Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Ratzfatz24

Welche Rasse o Mischung ist geeignet !

Empfohlene Beiträge

piper1981   

   Ich wünsche mir einen Hund , der Hundesport geeignet ist , muss nicht Obedience ausschließlich sein , Dogdance ,oder auch Agility würde auch passen . Mit Ungeduld meinte ich , ein dickköpfiger , sturer Hund , der ewig braucht um zu Verstehen würde ziemlich an meine Nerven gehen. Eine gute Bekannte hat einen Eurasierrüden ,und der macht sein Ding , der befolgt Abweisungen nur wann er will. Angeblich wäre es rassetypisch .Für solch Typ Hund hätte ich keine Geduld .  Ich mag Hunde die schnell lernen , die sich stark  an ihren Menschen binden , eher reserviert , als distanzlos., sensibel ja , aber ein gutes Mittelmass dabei haben . keine Mimosen .Und viel Kläffen hmmm , eigentlich auch nicht meins. Sind Hütehunde generall sehr gesprächig ?  Und ganz wichtig wäre kein ausgeprägter Jagdtrieb!  Für einige Sportarten sollte der Hund sicher auch nicht zu schwer sein ?

Was solls , vielleicht habe ich auch zu konkrete Vorstellungen von meinem Wunschhund !!!!

Hm,  möchtest  du denn einfach  nur  sportlich  tätig  sein, um den Hund auszulasten  oder  willst  du  auch (erfolgreich?)  auf  Turnieren starten ?

Ich habe  jahrelang Dogdance  gemacht,  nur zum Spaß 1x/Woche  in der HS  und  das  kann man wirklich  mit   fast jedem Hund machen.  Ich habe  nur Mischlinge  aus  dem Tierschutz  und  da hat jeder  nen bissl  was gelernt. Der   Eine  schneller,  der Andere  langsamer..  Großer  Vorteil grade  auch  für   Ungeduldige  beim Dogdance  gg  dem Obedience: Es  muss   nicht alles  so korrekt  sein.Das  perfekt  aufzubauen  dauet   halt  seine  Zeit.

Am  pfiffigsten  war da  übrigens  eine  Pflegehündin:  Dackelmix  Dame. Die  hatte  in dem halben  Jahr  bei  mir, mehr drauf  als   meine  Mixhündin  mit  der ich  das  schon  Jahre gemacht hab.

 

In  unserer Gruppe waren  auch  viele  andere  Rassen vertreten.

Die  Hütehunde( wir  hatten Aussies,  Border und  auch  eine  Altdeutsche) waren grundsätzlich  die,  die am Schnellsten und  Arbeitswilligsten gelernt  haben, sofern  man selbst  ein gutes Timing  hatte, sonst  wurden  die schnell  ungeduldig= Gekläffe. und hatten   aber  oft im  Alltag  ausserhalb  des Sports  so  ihre  Probleme,  oft auch  trotz  HS  von  Welpenbeinen an. Schutztrieb auf  dem Hof,  Pferde  "jagen"...

Die  Altdeutsche  hat  auch lange  Obedience  gemacht,  richtig  im Verein,  schnell gelernt, richtig aufgebaut auch super  korrekt, aber verzeiht  Fehler  des  Besitzers  nicht  so gut. Ein  Finger  falsch  gehalten,  schon  hat  die  Hündin  gestreikt  und war  dabei  dann recht  hektisch/aufgedreht.

Labradore  gabs  auch: 2  waren  auch  erfolgreich  im Obedience unterwegs  bevor  sie  zu uns  kamen. Ich  bin  kein  großer  LabradorFan, aber  wenn die im  Arbeitsmodus  waren, waren  die Zwei   recht angenehm: Fix  gelernt,  dabei  aber  nicht  so  aufgedreht wie  die  Hütis.

Kleine  Begleithunde: Coton de tulear , Bichon frise  und Havaneser: Für  dich  wahrscheinlich  zu klein,  aber  alle  sehr pfiffig, im Alltag  recht problemlos und  definitiv  mit Niedlichkeitsfaktor.

Reine  Pudel  hatten  wir  jetzt nicht, aber  einen Labradoodle.  Das  war  einfach  nur  ein toller Hund. Ich  finde  die  Geldmacherei  um die  DoodleMixe  zwar  zum  Kotzen,  aber  der Hund  war insgesamt  trotzdem  sein  Geld  wert.

Shelties  kenne ich nur von diversen Turnieren und  Vorführungen.

