Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
jackyundjenna

Französische Bulldogge

Empfohlene Beiträge

Wilde Meute   

Nein, natürlich kann man das so nicht beurteilen. Nur mir kommen da halt schon ehr Nachfragen in den Sinn wie sowas geht ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nali   

Unsere Züchterin, wo wir Nala gekauft haben, hatte auch gerade einen Doppelwurf.
Nala hatte fünf Geschwister, im anderen Wurf, der zwei Wochen jünger war, waren nur zwei Welpen.
Die Welpen konnten dann bei beiden Mamas Milch saugen. Fürs Immunsystem der Kleinen denke ich gar nicht verkehrt.
Aber die Haltung dort war auch kein Problem her vom Platz und Zeitlichen der Züchterin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jannis   

Ich kann es nicht verstehen, dass einerseits das Kupieren verboten ist, auf der anderen Seite das Hineinzüchten von absehbaren Krankheiten aber erlaubt sein soll. Unter letzterem leidet das arme Tier nachhaltig. Sieht so Tierschutz aus???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
poldischatz   

@Nali, dein Mops hat aber auch eine "Sonderfarbe" oder?

Normalerweise haben Möpse kein Weiß im Fell.

Das ist kein reinrassiger oder?

Züchtet deine Züchterin Jackis mit rein, damit die Nasen länger werden und auch das Gebäude länger und höher?

Es gibt ja inzwischen mehrere Wege, die Möpse wieder gesünder zu züchten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Andrea und ER   

Wobei der JRT da vielleicht nicht die allerbeste Wahl ist, da er sein jagdliches Temperament in die Neuzuchten trägt, was dem Möppel an sich eher fremd ist - und ihn auch bei den Besitzern durchaus beliebt macht. 

Ich habe gerade einen Mops als Tagesgast, weil Herrchen eine extrem arbeitsreiche Zeit durchlebt. Ich habe ihn sofort bei meiner TÄ durchchecken lassen (auf Wunsch seines Besitzers, weil ich die Zahnsteingebirge und das Schnaufen so alarmierend fand) und heraus kam, dass dieser Hund ein kerngesunder solcher wäre, wäre er nur kein Mops! Keine Keilwirbel, keine Allergien, keine Gelenkprobleme, keine Futterprobleme, ein tolles Wesen. 

Aber rassetypisch massiv Zahnstein, dadurch ständiger Bakterienbesatz im gesamten Maul, dadurch ständig - zusätzlich zur relativen Enge im Kurzkopf - Schwellungen, dadurch Atemnot. Also Zahnsanierung. Viele Zähnchen blieben auf der Strecke. Dem Mops scheint das völlig schnuppe zu sein. Er atmet nun hörbar leichter, schläft besser, ist insgesamt fitter. 

Ich wollte so einen Hund nicht haben, auch wenn er wirklich toll ist. Ich kann nicht verstehen, warum man sich so ein Geschöpf wünscht. Ich kann aber verstehen, dass es Züchter gibt, die an der Gesundung des Rasse mitwirken wollen.

 

Die vielen Franzosen, die hier rumlaufen, sind sehr unterschiedlich, was ihre Gesundheit betrifft. Viele Billigwelpen sind mindestens im ersten Jahr schwer krank (aber das hat mit der Rasse ja nichts zu tun, sondern mit den "Zuchtleistungen" von Vermehrern), häufig hört man von Futterunverträglichkeiten, viele haben Probleme mit Patella und Kreuzbändern und mit der Haut. Aber es gibt auch viele, die einfach gesund und munter sind und bleiben. Und die Mehrzahl ist atemtechnisch gut aufgestellt. Viel besser jedenfalls als die Mehrzahl der Möpse. Erstaunlich finde ich, dass es auch kaum Probleme wegen ihrer sonderbaren Physiognomie gibt. Wahrscheinlich sind die Hunde, die man in den Auslaufgebieten trifft, einfach von Anfang an gewöhnt an die unterschiedlichsten Artgenossen. 

Es gibt einige Züchter, denen die Gesundheit ihrer Rasse wirklich am Herzen liegt. Wenn man einen gesunden Bully haben möchte, findet man den auch, da bin ich sicher. Aber das macht Mühe, man muss sich gut informieren und Zeit in die Recherche investieren bevor man sich entscheidet. 

