Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Monique G.

Wenn die Zeit zum Feind wird

Empfohlene Beiträge

gast   

Heute kam die Diagnose Prostata Krebs ... Vielleicht noch 2 Wochen oder auch 2 Monate. Mir fehlen die Worte.

 

Ich kann Dir empfehlen, mal eine Behandlung mit der klassischen Homöopathie machen zu lassen.

So weit, wie ich Deinen Text überflogen habe, hat der Hund doch ansonsten keine Krankheit??

Man kann damit einen alten Hund nochmal zum Aufblühen bringen. Und auch die Prostata ist ziemlich gut behandelbar.

 

Meine Freundin hatte einen alten Tierschutzhund mit Prostatakrebs übernommen. Der Tumor wurde in der Tierklinik festgestellt und war riesig und nicht mehr operabel.

Nach der homöopathischen Behandlung hat sich der Tumor so weit verkleinert, dass er keine Beschwerden mehr gemacht hat.

Der Hund hat noch einige Jahre gelebt und ist nicht an dem Tumor gestorben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Monique G.   
(bearbeitet)

Ich habe nur die kurze Information heute bekommen das die Diagnose Prostata Krebs gestellt wurde und es Zeit zum Abschied nehmen ist ob in 2 Tagen oder 2 Wochen sei unklar zu mehr war sein Frauchen heute nicht in der Lage. Ich habe aber vollstes Vertrauen, das sein Frauchen alles was sinnvoll und möglich ist in Betracht gezogen hat und sie im Sinne von Boomer entschieden hat. Boomer hat diverse Erkrankungen und ich bin mir absolut sicher das sein Frauchen auch homöopathische Behandlung (Er wird seit Jahren klassisch und alternativ behandelt) in Betracht gezogen hätte, wenn es eine Chance gäbe die scheint er leider nicht zu haben.

Ich kann nur vermuten, weil ich sie aktuell nicht auch noch ausfragen will, das der Tumor bereits gestreut hat.

Aktuell hat sie Frei und wir sind hier das Bad am sanieren wiedersehen werde ich Opi erst Montag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Monique G.   

Opi geht es den Umständen entsprechend noch gut. 

Für ihn ist die Welt in Ordnung viel kuscheln und viele Kekse, ich glaube er ist sehr zufrieden mit uns.

 

Der Tumor ist leider schon zwei Fäuste groß noch drückt er nirgendwo gegen und der Kot Absatz funktioniert noch gut. Schmerzen scheint er nicht zu haben. 

Die Hitze setzt ihm etwas zu aber das war uns ja klar.

Nächste Woche wird nochmal ein Kontrolle Ultraschall gemacht. 

Wir versuchen ihm , die letzte Zeit so angenehm wie möglich zu machen und ich habe für mich entschieden das ich die Zeit, die wir noch haben genießen werde. Aktuell geht es ihm zu gut als das man diese Zeit mit trauern verbringen sollte. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Ihr macht das richtig. Genießt die Zeit und gebt ihm alles, was er will, man kann da nichts mehr falsch machen. Ich wünsche Euch alles Gute.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Das finde ich auch richtig. Jede Minute genießen, alles tun, was euch Spaß macht, kuscheln, spielen, futtern. Alles andere kommt noch früh genug und vorbereiten kann man sich eh nicht wirklich.

Es freut mich, dass es ihm im Moment noch gut geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Liebe Monique... der Krebs ist ein grosses A.....! Musste ich leider auch sehr schmerzvoll erfahren! 

Ich wünsche euch und Opi noch ganz viele schöne Momente... wir drücken feste die Daumen, dass der Opi irgendwann mal in ferner Zeit,wegen "Altersschwäche" gehen wird und nicht wegen dem ollen Krebs!

Wir haben mit Äve nicht mehr so viel Zeit gehabt nach der Diagnose (Lungenkrebs mit vielen Metastasen) aber heute denke ich es war die traurigste, schmerzvollste, überraschendste und irgendwie intensivste und schönste Zeit mit unserem Buebi! 

 

Wir sind in Gedanken bei euch!

 

Sarah, Celti und Äve, der goldene Schatten 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Monique G.   

Heute Morgen war alles noch in bester Ordnung, nach dem Futtern ging es sehr steil bergab. Hecheln , Schmatzen Augen zu kneifen. Draußen hatte er heftigen Durchfall und dann legte er sich auf die Wiese. Meine Mutter konnte ihn mit viel flehen zumindest bis auf die Terrasse auf eine schnell ausgebreitete Decke lotsen. Also habe ich sein Frauchen angerufen sie war sehr schnell hier in der Zeit hatte sich sein Zustand aber schon soweit verschlechtert das nur noch mit Kopf heben auf sie reagieren konnte kein Wedeln , kein Quietschen nichts... Zu zweit haben wir ihn ins Auto geschafft leider konnte ich die beiden nicht zum Tierarzt begleiten. Sein Frauchen hofft das sie vergessen hat die Amylase für seine Bauchspeicheldrüse über das Futter zu geben und es nicht der Krebs ist ich warte jetzt auf einen Anruf ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi   

Ich bin in Gedanken bei dir und drücke ganz feste die Daumen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wilde Meute   

:(  Daumen und Pfoten sind ganz fest gedrückt für den Opi!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Monique G.   

Opi hat jetzt erneut hochdosiert Kortison und Schmerzmittel bekommen allerdings hat sich die Lage zugespitzt, er kann jetzt auch nicht mehr Pinkeln. 2 bis 3 Stunden wenn es dann nicht besser ist, ist es Zeit ihn gehen zu lassen. Meine beiden haben auch mitbekommen das etwas ganz gewaltig nicht stimmt und latschen ruhelos von A nach B durch die Wohnung. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×