Jump to content
Hundeforum Der Hund
Gast

Wieviel Wild begegnet ihr täglich?

Empfohlene Beiträge

Uli hat es ja erlebt. Auf dem Rückweg nach unserem Gassigang mit Motsi lief eine Katze vor unseren Hunden weg zu ihrem Zuhause (nehme ich mal an). Grizzly war Leinen los und lief "gemäßigten Schrittes" der Katze kurz nach um auf meinem Zuruf wieder etwas "weinerlich" zurück zu kommen. Sie bedauert eigentlich nur, weshalb das "Tier", egal ob Hase, Katze, Hund, Fuchs, Reh, Wildschwein nicht stehen bleibt zum "Hallo"  sagen. Grizzly hat kaum Jagdtrieb. Ihren Jagdtrieb lebt sie ab und an an bereits vorgebuddelten Mäuselöchern aus. Sie liebt nur den Duft, die Mäuse sind ihr an sich wurscht.

Dafür liebe ich sie. Es ist so angenehm mit ihr ohne Leine Gassi zu gehen.

Hier bei uns gäbe es sonst täglich neue Wildtierspuren und Düfte. Hier ums Dorf herum gibt es nur einsame Feld- und Waldwege. Da ist Wild mässig der Teufel los.Ein Hund mit Jagdtrieb würde total ausflippen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im Moment treffen wir auf reichlich Federwild. 

 

Auf der Morgenrunde begrüßen uns die beiden Fasane. Die kennen uns schon und wissen, dass Fiete nur guckt und nichts macht. (Noch?)

 

Wenn wir Nachmittags auf einer meiner Lieblingsstrecken unterwegs sind, treffen wir auch mal auf Schwärme diverser Gänsearten. 
Das können auch jeden Tag andere Gänsearten sein. 

Heute waren dort mehrere Gruppen Schwäne und eine kleinere Gruppe von Gänsen, die ich aus der Ferne nicht weiter identifizieren konnte. 

 

Das Auffliegen der Schwäne hat bei Fiete enormes Interesse geweckt und er wollte hinterher !  < /PREMIERE>

"Das hat er ja noch NIE gemacht!!" 

 

 

Ansonsten sehen wir aus der Ferne mal Rehwild-Grüppchen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns im Wohngebiet gibt es massenweise Eichhörnchen und Katzen, ab und zu Füchse (einer wohnt auf einem Firmengelände, den seh ich fast jede Nacht) und Marder, vor allem nachts. im Wald direkt um München herum, gibt es kaum Wild, dafür aber viele freilaufende Hunde.

 

Je weiter man raus fährt, je mehr Wild gibt es, auf Feldern Hasen, Kaninchen und waldnah Rehe, dafür wenig Menschen und Hunde. Je nachdem wo ich gehe, würde ich entweder täglich auf Rehe treffen, oder kaum bis gar nicht, direkt bei mir hinten am Feld und im Wald hinterm Krankenhaus hab ich noch nie Wild gesehen, da sind einfach zu viel Leute und Hunde unterwegs, obwohl man vormittags auch ungestört gehen kann, d.h. unten in der Kiesgrube sind manchmal Schwäne und Enten, aber sonst nichts.

 

Im Ebersberger Forst gibt es ein großes Sauwildgehege (Sauschütt), das ist ganz gut um am Wild zu üben, da eingezäunt. Es gibt auch noch einen Wildpark kurz nach Aying, da ist auch Dammwild eingezäunt zum Übenund in Poing gibt es auch einen Wildpark mit diversem Wild eingezäunt, Hunde müssen angeleint sein. Für Hunde, die auf Duft gehen, ist das gut zum Üben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit Hund? Eigentlich nicht oft.

 

Ich sehe bzw bemerke die Anwesenheit von Wild durchaus, sei es durch die Art wie meine Hunde den Wald fixieren oder weil die Spuren im Matsch eindeutig sind. Aber sehen ... :think: Vielleicht so alle paar Wochen mal ein Reh oder ein Hase.

Ich zähle jetzt allerdings wirklich nur "Haarwild", also Enten und co lass ich außen vor. Von denen seh ich sehr viel :D

 

Kaninchen haben wir hier in der Gegend gar nicht, Rehe sind zahlreich im Wald aber immer gut versteckt und Hasen sehen wir eh erst, wenn sie einer hochgescheucht hat. In der Paarungszeit öfter mal, aber das ist ja nicht so oft.

