Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bepe

HILFE - frühreifer Rüde??

Empfohlene Beiträge

Unser SAM ist ,wie an anderer Stelle schon erwähnt, ein gerade 16 Wo. alt/junger Berner/Collie. Trotzdem lässt er keine Gelegenheit aus um zu zeigen was ein Rüde so macht, wenn er könnte wie er wollte.

Bei unserem kleinen Sohn (7) versucht er es beim toben auf dem Boden und wir greifen regulierend ein. Selbst sein Lieblingsstofftier wird zwischen die Pfoten geklemmt und los geht´s, wenn wir ihn lassen würden. In der Welpenschule ist das auch gegenüber anderen Rüden auffallend oft der Fall und die Trainerin hat ihn schon mehrmals von schwächeren Hunden weggezogen. An uns ging dann der Hinweis, dass wir das strikt unterbinden sollen, damit er uns nicht zu dominant wird.

Was ist denn da so Eure Erfahrung und Meinung - besonders Mark mit seinen zwei Rüden? Ist das einfach jugendlicher Übermut, also Halbstarken Gehabe oder muss man sowas ab einem gewissen Alter schon genau beobachten? Er ist ansonsten ein total verspielter Zeitgenosse und in jeder Situation das Riesenbaby, deshalb ist dieses Verhalten auch auffällig, weil es noch garnicht zu ihm passt. Einfach ignorieren möchte ich das aus Unerfahrenheit auch nicht. Also dann mal her mit Euren Erfahrungen :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke mal, das hat mit "Sex" noch nichts zu tun, ist wohl eher Imponiergehabe!

Aber zu Haus würd ich das auf jeden Fall unterbinden, damit erst gar keine Zweifel an der Rangordnung kommen!

Besonders bei den Kindern würd ich darauf achten.

Denn er wird ja noch grösser und dann kann er mal schnell die Kinder umwerfen.

Ich denk aber mal, dass einige hier noch gute Ratschläge geben können, um das zu unterbinden.

Ich kann nicht viel dazu sagen, kenn das von unserem Boomer nicht und hab auch keine Erfahrung damit. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bepe,

ich kann Dir zwar keinen Tipp geben wie Du es verhinderst. Nur den Rat es auf jeden Fall zu unterbinden. Ich würde es nicht nur nicht bei mir und den Kindern sondern auch bei seinem Spielzeug zu Hause unterbinden.

Wie Du das am besten machst, kann ich Dir leider (bzw. Gott-sei-Dank) nicht raten, da mein junger Rüde bisher keinerlei Anstalten machte bei uns aufzureiten. Er versucht so nur andere Hunde zu dominieren und da greife ich nur ein, wenn es zu Mobbing ausartet, weil der andere Hund schwächer ist, als er.

Beste Grüße,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Eines ist ziemlich klar: Der "kleine" hat seine Grenzen noch nicht kennengelernt. Den Rat der Hundeschule solltest du in diesem Fall einfach beherzigen (...ich betone es ganz besonders, weil extrem viele Ratschläge von Hundeschulen sonst auch schon mal ziemlicher Unsinn sind).

Wie du richtig bemerkt hast, habe ich auch zwei unkastrierte Rüden. Ich verrate dir mal wie das Problem bei uns gelöst wurde:

Als der "große" im Alter von ca. 5 Monaten einen Versuch gestartet hat bei Spike "aufzureiten", hat Spike ihn in Grund und Boden gedonnert. Jedem anderen Hundebesitzer wäre wahrscheinlich das Herz in die Hose gerutscht und er hätte versucht den "jüngeren und unterlegenen" Hund zu beschützen. Aber wir sind natürlich nicht diesem eher menschlichen Drang verfallen, sondern haben Spike bis zum bitteren Ende gewähren lassen.

Ich brauche wahrscheinlich nicht zu erwähnen, dass diese Lektion so eindeutig war, dass der "große" auch jetzt nie wieder versucht hat bei Spike aufzureiten. Im Übrigen wurde Rasputin dabei kein Haar gekrümmt.

Anders gesagt: Du solltest einmal, wenn er innerhalb der Familie versucht aufzureiten blitzschnell und mit Nachdruck (auch wenn er sich wehrt) ihn zurechtweisen ... solange bis er quasi erstarrt und sich nicht mehr bewegt.

Zum anderen sind das die ersten allzu deutlichen Anzeichen, dass das Ranggefüge innerhalb eurer Familie nicht nur nicht stimmt, sondern bereits jetzt ein riesen Problem ist.

