Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Rückert über heilig gesprochene Kampfhunde. 

 

 

 

Gerade die Fans der diskutierten Rassen müssen mit den für die Öffentlichkeit völlig bekloppt wirkenden Versuchen aufhören, ihren Hunden Heiligenscheine aufsetzen zu wollen. Und sie werden den Tatsachen ins Auge sehen und Zugeständnisse machen müssen. Tatsache ist, dass die Rasselisten aus wissenschaftlicher Sicht falsch sind. Tatsache ist aber auch, dass Kampfhunde auf den Unbedarften furchteinflößend wirken können, weshalb eine Mehrheit der Bevölkerung sich mit einem gewissen Recht fragt, warum man bei über 350 registrierten FCI-Rassen ausgerechnet einen Kampfhund halten muss.    Tatsache ist leider auch, dass Kampf- bzw. Listenhunde auf für ihre Haltung ganz und gar ungeeignete Menschen besonders attraktiv wirken. Derber ausgedrückt: Gerade Leute mit zu wenig Grips, unterdurchschnittlicher Charakterstärke oder zu kleinem Penis brauchen ganz dringend einen Pitbull zur Kompensation dieser Mängel. Das war vor den Rasselisten ein geradezu gewaltiges Problem und genau genommen sogar der Grund für ihre Einführung, denn Ginny und Zeus, die damals den kleinen Volkan getötet hatten, waren im Besitz eines hochgradig asozialen und polizeibekannten Vollpfostens, der alles dafür getan hat, die Hunde maximal gefährlich zu machen. Aber auch zum jetzigen Zeitpunkt, über 15 Jahre später, kommt dieser Typ Mensch leider immer noch zu einfach an einen solchen Hund, der - einmal auf den falschen Weg gebracht - aufgrund seiner genetisch determinierten Eigenschaften sehr wohl ein anderes Gefahrenpotential hat als ein Labrador.        

 

http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19495

 

 

 

Is was dran. :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

trotzdem ziemlicher Blödsinn der da steht. nebenbei, wer kann schon eine Staff und co von einem Boxer unterscheiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmhmhm.. was möchtest du denn jetzt mit dem Thread genau sagen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und gäbe es keine "Kampfhunde" (schade, dass diese Rassen selbst im Artikel eines TA so bezeichnet werden), dann würden all die Leute mit "zuwenig Grips" eben auf andere Rassen umschwenken, wahrscheinlich nicht gerade auf Labradore, aber gibt ja durchaus noch andere, die potenziell gefährlich werden könnten.

Und die Frage, warum es unter all den verschiedenen Rassen gerade ein z.B. Pitbull sein muss, regt mich echt langsam auf!

Werden das auch Menschen gefragt, die z.B. immerzu mit Pudeln leben wollen?

Würde ich nicht ausgerechnet in Bayern leben...!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab den Artikel auch gestern auf facebook gesehen.

Weiß nicht, ob alle Schlussfolgerungen zutreffen, dafür kenne ich mich mit diesem Hundeschlag zu wenig persönlich aus.
Was ich aber absolut richtig finde ist, diese stumpfe und dämliche "Gegenpropaganda", die reflexhaft unter jeden Beitrag zu dem Thema kommt (im Netz/Artikel) und jede genetische Disposition negiert.

 

Dafür danke ich dem Dr., dass er dies mal anspricht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gestern auf FB schon gelesen und für Blödsinn befunden.

Es stehen auch etliche Rassen auf der Liste die nie gekämpft haben also auch keine Kampfhunde sind.

Und warum sind Dobermänner nur in Brandenburg gefährlich und in rest Deutschland nicht?

Und warum sind die meisten Rassen in NRW gefährlich? Liegt das an der Luft?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Rückert spricht sich doch aber gar nicht FÜR derartige Listen aus.
Der sagt ganz bewusst, dass die furchtbar dämlich sind.

Aber er weißt eben darauf hin, wie Öffentlichkeit und Politik zu ihren Urteilen kommen und dass nur ein sinnvoller, realistischer Umgang mit "gefährlichen Hunden" daran etwas ändern könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er schreibt doch, dass BC und Jagdhunden anerkannt wird das sie auf Grundlage ihrer züchtung und Gebrauch ausgelastet werden, aber man bei Kampfunden sagt das es ein Mythos aus der Vergangenheit ist.