 

 

Wenn ich allerdings ohne Hunde, mit dem Auto unterwegs bin, dann seh ich sehr viel :) Ich bin so ein Autofahrer, der (für meine Beifahrer vermutlich furchtbar) trotz Fahrens noch Rehe, Adler, Bussarde und sonstiges interessantes Viehzeugs entdecken kann ^_^:rolleyes: Irgendwie ist mein Gehirn dadrauf gepolt, ich seh die sofort, aus dem Augenwinkel, und kann in Sekundenbruchteilen sagen was das war. Muss mich nichtmal umdrehen (zum Glück für die Beifahrer und anderen Verkehrsteilnehmer :D )

 

Hier ist es sehr ähnlich. In den Wohngebieten sieht man kein WIld eher im Wald und man merkt es an der Reaktion der Hunde oder an Spuren. Man sieht auch mal welche aber nicht in Massen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also bei uns ist es nicht so viel an Wild ( eher Kühe ohne Ende :D ),

 

Wir treffen so einmal in der Woche ein Reh, manchmal einen Fuchs .... jeden zweiten Tag mal ein oder zwei Hasen ..... 

 

Das war es auch schon :)

Hups, dann habe ich das falsch verstanden ... ich dachte Du willst wissen wie es so bei den Anderen ist .... ;)

Doch doch, schreibt bitte, wie das bei Euch ausschaut. ICH würde mir davon gerne passende Trainingsmöglichkeiten raussuchen. 

Das, was Du zB schreibst, wäre für mich und meinen Krümel viel besser, als das , was ich hier tagtäglich erlebe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kaninchen gibt es in der Schweiz nicht, für Hasen ist das Gebiet zuwenig offen. Rehe hat es anbsich viele, vor meine Augen kommen sie höchstens alle paar Wochen, Füchse und Eichhörnchen ab und zu. Krähen gibt es viele natürlich und Enten, Schwäne am See.

Sonst landwirtschaftliche Tier: Kühe,Ziegen, Schweine, Hühner,auf Höfen hat es auch oft freihoppelnde Kaninchen

Katzen natürlich, am Anfang ist Wega Vögeln nachgesprungen, hab ich ihr verboten.

 

Ich bezweifle übrigens, dass der Jagdtrieb umso mehr durchkommt, je mehr Tier man antrifft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab in den letzten 3 Monaten hier genau 1 Eichhörnchen und 4 Katzen getroffen. Das wars.

Aber ich kann auch nicht sagen ob Wild in der Umgebung ist. Barney ist das absolut egal. Aber in der Heide geht es eigentlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wohn mitten im Naturschutzgebiet, Kreis Viersen.

Sobald wir aus dem Dorf raus sind (ca.400m) haben wir die Wahl zwischen bestellten Feldern, Brachland, Sumpfwiesen und Wald. Je nachdem welche Richtung wir einschlagen ist auch das Wildangebot, aber die Begegnung und Sicht ist taeglich und garantiert.

 

Feldhasen, Fasane, Reiher und Stoerche auf den Feldern/Brachland. Bisamratten, Wildgaense,Reiher, Stoerche und Fuechse im Sumpfgebiet. Rehe und Fuechse im Wald, wobei die Fuechse abends auch ins Wohngebiet schleichen, wenn Muellabfuhrzeit ist.

Was gar nicht anwesend ist sind Wildschweine, bin ich aber auch nicht wirklich boese drum.

 

Die Sichtung ist ohne Probleme moeglich, wenn man die Tageszeiten beachtet.

Inzwischen nach 2 Jahren hier weiss ich wo und wann was kreucht und fleucht, so dass ich Wild entweder gezielt aus dem Weg gehen oder es auch "suchen" kann um zu trainieren.

Holly laeuft auf den Feldern und weiten Wiesen frei wenn sie gute Tage hat und konzemtriert ist, aber niemalsnicht dort wo ich keine Uebersicht habe und Rehe leben. Diesen Spuren wuerde sie nachgehen, aber auf den Feldern macht sie dieses ueberhaupt nicht. Da laesst sie sich auch von Fasanen und Feldhasen abrufen, wenn diese mal hochschiessen.

Provozieren tu ich das jetzt nicht, indem sie nur freilaeuft, wenn ich freie Sicht habe, aber sollte mal was hochschiessen sitzt der Abruf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

selten das ich was sehe, was es hie gar nicht gibt sind Kaninchen, laut AUskunft jäger ist es denen zu kalt hier. schließlich kommen die ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, die Römer sollen die eingeschleppt aben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

selten das ich was sehe, was es hie gar nicht gibt sind Kaninchen, laut AUskunft jäger ist es denen zu kalt hier. schließlich kommen die ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, die Römer sollen die eingeschleppt aben

 

Habt ihr vielleicht auch lehmigen Boden? Da gehen Kaninchen auch nicht hin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.