Kurzum: Ändern sich die Verhältnisse und der Umgang mit dem Hund nicht, wirst du (...da gehe ich jede Wette ein) riesen Probleme mit ihm bekommen. Ich sage das so deutlich, weil jetzt noch ausreichend Zeit ist einen Kurswechsel vorzunehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Bepe!

Beobachte Deinen Hund während des Welpenlehrgangs. Du wirst feststellen, dass er eine ganze Palette an Kommunikationsgesten und Signalen einsetzt, die in einem Alter von 16 Wochen nicht mehr "welpenhaft" sind.

Aufreiten ist erstmal eine ganz normale Kommunikationsgeste, die wie alle anderen anfangs ohne Hintergrund (weder sexuell noch rangordnungsbezogen) "ausprobiert" wird.

In den nächsten Wochen wird der Hund diese Gesten aufgrund er gemachten Erfahrungen gezielter einsetzten.

Unterbinden musst Du das Aufreiten, wenn es Überhand nimmt und natürlich gegenüber Menschen. Und dann klar und deutlich, lieber überdosieren als unterdosieren.

Aber.. keine Angst vor dem bösen Wort "Dominanz". Echte dominante Hunde gibt es unter 100 einen.

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kannst Du diese Zurechtweisung etwas naeher beschreiben?

Wimette

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das ist nicht ganz richtig Karl. Es wurde eindeutig in dem Kieler Projekt zur Verhaltensentwicklung nachgewiesen, dass bereits ab der 4. Lebenswoche (!!) sowohl aktive, als auch passive Unterwerfung seitens der Welpen gezeigt wird, als auch bereits das Gegenstück, also dominante Positionen eingenommen wurden.

Bereits in dieser Zeit baut sich die Mutter einen sozialen Status innerhalb der Welpen auf und sichert sich ihre hohe Rangposition und ihre besonderen Rechte gegenüber Welpen. Mit zunehmender Anzahl an Lebenswochen mitunter auch ziemlich massiv, sodass ihre Welpen daraufhin auch durchaus einmal zu "schreien" beginnen. Die Bindung leidet trotz allem nicht.

So viel zur wissenschaftlich gesicherten Basis.

Bei der Einwirkung sollte man sich einfach mal anschauen, wie Hundemütter mit ihren Welpen / Junghunden verfahren bzw. schauen wie ein erwachsener, gut sozialiserter Hund zurechtweist:

Wichtig ist nur blitzschnell und heftig zu reagieren und nicht nachzugeben, bis der Hund sich nicht mehr bewegt.

Ich persönlich kenne im übrigen keinen einzigen durchschnittlichen Hundebesitzer, dessen Hund im Alter von 16 Wochen ein derartiges Verhalten zeigt (Rüde), der im Alter von 2 Jahren nicht dazu verdammt wäre ein Leben an der Leine zu fristen. Wohlgemerkt, wir reden von dem durchschnittlichen Hundebesitzer, der nicht viel liest und der Ratschläge entweder nicht umsetzt oder erst gar nicht versteht.

Bei einer anderen Sache gebe ich dir Recht: Wirklich dominante Hunde gibt es sehr selten ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mark!

Das ist alles korrekt, bezieht sich aber auf verwandschaftliche Verhältnisse.

Dies lässt sich hervorragend beobachten, wenn man die Gelegenheit hat einen ganzen Wurf Geschwister bis zur 18. Woche zu beobachten.

Das Verhalten (die gezielt eingesetzten Gesten und Signale) unterschieden sich erheblich von den gezeigten Gesten gegenüber wurffremden Welpen. Hier wird erneut gelernt und Erfahrungen gesammelt. Wie sich das Gesamtverhalten entwickelt hängt von diesen Erfahrungen ab.

Aus diesem Grund sind Welpenspielgruppen auch oft kontraproduktiv. Das angeborende und im Wurf erlernte Kommunikationsrepertoir würde, wenn die Haltungebedingungen gut waren, für das gesamte Hundeleben ausreichen.

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also jetzt mal gaaaanz ruhig mit den jungen Pferden!!

Dass da unweigerlich gleich Dominanzprobleme auf mich/uns zukommen, sehe ich noch nicht mit der Deutlichkeit die Mark - bei allem Respekt vor seiner Erfahrung - profezeit.

