Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
jackyundjenna

Gelber Durchfall

Empfohlene Beiträge

Na, Gottseidank!

Ich drücke auch weiter die Daumen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir ist da vorhin nochmal was aufgefallen.. Wenn sie reis mit käse gefressen hat gluckert der Darm unheimlich...sehr gut hörbar.. Bei ihrem normalen Futter ist das nicht der Fall... Was ist das ???

Also, meine Hunde haben Reis nie vertragen, haben immer Dünnpfiff UND Magengluckern davon bekommen. Wenn ich Schonkost gefüttert habe, dann halfen nur eingeweichte Haferflocken mit Babybrei aus pürrierten Karotten und/oder Apfel.

 

Ich denke, das Gluckern bei Deiner Fellnase deutet auf einen Gärungsprozess hin. Dass das auch nicht so sehr gut vertragen wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gibt es nicht krankhaften wiederkehrenden Durchfall?

      Hallo zusammen ich hab einen 11 jährigen belgischer Schäferhund und er hat in letzter Zeit oft Durchfall. Hat vor mittlerweile 1-2 Monate angefangen. Das komische is nur das morgens alles gut war und dann abends hat er wieder dollen Durchfall. Das kann sich auch während eines Spaziergang ändern. Da es so unregelmäßig is hab ich mir nich so große Sorgen gemacht,  hab dann immer gedacht er hat im Feld was gefressen,  achte da jetzt extrem drauf.Das kann doch aber nich am Futter liegen oder? Waren ja schon beim Arzt aber der konnte uns nich sagen woher das kommt. Haben 3 Tage gesammelt und haben das untersuchen lassen...keine Auffälligkeiten. Er frisst ganz normal und das sehr gerne. Bin ratlos will ihm unbedingt helfen. Die Ärztin meinte Schonkost ( Hähnchen Karotten und Reis natürlich ungewürzt und totgekocht)  war paar Tage gut dann fings wieder an. Hat jemand eine Idee? 

      in Hundekrankheiten

    • Durchfall durch Hitze?

      Hallo, ich habe da mal eine Frage. Emmi macht jetzt seit ein paar Tagen mit Durchfall bzw. breiigem Kot herum. Allerdings auch nicht durchgehend. Das wechselt am Tag, morgens fest, nachmittags breiig.    Samstag hat sie uns nachts raus geschmissen und wir mussten zur Wiese rennen. Wir haben dann auf Schonkost umgestellt. Aber heute jetzt auch wieder. Morgens fest, nachmittags nicht mehr.    Kann das mit der Hitze zusammen hängen? Weil so ein hin und her habe ich noch nicht erlebt.    LG

      in Gesundheit

    • Erst Darminvagination jetzt Durchfall und Erbrechen

      Hallo zusammen,   am 27.04.2018 hatte meine fast 14 jährige Hündin eine Op, weil sie eine Darminvagination hatte. Woher das kommt, kann mir keiner sagen. Sie fing in der Nacht an zu Erbrechen und der Allgemeinzustand war anders wie wenn sie sonst mal erbricht. Vorerkrankungen hat meine Hündin keine. Sie ist noch sehr fit und agil. Die Op hat sie soweit gut überstanden, Darmteile mussten nicht entfernt werden, der Darm wurde auch nicht geöffnet. Zum Fressen bekommt sie derzeit abgekochte Hühnerbrust, etwas Hüttenkäse und Reis. Hat sie eigentlich die letzten 9 Tage wo sie es bekommt gut vertragen. Ihr Antibiotika hat sie bis letzten Donnerstag, insgesamt 5 Tage bekommen. Seit gestern hatte sie 2 Mal Durchfall (nicht ganz dünn aber sehr breiig) und zweimal erbrochen. Ich war heute Morgen nochmal in der Klinik. Dort wurde nochmal ein Ultraschall gemacht, hier war aber alles soweit ok, ausser das der Magen wohl gereizt ist. Die Tierärztin sagte, ich soll nur mal das Hühnchen füttern und auch den Hüttenkäse weglassen. Kann es sein, dass der Hüttenkäse zur Durchfall und Erbrechen führt? Zusätzlich bekommt meine Hünding seit heute canikur und Omeprazol. Ich habe nun auch viel im Internet recheriert. Hühnchen ist eigentlich sehr verträglich, gibt wohl aber auch Hunde, die das nicht vertragen, angeblich haben alte Hunde mit dem Eiweiß Probleme. Kann mir jemand helfen? Eventuell was ich noch füttern könnte? Ganz liebe Grüße

