Jump to content
Hundeforum Der Hund
schabrina

Sozialisierung / ängstliche Hunde

Empfohlene Beiträge

hallo ihr lieben ich brauche eure Hilfe . Ich habe einen kleinen chiauhiaua Rüden mittlerweile 18 Wochen alt . Waren heute mit einem befreundeten Pärchen im Park spazieren und dort lief ein Welpe rum der sehr neugierig und wild war . Mein Hund ist ziemlich ängstlich gegenüber anderen Hunden und war aber an der Leine der andere Nciht . Der lief zu meinen und meiner versuchte zu flüchten und verfing sich mit der Leine an den Beinen meines Freundes und konnte so schnell natürlich Nciht weg. Der Hund aber trotzdem hinter her und mein Monty lag und der Seite und schimpfte ( misch masch zwischen jauln und bellen und kleines Knurren) seit dem ist er noch ängstlichen und hat jetzt sogar Angst vor kleine Geräusche die ihm vorher gar Nciht interssiert hat . Ich habe Angst das er jetzt ein Trauma hat . Gehe ab nächste Woche zur Welpenschule. Was soll ich jetzt machen ? Mit freundlichen Grüßen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dein Hund braucht dringend regelmäßigen Kontakt zu anderen - freundlichen, sozial sicheren - Hunden. 

Tägliche Spaziergänge mit normalen Artgenossen - am Besten im Freilauf - sind gerade für so stark benachteiligte

Kleinsthunde enorm wichtig, um einen selbstbewussten, nicht hysterischen Umgang zu lernen. Verletzungsgefahr

muss man dabei einkalkulieren, das muss man bei jedem jungen oder sehr kurzfelligen, sehr schweren, schnellen,

langen, alten oder eben gefährlich zerbrechlichen Hund tun, wenn man ihm ein artgerechtes Leben ermöglichen möchte. 

 

Eine Welpengruppe finde ich für einen 4,5 Monate alten Junghund nicht ideal.

Hoffentlich sind die kleinen Quirle nicht zu wild für den Zwerg. 

 

Ansonsten ist es wichtig zu wissen, dass der Hund es spürt, wenn seine Besitzer in allen größeren Hunden (also fast allen

anderen Hunden) eine mögliche Gefahr sehen. Das schafft und schürt Angst!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist so leicht dahergeredet, die Realtität sieht aber anders aus, nämlich so wie die Halterin oben beschrieben hat. Das war ja kein böser Hund, sondern ein Welpe, der sehr aufgedreht war und spielen wollte, aber zu energiegeladen für diesen Hund. Das hat die Halterin auch richtig erkannt,nur hat sie die falschen Konsequenzen gezogen. Ein Chi kann nicht lernen, mit so einem Welpen klar zu kommen, hier muss der andere Welpen lernen, Rücksicht zu nehmen! Und der HH muss lernen, diese Art Hund seinem Chi vom Hals zu halten. 

 

Schabrina, ich geb dir einen guten Rat, in so einem Fall, stell dich dem anderen Hund in den Weg  und block ihn ab, oder pack den anderen Hund am Halsband,Geschirr oder Fell und halt ihn fest oder heb  ihn weg von deinem Hund, solange bis der HH kommt und ihn anleint. Versuch dabei möglichst frühzeitig einzugreifen und möglichst gelassen dabei zu bleiben und nicht zu warten, bis dein Hund bereits am Schreien und Flüchten ist.

 

Wenn du Kontakte zu lässt, mit z.B. diesem Hund, dann nur kontrolliert. Dh. der Hundehalter des anderen Welpen sollte bereit sein, ihn anzuleinen und erstmal keinen direkten Kontakt zulassen, und dann geht ihr gemeinsam angeleint mit den Hunden zusammen in eine Richtung, ihr Halter in der Mitte und die Hunde nehmen erstmal noch keinen Kontakt auf. Im Laufe des Gehens können die Hunde sich ein Bild von einander machen, die erste Aufregung ist schonmal raus und wenn die Hunde zur Ruhe gekommen sind, und sich für die Pipistellen des anderen interessieren oder die Schnüffelstellen des anderen, kann man ableinen und weitergehen (nicht stehenbleiben!), aber natürlich nur da, wo das verkehrstechnisch auch möglich ist. Angeleint würde ich sie nicht spielen lassen.

