Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Estray

Tee für Hunde?

Empfohlene Beiträge

Estray   

Mir kam der Gedanke, ob ich meinen Hunden nicht mit Tee mal was Gutes tun kann und dann habe ich mich gewundert, dass das Thema Tee in der Hundeernährung überhaupt keine Rolle zu spielen scheint.

Warum ist das so?

Warum wird bei kranken Hunden nie zu speziellen Tees geraten? Gut, bei Hustenbeschwerden wird schon mal Tee eingesetzt, aber ich habe noch nie gelesen, dass man nierenkranken oder blasenkranken Hunden Tee verabreichen soll oder sowas.

 

Was spricht dagegen, Hunden z.B. grünen Tee übers Futter zu gießen? 

Hagebuttentee bei arthrosegeplagten Hunden?

Brennesseltee?

Fencheltee?

 

 

Oder wird das doch empfohlen und ich habe es noch nicht mitgekriegt?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bärchen   

Blasentee oder Nierentee hab ich schon öfter gelesen.

Fencheltee wird immer mal geraten.

 

Und beim Klimt hab ich recht gute Erfahrungen mit einem Beruhigungstee zu Abend gemacht. Wobei er Tee nie von sich aus trinken würde, ich hab ihn übers Essen gegossen.

 

Ich selbst trinke fast ausschließlich Tee und möchte das bei den Hunden auch mehr einbringen. Wobei ich hoffe es so schnell nicht zu brauchen  :P

 

Wenn jemand eine informative Seite kennt bin ich über den Link sehr dankbar  :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Estray   

Ingwertee wäre ja auch toll....

 

Wenn jemand einen informative Seite kennt bin ich über den Link sehr dankbar 
Ich auch :) . 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bärchen   

Mensch Eva, jetzt hast du meinen Schreibfehler mit zitiert  :D.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fiona01   

Hier auf dieser Liste der verbotenen Lebensmittel für Hunde ist Tee aufgeführt. Dabei geht es aber um die Teesorten, die Koffein bzw. Tein enthalten und dadrunter fällt dann auch der schwarze bzw. grüne Tee. https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwi559Ki8Z7LAhUFJ5oKHU-YBBIQFggcMAA&url=http%3A%2F%2Fwww.erste-hilfe-beim-hund.de%2Fcgi-php%2Frel00a.prod%2Fjoomla%2FJoomla_1.6%2Findex.php%2Fgiftige-lebensmittel&usg=AFQjCNE4bdZO75nz4ZTGiUoEVIeIa5GddQ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Estray   

Och macht doch nix  B) . 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fiona01   

Sicher kommt es wieder auf die Menge an, aber auch auf das Gewicht des Hundes. Da man aber nicht umrechnen kann, inwieweit wieviel und welche Menge beim jeweiligen Hund dann schädlich ist, würde ich keinen schwarzen oder grünen Tee verabreichen.

 

Tee ohne Tein sehe ich dann auch wieder anders. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zoef   

Na ja, in der Hundeernährung finden sich eher die Kräuter aus denen die Menschen für sich den Tee kochen.

Und: wer soll dir zum Tee-kochen für deinen Hund raten? Da verdient doch niemand was dran.

 

Meine Erfahrung: Hustentee vom Apotheker hilft Hund und Frauchen. Frauchen bekommt ihn mit Honig, Hund bekommt ihn mit Honig und Leberwurst gewürtzt. Meine Hunde trinken keine Tees pur

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
FusseIs   

Ein Tee ohne Teein ist ein Kräuteraufguss *klugscheiß* ;-)

 

Keine Ahnung, warum sowas so selten empfohlen wird, vielleicht weil es auch bei Menschen eher selten zur Anwendung kommt? Schade eigentlich. Allerdings sollte man nicht den Fehler machen, alle Kräuter(aufgüsse) als harmlos und hilfreich anzusehen, gibt bestimmt auch da etliche Pflanzen, die für Menschen gut und für Hunde potentiell schädlich sind, so wie bei anderen Pflanzen auch. Grünen Tee würde ich zB auf jeden Fall vermeiden, mehr noch als schwarzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×