Jump to content
Hundeforum Der Hund
Ina80

Jeder Hundetrainer sagt mir was anderes, ich bin richtig verzweifelt!

Empfohlene Beiträge

Aber ich stimme zu, ohne Trainer und engmaschige Anleitung wäre JEDES weitere Vorgehen gefährlich. So wie sich das liest, ist dein Hund kurz davor, dass es ernsthaft eskaliert.

Finde schon, dass in diesem Fall zur Abgabe geraten werden kann. Diesen Hund, der von Welpe an so "geformt" wurde, wieder hinzukriegen, wird sehr lange brauchen, jede Menge Kompetenz und Erfahrung und würde dir einiges abverlangen. Wenn du daran zweifelst, oder keinen geeigneten Trainer findest, wäre eine Angabe die einzige Chance.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere Problemhündin war auch extrem unsicher. Die kombi unsicherer hund, beim aussie ausgeprägter schutztrieb und territorialverhalten und hohes maß an durchsetzungsfähigkeit (das sind doch hütehunde, die müssen doch "leichtführig" sein ;-) ) bringt viele "problem"hunde. Ich könnte mir vorstellen (!) dass es dieser hund auch ist. Leider werden hunde oft völlig falsch eingeschätzt. Und gerade unsichere hunde brauchen jemanden an dem sie sich orientieren können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe Verständnis für dich, bis jetzt konnte ich auch bei allen Anderen nur das und die Bereitschaft zu helfen, erkennen.

Auch bei denen, die Dinge schreiben, die nicht in deine Wohlfühlzone passen..

Jeder hier würde deinem Hund gerne helfen und bringt seine Gedanken dazu ein. Was auf euch passt, kann über ein Forum nicht beurteilt werden. Außer, dass die Situation schon ziemlich am Kippen scheint.

Fast jeder Hund erfordert Selbstkritik und ein in Frage stellen von dem, was man zu wissen glaubte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe keine Ahnung, woher einige Menschen hier so viel "wissen".

Benutzt ihr Christallkugeln?

Wieder jemand der über Abgabe nachdenkt, bevor alle Fakten auf dem Tisch sind.

Traurig so was.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe keine Ahnung, woher einige Menschen hier so viel "wissen".

Benutzt ihr Christallkugeln?

 

 

Nee, wir sind in der Lage, die Beiträge zu lesen. Die hat die Themenstarterin selbst geschrieben.

 

Wenn du da nicht die Verzweiflung heraus liest, kann ich Dir auch nicht helfen:

 

Ich überlege ständig, ob es nicht besser wäre ihn herzugeben, weil er mit mir einfach nicht kann und das schmerzt sehr. Ich weiß nicht mehr weiter, ehrlich.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lese das auch aus den Beiträgen..

Außerdem rate ich nicht zur Abgabe, sondern zum darüber nachdenken.

Und vor allem rate ich extrem dringend davon ab, alleine weiterzumachen, ohne eine Beurteilung der Situation durch einen Fachmann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man kann sich seinen Hund tatsächlich von Welpenbeinen an selbst versauen, weil man leider an die falschen Ratgeber geraten ist und versucht, deren Ratschläge umzusetzen.

Trotzdem traue ich dem Hundehalter zu, wenn er die richtigen, kompetenten Leute zur Anleitung hat und gesundheitliche Ursachen vorab ausgeschlossen, bzw. behandelt wurden, dass er lernen kann, seinen Hund zu verstehen und richtig mit ihm umzugehen.

HTS wäre nicht meine persönliche Wahl, aber das muss jeder selbst für sich entscheiden.

 

Wenn man so verzweifelt ist, wie die TE, dann denkt man auch selbst mal daran, den Hund zu seinem Wohl abzugeben - aber wenn man bereit ist, zu reflektieren, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und zu lernen, dann kann das doch so laufen, dass der Hund und der Hundehalter ihre Probleme bewältigen.

Kareliis Beitrag dazu gefällt mir gut.

 

Mich Macht das enorm traurig..
Dein Hund wurde als welpe(als BABY!!!) so eingeschätzt, dass er eine starke Hand braucht, Strenge usw..
Seitdem hast du mit ihm gekämpft.
Das hat auch nichts mit HTS und Führer sein zu tun. Bin zwar kein HTS Mensch, aber weiß, dass das ganz anders ablaufen muss.
Wenn der Hund mit schnappen reagiert, war die Korrektur nicht richtig.