 

Ansonsten such vorzugsweise Hundekontakte mit ruhigen älteren Hunden, die wenig Interesse an deinem Hund zeigen und eben nicht spielen wollen, solange sie noch so ängstlich ist. Je sicherer sie wird, je eher gehen dann auch Hunde mit mehr Aktion Aber eins mus dir immer klar sein, ein Chi ist kein Hund,den du mit jedem Hund zusammen lassen kannst und ihn alleine regeln lassen kannst . Dazu gibt es heutzutage viel zu viele unerzogene ungestüme Hunde, die von ihren HH nicht wirklich gut geführt werden.

 

 Geh kontrolliert mit solchen Hunden spazieren, die geeignet sind. Oft ist es z.B. auch möglich, erstmal mit Distanz zum anderen Hund hinterher zu gehen, bis sich der eigene entspannt hat, dann langsam die Distanz verringern, immer kontrolliert, also beide angeleint,d ann geht man nebeneinander, die Menschen in der Mitte, und wenn sich dann von deiner her Interesse zeigt und alle entspannt sind auf demselben Energielevel, dann kann man ableinen. Spielkontakte mit gleichgroßen Hunden sind natürlich ok, aber nicht jedes Spiel ist wirklich ein Spiel. Je temporeicher ein spiel ist, je weniger ist es ein Spiel. Je besser die Hunde sich kennen, je eher wird ein Spiel draus. Spielen kann ein Hund nur, wenn er Vertrauen hat.

 

Zwing sie nicht in Kontakte, die sie nicht von sich aus aufnehmen will! Lass sie selbst entscheiden, ob sie Kontakt will, aber ermögliche ihr den Kontakt, indem du kontrolliert mit Hunden spazieren gehst, in aller Regel nehmen alle Hunde innerhalb kurzer Zeit dann von selbst Kontakt auf, auch die ängstlichen. Will sie keinen Kontakt, der andere aber unbedingt, dann halt ihn ihr vom Leib!!! Die meisten Chis sind nicht unsozialisiert, und bräuchten mehr Sozialisation, sondern sie sind überfordert, sobald sich nämlich andere Hunde höflich verhalten, können auch angeblich unsoziale Chis prima mit denen umgehen.

 

Den Rat von Andrea, sorry, wenn ich das so schreibe, kommt leider für mich falsch an. Evtl. ist er so nicht gemeint. Aber wenn du jetzt losgehst, eine hundereiche Gegend suchst, damit dein Hund viele Hundekontakte hat, dann auch noch alle Hunde im Freilauf, und du ableinst und erwartest, dass sie nun lernt, mit Hunden klarzukommen, nur weil andere Hunde sich mit ihr abgeben wollen, das wird in die Hose gehen, dein Hund wird über den Haufen gerannt, wenn sie stehen bleibt und wenn sie versucht auszuweichen, wird sie gehetzt. Das ist der grundfalsche Weg für einen Chi. Sie wird damit überfordert. Du müsstest da nämlich erstmal die Erfahrung von Andrea haben, andere Hunde einschätzen zu können, ob sie sich höflich und sozial verhalten oder nicht und wenn  nicht, selber in der Lage sein, diese Hunde zu stoppen und von deinem Fern zu halten. Genau aufgrund solcher Ratschläge werden die meisten Chis versaut, weil ständig viel zu energetische Hunde in sie reinrumpeln und sie da nur lernen, sich mit Gezeter zu wehren oder zu flüchten.