 

Vielleicht käme  ein Tibet Terrier  noch in Frage ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ratzfatz24   

Guten Morgen , es kann auch ein kleinerer Hund sein , nur kein Zwerg und auch kein Riese. Ich persönlich finde eine Größe von ca 45 bis 55 cm ideal , aber auf Größe und Gewicht bin ich nicht festgelegt.

Wenn es um die Optik geht , dann sprechen mich Ringelruten und Plattgesichter  nicht sonderlich an und langes Fell ist auch nicht meins. Aber es ist nur die Optik , wenn das Wesen passt , wäre es auch ok.

Und der Tibet hat ja so eine geringelte Rute . 

Ich weiss , ich weiss , ich mache mir sicher zuviele Gedanken , möchte soviel wie möglich ausschließen und bin für viele Hunde gar nicht mehr offen. Ich weiss aber aus eigenen Erfahrungen , nicht jeder Hund spricht mich an . Da gibt es Hunde , im Freundes und Famileinkreis oder ich sehe einen auf der Straße , da schlägt mein Herz gleich höher , und dann  gibt es Hunde , die sind nett , weil ich einfach Hunde mag , aber mehr auch nicht . Mir ist durchaus bewusst , Hunde die mich mitten ins Herz treffen , müssen nicht automatisch zu mir und mein Leben passen. Ich habe mir ewig lange einen eigenen Hund gewünscht und da stelle ich schon den Anspruch , dass er mir auch optisch gefallen soll.

Dazu fällt mir noch ein : ich bin zwar kein lauter Mensch , aber schon impulsiv und extrovertiert . Wäre da ein temperamentvoller , gesprächiger Hund eher unpassend oder gerade richtig ? Nach dem Motto: Gleich und Gleich gesellt sich gut !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
piper1981   

Hast  du  schon  Hundemessen  und  Ausstellungen besucht und  mal  das  Gespräch  mit  Züchtern, Haltern  und  Rassevereinen gesucht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kania   

Ich habe einen Kurzhaar-Collie Mix. Sie ist nicht sensibel und hat auch noch nie gebellt, allerdings hat sie auch 0 Bock auf Obedience. Ohne Leckerlies macht die rein gar nichts. Dafür ist sie anderen Menschen gegenüber zurückhaltend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ratzfatz24   

Ja , war auf Hundeausstellung in Dortnund und jetzt im Januar auf der Doglive in Münster und habe auch schon Züchter besucht. Wie ich feststellen musste , wird die einzelne Rasse in Bücher oft  anders beschrieben , wie es in der Realität zutrifft .Jedenfalls was mir die Besitzer sagen . Und auch bei Züchtern wurde mir bisher immer nur Tolles über die Rasse berichtet. Schattenseiten der Rasse wurden verneint . Als Züchter muss man halt seine Rasse lieben , sollte aber auch offen sein und nichts schön reden.  Jedenfalls hatte ich mir diese Besuche , auch wenn es nur wenige waren , anders vorgestellt .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Und haben dir die Züchter auch gesagt das beim Collie über 70% den MDR 1 Defekt haben?

 

Wurde überhaupt was dazu gesagt? Wenn nein Finger weg von solchen Züchtern!

(meine Meinung halt dazu)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
piper1981   

Guten Morgen , es kann auch ein kleinerer Hund sein , nur kein Zwerg und auch kein Riese. Ich persönlich finde eine Größe von ca 45 bis 55 cm ideal , aber auf Größe und Gewicht bin ich nicht festgelegt.

Wenn es um die Optik geht , dann sprechen mich Ringelruten und Plattgesichter  nicht sonderlich an und langes Fell ist auch nicht meins. Aber es ist nur die Optik , wenn das Wesen passt , wäre es auch ok.

Und der Tibet hat ja so eine geringelte Rute . 

Ich weiss , ich weiss , ich mache mir sicher zuviele Gedanken , möchte soviel wie möglich ausschließen und bin für viele Hunde gar nicht mehr offen. Ich weiss aber aus eigenen Erfahrungen , nicht jeder Hund spricht mich an . Da gibt es Hunde , im Freundes und Famileinkreis oder ich sehe einen auf der Straße , da schlägt mein Herz gleich höher , und dann  gibt es Hunde , die sind nett , weil ich einfach Hunde mag , aber mehr auch nicht . Mir ist durchaus bewusst , Hunde die mich mitten ins Herz treffen , müssen nicht automatisch zu mir und mein Leben passen. Ich habe mir ewig lange einen eigenen Hund gewünscht und da stelle ich schon den Anspruch , dass er mir auch optisch gefallen soll.

