Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Genauso ist es.

Und ich glaube, hier sind auch viele User dieser Meinung.

 

Nur traut sich halt keiner mehr zu schreiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe nun doch bereits einige Male darauf hingewiesen davinia, dass diese Art der Beiträge hier nichts zu suchen haben.

http://www.polar-chat.de/hunde/topic/101025-das-forum-richtlinien-prinzipien-und-vielfältigkeit/?p=2609431

 

Du wirst verstehen, dass ich weitere Beiträge dieser Art kommentarlos löschen werde. Du darfst Dich gerne per PN mit anderen Usern austauschen und über das Forum generell in dem dafür passenden Thema schreiben.

 

Zu dem Rest werde ich auf andere Art noch Stellung nehmen zu einem späteren Zeitpunkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tut mir leid,das kann ich jetzt nicht so einfach stehen lassen.Du hast einen anderen Wissensstand wie Gerhard,ok.,Deine Meinung,aber sicher hat Gerhard nicht aus dem Bauchgefühl heraus geantwortet.

 

Aus Deiner Antwort geht für mich hervor,das Du dich befugt fühlst,anderen Leuten zu übermitteln,was der Wissenschaft neuester Stand ist,da diese Leute ja null Ahnung von solchen Sachen haben.

 

Sorry,kommt Dir manchmal in den Sinn,das Wissenschaft nicht Alles ist?????

 

Du hast nie gezüchtet,bist aber der Meinung,das sich züchterisch alles in kürzester Zeit regeln lässt.Das wäre der Traum eines jeden Züchters.Bevor von Dir eine Gegenfrage kommt,ja ich habe gezüchtet.

 

Kareki,tut mir leid,egal was für ein Thema hier zur Diskussion steht ,DU weist ALLES .Theoretisch bestimmt,aber praktisch kannst Du nicht Alles abdecken.Und Theorie und Praxis klaffen oft gaaaanz weit auseinander,ansonsten wäre es eine Leichtigkeit,jeden Hund ,zu einem super gehorchendem Familienhund zu machen.

 

Du magst Deinen Weg mit Deinen Hunden gehen,kein Problem für mich,obwohl ich da auch manchmal denke mutig!!!

Bei Hunden ,wo der Rückruf nicht 100%ig klappt,Leinenführigkeit so lala und dann darf Dein Hund sich ca.  800 Meter entfernen???

 

Gut ,ich lasse es dabei bewenden,aber bitte ,auch wenn Du wissenschaftlich auf dem neuesten Stand bist,finde ich es vermessen,HH welche jahrzehntelang sich mit Hunden beschäftigen,ein bestimmtes Wissen abzusprechen.

 

Tschuldigung,bin ein bisschen abgeschweift.

Moment, ganz so lasse ich das nicht unbeantwortet, wenn nur so selektiv gelesen wird.

1. Bei Akuma funktioniert der Rückruf, er hat aber auch einen Radius von weitestens 30 Metern

2. Yoma hat keinen Ruckruf, der braucht keinen! Der geht weder jagen, noch andere belästigen, noch sonst was. Er kann, wenn ich es brauchen sollte, ein Stop.  Er darf be uns oder in geeigneten Gebieten außer Sichtweite seine Runden drehen

3. Die Leinenführigkeit ist für mich okay. Weder werde ich durch die Gegend gezogen, noch muss mir einer ausweichen. Allerdings lasse ich die Hunde wählen, wie sie laufen. Ihc könnte ein TOP-Leinenführigkeit mit Fuß aufbauen, aber ich BRAUCHE sie nicht.

Weißt du, warum es so wirkt, als würde ich glauben, dass ich alles weiß? Weil ich mich nur in Themen äußere, wo ich was beizutragen WEISS.

 

 

 

 

 

Und nein, ich habe nicht gesagt, dass sich züchterisch alles ganz schnell regeln lässt. Wo steht das? Ich schrieb, dass gewisse Selektionen Spuren hinterlassen haben und es da Tendenzen gibt. Und das sage nicht nur ich, weil ich so toll bin.

Und zu deinen anderen Vorwürfen:

Für mich zählt, "Aversiv nein!" - weils ich die Hunde, die ich betreue dann besser FÜHLEN!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

(Nur zum Teil, weil es da um Bullrassen geht)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

jein, die mit Kampfhundvrgangenheit, dabei sind nicht die Arbeitshunde wie die Herdenschutzhunde, Rotweiler, Dobermann, mastivartige

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du die Arbeit gelesen? Wirklich ohne Provokation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja, brauchte ich, hab die auch verwertet, übrigens nich nur das sondern auch was von Fleig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • ARD Reportage Kampfhunde

      Heute Abend zeigt die ARD eine Reportage mit dem Titel "Wie gefährlich sind Kampfhunde?" - 22h45   Ich kanns leider nicht anschauen, aber vielleicht hat jemand von euch Interesse.    https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/trailer-wie-gefaehrlich-sind-kampfhunde-video-100.html    

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Sind Kampfhunde wirklich aggressiver und gefährlicher als „normale Hunde“?

