Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Ravenheart

Hundekrankenversicherung, wir sind verunsichert

Empfohlene Beiträge

gast   
(bearbeitet)

ich hab keine, würd sich bei mehreren Hunden  eh nicht lohnen. Aber ich hab auch keinen Bock um die Bezahlung rumzustreiten und nachdem ich gehört hab, dass die KV viele HH letztes Jahr einfach gekündigt hat, statt für Kosten grade zu stehen, ist das Thema für mich auch in Zukunft erledigt. Ich hab immer ein gutes Polster auf der Seite, so dass es kein Problem ist, wenn man größere Summen für Tierarzt anfallen. Ansonsten würd ich jeden Monat was wegsparen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dog   

Das ist echt das Gegenteil von sozial.. womöglich Jahrelang Beiträge kassieren, sich eine goldene Nase verdienen, und sobald es dann mal ans bezahlen geht, den Leuten einfach kündigen und sie im Regen stehen lassen. Klar ist eine Versicherung immer auch ein Wirtschaftsunternehmen, aber eben eines mit besonderer Verantwortung. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Monique G.   

Wir wollten damals als Naik dazu kam beide bei Petsplan versichern. Fino war damals noch gesund , Naik hatte ein Histiozytom was an einem Bein entfernt , woraufhin das gesamte Bein komplett ausgeschlossen wurde.

 

Die Agila fiel sowieso raus wegen der Leistungsbegrenzung die kaum höher als die Beiträge sind.

 

Nun habe ich ja Montagsmodelle ,die mich in den letzten 4 Jahren einen 5-stelligen Betrag gekostet haben beim Tierarzt. Ich glaube wir wären schneller wieder bei Petplan rausgeflogen, wie wir hätten piep sagen können.  Die 600 Euro der Agila wären ein Tropfen auf den heißen Stein gewesen. Die hat sich Naik teilweise im Monat geleistet ganz ohne OP´s. Die Leistungsgrenze hätten wir also auch nie steigern können.

 

Meiner Erfahrung nach hätte eine reine OP Versicherung uns auch nicht weit gebracht meist war der Weg zu den Op´s ein vielfaches teuerer als die OP selbst.

Auf Op´s und die durch OP Versicherung abgedeckten Leistungen wären gerade mal um die 5000 entfallen.

 

Wir bleiben also unversichert und schaffen in guten Zeiten soviel Geld wie möglich zur Seite. Naikey ist aber glaube ich auch eine Ausnahme mit solchen extremen Kosten wurde ich in der Regel nicht rechnen. Er nimmt einfach jeden Mist mit den er bekommen kann und sollte da nichts zustande kommen schreddert er sich die Knochen halt selbst. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sam1984   

Wir haben für Lia eine Krankenversicherung bei der Agila und zahlen 35 eur. Abgedeckt sind 3000 eur op kosten unf 600 eur Behandlungskosten. Die 600 eur steigen jedes leistungsfreie jahr um 200 eur.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
segugiospinone   

Ich finde die Aussage "Da spar ich monatlich und dann hab ich Geld auf dem Konto, wenn eine OP ansteht" so lustig. Denn nicht jede OP steht erst dann an, wenn das Konto entsprechend gefüllt ist. Was machen die Sparer denn, wenn der Hund kurz nach dem Einzug eine OP benötigt, die 2.000 Euro plus Physio-Nachsorge kostet? Und ja, sowas passiert. Warten die Leute dann mit der OP, bis genügend Geld angespart ist? Wäre blöd für den Hund.

 

Generell sollte man sich, sobald ein Hund ins Haus kommen soll, die Frage stellen, ob und wie man eine teure OP zahlen könnte. Sei es aus Eigenmitteln, durch Hilfe der Familie oder eben durch eine entsprechende Versicherung.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
frauloewenherz   

Das Geld sollte schon vorher da sein, sonst kauf ich mir keinen Hund. Mein Hund kam zu mir am Ende meines Studiums und ich habe meine Familie gefragt, ob sie im Fall der Fälle aushelfen würden.