Dazu fällt mir noch ein : ich bin zwar kein lauter Mensch , aber schon impulsiv und extrovertiert . Wäre da ein temperamentvoller , gesprächiger Hund eher unpassend oder gerade richtig ? Nach dem Motto: Gleich und Gleich gesellt sich gut !

Ich  finde  es ehrlich  gesagt, mittlerweile etwa schwierig  dir  genauere  RasseTipps  zu geben.  Ist  nicht  bös  gemeint,  das trifft  auf  viele  andere angehende Hundehalter auch zu. Viele  wollen  alles  richtig  machen,  haben gewisse  Vorstellungen von Hundehaltung  und  versteifen  sich  zu fest  darauf,  was  sie selbst  wollen.

Hunde  sind  nun mal  Lebewesen und da  ist  auch innerhalb  einer  Rasse  jeder  ein bischen anders.

Du  schreibst  dein Traum  war  schon immer ein eigener Hund: Meinst  du nicht,  wenn du  erstmal  einen Hund  in dein Herz  gelassen hast,  ist  es dir vll  iwann egal, ob  er  Spaß  an Hundesport  hat ? Speziell  wenn du ihn von  Welpen an hast ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ratzfatz24   

Stimmt schon !Bisher alles Theorie ! Gerade dieses Alles richtig machen wollen kann hinderlich sein. Ich kenne leider in meinem Umfeld viele , viele umgekehrte Fälle , da wurde aus einer Laune heruas , geradezu blauäugig ein Hund gekauft und immer ging es schief.

Was haltet ihr von Hunden aus Privathand ? Viele stehen ja im Internet zum Verkauf .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
saicdi   

Wenn es denn wirklich Privathände sind ! Bitte gaanz kritisch sein

Wenn ich meinen Hund abgeben müsste, würde ich den bestmöglichen Platz suchen und ihn nicht verkaufen !!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hatschibuh31   

Also ich kann nur vom Langhaarcollie sprechen, habe vor mit meiner Rally Obedience zu machen, und schaue mir Samstag mit ihr einen Hundeverein an.. Auch ein kleines kennen lernen mit der Trainerin wird Samstag statt finden :)

Ich kann hier nur für meine Hündin reden.. Sie hat kein Hauch von Nervosität oder unruhigen Verhaltens. Der Collie wird oft als sehr sensibel beschrieben.. Ich kann es bei meiner absolut nicht bestätigen. Sie ist fast zu souverän und immer freundlich und fröhlich allem gegenüber. Allerdings habe ich sie von klein auf, fast überall mit hin genommen, das heißt sie hat sehr früh Situationen kennen gelernt. Wie im Café liegen, Unternehmungen, Kinder,Radfahrer Jogger... Alles natürlich altersentsprechend angepasst.. Auch bellen tut meine so gut wie gar nicht.. Ich denke das gerade die Collies einfach ne lockere Art und sichere Hand brauchen..sie orientiert sich sehr an mir, und in Momenten , wo sie etwas unsicher reagiert, schaut sie sofort, was ich mache. Bin ich entspannt und zeige ihr damit, alles gut, locker bleiben, läuft sie entspannt neben mir weiter. Eine ungeduldige strenge Hand, sind bei dieser Rasse vollkommen verkehrt. Es ist richtig das sie bei Zuviel strenge oder auch zu viel Härte dran zu knabbern haben. Das heißt wenn du ein sehr ungeduldiger Mensch bist, ist der Collie vielleicht nichts für dich.. Die brauchen wirklich ne Person mit Ruhe , mit Geduld und Einfüglunsgvermögen..

Charakterlich sind diese Hunde für mich unschlagbar, sie sind ruhige Vertreter, sehr verträglich selten in Streitereien verwickelt und mit einer Menge will to please..geistig will meine schon sehr gefordert werden. Trickdogging und sowas sind ihr absolutes Highlight . Darum will ich mit ihr auch ins Rally Obedience wechseln. Rally Obedience daher, da ich es nur aus Spaß mit ihr betreiben möchte.

dafür ist meine sportlich wenig ambitioniert, darauf hat sie wenig Lust. Agility z.b kann ich mir mit ihr nur schwer vorstellen..Aberrrr, ich glaube das ist auch Charaktersache.. Ich kenne einige langhaarcollies, die gehen ab wie Schmitz Katze ;)

Ich würde den Collie als sehr leinenführig bezeichnen. Fremden gegenüber war meine anfangs eher reserviert. Inzwischen ist sie da aber so aufgetaut, das sie da ganz entspannt ist..

für mich persönlich meine absolute Traumrasse :) aber die hat ja jeder so für sich.. Mache dir Gedanken, obs passt, wenn nicht lieber weiter schauen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×