Du kannst so ein system einfach nicht richtig umsetzen. Statt dass du darüber nachdenkst, bei dir den Fehler suchst, wird dem Hund die Schuld gegeben. Auch jetzt antwortest du nicht auf alles, wie du sagst, sondern nur auf Posts, die dir erlauben, deine Prinzipien beizubehalten.

Inzwischen ist euer Umgang ein einziger Kampf/Krampf, es kommen ungerechtfertigte, harte Methoden zum Einsatz.
Zu Hause wird der Hund ignoriert, in die Box gesperrt, korrigiert, du kannst ihm keinerlei Freundlichkeit und Zuwendung mehr geben, aus Angst es würde Schwäche signalisieren.
Draußen zerrt der Hund gestresst an der Leine, kann nie entspannt laufen..

Was in seinem Leben ist noch schön und positiv? Wo kann er seine wichtigen Bedürfnisse ausleben? Sowohl die als Hund, auch soetwas wie Nähe und Gewollt/akzeptiert zu werden, als auch die speziellen eines Aussies.

Wie soll es so besser werden?

Was ist, wenn ihr ihn schon als Welpe falsch eingeschätzt habt? Wenn er kein starker Chef ist, sondern sehr unsicher? Alles in deiner Beschreibung könnte auch genau das Gegenteil bedeuten..

Abgesehen davon, welcher Welpe will ein Chef sein? Das widerspricht auch allem, was in der Natur passiert..

Wenn du auf der Schiene weiterfahren willst, dann informier dich mal, wie die "Führer" unter Caniden so sind. Die Eltern bei den Wölfen, souveräne Hunde.. Bist du so?

Man kann nach HTS arbeiten, aber man muss nicht. Wenn man die Persönlichkeit nicht hat, geht es gar nicht. Das müsste genau mit dem richtigen Gefühl passieren. Es ist aber möglich, nicht so extrem über dem Hund zu stehen. Ihn zu leiten, aber auch sein Veto zu akzeptieren. Die ganzen Hunde, die (so gut wie) nie eine aversive Korrektur bekommen, aber gerecht behandelt werden, in ihrer Persönlichkeit akzeptiert, kooperieren und übernehmen nicht die Herrschaft!
Es IST möglich, (fast) komplett positiv zu arbeiten und einen wunderbaren Gefährten zu bekommen, der gerne "folgt".

Du kannst nicht wissen, ob es bei euch funktionieren würde, weil du nie bereit warst, deine Urteile und Prinzipien zu überdenken..

Du verlangst hier keine Vorwürfe, weil du dich sehr bemühst und sie nichts nützen würden, gleichzeitig bist du nicht bereit, das mal auf deinen Hund anzuwenden. Ich bin sicher er "bemüht sich", versucht alles richtig zu machen, soweit wie er es kann. Schon mal daran gedacht, dass du es ihm nicht verständlich machen konntest, was er tun soll? Dass es bei ihm nicht nur über das geht, was er nicht tun soll?

Ich bitte dich, denk darüber nach. Wenn du ihm noch eine Chance geben möchtest, dann einen wirklichen Neuanfang, bei dem du auch deine Überzeugungen in Frage stellst.

Das was du mit ihm machst, habe ich so noch nie bei Leuten gesehen, die zufrieden mit ihren Hunden nach HTS u co zusammenleben.
Solange du kämpfst, kann es nicht funktionieren.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit Aussies, bzw. Hunden wie du ihn beschreibst, habe ich gar keine Erfahrung.

Aber einen Hüftgurt kann ich dir empfehlen, damit du vielleicht körperlich etwas zur Ruhe kommst.

Zum Joggen mit meinem Boxer nutze ich den K9-Hüftgurt nebst Leine mit Ruckdämpfer. Beim Joggen darf er mich ziehen und trotz der Power, die dahinter steckt und obwohl Piet noch manchmal bremst/lossprintet/zur Seite zieht (wir üben noch ;)) ist das sehr angenehm zu tragen.

Es gibt sicher noch bessere Systeme, aber gerade zum testen ist dieses preislich ganz ok, finde ich :).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Außerdem rate ich nicht zur Abgabe, sondern zum darüber nachdenken.

Und vor allem rate ich extrem dringend davon ab, alleine weiterzumachen, ohne eine Beurteilung der Situation durch einen Fachmann.

Nichts anderes habe ich geschrieben...

  

Nee, wir sind in der Lage, die Beiträge zu lesen. Die hat die Themenstarterin selbst geschrieben.

 

Wenn du da nicht die Verzweiflung heraus liest, kann ich Dir auch nicht helfen:

Doch ich lese auch Verzweiflung.