Das beinhaltet ja das SoKas ja alle mal zum Kampf gezüchtet wurden, was ja nun einmal völliger Bullshit ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann ja mal sagen, warum mir dieser Artikel gefällt. Der Teil, der sich mit dem Begriff "Kampfhund" beschäftigt, ist es nicht.

 

Und falls jemand diesen Abschnitt überlesen haben sollte, hier nochmal in aller Deutlichkeit:

 

 

Diese Listen waren und sind ein Fehler. Die Beurteilung der potentiellen Gefährlichkeit eines Hundes muss eine Sache der Einzelfallprüfung sein oder aber rasseübergreifend an der Körpergröße festgemacht werden. Permanenter Widerstand gegen die Listen ist in meinen Augen also völlig legitim und findet meine vollste Zustimmung. Wie viele Tierärzte bin ich ein Fan der Bullrassen.
 

 

So sehe ich das auch! Die Listen haben so viel Unheil über diese Hunde gebracht, was sie (und auch keine andere Rasse, keine andere Tierart und auch kein Mensch) verdient haben.

Diskriminierung ist nie gut..

 

Wo Rückert mich abholt, ist eher sowas:

 

 

Wenn aber dieser Widerstand - wie inzwischen leider üblich - die Form einer zunehmend dümmlichen Gegenpropaganda annimmt, ist das in meinen Augen eher kontraproduktiv, weil für die meisten mit Intelligenz gesegneten Menschen leicht als hanebüchener Unsinn zu durchschauen.


Neben den Bemühungen, "Kampfhund" zum Unwort zu erklären, gehört dazu natürlich auch der Versuch, alle Listenhunde von vornherein als geradezu heilig und als zu jedweder Untat völlig unfähig darzustellen. Das fängt mit Fotos oder Videos von "Listis" in engem Körperkontakt (und in manchmal aus verhaltenskundlicher Sicht mehr als kritischen Situationen!) mit Babies und Kleinkindern an und geht weiter mit für die nicht hundeverrückte Öffentlichkeit völlig unverständlichen Reaktionen auf Presseberichte über Beißvorfälle mit Listenhund-Beteiligung.


Ginge es nach dem Willen vieler Listi-Besitzer in den sozialen Netzwerken, müsste sich die Presse bei der Berichterstattung über Beißvorfälle eigentlich ähnlich (und ebenso falsch!) verhalten wie nach den Vorgängen zu Silvester in Köln. So wie die Presse in diesem Fall erst nach langem Zögern auf die ethnische Herkunft der Übeltäter eingegangen ist, sollte sie wohl auch bei Bissverletzungen von Menschen die beteiligte Hunderasse tunlichst unterschlagen. Dies allerdings nur, wenn auch wirklich ein Listenhund der Verursacher war. War es dagegen ein Dackel oder ein Retriever, darf das in der Regel unwidersprochen Erwähnung finden. Es kann sogar passieren, dass das dann mit einer gewissen Befriedigung nach dem Motto "Siehste, auch Goldies beißen!" zur Kenntnis genommen wird.

 

 

Und das empfinde ich ähnlich:

 

 

So kommen wir nicht weiter. Gerade die Fans der diskutierten Rassen müssen mit den für die Öffentlichkeit völlig bekloppt wirkenden Versuchen aufhören, ihren Hunden Heiligenscheine aufsetzen zu wollen. Und sie werden den Tatsachen ins Auge sehen und Zugeständnisse machen müssen. Tatsache ist, dass die Rasselisten aus wissenschaftlicher Sicht falsch sind. Tatsache ist aber auch, dass Kampfhunde auf den Unbedarften furchteinflößend wirken können, weshalb eine Mehrheit der Bevölkerung sich mit einem gewissen Recht fragt, warum man bei über 350 registrierten FCI-Rassen ausgerechnet einen Kampfhund halten muss. 

..und ich spreche damit nicht die Leute an, die sich der ausgemusterten Staffs & Co in den Tierheimen annehmen, ehe sie da bis an ihr Lebensende versauern. Diese Leute bekommen von mir höchstpersönlich einen Heiligenschein für ihren Mut und den Willen, sich mit den vorprogrammierten Einschränkungen und Vorurteilen zu arrangieren. Ich könnte es nicht. 

