Jump to content
Hundeforum Der Hund
Frau Mücke

Allergie auf Futtermilben - Erfahrungen und Tipps gesucht

Empfohlene Beiträge

Keiner beachtet mich :heul:  Ich zitiere mich einfach nochmal selbst :(

 

@Silkies Ich hab vor ca. 4 Wochen Rinderhack, Ei und Emmentaler vermatscht und im Backofen so vor sich hin dümpeln lassen ... Den Hunden hat´s geschmeckt und ich hab sie auch für gut befunden :D  Ich glaub du hattest das "Rezept" hier irgendwo geschrieben

 

Aber ich hab da noch zwei Fragen ...

 

Wenn ich Nudeln bzw. Reis unter fließendem Wasser abwasche, reicht das nicht?

 

Ich hab jetzt von Grau Knochenmehl gekauft (Max verträgt keine Knochen = Knochenkot) Wie sieht es denn da mit Milben aus? Oder welche Möglichkeit hab ich sonst noch Calcium/Phosphor zu verpassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh neeee, ich will dich doch nicht ignorieren... :redface

 

Was das Knochenmehl angeht habe ich leider keine Ahnung. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass sich da Milben draufsetzen, aber sicher bin ich nicht. Ziemlich sicher bin ich dagegen, dass ein einfaches Abspülen von Nudeln oder Reis nicht viel bringt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke dir :)

 

Dann bleib ich doch lieber bei meinen Kartoffeln, sicher ist sicher. Macht Max aber auch nix, der frisst alles ... auch das was er nicht soll, z.B. mein Mini-Geldbeutel ;)

 

Vielleicht meldet sich ja noch wer wegen dem Knochenmehl ... ich geb ihm das jetzt einfach mal ohne schlechtes Gewissen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Frag doch einfach mal bei einem Hersteller nach!
 
Ich hab das Knochenmehl von Grau, hab mal auf der Dose geschaut:
 
www.grau-tiernahrung.de
 
da müsste sich eine Tel-Nr. finden lassen
 
edit:
 
Wir sind für Sie da!

0 28 74 / 90 36 - 0

Mo. - Fr. von 8:00 bis 18:00 Uhr

Beratung • Kontakt

 
 
oder per email fragen
 
info@grau-gmbh.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Juline, auf die Idee hätte ich selber auch mal kommen können :rolleyes:  Manchmal denkt man echt zu kompliziert ;)

 

Durch dich bin ich ja auch auf dieses Knochenmehl gekommen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht kann ich ja ein wenig Licht ins Dunkel bringen...

 

Also, Milben befinden sich auf den "Trockenprodukten".

Man reagiert auch nicht auf die Milben selbst sondern auf den Kot.

 

Allergene haben verschiedene Halbwertzeiten.

Das heißt auf manche Sachen reagieren die Hunde sofort, auf manche erst zeitverzögert so das man das mit gewissen Dingen gar nicht in Verbindung bringen würde.

 

Mann kann sich das ganze so vorstellen: Ist das Glas halb voll, machen ein paar Tropfen nix.

                                                                  Ist das Glas voll, reichen ein paar Tropfen aus um es zum überlaufen zu bringen.

 

Der Test ist eigentlich nur ein Anhaltspunkt und vieles muß man selber austesten.

 

Nelli verträgt Pferd eigentlich gar nicht. Roh nicht, gekocht nicht, getrocknet allerdings schon.

 

Auch Öle, Kräuter und sonstige Pulver können allergieauslösend sein.

 

Wenn man barfen möchte (oder selber kochen) eignet sich Süßkartoffel sehr gut.

 

Als Dosenfutter eignen sich nur solche in denen die Inhaltsstoffe genau deklariert sind. Also KEINE mit pflanzlichen und tierischen Nebenerzeugnissen, Kräutern etc pp

 

Je weniger an verschiedenen Sachen desto besser. (Fleisch, Kohlenhydrate, Gemüse,1-2 andere Dinge---Ende)

 

Wenn aber auch nur wenn alle Stricke reißen und der Hund gar keine "Ruhe" bekommt kann man auch Apoquel (Immunsupressivum) in Betracht ziehen.

Bei Nelli blieb mir nix anderes übrig da sie ja auf fast alles reagiert. Sie bekommt Durchfall, Bauchweh,Sekundärinfektionen usw

 

Mann kann dieses Medikament auch Phasenweise geben, Nelli muss es allerdings durchgängig nehmen. Sonst müßte ich sie unter einer Käseglocke mit gefilterter Luft halten.

 

 

Edit: Für kleine, juckende Stellen kann man Virbac Cortavance Spray nehmen. Das lindert ziemlich schnell.

Wie immer bei Medikamenten: Sprecht mit Eurem Tierarzt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kannst dann ja hier Bescheid sagen, was die Leutchen von Grau zu dem Thema sagen!

Interessiert sicher auch andere Milbenallergiehundgeplagte!

Eine Alternative wären dann vielleicht Hühnerhälse?

Tschuli bekommt ja auch übelst Knochenkot bzw, verdaut die gar nicht, aber HüHä gehen sehr gut (ich gebe etwa 120g am Tag)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Stefanie, für deine ausführlichen Erklärungen!

 

Süßkartoffel hab ich gleich auf den Einkaufszettel geschrieben. Ich meine, dass Mücke die mal gefressen hat (im Gegensatz zu normalen Kartoffeln).

 

Frage an die Kartoffel-Verfütterer: kocht ihr die jeden Tag frisch, oder kann man die zwei, drei Tage im Kühlschrank aufheben? Und falls ja, in welchem Zustand - also geschält oder ungeschält, im luftdichten Tupper, oder ... ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr eigentlich schon mal die Bioresonanz oder die klassische Homöopathie ausprobiert um die Allergien heilen zu lassen?

Ich habe mit beiden Heilmethoden sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Hunde sind dauerhaft frei von der Allergie geworden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, ich weiß nicht, ob du meinen Eingangsthread gelesen hast, aber ich weiß von der Allergie seit 2 Wochen. Wann hätte ich denn da was ausprobieren sollen?

 

Prinzipiell bin ich dem nicht abgeneigt, und bei meinem Sohn war Alternativmedizin quasi die letzte Rettung, sämtliche Allergiemittel hatten keine Wirkung mehr, es stand die dauerhafte Gabe von Cortison im Raum. Allerdings haben ihm Bioresonanz und Homöopathie NICHT geholfen. NAET war's letztendlich, aber die Therapie hat zwei Jahre gedauert, in dieser Zeit mussten wir ein bis zwei mal wöchentlich zur Behandlung fahren.

 

Und genau aus diesem Grund weiß ich, dass auch dieser Weg kein einfacher ist. Insbesondere, wenn man die Allergene während der Behandlung nicht vermeiden kann.

 

Ich war auch mit Mücke schon vor ihrer Allergiediagnose (wegen starker hormoneller Probleme) bei zwei sehr renommierten Homöopathen, war zum Akkupunktieren und bei einer TCM-Medizinerin - hat alles leider nichts gebracht. Letztendlich hat dann ein Schulmediziner Addison festgestellt - wäre ich gleich bei ihm gewesen, hätte ich mir viel Geld, wirklich richtig viel Geld, für Alternativmedizin erspart. 

 

Wie gesagt: ich bin sicher kein Gegner von Alternativmedizin, aber es ist auch definitiv kein Allheilmittel.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.