass in einem beheiztem Raum nicht unbedingt

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.