Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
yorus_stormtail

Nachbarin stresst wegen unserem Shiba Inu

Empfohlene Beiträge

Hallo, der Text wird etwas länger aber ich brauche wirklich Hilfe.

Wir haben ein 4 Monate altes Shiba Inu Weibchen bei uns. Wie einige schon wissen, sagt man das Shiba Inus sehr eigenständige Hunde sind, die nicht einwandfrei hören, nicht apportieren etc.

Das stimmt auch, zumindest war es bei uns anfangs so. Aber mit viel Liebe und Geduld habe ich es geschafft, das sie immer zu mir kommt wenn ich sie rufe, sie kann die Grundkommandos alle einwandfrei, und apportiert hin und wieder sogar. Seit wir sie bei uns haben, begannen wir mit der Sozialisierung. Die auch gut ablief, außer ein kleines...eher doch großes Problem: die Dominanz. Sie erwartet von jedem Hund, egal wie alt und groß, bedingungslose Unterwerfung und/oder dementsprechendes Verhalten. Natürlich, tut das nicht jeder und so fängt sie natürlich an die Hunde zu unterwerfen. Sie beißt nicht, sie knurrt und hebt nur ihre Pfote und drückt diese an die Brust des anderen Hundes oder wirft sich auf seinen Nacken. Wenn er sich dagegen wehrt, schnappt sie auch oder bellt.

^ das ist so die Zusammenfassung ihres Verhaltens. In letzter Zeit habe ich es aber geschafft (mit viel Übung) das sie an Hunden einfach vorbeigeht und nicht zu jedem gehen muss. Sie unterwirft auch nicht jeden Hund, manchmal steht sie einfach nur still da. Sie ließ sich sogar von einem Schäferhund anbellen und ging danach ganz ruhig weiter.

Jedenfalls zu meinem eigentlichem Problem:

Wir haben eine Nachbarin die sich einen kleineren Mischling hält. Ich habe mich noch nie sonderlich gut mit ihr verstanden, also ging man sich auch immer aus dem Weg. Aber seit wir unsere Hündin haben, meint sie immer ihren Hund dazuzubringen wenn man sich mal in der Straße trifft und mich im Nachhinein für ihr Verhalten zur Schnecke zu machen.

Schon am zweiten Tag kam sie zu mir und meinte wie aggressiv mein Hund doch wäre (dabei knurrte sie nur aus Unsicherheit, was man ihr auch ansehen konnte!). Nach ein paar Wochen posaunte sie in der Nachbarschaft herum das mein Hund ihrem Hund den Schweif blutig gebissen hätte weil sie ihr Revier verteidigen wollte wobei das nicht stimmt, da sie lange danach nicht mehr aufeinandertrafen.

Vor ein paar Tagen war es dann aber wieder so, sie kam einfach zu unserem offenem Tor am Vorgarten und meine Hündin reagierte sofort mit einem Bellen. Sie lässt nämlich nur Hunde einfach auf ihre Spielwiese die sie auch kennt. Wir hatten zu dem Zeitpunkt auch Besuch eines Labradors (mit dem sie sich, ohne Unterwerfungsversuche! Einwandfrei versteht).

Nachher sprang meine auf den Nacken des Hundes der Nachbarin um diesen zu unterwerfen, wich danach auch gleich wieder zurück und wollte zurücklaufen da der Hund sich sofort unterworfen hatte. Dann stampfte die Nachbarin wie eine Irre, in Richtung meines Hundes und meinte sie solle zurückgehen (wobei sie das schon tat?). Danach machte sie mir eine laute Szene wie aggressiv mein Hund doch wäre und das was in der Zucht schiefgelaufen sei und das wir sie einschläfern lassen müssten...? Ich habe ihr ruhig versucht klarzumachen das ein Shiba Inu nicht wie jeder andere Hund ist, und sie nunmal Unterwerfung von anderen erwartet wenn er an ihre Spielwiese kommt, wenn ihr das Verhalten meines Hunds nicht passt warum sie denn dann auf unser Grundstück kommt usw.