      Das wirklich gefährliche sind zumindest am anfang auch nicht die hunde sondern die halter.was auch gerne verschwiegen wird ist das auch eine ganz bestimmte klientel sich für so einen hund entscheidet.wie bescheuert mit dem thema "kampfhund"umgegangen wird haben die liebhaber dieser rassen...ein grosser teil...beim fall chico unter beweis gestellt.viele hundehalter von rassen die nicht auf der liste stehen haben sich seit diesem vorfall von den listi's distanziert...und das völlig zu recht.die entwicklung zeigt nunmal das hier etwas gehörig falsch läuft.die abschaffung/umwandlung der listenhunde in vielen bundesländern hat durch das bescheuerte verhalten eben dieser halter einen dämpfer bekommen..
      Zu der beissstastik die gerne als argument für die kampfschmuser hergenommen wird...
      Diese statistik sagt garnichts über kampfhunde aus..zum einen da die dunkelziffer der beissvorfälle gut 3x so hoch ist...und zum anderen da die gesamtanzahl einer rasse nicht berücksichtigt wird..es gibt nunmal eine menge schäferhunde,im verhältnis ist er aber deswegen nicht gefährlicher als andere rassen.   Bilder entfernt; Urheberrecht  

      in Plauderecke

    • Kampfhunde - Falsche Gesetze

      Hallo ihr lieben, mir liegt schon so lange was auf dem Herzen.... Wir haben uns ja vor 4 Wochen einen Rotti zugelegt, aber bevor uns für die kleine Maus entschieden, haben wir uns mehrere Hunde (Tierheim, Züchter usw) angesehen. Immer wieder sind wir an den "Kampfhunden" hängen geblieben. Dadurch haben wir uns dann bissl mit den Listenhunde beschäftigt....und alles was ich gehört oder gelesen hab, hat meine Einstellung total verändert! Findet ihr es fair das so mit diesen Hunden umgegangen wird??? Ok diese Hunde haben verdammt viel Kraft und können wirklich was anrichten....aber heißt das das sie gleichzeitig gefährlcih sind?? Schäferhunde beißen wesentlich öfter als einer von den Listenhunde (will jetzt keinen SH Besitzer zu nahe treten, rede nur davon was die Statistiken sagen), aber werden die verboten?...Nein! Weil genau wie bei jedem anderen Hund der Halter daran schuld ist, das der Hund so ist wei er ist!!!! Seit die Gesetze so verschärft wurden, hat sich jedoch nichts an der Anzahl der Beißvorfällen geändert....ist das nicht komisch???...Obwohl die meisten von den "gefährlichen" Hunden doch hinter Gittern sitzten??? Sollten die Gesetze nicht an dem anderen Ende der Leine greifen.....nämlich bei den Besitzern.....die Hunde zu bestrafen bringt gar nix! Es müsste viel härtere Strafen für den Besitzer geben und vor allem im Vorfeld schon kontrolliert werden ob dieser Mensch überhaupt fähig ist ein Hund zu halten!!!! Was sagt ihr denn zu dem Thema? Was ist EURE Meinung??? LG Tanja & Kira

      in Plauderecke

    • Endlich dürfen die Gemeinden die Steuer für sogenannte Kampfhunde nicht mehr beliebig hoch ansetzen

      http://www.mz-web.de/panorama/urteil-gericht-deckelt-kampfhundesteuer,20642226,28739756.html

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Kampfhunde - was stimmt wirklich? (Achtung! Satire.)