Anders als du sehe ich aber nicht nur "die Unfähigkeit" der TE, sondern vorrangig, dass es mehrere mögliche Ursachen gibt. Und in all deinen *guten Ratschlägen* gehst du nicht auf mögliche gesundheitliche Probleme ein. Verneinst sie höchstens, weil die Probleme ja von Anfang an da waren.

Die meisten Leute mit einem SDU- Hund kennen solches Verhalten vom Hund. Bis zur nicht-Ansprechbarkeit des Hundes. Das sollte doch vielleicht erstmal abgeklärt werden, bevor man zu drastischen Maßnahmen übergeht, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die meisten Leute mit einem SDU- Hund kennen solches Verhalten vom Hund. Bis zur nicht-Ansprechbarkeit des Hundes. Das sollte doch vielleicht erstmal abgeklärt werden, bevor man zu drastischen Maßnahmen übergeht, oder?

 

Ich sehe das etwas kritisch.

Dauerstress führt zu erniedrigten Schilddrüsenwerten.

Meistens wird aber gar nicht der Cortisolspiegel bestimmt, sondern nur die Schilddrüsenwerte.

Dann bekommt der Hund Medikamente, obwohl eigentlich der Stress abgestellt werden müsste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Linnie gähnt nicht mehr richtig

      Hallo ihr Lieben, ich brauche mal Meinungen, Erfahrungen, geballtes Wissen und vielleicht noch ein paar Forendaumen:   Folgendes Problem:   Linnie gähnt nicht mehr so richtig, heißt: sie reißt ihr Maul beim gähnen nicht mehr so weit auf wie sonst. Es wirkt so, als würde sie bei 2/3 bis 3/4 des Gähnvorgangs abbrechen und den Fang wieder schließen.   Meine spontane Internetrecherche gab Treffer raus wie Kaumuskelmyositis, die es als akute und als chronische Version gi

      in Hundekrankheiten

    • Noch richtig Hund sein?!

      Diesen Satz "mein Rex/Fifi/Manfred/sucht Euch was aus, der soll noch richtig Hund sein dürfen", höre ich gefühlt täglich, besonders von Haltern deren Hunde ihr Leben vorwiegend an der Leine fristen.   Nun mutiert ja kein Hund, bloß weil er seinem Menschen zuhört, zum Hirscheber oder Halsbandpekari.   Was zeichnet nun aber einen "richtigen Hund" aus? Also einen Hund, keinen Wolf. Das frage ich mich jedes Mal wenn ich diesen Satz höre.   Was d

      in Hundeerziehung & Probleme

    • eigenen Hund auf eigenem Grundstück richtig sichern

      geht das überhaupt?   durch ein aktuelles Thema hier in Dortmund, 5 jährige wird von Rottweiler gebissen, stelle ich mir eine sehr große Frage.   Wie sichere ich meinen Hund auf dem Grundstück, gibt es hier wirklich eine Lösung?  Kann so etwas auch mir passieren?   Eigenes Grundstück, große Wiese, Zaun, Hund läuft dort frei, macht wohl fast jeder so.   Nun läuft hier in diesem Beispiel der Rottweiler irgendwie raus, beisst ein Kind ins Bein, Gott dei Dank

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verzweifelt weil wahrscheinlich doch ein zwinger her muss

      Hallo ihr lieben  Ich bin neu hier und gleich ein Anliegen. Wir haben uns für einen Labrador entschieden (Rocky, fast 7 monate) er wohnt jetzt 3 monate bei uns. Wir haben uns von anfang an gegen zwinger entschieden. Obwohl ich auf einen Bauernhof gewohnt habe und es eig nichr anderd kenne das hunde in Abwesenheit im zwinger sind. Also sollte er normal in den garten gehen und wenn wir da sind darf er mit rein. Bei schönen wetter bleibt  er auch noch länger drausen klar gehen wir auch ga

      in Der erste Hund

    • Hundetrainer

      Hallo hab da ein Problem mit meinem Hundetrainer. Ich war beim Training und mein Hund musste leider auf dem Trainingsgelände ein Häufchen machen war er natürlich nicht machen sollte ich gab ihm darauf eine Ruck an der Leine worauf mein Trainer mich Anschreite und mir zu verstehen gab das ich sofort den Platz verlassen soll was ich auch tat . was meint ihr dazu das ein Trainer seine Kundschaft anschreit und das war nicht das erstemal macht er auch bei den anderen Teilnehmern wir sind meisten

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.