Sie gibt aber einfach keine Ruhe und ich will garnicht wissen was noch für Gerüchte in nächster Zeit dazukommen. Daher wollte ich fragen ob ich diese Dominanz unterbinden könnte? Ich finde sie ehrlich gesagt nicht schlimm, finden die anderen Hundebesitzer auch nicht da sie das auch oftmals von ihren eigenen Hunden kennen aber diese Nachbarin macht mir einfach Probleme. Oder sollte ich ihre Laberreien einfach ignorieren?

Lange Rede, kurzer Sinn.

Lg,

Yoru & Shay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als aller erstes würde ich der Frau mal in aller ruhe und Deutlichkeit sagen das sie bitte ihren Hund nicht mehr zu deinem hin lassen soll wenn sie der Meinung ist das ihrem Hund was passieren könnte.

Und ich würde vielleicht deine eigene Hündin anleinen wenn du spazieren bist und deine Nachbarin von weitem siehst so entgeht du schon mal der Tatsache das dein Hund vielleicht selber hingeht und das sie dir dann wieder Gerüchte anhängen kann.

Leider hast du gar nicht erwähnt ob ihr in eine Hundeschule geht ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Deine Hündin ist 4 Monate alt, dominant und erwartet von allen, dass sie sich unterwerfen? Und sie kann alle Grundkommandos einwandfrei und auch apportieren?

Ist die Hündin vier Monate, oder vier Jahre alt (zum besseren Verständnis)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Öhm....lese ich das jetzt richtig,daß der Hund 4 Monate at ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Öhm, nein, ein Shiba ist nicht typisch so. Ich würde dieses "Unterwerfen" anderer Hunde NICHT zulassen. Rufe sie vorher ab, oder lasse solche Kontakte gar nicht erst zu. Shibas sind was das angeht wirklich etwas eigen, aber dennoch gut händelbar, man muss nur vermitteln was man von ihnen will, warum man das will und dass es sich für den den Shiba lohnt, das auch so zu tun.

 

Und zu der Nachbarin, die ihren Hund immer ranlassen will - sag ihr klipp und klar, dass du das nicht möchtest, und schütze deinen Hund davor! So muss sich deine junge Hündin nicht schon selbst wehren und ihre eigene Verteidigungsstrategie anwenden. Das endet nämlich spätestens in oder nach der Pubertät unschön. 

Und ein agressiver Shiba ist wirklich kein Spaß - so klein wie sie sind, können sie doch erheblichen Schaden anrichten :( 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde die Dominanz auch nicht zulassen.
Der Shiba ist ein Jagdhund und hat sich an seinem Führer zu orientieren.
Wenn ich ehrlich bin, würdest du mit mir auch Ärger bekommen, würde dein Hund von sich aus handeln und meinen bedrängen.
Ein Hund hat in dem Wohlfühlbereich eines anderen Hundes nichts zu suchen.

Das Dominanzverhalten kann auch als Aggressivität oder Ängstlichkeit gedeutet werden.
Dies ist sogar Zuchtausschließend ...

 

Und das mit dem "nicht einwandfrei hören" ist eine Erziehungssache.
Jeder Hund muss seinem Führer gehorchen. Tut er dies nicht, hat dieser andere Maßnahmen zu treffen.

Im Moment ist der Hund noch jung. Was aber kann sich alles daraus entwickeln, wenn er älter wird?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich stelle mir gerade vor, Dein Shiba Inu würde sich bei einem meiner Hunde (bzw. bei den zwei kleinen) "auf den Nacken werfen".

 

Da würde ich auch mal werfen- nach dem Pflücken :blink:

 

Ich würde Deinen Hund nämlich abpflücken und ihm einen Freiflug spendieren.

 

Geht gar nicht, so ein Verhalten :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo der Hund ist VIER Monate alt und ihr sprecht hier über Dominanz?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo der Hund ist VIER Monate alt und ihr sprecht hier über Dominanz?

 

Aha, was ist es dann?

Ein Rollenspiel?