      in Hundekrankheiten

    • Neuer Hund ständig Durchfall

      Hallo Zusammen,   da ich leider über die Suche keine ähnlichen Berichte finden konnte, dachte ich mir, selber einen zu erstellen.   Heute vor genau zwei Wochen haben mein Verlobter und ich unseren ersten Hund aufgenommen. Unsere Hündin heißt Sara, ist 3,5 Jahre alt und ein Mudi (-Mischling?). Sie wurde vor ca 2 Monaten aus einem rumänischen Tierheim geholt und lebte, bis wir sie aufgenommen haben, auf einer Pflegestelle in der Nähe. Bei unseren Besuchen war Sara eine aufgeweckte, aber nicht überdrehte Hündin, die sehr liebevoll ist, keine Probleme hat alleine zu bleiben und nichts mehr liebt als gestreichelt zu werden. Leider konnte sie die "Grundkommandos" noch nicht, aber daran arbeiten wir natürlich.   Nun zu unserem Problem:   Bereits vier Tage nach der Aufnahme mussten wir mit ihr zum Tierarzt. Obwohl die ersten Tage keine Probleme zu erkennen waren (sie schien sich hier wohl zu fühlen und gut einzuleben, hat normal gefressen/getrunken/geschlafen etc.), hat sie auf einmal nicht mehr gefressen. Am kommenden Morgen haben wir dann festgestellt, dass sie seit dem vorherigen Abend auch nichts mehr getrunken hatte. Dazu hat sie am Morgen schleimig klaren Durchfall sowie starkes Magengrummeln gehabt und nur noch Gras gefressen. Mittags waren wir dann mit ihr beim Tierarzt (auf Wunsch mit Kotprobe), wo festgestellt wurde, dass sie diverse Bakterien im Darm hat, die dort nicht hingehören, und ihr Po etwas Wund ist. Diese könnte sie sich lt. Tierarzt bei einem Spaziergang geholt haben. Wir haben zwar nicht gesehen, dass sie etwas gefressen hat, da wir aber auf dem Land leben und hier viele Hunde spazieren und Felder bewirtschaftet werden, schließen wir nicht aus, dass wir es eventuell einfach nicht bemerkt haben. Der Arzt hat ihr zwei Spritzen in den Po gegeben (Schmerzmittel, soweit ich mich erinnern kann) und sie an den Tropf gehängt. Für Zuhause haben wir Schonkost für zwei Tage erhalten (bis dahin sollte es ihr besser gehen) sowie lg-Pro DC (Diät-Ergänzungsfutter (Hunde und Katzen) Zur Linderung akuter Resorptionsstörungen des Darms).    Am Abend war sie schon wieder recht munter (vorher war sie richtig träge) und hat am kommenden Tag auch wieder normal Kot abgesetzt. Zwei Tage später war die Schonkost auf, ihr Kot weiterhin normal und wir sind zum alten Trockenfutter zurück.   Nun scheint das ganze aber wieder von vorne loszugehen. Vorgestern wollte sie auf einmal ihr Trockenfutter und Leckerlis nicht mehr essen. Wir haben uns ihre Zähne angeschaut - da sah alles gut aus. Dann wurde gestern Vormittag ihr Stuhl wieder weicher und hat weiterhin ihr übliches Futter verwährt, woraufhin wir ihr eine kleine Menge Nassfutter gegeben haben (welches sie wenigstens frisst wenn sie Bauchweh hat). Leider hat sie seit gestern Abend wieder schleimigen Durchfall - eine kleine Portion Schonfutter aus dem Tierladen hat sie zwar sehr gerne gegessen, aber ihr Stuhl sieht heute Morgen genauso schlecht aus wie gestern. Nun liegt sie auf dem Sessel neben mir, frisst und trinkt wieder nicht und ist träge. Beim Gassi gehen frisst sie (wie beim letzten Mal auch) nur kiloweise Gras, welches sich natürlich im Stuhl zeigt. Auch Bauchweh/-grummeln hat sie wieder.   Bereits beim ersten Vorfall habe ich mit der Pflegestelle gesprochen, welche mir erklärt hat, dass es nie Probleme mit ihrer Verdauung gab. Die Hunde auf der Pflegestelle scheinen ebenfalls keine Probleme zu haben (lt. Tierarzt hätte sie sich auch bei einem anderen Hund mit den Bakterien anstecken können).   Natürlich gehen wir heute Mittag wieder umgehend zum Notdienst und klären das ab. Allerdings fühle ich mich heillos überfordert mit der Situation. Die kleine Maus ist erst seit zwei Wochen hier und es tut mir wirklich weh, dass sie in ihrem neuen Zuhause solche Gesundheitsprobleme hat.   Hat irgendjemand eine Idee/einen Tipp, was sie haben könnte und was wir machen können? Ich werde ihr später noch Reis und Hüttenkäse machen (habe aktuell Angst, dass es selbst totgekocht noch zu sehr entwässert).    Viele Grüße Nadine

      in Gesundheit

    • IBD : Durchfall, Blutdurchfall, Erbrechen, Magen-Darm rumoren, Anfälle...

