Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Betty2168

Mal was zum Schmunzeln (Foren und soziale Netzwerke)

Empfohlene Beiträge


  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie uns soziale Medien abhängig machen

      Jetzt im WDR Fernsehen ...

      in Plauderecke

    • wie schreibe ich am Besten in Foren

      Ich selber habe immer , egal welche Foren oder ähnliches, Probleme, mich richtig auszudrücken.Oder alles so zu lesen, wie es gemeint war.   Mir fehlt sehr die Körpersprache!!!!!   Hier im Forum fiel es mir so schwer, dass ich mal eine Zeit gesperrt wurde. (ohne sichtliche Begründung....für mich)   Ich empfand diese Zeit als -- zuerst super gemein---dann aber als nützlich. Nützlich für mich, mal nach zu denken, wie meine Beiträge, mein Geschreibsel, so nach außen ankommt. Noch heute bin ich erschrocken, wenn ich meine Zeilen nach einiger Zeit wieder lese!   Klar, es helfen mir jetzt diese kleine Gesichter, aber immer finde ich nicht die Richtigen.   Hier im Forum geht mir dieser Kampf ums "ich bin der wissenschaftlich fundiertester schreibender User" voll auf den Nerv. Fremdwörter, gut, die kann ich googlen.   Aber diese Schreibweise, die mir suggeriert, dass keiner es besser weis als der , der es schreibt. Da höre ich auf , weiter mit zu schreiben, bin ja doch zu doof!   Ich versuche immer, ein "denke ich", als bewichtigendes Zeichen zu setzen.   Habt ihr da Tips, Meinungen, Erfahrungen???   ich bedanke mich vorher schon.      

      in Plauderecke

    • Hundeschule in Leipzig / Halle für soziale Unsicherheit

      Hallo liebe Hundemenschen   ich suche für Raika eine Hundeschule im Raum Leipzig oder Halle , die sich mit sozialer Unsicherheit auskennt. Kennt ihr jemanden?   Raika ist eigentlich ein gut sozialisierter Hund, der früher auch in belebten Gebieten immer frei herumlaufen konnt aber zeigt mit zunehmenden Alter ggü. Hündinnen und manchen kastrierten Rüden pöbelndes Verhalten. Da das Spaziergänge für uns beide unentspannter macht, sowie Freilaufmöglichkeiten und positiven Hundekontaktmöglichkeiten im Wege steht, würde ich daran gerne etwas ändern.    Ich habe gesehen, dass es die Frage 2013 schon einmal gab. Vielleicht sind aber seitdem neue interessante Trianer in die Region gekommen.   Vom Trainingskonzept finde ich es ganz gut und Raika springt darauf auch besser an, als auf bloße Konditionierung, wenn z.B. wie bei der Hundeteamschule interaktiv und mit Körpersprache und anknüpfen an die Hundesprache gearbeitet wird. Das erschien mir bisher besser verständlich für den Hund und somit wirkungsvolle. Aber auch wenn ihr ne tolle Hundeschule, die eher mit Konditionierung arbeitet, kennt, bin ich dankbar über Tipps!    Liebe Grüße!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Was zum Schmunzeln: Hundewitze

      Kennt ihr auch welche?     Ein Schäferhund, ein Pudel und ein Jack Russel sitzen zusammen und diskutieren. Da sagt der Schäferhund: "Ich bin sportlich, aktiv und intelligent. Ganz genau, wie es die Evolution entwickelt hat." Der Pudel widerspricht: "Gott hat gesagt, ich sei das beste, was er erschaffen hat!" Da dreht sich der Jack Russel erstaunt um: "Wann soll ich das gesagt haben?"     Kommt ein Dalmantiner zur Kasse.
      Fragt die Verkäuferin: "Sammeln sie Punkte?"     Unterhalten sich zwei Nachbarn am Gartenzaun: "Mein Hund ist unglaublich intelligent. Er liest jetzt regelmäßig morgens die Zeitung."
      "Ja, ich weiß." antwortet der andere "Mein Hund hat es mir erzählt!"     Setzt sich ein Junge mit seinem Hund im Zug neben eine vornehmeDame.´
      Meint die Dame nach einer Weile widerwertig: "Nun zieh' schon endlich deinen Hund zu dir, ich spüre schon Flöhe auf mir herum tanzen!"
      Darauf der Junge zu seinem Hund: "Komm' weg da Strolchi! Die Frau hat Flöhe!"