 

Auf jeden Fall ist es etwas, was nicht geht, und das kann man in dem Alter sehr gut vermitteln!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

in meinen Garten dürfte keiner einfach so mit seinem Hund reinspazieren, schon gar nicht, wenn er uns nicht wohlgesonnen ist. Sowas ist vorher abzusprechen! Das würd ich der Dame aber auch klipp und klar mitteilen,sobald sie den Garten betreten will. Letztlich ist das sogar Hausfriedensbruch, wenn sie das gegen deinen Willen trotzdem tut. Ich frag mich, wie jemand auf so eine Idee kommt, wenn er eh der Ansicht ist, dass der andere Hund "gefährlich" ist. Merkwürdige Menschen gibt es.

 

Was Begegnungen draußen angeht, da würde ich halt schon drauf achten, dass sie nicht von sich aus zu jedem Hund hinläuft und Gelegenheit bekommt, sich "dominant" aufzuspielen, also rechtzeitig anleinen, insbesondere bei dieser Nachbarin. Ich hätte auch keine Lust, so einem Hund zu begegnen und würde das auf alle Fälle auch verhindern, nicht nur mit Aufstampfen, falls es nötig ist. Wobei die Frage ist, ob es das wirklich ist mit 4 Monaten? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tipps zum Geldsparen - Shiba Inu

      Hallo alle zusammen, Mein Name ist Martin ich bin 17 Jahre alt und wünsche mir über alles einen Shiba Inu. Ich bin was Hunde angeht noch ein ziemlicher Anfänger und habe bei meinen Recherchen erfahren das Shiba Inu's relativ anspruchsvoll sind, aber ich bin mir sicher das ich das hinbekommen werde und das es ihm/ihr bei mir gut gehen wird. Ich habe viel Zeit die mir für ihn nehmen kann und auch genügend Platz. Das einzige wo ich ein paar Probleme sehe ist beim Geld... Deswegen wollte ich einfach mal fragen was ihr so für Tipps zum Geldsparen beim anschaffen eines Hundes, Spielzeug, Tierarzt, Essen, Impfungen etc. habt. Vielleicht gibt es ja so Tipps wie "du solltest dir einen Hund im Frühjahr zulegen weil sie dann meist billiger sind" oder irgendwas anderes um Geld zu sparen. Mir ist übrigens egal ob der Shiba Inu 100% reinrassig ist.. wichtig ist nur das er Gesund ist.   Schon mal danke im Vorraus für die Antworten

      in Der erste Hund

    • Der Hund der Nachbarin

      Hallo, ich weiß nicht wirklich wie ich dieses Thema anfangen soll, die Situation ist aber langsam an der Stelle, wo ich finde das eigentlich etwas getan werden müsste und es so wirklich nicht weitergehen kann. Zu meiner Wohnsituation, ich wohne in einem Mehrparteienhaus, im 2. Stock. Im Erdgeschoss wohnt eine ältere Dame mit ihrem Dackel (und anscheinend hat jemand oben auch noch einen Jack RUssel Terrier, der im Sommer auf einmal ein paar mal auf dem Balkon aufgetaucht ist- im Treppenhaus oder gar draußen sieht man den aber nie ). Um diesen Hund soll es hier aber nicht gehen, sondern eben um den Dackel unten. Zu der Frau; sie ist wirklich schon sehr alt, kann nicht viel laufen und ist nicht ganz richtig im Kopf. Soll heißen, sie ist völlig unberechenbar und hat auch schon Leute beschuldigt, ihrem Hund was getan zu haben. Der Hund ist wohl ihr ein und alles, ich habe sie auch noch nie Besuch bekommen sehen, aus der Wohnung dringt auch ein relativ strenger Uringeruch, wenn im Sommer mal die Tür offen steht. Der Dackel sieht körperlich auch (so weit ich das bewerten kann, gestreichelt habe ich ihn nie) einigermaßen okay aus, auf jeden Fall nicht zu dünn oder etwas anders auffälliges. Getrimmt ist er natürlich nicht.  Das eigentliche Problem ist aber, dass der Hund mindestens 3-4 mal die Woche einfach draußen, vorm Haus auf einer kleinen Wiese an einer 1,5 m Leine angebunden wird. Stundenlang. Auch im Winter. Alleine. Und er wimmert natürlich die ganze Zeit herzzereißend, er will ja rein. Wenn man vorbeigeht, winselt er noch mehr und versucht auch verzweifelt einem an der Leine zu folgen, bellt teilweise auch. Ich höre das Wimmern übrigens auch in meinem Zimmer, teilweise selbst wenn das Fenster zu ist.  Tierschutz wurde bereits mehrmals von Nachbarn verständigt, die finden die Situation aber okay so und/oder wollen sich mit der Frau nicht mehr auseinandersetzen, weil sie keine Hilfe annehmen will. Andere Behörden interessiert es auch nicht, obwohl die Lärmbelästigung auch schon relativ hoch ist. Nun ist meine Frage, was kann ich da machen? Hilfe anbieten? Aber was wenn sie auch mich beschuldigt, ihrem Hund was getan zu haben? Und wirklich Hilfe möchte sie auch nicht, hat sie auch bereits abgelehnt, ihrer Meinung nach ist ja alle super und ihrem Hund geht es top. Aber so so geht es ja nicht?   Grade im Sommer, wenn das Fenster eben offen sein muss, ist es einfach sehr belastend für mich (mein Freund ist eher nur genervt, aber mir geht es wirklich nah) und seitdem 'mein' Hund nicht mehr ist, kann ich kaum vorbeigehen, ohne in Tränen auszubrechen, weil ich einfach den Hund nicht mehr wimmer hören kann (eventuell ein wenig seltsam, aber ist nun einmal so, er tut mir einfach so leid). 