Sondern ich kann einfach nicht verstehen, warum man die Zucht dieser Hunde noch unterstützt und sich Welpen kauft, obwohl klar ist, welch schlechtes Standing diese Hunde hier bei uns in Deutschland haben und wie wenig sie Hund sein dürfen. Wer dann noch jammert, ist für mich ein echter Aufreger. 

 

Deshalb kann ich auch das unterschreiben:

 

 

Die immer wieder geäußerte Forderung nach der ersatzlosen Streichung der Listen und der Import- und Zuchtverbote ist in meinen Augen schlicht bescheuert. Die verantwortlichen Politiker hätten dadurch in den Augen der Öffentlichkeit nichts, aber auch gar nichts zu gewinnen, ganz im Gegenteil. Und jedes Posting, das versucht, Pitbulls, Staffordshires oder Rottweiler als völlig harmlose Teddybären darzustellen, die ach so ungerecht und bösartig diskriminiert und ausgegrenzt werden (Schluchz!), und jedes Posting, das ein Hundeleben weit höher einschätzt als jede noch so schlimme Verletzung eines Kleinkindes, bestätigt diese Politiker und eine Mehrheit der Bevölkerung nur in ihrem Urteil, dass sie es allemal bloß mit ziemlich neben der Spur laufenden Spinnern zu tun haben, an denen man ohne Schaden sein Mütchen kühlen kann.

 

Ich habe nichts gegen die Hunde! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ McChappi

Naja.

Er spricht an, dass man bei vielen Hunderassen sagt, dass sie aufgrund ihrer Selektion und ihrer genetischen Anlagen Eigenschaften mitbringen, denen man Rechnung tragen muss. Das wird von niemandem bestritten. Als Bsp bringt er unter anderem den DD und den BC.

Ein Teil der gleichen Leute wird beim Thema SoKas aber entzückend inkonsequent: da gibt es dann keine genetischen Dispositionen, nur "Erziehung und Umweld", die im Zweifel den Hund zum Beißer machen.

Es wird also mit zweierlei Maß argumentiert.

 

 

Und nochmal zu dem Thema, dass er Listen befürworten würde:

"Diese Listen waren und sind ein Fehler. Die Beurteilung der potentiellen Gefährlichkeit eines Hundes muss eine Sache der Einzelfallprüfung sein oder aber rasseübergreifend an der Körpergröße festgemacht werden. Permanenter Widerstand gegen die Listen ist in meinen Augen also völlig legitim und findet meine vollste Zustimmung. (...)

 

Wenn aber dieser Widerstand - wie inzwischen leider üblich - die Form einer zunehmend dümmlichen Gegenpropaganda annimmt, ist das in meinen Augen eher kontraproduktiv, weil für die meisten mit Intelligenz gesegneten Menschen leicht als hanebüchener Unsinn zu durchschauen."

 

edit: ok, die Zitate stehen jetzt schon oben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • ARD Reportage Kampfhunde

      Heute Abend zeigt die ARD eine Reportage mit dem Titel "Wie gefährlich sind Kampfhunde?" - 22h45   Ich kanns leider nicht anschauen, aber vielleicht hat jemand von euch Interesse.    https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/trailer-wie-gefaehrlich-sind-kampfhunde-video-100.html    

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Sind Kampfhunde wirklich aggressiver und gefährlicher als „normale Hunde“?

      Das wirklich gefährliche sind zumindest am anfang auch nicht die hunde sondern die halter.was auch gerne verschwiegen wird ist das auch eine ganz bestimmte klientel sich für so einen hund entscheidet.wie bescheuert mit dem thema "kampfhund"umgegangen wird haben die liebhaber dieser rassen...ein grosser teil...beim fall chico unter beweis gestellt.viele hundehalter von rassen die nicht auf der liste stehen haben sich seit diesem vorfall von den listi's distanziert...und das völlig zu recht.die entwicklung zeigt nunmal das hier etwas gehörig falsch läuft.die abschaffung/umwandlung der listenhunde in vielen bundesländern hat durch das bescheuerte verhalten eben dieser halter einen dämpfer bekommen..
      Zu der beissstastik die gerne als argument für die kampfschmuser hergenommen wird...
      Diese statistik sagt garnichts über kampfhunde aus..zum einen da die dunkelziffer der beissvorfälle gut 3x so hoch ist...und zum anderen da die gesamtanzahl einer rasse nicht berücksichtigt wird..es gibt nunmal eine menge schäferhunde,im verhältnis ist er aber deswegen nicht gefährlicher als andere rassen.   Bilder entfernt; Urheberrecht  

