Jump to content
Hundeforum Der Hund
Estray

Tee für Hunde?

Empfohlene Beiträge

Die Hunde meiner Freundin hatten Durchfall und ihr Tierarzt empfahl ihr ihnen Schwarztee zu geben.

Ich selbst gebe ab und an Brennesseltee oder Kümmel, Anis, Fenchel Tee. Den letzt genannten häufiger. Brennesseltee vor allen Dongen dann wenn Hera drausen anfängt Brenesseln zu fressen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein TA hat mir bei meinem Hund bei einer Darmerkrankung zu Kamillentee geraten. Und auch Hagebuttentee soll den Magen beruhigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klingt gut!  :)

 

Was gibst du ihnen und wie?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wir sollten damals unserer Hündin mal Nieren/Blasentee verabreichen, sonst haben sie auch schon mal Kamillentee, Anis/Fenchel/Kümmeltee bekommen.

Und hier wird auch Kamillen-oder Pfefferminztee empfohlen http://www.tierarzt-hucke.de/Erste%20Hilfe/ehz05.html

 


 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns gibt es regelmäßig Kräuter unterschiedlichster Art ins Futter, ggf. würde ich ihn auch aufbrühen und samt Ansatz ins Futter mischen, aber da meine eh nie krank sind, erübrigt sich das Prozedere. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was spricht dagegen, Hunden z.B. grünen Tee übers Futter zu gießen? 

Hagebuttentee bei arthrosegeplagten Hunden?

Brennesseltee?

Fencheltee?

 

 

Bei grünem Tee wäre ich vorsichtig, aber mit passender Indikation kann sicher auch der sein Einsatzgebiet beim Hund haben. Die anderen Sachen haben meine Hunde alle schon bekommen, aber eben nicht als dünnen Tee sondern in einer leichter zu verfütternden Form. ;)

 

 

Oder wird das doch empfohlen und ich habe es noch nicht mitgekriegt?

 

Irgendwie schon. Hunden gibt man eher das Kraut selbst oder einen passenden Auszug. Die entsprechende Menge Tee in einen Hund zu bekommen kann schwierig werden und zu außerplanmäßigen Gassigängen führen.

 

Mir fällt nur ein Fall ein, bei dem das Kraut/der Auszug nicht genauso wirkt wie der Tee und das ist eben die Erkältung. Wenn der Wirkstoff sich möglichst großflächig auf den Schleimhäuten im Rachen verteilen soll, dann muss er in vielen kleinen Schlucken dort vorbeigeführt werden. Also gibt es bei Erkältung den passenden Tee. Bei allen anderen Beschwerden ist es viel einfacher und unkomplizierter, die Brennessel, die Hagebutte, den Fenchel, die Teufelskralle, die Katzenkralle und all die anderen hilfreichen Pülverchen und Kräuterchen  ins Futter zu mischen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe Kräutertee standardmäßig immer da.

Fenchel, Kamille, Magen/Darm u.a.

Freiwillig nehmen meine Hunde den Tee nicht.

Er wird auch nur im Bedarfsfall bei z.B. Durchfall

und Erbrechen gegeben, aber dann mit entspr.

Zusätzen um den Wasser-Elektrolyt-Haushalt aufrecht

zu erhalten und Durchfall, gerade bei Welpen, sofort

zu stoppen. Das wird dann auf eine Einwegspritze ohne

Nadel aufgezogen und verabreicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Selma hat Husten. Nachdem ich ihr einen Salbei- Thymiantee gekocht und mit Honig und einem

Rucola- Hustenbonbon verrührt habe, habe ich einige Stückchen trockenes Brot in dem Konzentrat

eingeweicht und ihr angeboten. Sie hat es gerne gefressen und seither kein einziges Mal gehustet.

Ein Wunder! :D

Krankenbruder Oggi (Gottchen, ist der süß! Er liegt vor ihrem Sessel, guckt immer wieder nach ihr,

läuft dicht neben ihr; macht der sonst nie!) wollte das unbedingt auch haben. Hat er bekommen.

Hustet auch nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als mein Hund Magenprobleme hatte wurde mir vom TA auch eine Teegetränk empfohlen.

Ich sollte eine Tasse Fencheltee mit 1L Wasser aufgießen, dann etwas Salz und Traubenzucker beimischen, genaue Dosierung hab ich gerade nicht im Kopf.

Der Hund mochte es.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bitte anmelden um Kommentare abgeben zu können

Nachdem du dich angemeldet hast kannst du Kommentare hinterlassen



Anmelden


×
×
  • Neu erstellen...