Jump to content
Hundeforum Der Hund
Ina80

Jeder Hundetrainer sagt mir was anderes, ich bin richtig verzweifelt!

Empfohlene Beiträge

Wie Verhält sich denn der Hund wenn jemand anders ihn führt? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Puha, was für ein Paket.

Ich habe die Erfahrung gemacht, alles Lesen und DVD gucken hilft leider nicht – man braucht jemanden, der von Außen das Team ansieht und Hilfestellung gibt.

Man kann es mit Tanzen oder Karte lernen vergleichen. Man braucht einen Lehrer/Meister, der einem sagt "du stehst so und so falsch, ändere dies und jenes".

Du sagst auch, du möchtest keinen Keks-konditionierten Hund. Ging mir genau so.

Fündig bin ich am anderen Ende der Republik, in Melle, geworden (bei der Anne Krüger).

Vielleicht hilft dir ihr recht abstraktes System mit dem Kartenspiel, die Antworten, die dein Hund so von sich gibt, neutral und emotionslos zu ordnen.

Danach hat jeder (nicht nur Hunde, auch wir Menschen) 6 Karten in der Hosentasche:

Devot, (aggressive) Abwehr, Flucht, Drängen/Bedrängen, Passiv und das aktive Angebot (der Joker).

Und natürlich können auch mehr Karten auf einmal ausgespielt werden ;) Wäre sonst zu einfach ;)

Aber zu deinen Problemen:

Eigentlich kann man es auf ein Problem herunter reduzieren: dein Hund hört nicht zu, sobald der Außenreiz zu groß ist.

Und dort würde ich ansetzen. Wie du deinen Hund zum Zuhören bekommst, da gibt es so viele Wege wie Hundetrainer ;)

Meine Lösung für meinen Hund und mich, ich habe ein Signal (was zuvor in einer ruhigen Situation beigebracht wurde), womit ich meinen Hund etwas auf Distanz bringe und ihn somit in den Respekt treibe.

Hier hat er gelernt sich zu mir zu zuwenden und mich locker anzuweden. Dann weiß ich, jetzt hört er mir wieder zu und ich kann ihm wieder meine Frage stellen (komm her, leg dich bitte,…)

Auf jeden Fall, nicht aufgeben :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich habe schon alles umgestellt in Bezug auf dem Umgang mit ihm, aber es fruchtet nix

 

Tja, übers Internet was genaues zu sagen, schwer bis unmöglich. Dazu müsste man Hund und Hundeführer "live" erleben.

 

Was ich spontan sagen würde, zu viel die "Methode" wechseln, bingt oft das Gegenteil. Eine Richtlinie haben und diese wirklich durchziehen bringt mehr.

Die Auslastung wird ein Problem sein, diese Hunde müssen gut und richtig ausgelastet werden, sonst gibt es Probleme. Kein Verein für Aussies in der Nähe ? Dort wird die Ausbildung meist speziell auf die Rasse abgestimmt. Man bekommt auch gute Tipps von anderen Aussie-Haltern.

 

Was jedoch sicher ist:

 

- Lass ihn kastrieren, der ist sexuell sehr motiviert wegen dem Schnüffeln.

 

- Er ist überfordert, sonder würde er sich nicht so festschnüffeln.

 

Die beiden Hinweise vergiss ganz schnell ! Kastration ist kein Erziehungsmittel. Überforderung beim Aussie ist schwierig......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bevor man dazu überhaupt etwas sagen kann, wäre es gut zu wissen wie denn jetzt der Umgang mit dem Hund aussieht. Was hast du geändert? Meine Erfahrung ist dass die meisten "Trainer" von Hütehunden keine Ahnung haben. Wie gestaltest du euer Training?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und bei entspannt rausgehen klingeln bei mir die Alarmglocken... arbeitest du in irgendeiner Art und Weise mit deinem Hund?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, wenn ich das so höre, dann habt ihr die Trainer aber in relativ kurzer Zeit gewechselt.

Du solltest dir klar machen, dass ein Trainer auch eine gewisse Zeit braucht, um euch kennenzulernen, den Hund entsprechend einzuschätzen und mit euch gemeinsam zu arbeiten.

Hast du mal versucht, mit deinem Hund einen Erziehungskurs in einem Hundeverein zu besuchen? Wäre zumindest ein Anfang, an dem du dran bleiben solltest - und vielleicht dem Trainer etwas mehr Zeit geben als nur drei/vier Monate.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch die Schilddrüse kann bei über- oder unterfunktion "Fehlverhalten" auslösen

Schilddrüsenunterfunktion war auch einer meiner ersten Gedanken, deswegen möchte ich das nochmal hervorheben und dir an`s Herz legen, das mal gründlich untersuchen zu lassen -falls nicht schon geschehen?

Eine interessanter Fallbericht:

http://www.airedale-kft.de/Gesundheit/Schilddrusen-Unterfunktion/schilddrusen-unterfunktion.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von mir aus kann wirklich jeder frei entscheiden, wie er mit seinem Hund arbeiten möchte, solange es nicht tierschutzrelevant ist.

Aber in diesem Fall stellt sich die Frage, ob dieses Vorgehen (HTS u Co) zu deinem hund passt. Und auch zu dir.

Du schreibst, du willst nicht mit Leckerchen konditionieren. Abgesehen davon, dass positives Training so viel mehr ist und nicht auf Leckerchen füttern beschränkt, ist dir das so wichtig, dass du lieber deinen Hund aufgeben willst?