      in Plauderecke

    • Kampfhunde - Falsche Gesetze

      Hallo ihr lieben, mir liegt schon so lange was auf dem Herzen.... Wir haben uns ja vor 4 Wochen einen Rotti zugelegt, aber bevor uns für die kleine Maus entschieden, haben wir uns mehrere Hunde (Tierheim, Züchter usw) angesehen. Immer wieder sind wir an den "Kampfhunden" hängen geblieben. Dadurch haben wir uns dann bissl mit den Listenhunde beschäftigt....und alles was ich gehört oder gelesen hab, hat meine Einstellung total verändert! Findet ihr es fair das so mit diesen Hunden umgegangen wird??? Ok diese Hunde haben verdammt viel Kraft und können wirklich was anrichten....aber heißt das das sie gleichzeitig gefährlcih sind?? Schäferhunde beißen wesentlich öfter als einer von den Listenhunde (will jetzt keinen SH Besitzer zu nahe treten, rede nur davon was die Statistiken sagen), aber werden die verboten?...Nein! Weil genau wie bei jedem anderen Hund der Halter daran schuld ist, das der Hund so ist wei er ist!!!! Seit die Gesetze so verschärft wurden, hat sich jedoch nichts an der Anzahl der Beißvorfällen geändert....ist das nicht komisch???...Obwohl die meisten von den "gefährlichen" Hunden doch hinter Gittern sitzten??? Sollten die Gesetze nicht an dem anderen Ende der Leine greifen.....nämlich bei den Besitzern.....die Hunde zu bestrafen bringt gar nix! Es müsste viel härtere Strafen für den Besitzer geben und vor allem im Vorfeld schon kontrolliert werden ob dieser Mensch überhaupt fähig ist ein Hund zu halten!!!! Was sagt ihr denn zu dem Thema? Was ist EURE Meinung??? LG Tanja & Kira

      in Plauderecke

    • Endlich dürfen die Gemeinden die Steuer für sogenannte Kampfhunde nicht mehr beliebig hoch ansetzen

      http://www.mz-web.de/panorama/urteil-gericht-deckelt-kampfhundesteuer,20642226,28739756.html

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Kampfhunde - was stimmt wirklich? (Achtung! Satire.)