Unser SAM rennt jetzt nicht den ganzen Tag rum und rammelt jedes Stuhlbein an, das wohl eher NICHT!! Das Eingreifen beim spielen mit unserem Sohn geht auch in die Richtung das ich sowohl meinem Sohn versuche zu erklären wie er sich verhalten soll (z.B. Spiel SOFORT!! abbrechen) als auch dem Hund unmissverständlich durch strenges "AUS" und wegziehen sein Fehlverhalten anzuzeigen.

Das Aufspringen unter Welpen ist auch erst Bestandteil von allgemeinen Gerangel und will nicht so verstanden sein, dass er das sofort in die Kontaktaufnahme einbezieht.

Meine Frage zielte dahin, ob und ab wann man bei Hunden von klarem sexuellen Bedürfnissen und wann man noch von Spieltrieb reden kann/muss.

In diesem Sinne: alles ganz entspannt!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Von sexuellen Bedürfnissen kann man im Alter von 16 Wochen nun auf keinen Fall reden. Die Pubertät beginnt bei deinem Hund mit Ende des 6. Monats - Anfang des 7. Monats.

Was du beobachtest (das Aufreiten) ist ganz klar dominierend motiviert.

Du brauchst den Rat nicht befolgen; das muss jedem selbst überlassen bleiben. Aber wenn du nicht daran arbeitest und du deinen Hund später nicht kastrieren lassen möchtest (...und das sollte ja der Normalfall sein!), werden Probleme auf dich zukommen.

Bsp.:

Familie mit Airdale Terrier Rüden, Verhalten ähnlich deinem Hund. Ich habe der Familie mehrfach geraten, dass Verhalten zu unterbinden und vor allen Dingen den täglichen Umgang mit dem Hund anders zu gestalten.

Alle Ratschläge wurden von Herrchen ignoriert, schlimmer noch, er hatte Spaß daran, dass sein Welpe / Junghund doh so schön spielt und "Aufreiten" gehöre ja dazu. Jetzt, ca. 1 Jahr später ist dieser Hund ein Leinenhund. Immer wenn ich ihn treffe und ihn bitte seinen Hund doch abzuleinen erklärt er mir, dass er zu aggressiv wäre .... ach ne, wie kommt das wohl ???

Und dann fangen viele über Kastration an nachzudenken ... das ist der eigentliche Punkt, der mich wirklich ärgert.

Kurzum: Probiere es aus, nimm es nicht ernst und berichte mal in einem Jahr wie sich dein Hund anderen Rüden gegenüber verhält und wie er in solchen Situationen auf dich hört.

Sei mir nicht böse, aber ich versuche es mit Nachdruck zu erläutern, denn wie bereits erwähnt ... hier hat deine Hundeschule aus meiner Sicht schon Recht.

PS.: Wie du wahrscheinlich festgestellt hast, bin ich eher sonst "cool" was die Art und Weise des Eingreifens betrifft und vertrete vielfach den Standpunkt Dinge nicht überzubewerten. Aber hier liegt es anders, weil der erste Schritt (auch wenn dein Hund erst 16 Wochen alt ist) in Richtung späterer Probleme schon getan ist.

PPS.: Vielfach kommt geschriebenes mitunter "etwas heftig rüber". Daher noch einmal zur Klarstellung: Der Rat ist nett gemeint und soll dich vor späteren Problemen bewahren, die dann nämlich viel schwiereiger wieder in den Griff zu bekommen wären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Rüde markiert seitdem neuer Hund da ist

