Jump to content
Hundeforum Der Hund
Stefanie79

Katzenfutter für den Hund?

Empfohlene Beiträge

Ich hab gerade für 150€ Hufu bestellt

Herrmanns und Lukullus haben Sorten die Nelli verträgt. Emma ist eh ein Schredderkleinteil, die kann alles fressen.

Es ist bloß reine Neugier und ich fände es nett mal für Nelli was besonderes nehmen zu können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Ergänzungsfutter" heißt, dass Cosma Nature auch für Katzen nicht als Alleinfutter gegeben werden kann!

Zuwenig Fett, kein optimales Calcium/Phosphor Verhältnis, kein Taurin (können Katzen nicht selber bilden) zugesetzt z.B.

Und für einen Hund auch zu wenig Kohlenhydrate (und auch zu wenig Fett), wobei du die ja gut selber noch zugeben könntest, bzw. ich denke, solange Nellie nur mal zwischendurch so ein Döschen bekommt, kann ihr das nix schaden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würd meinen das reine Katzenfuttergabe für den Hund auf die Dauer Mangelerscheinungen zumuten dürfte.

Katzen sind ja wirkliche reine Fleischfresser (was auch im Futter berücksichtigt wird) wo Hunde ja streng genommen eher "Allesfresser" oder Semi-Carnivoren sind und deswegen ja auch die Barfer drauf achten müssen, genügend pflanzliche Zusätze hinzuzufügen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Ergänzungsfutter" heißt, dass Cosma Nature auch für Katzen nicht als Alleinfutter gegeben werden kann!

Zuwenig Fett, kein optimales Calcium/Phosphor Verhältnis, kein Taurin (können Katzen nicht selber bilden) zugesetzt z.B.

Und für einen Hund auch zu wenig Kohlenhydrate (und auch zu wenig Fett), wobei du die ja gut selber noch zugeben könntest, bzw. ich denke, solange Nellie nur mal zwischendurch so ein Döschen bekommt, kann ihr das nix schaden!

 

Genau das wollte ich wissen!

Danke!

 

Soll ja nur mal als Extragoodie sein.

 

Mal was mit wenig Fett und Kohlenhydrate .. davon fällt Queen Nelli nicht gleich von Fleisch.

 

Ich setze sie gerade sowieso etwas mehr auf "schmale Kost". :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber jetzt mal ganz blöd gesagt... da kannst du doch auch eine Dose Thunfisch (im eigenen Saft) nehmen, oder nicht? :huh:

 

Ah, wo ich dich gerade lese! Erinner mich mal dran dass ich die Schlepp wiege, oder hast du jetzt schon eine?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eigentlich ist es nicht so ganz logisch, dass Katzenfutter für Hunde grundsätzlich ungeeignet sein soll. Katzen sind noch viel näher an den Bedürfnissen ihrer selbstversorgenden Vorfahren, soweit ist das richtig. Hunde können auch andere Futterbestandteile ganz gut verwerten, Bestandteile die im selbstgejagten Kaninchen eher nicht vorkommen. Sie können. Aber heißt das, dass alle Hunde diese Bestandteile zwingend brauchen?

 

Ich kenne Hunde, die mit ausschließlich tierischen Komponenten gefüttert werden, weil sie alle Pflanzenkost konsequent verweigern und/oder nicht gut vertragen. Solche Hunde könnten problemlos mit Katzenfutter ernährt werden, vermutlich sogar besser als mit handelsüblichem Hundefutter.

 

Es gibt aber auch die anderen, die ohne Kohlehydrate nicht klarkommen, die ihre Gemüsepampe ohne Fleisch aber ihr Fleisch nicht ohne Gemüse fressen, die sich erst dann wohl fühlen, wenn mindestens die Hälfte ihres Futters pflanzlicher Herkunft ist. Für die wäre Katzenfutter denkbar ungeeignet.

 

 

Ich würd meinen das reine Katzenfuttergabe für den Hund auf die Dauer Mangelerscheinungen zumuten dürfte.

Eher das Gegenteil. ;)

Katzenfutter sind oft "gehaltvoller". Der Hund bekommt also quasi von allem zuviel, was kein Problem wäre, wenn man einfach weniger füttern würde. Aber das geht nicht, solange der Energiebedarf nicht gedeckt wird. Wenn ein Katzenfutter den individuellen Energiebedarf des Hundes deckt, ohne Überversorgung an allem möglichen zu verursachen, dann kann der Hund es auch fressen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.