      in Plauderecke

    • Hundehalterbewertung in Foren

      Mir ist besonders in den letzten Tagen hier etwas aufgefallen, was ich gerne einmal zu „Papier“ bringen wollte.   Es ist leider ein großer Irrtum, dass die Leute stets nur nach ihren einzelnen Meinungsbeiträgen in Foren bewertet werden.   Einzelne Beiträge zu verschiedenen Erziehungsstilen und Hilfsmitteln lassen keinen Rückschluss auf den Menschen zu, noch auf sein Verhältnis zum eigenen Hund. Die Einstellung zum Hund und ganz speziell die Beziehung zu den eigenen Hunden, besteht aus weit mehr als der Frage, wie ich bspw. zu Aversivreizen in der Hundeerziehung stehe.   Diesen gedanklichen Schluss verliert man leider allzu gerne aus den Augen, wenn man nur das geschriebene Wort in hitzigen Debatten liest. Man neigt dazu, dem Geschriebenen zu viel Bedeutung beizumessen, weil man nicht objektiv wahrnimmt, was „Gegner“ (man kennt ja nach einer Weile seine „liebsten“ Schreiberlinge) von sich geben und dies unbewusst auf alle Lebensbereiche verallgemeinert.   Mich hat das früher gestört, wenn mich jemand aufgrund meiner Beiträge zu Aversivreizen für einen schlechten und bösen Hundehalter gehalten hat. Da hat hin und wieder das „Dein Hund tut mir leid!“, „Dir sollte man den Hund wegnehmen“ etc  ins Herz getroffen. Heute nicht mehr. Ich setzte und setze negatives in der Erziehung bewusst ein und fühle mich dennoch nicht missraten, weil ich weiß, was meine Hunde und ich für ein Leben führen. Ich weiß, was ich für ein Mensch bin. Die Leute („meine Foren-Pappenheimer“ hinterm PC-Bildschirm) nicht. Ich weiß bspw., dass ich hier einen fast 16 jährigen Oldie habe, dem ich früher das eine oder andere mal die Ohren lang gezogen habe, für was man mich online bitterböse abgestraft hätte, wenn ich nun zufällig gerade an ein Thema geraten wäre, wo das reingepasst hätte.

      Ich weiß aber auch, dass ich, nachdem genau dieser Rüde heute nun schon zum 5. Mal die ganze (!) Wohnung mit seinem Durchfall dekoriert hat und ich nervlich wegen Schlafmangel eigentlich am Ende bin, ihn einfach in den Arm nehme und ihm sage, wie sehr ich mich freue, dass er noch bei uns ist.
      Und danach führe ich ihn in sein Körbchen und schnappe mir – wenn auch nicht gerade lächelnd – den Wischmopp und versuche mir ein Brecherchen beim Aufwischen der dampfenden Unaussprechlichkeit zu verkneifen.   Die Forengemeinde weiß nichts davon. Nur wissen manche ganz sicher, dass ich ein schlechter Hundehalter bin.
      Foren sind oft blind für das alltägliche, auf das es ankommt, und nur scharf auf ungeschickte Aussagen, die man anderen triumphierend um die Ohren hauen kann.     Wir sind Hundehalter, weil wir eine tiefverbundene Beziehung zu unseren Tieren pflegen. Und diese Beziehung ist nicht zwangsläufig schlechter, weil jemand einer anderen Trainingsphilosophie angehört. Eventuell könnten wir das alle gelegentlich im Hinterkopf behalten, bevor wir demnächst jemanden verurteilen und anfeinden möchten, weil er zu einem Thema etwas schreibt, was uns nicht in den Kram passt.   Danke fürs "zuhören".

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.