      Hallo zusammen   Wir haben zur Zeit ein kleines Problem mit unserem zweijährigen Mopsrüden Louis.   Am 31.10.2018 kam ein Chihuahuawelpe dazu und kurz nach ihrem Einzug hat Louis begonnen im Haus zu markieren.  Am Anfang haben wir alles gedacht es sei, weil ein neuer Hund da ist. Ich habe eigentlich nur daran als Auslöser gedacht, weil er nicht einmal sich den Welpen ansehen durfte am Anfang. Der Welpe hatte erstmal Angst vor allem aber unsere alte Mopsdame durfte zu dem Welpen nur eben Louis nicht wodurch er immer nur einen für ihm fremden Hund in der Wohnung gerochen aber nie einen gesehen hat. Sowas hab es leider früher schon einmal. Immer wenn ein anderer Hund zu Besuch kam, wurde Louis weggesperrt weil er "Probleme" machen würde was nur dazu geführt, dass er danach markiert hat als der Besuch weg war (ich weiß nicht wie sie sich vorgestellt haben wie ein Junghund den Kontakt zu anderen Hunden lernen soll oder auch nur verstehen warum er als einziger von drei Hunden die hier leben weg musste.).   Jetzt markiert er seit fast zwei Monaten wieder. Mittlerweile hat sich bei den anderen auch die Angst gelegt, dass er dem Welpen was tun könnte oder sie vor Angst tot umfällt sobald sie einen anderen Hund sieht und die beiden Spielen und kuscheln zusammen. Das größte Problem was die beiden miteinander haben ist wahrscheinlich, dass er mal etwas genervt ist, wenn sie spielen will er aber nicht. Da wird das Problem wohl nicht unbedingt liegen.    Eine weitere Überlegung war, dass er markiert, weil er noch riecht, dass der Welpe da hingemacht hat. Ich hoffe aber etwas, dass das nicht der Grund ist. Sie ist jetzt 4 oder 5 Monate alt und noch recht weit von Stubenreinheit entfernt nur das muss ihr Frauchen selber hinbekommen.   Wir haben hier zwei Lösungsansätze um das markieren wieder in den Griff zu bekommen: 1) Ich bin der Meinung Louis muss einfach im Auge behalten werden und wenn er zb am Tisch rumschleicht rufe ich ihn zu mir damit er nicht anfängt zu schnüffeln und letztendlich markiert.   2)Kastration.   Ich muss dazu sagen, dass ich eine Kastration ,weil ein Hund das Markieren angefangen hat und, vor allem, weil ein Mensch zu bequem ist was zu machen, ablehne.   Louis ist fast die ganze Zeit bei mir und "seltsamerweise" markiert er nie, wenn ich dabei bin. Heute mittag gab es wieder Mal Streit, weil Louis markiert hat. Ich war einmal nicht dabei und er hat an den Tisch gepinkelt unter den der Welpe gemacht hat. Das lautstarke Gemecker was darauf folgt habe ich lediglich entgegnet, dass man auf den Hund achten und es gar nicht zum Markieren kommt. Anscheinend ist es nicht möglich einen Hund aus dem Raum oder in sein Körbchen oder zum Frauchen (bei Louis dann zu mir) zu schicken, wenn man den Raum verlässt.      Also als Kurzfassung:  -Den Hund beobachten und unterbrechen bevor er nach einer Stelle zum Markieren schnüffelt funktioniert. -Den Hund anbrüllen, wegsperren, zu der Stelle hinziehen und alles in diese Richtung bringt nichts (außer Streit sobald ich so eine Reaktion mitbekomme).     Entschuldigung für den langen Text aber hier ist es mittlerweile so angespannt durch die Situation, dass es nicht mehr rein sachlich geht. Meine Nerven liegen dadurch schon blank.   Habt ihr noch Ideen woran das Markieren liegen könnte, was man noch dagegen unternehmen kann oder auch nur wie man mit jemanden der der Meinung ist eine Kastration sei die Lösung für alles reden kann? Selbst ruhige, sachliche Gesprächsversuche werden abgeblockt. Ihr könnt euch vorstellen ihr versucht mit einem sehr trotzigen Kind zu reden nur in noch etwas schlimmer.      Das einzige was mir noch einfällt wäre ein Fernhaltespray aber im Grunde ist sowas in der Wohnung auch blöd und Louis markiert nicht wenn ich in der Nähe bin. Das Spray müsste dann schon die benutzen die nichts anderes ausprobieren will sondern gleich die OP. Da kommt wiederum dazu, dass sie erst meinte bereits genau das schon ausprobiert zu haben (wir haben lediglich ein Flohspray irgendwo rumstehen), dann meinte man könnte sowas mal ausprobieren und dann wieder, dass das niemals was bringen würde.     Danke fürs lesen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin und rüde

      Unsre Hündin wird 7 monate und sie macht Pippi und unser rüde leckt daran und guckt uns an und zittert mit der schnauze.. Was kann das sein?! 