      Hi, wollte mal Jessys IBD Geschichte erzählen, hab unter der Suche nix nit IBD gefunden, dh nur ne Fehlermeldung. Für alle die die Probleme der Überschrift mit Ihrem Liebling haben ist das vielleicht Interessant! (IBD- Chronische Darmerkrankung. Sucht im Netzt IBD, auf Wiki steht es beschrieben, will hier kein Link einstellen.) Hi, da meine Hündin Jessy auch IBD hat ( plus gegen fast alles allergisch...was so in normalem Industriefutter AKA Abfall drin ist) wollte ich unsere Erfahrungen schildern. Vorgeschichte: Hab sie erst mit 5 bekommen, da war sie wohl leider schon versaut...nachdem sie in Dänemark diverse Menschenkothaufen in den Dünen gefunden hat, häufte sicht Ihr Durchfall/Blutdurchfall, Durchfall mit Blut und Schleim. Auch Brechen war später öft dabei. Kotuntersuchung: 3 Kolibakterien... Da sich nach erfolgreicher dekontaminierung die Geschichte mit dem Magenrumoren, Brechen und Blutdurchfall (auch Blut-Schleimgemisch ohne Kot...da war mir richtig bange...)nicht wirklich besser wurde (kam immer mal in Schüben, mehr oder weniger) ging die Sucherrei beim und mit dem Tierarzt los.... Ach ja Anfälle mit anschliesendem Brechen waren auch ab und zu da!Wie ich vom Vorbesitzer erführ auch schon bei Ihm) Zuerst dachte man Epelepsie...NEIN nur so änlich, Ursache war die Verkrampfung im Magen!!!! Jessy war dann eher nicht ansprechbar , hat vorher die Nähe gesucht, zum Teil sich apatisch die Brust geleckt oder gezittert, gespeichelt usw... Irgendwann wurde dann ein Allergietest gemacht. Ergebniss: Eigentlich auf alles allergisch: Weizen, Soya, Kartoffel, Mais, Hafer, Kuhmilch, Rind, Schwein, Lamm, Huhn, Gerste, Reis... TA war echt verzweifelt: Was geht war/ist Pute, Fisch, Ente, Tapioka usw. Irgendwann wurde eine Magenspieglung durchgeführt, dabei wurde auch IBD defenitiv diagnostiziert! Der Arzt, ein anderer TA, spezialisiert auf "Überweisungen" und Diagnosekram, Op usw) ist nicht mal von dem Magen in den Darm gekommen um dort weiterzuschauen, sah alles ziemlich schlimm aus, Diagnose war IBD und Magenschleimhaut katrastophal beeinträchtigt. "Verdauen geht schlecht bis gar nicht und Schmerzen plus alles eher GANZ schlecht"....Ja dieser Tierarzt der Überweisungsklinik ist ziemlich direkt und machte uns echt Angst. Zurück zu meinem Haus-TA sah das schon anders aus, schlimm aber doch machbar und die Spiegelung bestätigte seine "Vordiagnose"! Da mein Tierarzt selber ein Hund mit IBD hat ist natürlich klar das er sich besonders dafür Interesssiert. Zuerst wurde "Metrodizanol" verschrieben damit ging es kurzzeitig besser aber nur kurz und nicht wirklich gut. Danach gab es etwas Anderes: SULFASALAZIN heißt das Medikament. Zuerst gab ich Ihr zu wenig wegen den beschriebenen Nebenwirkungen. Wichtig ist aber wirklich die richtige Dosierung, bei Jessy waren es zuerst 3 Tabletten a 500mg, jezt sind wir auf 2 Tabletten täglich und ich werde versuchen langsam auf 1 gehen. Die Wirkung hat ziemlich schnell eingesetzt, von Täglich Blutdurchfall und Beschwerden ging es den auf 3 Tage und dann nach 7 Tagen Durchfall. Hat glaube ich 2 Wochen gedauert, dann war schluss mit Beschwerden und ich hatte den Dampfhammer wieder. Seit ca 1,5 Jahren ist Madame übrigens BESCHWERDEFREI!!!!! Und hat von irgendwas bei 20KG jetzt 26-27 KG Normalgewicht. Sie ist nun 10 Jahre alt und immer noch gut drauf, Wasser ist immer noch nen Magnet für sie und Toben muß auch noch ab und zu sein. Ach ja Herzklapenfehler und flache Gelenke/Hüftpfannen hat sie auch seit ihrer Geburt. Also Kopf hoch, auch ein an sich Kranker Hund kann immer wieder werden! Leider scheint IBD immer noch so bekannt zu sein, Anfälle werder als Elepsie behandelt...Blutdurchfall mit Antibiotika usw. Ach ja wir füttern sebstgekochte Pute, und von Lupovet das IBD Futter und die Dosen mit "Wild", kann das IBDerma wirklich empfehlen. Keine Werbung! Ich war anfangs wegen den zugesetzen Vitaminen nicht so begeistert, hab aber nach diversen Recherchen (richtig geschrieben?) einsehen müssen das die Vitamine auch in der Dosierung speziell für die Krankheit richtig sind. Beim Menschen ist es glaube ich mit Morbus Crohn, Colitis ulcerosa usw vergleichbar dort werden ähnliche Vitaminmengen empfohlen. Zur Entwurmung soll bei IBD Hunden "Panacur" Paste genommen werden, soll besser vertragen werden. Na werde ich noch sehen, ende Oktober ist Jessy wieder dran. So liebe Grüße von den Bremern! War ja ewig nicht mehr hier!

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.