Ich lese, dass ihr ständig kämpft, diese Unterordnung, die du dir wünscht, wirst du so von diesem Hund nicht bekommen. Es ist nach zwei Jahren nur schlimmer geworden. Das heißt nicht, dass die Methode schlecht ist, aber für euch passt sie anscheinend nicht.

Training über positive Verstärkung könnte für euch ein komplett neuer Anfang sein, eine Chance vom gegeneinander zum Miteinander zu kommen. Belohnung kann übrigens zb auch schnüffeln sein.

Mal ehrlich, was hast du noch zu verlieren? Du sagst Konditionierung mit Leckerchen willst du nicht, weil du denkst, der Hund würde dann nicht immer hören. Selbst wenn das so wäre, im Moment hört er gar nicht auf dich.

Er nimmt deine Korrekturen nicht an. Wenn du so weiter machst, könntest du, auch durch die ganze Enttäuschung und Frust, leicht in eine Gewaltspirale kommen.

Es gibt Hunde und Halter, die leben gut und glücklich mit HTS u Co. Bin wirklich niemand, der jeden davon abbringen möchte. Aber dein Beitrag schreit für mich förmlich danach, es mit positivem Training zu versuchen.

Sehe da eine große Chance für euch beide. Aber nur unter kompetenter Anleitung! Bitte nicht nach Buch und Dvd. Beurteilen, wie genau euer Weg ist, kann nur ein kompetenter Trainer. Eben auch weil es viel mehr ist, als Leckerchen stopfen.

Einer, der sich auf Verhalten spezialisiert hat, wäre gut.

Bitte denk drüber nach. Sture, unveränderliche Prinzipiem sind im Umgang mit Tieren eine (zu) große Einschränkung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist denn gesundheitlich alles abgeklärt?

Besonders die Schilddrüse?

Ansonsten bin ich ein großer Fan von HTS und MHD, aber live. DVDs heftigen erst, wenn man das System verstanden hat.

Und vielleicht ist es auch wirklich nicht -euer- System...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Stellenangebot - Hundetrainer/innen aufgepasst!

      Liebe Hundemenschen,   wir, die Hundeschule Teamgeist, suchen zur weiteren Expansion bzw. dem Aufbau weiterer Standorte 2 bis 3 Hundetrainer, die genauso “hundebegeistert“ sind wie wir.   Wenn Du im Umkreis von max. 30 km um 83607 Holzkirchen wohnst, solltest Du auf jeden Fall weiterlesen.   Wichtig wäre uns, dass Du eine Ausbildung/Qualifikation als Hundetrainer, Verhaltenstherapeut, Gesundheitsberater o. ä. absolviert hast. Auch Anfänger ohne Berufserfahrung sind

      in Suche / Biete

    • Linnie gähnt nicht mehr richtig

      Hallo ihr Lieben, ich brauche mal Meinungen, Erfahrungen, geballtes Wissen und vielleicht noch ein paar Forendaumen:   Folgendes Problem:   Linnie gähnt nicht mehr so richtig, heißt: sie reißt ihr Maul beim gähnen nicht mehr so weit auf wie sonst. Es wirkt so, als würde sie bei 2/3 bis 3/4 des Gähnvorgangs abbrechen und den Fang wieder schließen.   Meine spontane Internetrecherche gab Treffer raus wie Kaumuskelmyositis, die es als akute und als chronische Version gi

      in Hundekrankheiten

    • Noch richtig Hund sein?!

      Diesen Satz "mein Rex/Fifi/Manfred/sucht Euch was aus, der soll noch richtig Hund sein dürfen", höre ich gefühlt täglich, besonders von Haltern deren Hunde ihr Leben vorwiegend an der Leine fristen.   Nun mutiert ja kein Hund, bloß weil er seinem Menschen zuhört, zum Hirscheber oder Halsbandpekari.   Was zeichnet nun aber einen "richtigen Hund" aus? Also einen Hund, keinen Wolf. Das frage ich mich jedes Mal wenn ich diesen Satz höre.   Was d

      in Hundeerziehung & Probleme

    • eigenen Hund auf eigenem Grundstück richtig sichern

      geht das überhaupt?   durch ein aktuelles Thema hier in Dortmund, 5 jährige wird von Rottweiler gebissen, stelle ich mir eine sehr große Frage.   Wie sichere ich meinen Hund auf dem Grundstück, gibt es hier wirklich eine Lösung?  Kann so etwas auch mir passieren?   Eigenes Grundstück, große Wiese, Zaun, Hund läuft dort frei, macht wohl fast jeder so.   Nun läuft hier in diesem Beispiel der Rottweiler irgendwie raus, beisst ein Kind ins Bein, Gott dei Dank

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verzweifelt weil wahrscheinlich doch ein zwinger her muss

      Hallo ihr lieben  Ich bin neu hier und gleich ein Anliegen. Wir haben uns für einen Labrador entschieden (Rocky, fast 7 monate) er wohnt jetzt 3 monate bei uns. Wir haben uns von anfang an gegen zwinger entschieden. Obwohl ich auf einen Bauernhof gewohnt habe und es eig nichr anderd kenne das hunde in Abwesenheit im zwinger sind. Also sollte er normal in den garten gehen und wenn wir da sind darf er mit rein. Bei schönen wetter bleibt  er auch noch länger drausen klar gehen wir auch ga

      in Der erste Hund

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.