      in Kummerkasten

    • Shiba Inu Welpe frisst schlecht

      Hallo zusammen, wir haben seid 9 Tagen eine 4 Monatige weibliche Shiba Inu Welpe. An den ersten Tagen war sie noch sehr ruhig fast apathisch, hat aber normal gefressen (3 x 60Gramm). Nach ein paar Tagen würde sie zunehmend gelassener und fing auch an zu spielen (speziell Nachts). Jetzt frisst sie aber wenig bis gar nichts mehr, ist aber trotzdem ganz normal aktiv. Somit haben wir ihr den Topf nur mehr 2 x am Tag gegeben. Zuerst haben wir das Futter umgestellt, rohes Fleisch mit Reis und Gemüse, dann hat sie sofort alles gefressen. Heute Morgen hat sie nur einige Stücke raus gefressen und den Rest lässt sie stehen.  Frage: Ist es der Zahnwechsel und sie kann bzw. will für ein paar Tage nichts essen oder (was wir glauben) sie zickt einfach ein wenig, will uns sagen wann und was sie essen will und akzeptiert und noch nicht als Rudelführer?   Freue mich über jede Antwort. Danke Gruß    

      in Hundefutter

    • Frage zu einem Shiba Inu

      Hallo,   wir sind neu in diesem Forum und möchten erst einmal "Hallo" an alle sagen.   Wir haben mal eine Frage.   Wir möchten einen Shiba Inu haben, und haben bereits sehr viel gelesen und waren auch schon bei einem anerkannten Züchter.   Die Frage geht um das bereits viel besprochene Thema Haare.   Wir wissen dass ein Shiba 2 mal im Jahr (oder nach Witterung auch öfters) viel von der Unterwolle verliert (alles).   Jetzt die eigentliche Frage:   Bei unserem Kennenlernen waren erst 2 Shibas da, die "normal" gehaart haben.   Ein weiterer Shiba kam dann dazu (insgesamt wohnen dort 10 Shibas) der extrem gehaart hat.   Nach ca. 10 bis 20 Sekunden auf dem Sofa, waren wir voll mit (extrem viel) Haaren.   Könnte es sein, dass der Shiba nur schon länger nicht gebürstet wurde? Wie gesagt Harren ist bekannt, nur so viel in so kurzer Zeit?   Kann da jemand von Euch etwas aus Erfahrung mit einem Shiba etwas zu sagen, ob man das extreme Haaren in den Griff  bekommen kann, durch regelmäßiges Bürsten, Futter, etc.?   Lieben Dank!

      in Spitze & Hunde vom Urtyp

    • Border und Shiba

      Alle aktuellen Fotos von Robbie und Laika werde ich in Zukunft nun hier einstellen. Heute früh waren wir ausnahmsweise mal wieder mit der Spiegelreflex unterwegs:

      in Hundefotos & Videos


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.