      in Junghunde

    • Schock - Sonntag / 2-Jähriger Labrador Rüde HD und vergrößertes Herz

      Hallo, gestern waren wir mit unsrem 2-jährigen Labrador Rüden beim Tierarzt.   Dieser hat festgestellt das Marley links HD hat und ihm das aktuell Beschwerden bereitet. Hintergrund war, dass er Sonntag anfing in manchen Positionen zu fiepen. Als es nicht besser wurde, wir dachten an sowas wie Blasenentzündung oder das was quer hängt im Magen, sind wir dann zum Tierarzt vor Ort gegangen, der zum Glück da war, denn die Tierklinik hier, war nicht erreichbar.   Es wurde auch der Magen geröngt, da war alles in Ordnung, bis auf etwas Luft.   Und er hatte auch das Herz geröngt und da kam der Schock. Er meinte als Tierarzt, dass ein normales Herz 2 Rippen groß sei, seines aber ist laut Bild 4 1/2 Rippen groß. Auch den Lungenstamm (ich glaube so hatte er es genannt) sieht man, was nicht sein soll    Und das Herz liegt nicht mittig, sondern verschoben, was auch nicht sein dürfte.    Nun möchte der Tierarzt gerne heute ein komplettes großes Blutbild inkl. Schilddrüsenwerte anfertigen. Kostenpunkt 190€!    Gestern das ganze hatte uns 400€ gekostet      Wir sind jetzt am überlegen und fragen uns, wie groß ein Herz sein darf? Ob es nicht sinnvoller wäre zu einem Kardiologen zu fahren, statt einem Blutbild machen zu lassen. Leider können wir kein Geld drucken und von daher möchten wir nun sinnvoll vorgehen.   Da wir sowas nicht kennen, kennen wir uns damit auch überhaupt nicht aus.   Symptome für ein vergrößertes Herz zeigt er keine. Nichts nada. Wir wären da nie drauf gekommen. Eher noch bei unsrem älteren Labbi, hatten wir schonmal die Vermutung.   Vielleicht kennt sich hier jemand damit aus und kann uns Tipp's geben, für das weitere vorgehen. Oder Trost spenden     Er ist erst 2 und dann sowas. Er hat auch eine Allergie auf Trockenfutter. Da hatte er ganz schlimme Ohrenentzündungen, Pfotenentzündungen und Lefzenentzündungen gehabt. Obwohl wir das Trockenfutter nur als Leckerlis ab und zu gegeben haben.

      in Hundekrankheiten

    • Kastrierter Rüde rammelt unkastrierten Besucherhund

      Ich wüsste gerne, wie ihr das seht. Wie ihr es benennen würdet. Es ist kein Problem, ich möchte es nur für mich eindeutiger sortieren.   Zur Geschichte: Heute unkastrierter, jagdlich geführter 2jähriger Dackel erstmalig bei uns zu Besuch. Versteht sich mit Carlos, nun 9 Jahre, mit 7 Jahren kastriert, sofort gut. Spielandeutungen von beiden im Wohnzimmer. Nach ca. 1 Stunde, in der sie etwas gespielt hatten (aber nicht richtig, eher so umeinander rumgehüpft, aber freundlicher Grundtenor), beginnt Carlos, unentwegt auf den Besucherhund aufzusteigen und ihn zu rammeln. Von vorne, von hinten, wie er ihn erwischt. Der andere Hund entzieht sich dem. Ich schau da nicht lange zu, rufe Carlos zu mir auf´s Sofa, wo er auch neben mir ruhig liegen bleibt. Seit dem wir ihn haben, hat er noch nie einen anderen Hund gerammelt. Der unkastrierte Rüde kam dann an die Leine, als er an unseren Wohnzimmertisch pinkelte. Was er bisher wohl auch noch nie getan hat.   Da ich bisher noch keinen Rüden hatte, kratz ich mir ein wenig am Kopf, was das jetzt sollte. Meine erste Hündin tat es ja auch, um auszudrücken, dass sie hier die Königin ist. So meine Erklärung damals und heute. Aufreiten und rammeln hätte ich als Dominanzgeste (nun - ich hätte gemeint, er wollte ihm einfach verdeutlichen, wer hier Herr in diesem Haus ist und der andere antwortete durch Markieren) bezeichnet und einen Haken hinter gemacht. Markieren fällt eigentlich bei mir auch in die Ecke. Jetzt läuten bei diesem Begriff ja bei vielen alle Alarmglocken. Der Begriff und auch die Sichtweise auf "Hund" wird als veraltet angesehen. Die Sache mit der angestrebten Weltherrschaft und so.......     Was löst dieses Verhalten letztendlich aus und wie würdet ihr das bezeichnen? Spricht man hier noch von Dominanzgeste oder ist der Begriff auch hier nicht mehr aktuell?    

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.