      (Achtung! Der Text ist reine Satire, bitte nicht aufregen. ) Kampfhunde Heute möchte ich mich den Kampfhunden widmen, die mir in letzter Zeit häufig über den Weg gelaufen sind und möchte auf ein paar neumodische Meinungen eingehen, die zur Zeit unter Hundehaltern und mittlerweile erschreckenderweise auch Nicht-Hundehaltern die Runde machen. Ich weiß, dass der Begriff „Kampfhund“ nicht mehr gerne gesagt wird, ich tu das aber gerne, weil es diese Art von Hund einfach super beschreibt! Wenn ihr im folgenden Text also irgendwo „Listenhund“ lest... Dann ist damit natürlich Kampfhund gemeint. Unter „Kampfhund“ fällt alles, was muskulös gebaut ist, eine komische Nase hat und dessen Augen dieses gewisse „böse“ Ausstrahlen. Listenhunde sind als Familienhunde geeignet Wie bitte? Liebe Leute, es ist doch bekannt, dass Kampfhunde dazu neigen, Menschen anzugreifen, vorzugsweise allerdings Kinder im Alter von 2-5 Jahren (statistisch betrachtet). Das liegt daran, dass bei der Zucht nicht auf Optik geachtet wird, sondern auf die sogenannte „Kampflustigkeit“. Dabei achten Züchter ganz besonders auf die anatomischen Grundkenntnisse, die ein Kampfhund schon von Geburt mitbringen muss: Er muss wissen, wo die Halsschlagader sitzt, wo der Kehlkopf zu finden ist und am besten noch, aus welchem Winkel er die Augen erwischen muss. Das wird von Züchtern auf zwei verschiedene Arten getestet: a) Die „Züchter-heißt-Welpen-liegend-willkommen“-Methode Ein Kampfhundwelpe ist zwar, wie alle Hundewelpen, direkt nach der Geburt noch blind, trotzdem sollten die richtig guten unter ihnen schon direkt die basics mitbringen. Also legt sich der Züchter neben die Hündin, wartet bis die Welpen geboren werden und diese, die nicht sofort mindestens die Kehle anvisieren, werden aussortiert. Ganz besonders diese, die erstmal die Mutterzitze suchen oder an den Fingern des Züchters nuckeln. Die „Der stärkere überlebt“-Methode Kampfhundwelpen müssen direkt nach der Geburt getrennt werden, da sie sich ansonsten gegenseitig aufessen. Das Vorhandensein von Zähnen ist dabei nicht erforderlich. Möchte ein Züchter sicher gehen, so lässt er allerdings alle Geschwister nach der Geburt beisammen – vermittelt wird dann der Hund, der übrig bleibt. Sollte jemand unsinnigerweise trotzdem auf die Idee kommen, sich so einen Hund ins Haus zu holen, OBWOHL auch Kinder im Haushalt leben... Muss auf einiges geachtet werden, damit das Kind wenigstens eine Hauch von Chance hat. 1. NIEMALS den Hund über das Ohr des Kindes lecken lassen! Wenn da auch nur eine kleine Hautläsion ist, könnte es sein, dass der Hund das Blut des Kindes schmeckt. Dann ist es vorbei. Einmal auf den Geschmack gekommen, ist der Hund eine Kampfmaschine. 2. … So kommen wir zum nächsten Punkt: Ein Kampfhund sollte nie gebarft werden! Barfen heißt ja, dass ein Hund größtenteils rohes Fleisch zu fressen bekommt. Das ist nicht gut. Ist wie bei Haien – die können Blut Kilometerweit riechen und sind dann nicht mehr zu bremsen. 3. Erziehung. Bei Erziehung bitte weiterlesen. Listenhunde brauchen konsequente und gewaltfreie Erziehung Um zu erklären, warum da nichts dran ist, muss ich etwas weiter ausholen. Kampfhunde sind ja, wie man weiß, darauf gezüchtet zu kämpfen. Auch heute nehmen sie da noch jede Gelegenheit wahr. Wenn man einen Hund, der also wirklich keine Toleranzgrenze hat, auch noch mit Konsequenz nervt, kann es schnell sein, dass er die Faxen dicke hat und seinen Halter angreift (wie schon oben beschrieben, sind die Hunde da sehr genau und daher tödlich). Ein Kampfhund ist von Natur aus der stärkere und sollte das auch ausleben dürfen. Menschen, die sich nicht durchsetzen können oder wollen, können von ihm Gebrauch machen, um sich führen zu lassen. Konsequenz ist also bei ihnen völlig unangebracht. Liebe Kampfhundhalter: Bitte lasst euren Charakterhunden einfach ihr Leben! Ist ja unmöglich, dass man heutzutage wirklich JEDEN Hund irgendwie erziehen muss... Listenhunde unterscheiden sich im Biss nicht von anderen Hunden Da kann ich nur müde schmunzeln. Weiß doch jeder Kenner, dass Kampfhunde eine Unterkiefermuskulatur haben, die um tausendmal kräftiger ist, als die von jedem normalen Hund. Sie schaffen es so, sich festzubeissen und wirklich niemand kriegt das Maul des Hundes mehr geöffnet. Der Unterkiefer kann sich außerdem so in den Oberkiefer einhaken, dass da noch zusätzlich Stabilität ist. Wenn man vom Kampfhund gebissen wurde, sollte man also lieber dieselbe Strategie wie bei Treibsand anwenden: Nicht bewegen und hoffen. Listenhunde können unheimlich sanft vom Wesen sein Nein. Argumentation? Keine, ich sage es einfach. Außerdem hab ich das von anderen gehört. Und die hatten Erfahrung. Weil die nämlich einen Nachbarn hatten, der mal gehört haben soll, dass es nicht so ist.

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.