 

Übrigens sagt eine der Augenspezialistinnen hier in Berlin, dass über die Hälfte ihrer Patienten Möpse und Shar- Peis sind, Bullies sind da wohl nicht so zahlreich vertreten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Fangmich   
(bearbeitet)

-wie gehen andere Hunde mit den Schnorcheln der bullys um ?? Sind ja immerhin andere gereusche die ein Hund mit normaler schnauze macht...

 

 

 

Es ist nicht nur das Schnorcheln, was manche anderen Hunde seltsam finden können, sondern auch das Gesamtaufreten. Dazu gehören u.A. Ohrenstellung, Rutenhaltung und gekräuselter Nasenrücken (bzw. das, was vom Nasenrücken übrig bleibt). 

 

Ich bin erst seit meinem letzten Hund häufiger Bullys begegnet und die haben meinen Hund definitiv getriggert. Auch der Jetzige kann momentan wenig mit Bullys (und OEBs) anfangen. Weicht zurück oder geht ihnen aus dem Weg. Für zu körperbetontes Aufrücken gibt es einen Anranzer.

 

Und genau da wäre sozusagen die erweiterte Frage meinserseits auf Deine oben zitierte Frage:

Welcher Typ Hund ist Deine vorhandene Mischlingshündin?

 

Bullys spielen sehr körperbetont, rempeln, rammen und zerren gerne aneinander rum. Das mag beileibe nicht jeder Hund, auch wenn viele bei geeigneter Prägung (Kennenlernen von Bullyartigen so früh wie möglich) dazulernen können und dann auch mit Bullys klarkommen oder sogar spielen.

 

Ich würde z.B. bedenkenlos behaupten, meinem jetzigen (Jagdhundrasse) Hund könnte man nicht viel Dooferes antun, als einen FB ins Haus zu holen.

Die Hundetypen passen einfach überhaupt nicht zusammen.

 

Ausnahmen bestätigen sicher die Regel und ein junger FB kann durch den vorhandenen Hund sicherlich andere Spielarten lernen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
velvetypoison   
(bearbeitet)

Einen guten French Bully Züchter erkennt man daran, dass er seine Zucht aufgegeben hat weil er keine brachycephalen Hunde, also kranke, deformierte, kurzköpfige Hunde, mehr züchten will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
velvetypoison   
(bearbeitet)

Ich hab noch was gefunden.

Das Video habe ich gemacht, Ton anschalten.

Da läuft ein Frenchi vor uns. Vom supertollen VDH Züchter, echt teuer. Die besten Beipackzettel. Gewollt, bewusst deformiert, behindert gezüchtet, ständig der Erstickung nahe.

Leidet nicht. Dem "is nur n bisschen warm".

Waren auch damals 22 Grad.

Lou war damals ein Jahr. Der Frenchi 2.

Die paar Ausnahme Hunde, die nicht unter ihrer Krankheit Brachycephalie leiden (und die haben sie alle), rechtfertigen das Gesamtergebnis nicht.

Dieser Hund ist kein Einzelfall. Man redet sich die Brachycephalie nur schön wenn man einen haben will.

Erschreckend auch, dass oftmals nicht mal die Besitzer den Fachbegriff kennen, dass die Welpeninteressenten ihn ignorieren/schönreden und die Züchter ihn vertuschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wilde Meute   
(bearbeitet)

Oh Gott, ich habe noch nie einen Bully gesehen/gehört, der sich so anhörte.  :(  Nur schon mehrere Möpse.

Wir treffen aber auch extrem wenige Bullys muss ich sagen. Im Feld/Wald so gut wie nie und woanders bin ich halt kaum unterwegs.

 

Warum lässt man so einen Hund dann nicht operieren? Das KANN man sich doch gar nicht mehr schön reden.

 

Und wenn es mit 2 Jahren schon extrem ist, wird es im Alter sicherlich noch schlimmer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
velvetypoison   

Ich kann da nicht ewig stehenbleiben und zuhören und mich unterhalten. Daher weiss ich nur die Grundrisse.

Bullys haben wir hier extrem viele.

Alle haben Defizite. Manche haben das mit dem Ersticken nicht so extrem. Die Brachycephalie ist aber natürlich als Krankheit trotzdem ausnahmslos bei allen da.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto um Beiträge zu verfassen


×