 

Natürlich braucht sie Hundekontakte und natürlich auch im Freilauf,  um sicherer im Umgang mit Hunden zu werden, aber alles schön der Reihe nach, aber die Kontakte musst du sorgsam auswählen und kontrolliert gestalten. Hundehalter, die nicht gewillt sind, auf Chis Rücksicht zu nehmen haben selten Hunde, die geeignete Kontakte sind, denn genauso rücksichtslos wie der HH sich verhält, verhält sich auch der Hund.

 

Auch in der Hundeschule wird das leider oft nicht beachtet und nicht selten kommen Chis aus Hundeschulen traumatisiert raus, weil sie da eben gemobbt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ängstliche werden öfter gebissen

      https://news.liverpool.ac.uk/2018/02/02/anxious-personality-may-linked-heightened-dog-bite-risk/   Das ist ja nicht neu und habe das schon selber erlebt- bin selber bisher nur einmal "gebissen" worden, als ich wegen etwas sehr aufgewühlt, verunsichert, verheult und fertig war- in dem Moment hatte mich der Hund von hinten geschnappt, ich hatte den gar nicht bemerkt. Ich fuhr herum mit einem "Geht's noch" und  war einfach nur tierisch beleidigt , mit dem Hund war nie wieder was.  

      in Aggressionsverhalten

    • Den ganzen Tag Gewitter und eine ängstliche Heidi

      Es rauscht ein Gewitter über uns hinweg, schon seit ganz früh heute morgen und soll bis spät heute Abend wüten. Unsere Huskyhündin Heidi hat sich super eingelebt, hat aber tierische Angst vor Donner und Blitz. Jetzt muss ich ja irgendwie auch mit ihr raus gehen. Sie macht sonst in die Wohnung und das ist ihr genauso unangenehm wie uns. Natürlich wollen wir das sie sich wohl fühlt und lenken sie weitestgehend mit spielen und Kauhölzchen ab. Das verhindert halt nicht das sie auch mal Pipi machen m

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ängstliche Auslandshunde unbedingt sichern!

      Immer wieder liest man, dass Auslandshunde schon bei der Anreise entlaufen und auf der Flucht getötet werden oder verschwinden. Sollte ich wieder einen Auslandshund nehmen, würde ich darauf bestehen, dass er auf der Reise nach DE vernünftig gesichert ist und zur Not die nötige Ausrüstung auf eigene Kosten zuschicken. Hier ist ein Beispiel, wie man die Hunde mit ausbruchsicheren Safety-Geschirren, doppelter Leine und Trackergeräten am Halsband sichern kann. Verantwortungsvolle Vermittlungsorganis

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Revierverhalten, Kontrollverhalten, Schlechte Sozialisierung???

      Hallo,   Wir habe einen 3,5 jährigen Dackel-Terrier-Mallinois-Mix... Letzteres ist eine Vermutung aufgrund von Welpenbilder. Vater ist wohl unbekannt. Mittlerweile weiß ich, das dies kein geeigneter Anfängerhund ist.... Sei es drum. Jetzt ist er da. Also wir haben ihn mit angeblich 9 Wochen bekommen. Sind mit ca 12 Wochen in die Hundeschule und haben nach Welpenstunde, Früh- und Grunderziehung, später auch Tricktraining und Activity gemacht.   Leider haben sich einige Problem

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim aixopluc: CURLI, 11 Monate, Mix - eine ängstliche Hündin

      CURLI: Mischling, Hündin, Geb.: 12.2015, Gewicht: 15 kg, Höhe: 54 cm   Die hübsche CURLI kam mit 26 anderen Hunden zusammen ins Tierheim, weil sie zusammen eingesperrt in einem Haus gelebt haben, aber kaum versorgt wurden. CURLI ist dort sehr reizarm und ohne ausreichend Kontakt zu Menschen aufgewachsen, so dass sie noch ängstlich gegenüber Zweibeinern ist. Hunden gegenüber ist sie sehr aufgeschlossen und wäre sicher glücklich, wenn sie als Zweithund leben dürfte und sich an dem Ersthund orie

      in Erfolgreiche Vermittlungen

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.