      (Achtung! Der Text ist reine Satire, bitte nicht aufregen. ) Kampfhunde Heute möchte ich mich den Kampfhunden widmen, die mir in letzter Zeit häufig über den Weg gelaufen sind und möchte auf ein paar neumodische Meinungen eingehen, die zur Zeit unter Hundehaltern und mittlerweile erschreckenderweise auch Nicht-Hundehaltern die Runde machen. Ich weiß, dass der Begriff „Kampfhund“ nicht mehr gerne gesagt wird, ich tu das aber gerne, weil es diese Art von Hund einfach super beschreibt! Wenn ihr im folgenden Text also irgendwo „Listenhund“ lest... Dann ist damit natürlich Kampfhund gemeint. Unter „Kampfhund“ fällt alles, was muskulös gebaut ist, eine komische Nase hat und dessen Augen dieses gewisse „böse“ Ausstrahlen. Listenhunde sind als Familienhunde geeignet Wie bitte? Liebe Leute, es ist doch bekannt, dass Kampfhunde dazu neigen, Menschen anzugreifen, vorzugsweise allerdings Kinder im Alter von 2-5 Jahren (statistisch betrachtet). Das liegt daran, dass bei der Zucht nicht auf Optik geachtet wird, sondern auf die sogenannte „Kampflustigkeit“. Dabei achten Züchter ganz besonders auf die anatomischen Grundkenntnisse, die ein Kampfhund schon von Geburt mitbringen muss: Er muss wissen, wo die Halsschlagader sitzt, wo der Kehlkopf zu finden ist und am besten noch, aus welchem Winkel er die Augen erwischen muss. Das wird von Züchtern auf zwei verschiedene Arten getestet: a) Die „Züchter-heißt-Welpen-liegend-willkommen“-Methode Ein Kampfhundwelpe ist zwar, wie alle Hundewelpen, direkt nach der Geburt noch blind, trotzdem sollten die richtig guten unter ihnen schon direkt die basics mitbringen. Also legt sich der Züchter neben die Hündin, wartet bis die Welpen geboren werden und diese, die nicht sofort mindestens die Kehle anvisieren, werden aussortiert. Ganz besonders diese, die erstmal die Mutterzitze suchen oder an den Fingern des Züchters nuckeln. Die „Der stärkere überlebt“-Methode Kampfhundwelpen müssen direkt nach der Geburt getrennt werden, da sie sich ansonsten gegenseitig aufessen. Das Vorhandensein von Zähnen ist dabei nicht erforderlich. Möchte ein Züchter sicher gehen, so lässt er allerdings alle Geschwister nach der Geburt beisammen – vermittelt wird dann der Hund, der übrig bleibt. Sollte jemand unsinnigerweise trotzdem auf die Idee kommen, sich so einen Hund ins Haus zu holen, OBWOHL auch Kinder im Haushalt leben... Muss auf einiges geachtet werden, damit das Kind wenigstens eine Hauch von Chance hat. 1. NIEMALS den Hund über das Ohr des Kindes lecken lassen! Wenn da auch nur eine kleine Hautläsion ist, könnte es sein, dass der Hund das Blut des Kindes schmeckt. Dann ist es vorbei. Einmal auf den Geschmack gekommen, ist der Hund eine Kampfmaschine. 2. … So kommen wir zum nächsten Punkt: Ein Kampfhund sollte nie gebarft werden! Barfen heißt ja, dass ein Hund größtenteils rohes Fleisch zu fressen bekommt. Das ist nicht gut. Ist wie bei Haien – die können Blut Kilometerweit riechen und sind dann nicht mehr zu bremsen. 3. Erziehung. Bei Erziehung bitte weiterlesen. Listenhunde brauchen konsequente und gewaltfreie Erziehung Um zu erklären, warum da nichts dran ist, muss ich etwas weiter ausholen. Kampfhunde sind ja, wie man weiß, darauf gezüchtet zu kämpfen. Auch heute nehmen sie da noch jede Gelegenheit wahr. Wenn man einen Hund, der also wirklich keine Toleranzgrenze hat, auch noch mit Konsequenz nervt, kann es schnell sein, dass er die Faxen dicke hat und seinen Halter angreift (wie schon oben beschrieben, sind die Hunde da sehr genau und daher tödlich). Ein Kampfhund ist von Natur aus der stärkere und sollte das auch ausleben dürfen. Menschen, die sich nicht durchsetzen können oder wollen, können von ihm Gebrauch machen, um sich führen zu lassen. Konsequenz ist also bei ihnen völlig unangebracht. Liebe Kampfhundhalter: Bitte lasst euren Charakterhunden einfach ihr Leben! Ist ja unmöglich, dass man heutzutage wirklich JEDEN Hund irgendwie erziehen muss... Listenhunde unterscheiden sich im Biss nicht von anderen Hunden Da kann ich nur müde schmunzeln. Weiß doch jeder Kenner, dass Kampfhunde eine Unterkiefermuskulatur haben, die um tausendmal kräftiger ist, als die von jedem normalen Hund. Sie schaffen es so, sich festzubeissen und wirklich niemand kriegt das Maul des Hundes mehr geöffnet. Der Unterkiefer kann sich außerdem so in den Oberkiefer einhaken, dass da noch zusätzlich Stabilität ist. Wenn man vom Kampfhund gebissen wurde, sollte man also lieber dieselbe Strategie wie bei Treibsand anwenden: Nicht bewegen und hoffen. Listenhunde können unheimlich sanft vom Wesen sein Nein. Argumentation? Keine, ich sage es einfach. Außerdem hab ich das von anderen gehört. Und die hatten Erfahrung. Weil die nämlich einen Nachbarn hatten, der mal gehört haben soll, dass es nicht so ist.

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.