Als ich vier Monate später mit meiner Vollanstellung begonnen hab, bekam er ein eigenes Sparbuch mit monatlichen Dauerauftrag. Sollte das im schlimmsten Fall immer noch nichts nützen, weiß ich, dass niemand aus der Familie diesen Hund hängen lässt.

Aber ich muss da auch kein schlechtes Gewissen habe. Finanziell ist er bei mir gut versorgt. Selbst die ans Behandlung und Diagnose komm ich nebenbei bezahlen ihn an die sparbücher zu gehen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nali   

Ich finde die Aussage "Da spar ich monatlich und dann hab ich Geld auf dem Konto, wenn eine OP ansteht" so lustig. Denn nicht jede OP steht erst dann an, wenn das Konto entsprechend gefüllt ist. Was machen die Sparer denn, wenn der Hund kurz nach dem Einzug eine OP benötigt, die 2.000 Euro plus Physio-Nachsorge kostet? Und ja, sowas passiert. Warten die Leute dann mit der OP, bis genügend Geld angespart ist? Wäre blöd für den Hund.

 

Generell sollte man sich, sobald ein Hund ins Haus kommen soll, die Frage stellen, ob und wie man eine teure OP zahlen könnte. Sei es aus Eigenmitteln, durch Hilfe der Familie oder eben durch eine entsprechende Versicherung.

 

Das ist ja nur im übertragenen Sinne gemeint. Man hat ja wenn man sich einen Hund kauft vorher eh schon Rücklagen (sollte man zumindest hoffentlich), bzw. man spart ja auch für andere Dinge im Leben. Würde gleich zu Beginn was sein, dann würde man das Geld halt daher nehmen.

Und für spätere Notfälle legt man eben zurück. Wenn die Summe dann noch nicht reicht, nimmt man den Rest wieder aus seinen normalen Rücklagen.

"Lustig", dass man sich sowas nicht selbst erklären kann.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
EinOhrPferd   

 

Wir sind verunsichert, da es für uns im Ernsthaft kaum möglich ist, mal eben mehrere tausend Euro zu haben und wollen deshalb auf jeden Fall eine Krankenversicherung

 

Wenn du nun aber 100 Euro im Monat für eine Krankenversicherung hast, dann kannst du das Geld doch genauso gut beiseite legen und nach ein paar Jahren hast du dann deine mehrere tausend Euro. Und die sind dir wenigstens sicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bounty72   

Für 100 € im Monat kann man sich ja schon fast den komplett-sorglos-Tarif abschließen.

Da zahlt die Versicherung sofort, ein Unfall oder ne Krankheit wartet schließlich nicht, bis das Konto gefüllt ist! Musste ich am eigene Leib..nee am Leib meiner jüngsten Katze schon erleben. Plumps von der Küchentheke, Oberschenkelhals gebrochen. Grade ein Jahr alt.

Und wenn man 100 € beiseite sparen kann, dann wärs immer noch sinnvoller, 35 € in eine OP-Versicherung zu investieren, und den Rest eben aufs Sparbuch zu legen...oder derzeit besser unters Kopfkissen. Bei meinem Kater hatte ich gar keine Gelegenheit, was wegzusparen, der hat monatlich bis zu seinem Umzug umgerechnet grob 100 € beim TA gelassen.

Die Uelzener bietet gute Tarife an, ich hab mich da schonmal schlau gelesen, sogar in Kombi mit Hundehalterhaftpflicht. Ich lass mir jetzt von unserem Versicherungsberater mal ein Angebot vorlegen, wenn das nicht besser ist, werd ich wohl bei der Uelzener abschließen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

die ersten Jahre war floppy auch KV und zwar bei der Allianz, nun kann ich es mir nicht mehr leisten 

 

wir hatten nie Probleme  

 

es gab kein Ausschluss was HD ect angeht auch bei Problemen nach Zeckenbissen nicht

Geld war innerhalb 2 Wochen auch auf Konto etc  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×