Jump to content
Hundeforum Der Hund
Christopher_S

Wie bringe ich meinem Hund Wasser und Schwimmen nah?

Empfohlene Beiträge

:D

 

"Hände zusammen, ausstrecken, im Bogen auseinander. Hände zusammen, ausstrecken, im Bogen auseinander. Und die Beine nicht vergessen - zusammen, vor, auseinander..." :D

 

Higgins kann immer noch nicht schwimmen. bzw er GLAUBT er kann es nicht. Higgins ist jetzt 7 Jahre alt ca. Naja... vielleicht glaubt er uns eines Tages ja, dass er nicht ertrinkt.

Im Wasser STEHEN kann er aber wirklich top! ;)

 

:D Wenn's klappt, warum nicht.

Nein - ich habe meinen Hund im Wasser in der Mitte festgehalten und einfach laufen gelassen. Brauchte zwar einige Zeit, aber heute geht er ganz gerne schwimmen ( aber immer nur mit Geschirr und Flexileine ).

 

Mein Vater hat mir so ähnlich schwimmen beigebracht. Hände unter den Bauch gehalten und irgendwie strampeln lassen. Irgendwann sagte er nur "Mach es wie der Frosch" - und siehe da, nach einiger Zeit klappte es und die Hände konnten langsam weg.

 

Bei meinem Hund habe ich auch nach einiger Zeit immer wieder mal die Hände weg gelassen, ihm aber die Sicherheit gegeben das Frauchen ihn nicht untergehen lässt. Ich glaube er brauchte 2 Wochen bis er ohne meine Hilfe geschwommen ist. Auch heute geht er nur schwimmen, wenn er Geschirr und Flexileine ( oder Schleppleine ) hat und am anderen Ende Frauchen steht. Die kann ihn dann im Notfall herausziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als Amber vor über 6 Jahren zu mir kam, da war sie schon ca 3 und fand Wasser faszinierend und zugleich fürchterlich.

Im Park ga es da so Wasserbrunnen und eines Tages trafen wir ein Herrchen mit seinem Cocker, der völlig chaotisch immer wieder hinter dem Ball in Wasser sprang. Amber stand dann da und bellte und bellte und ging immer näher an den Rand.

Ich stand daneben und hab immer gesagt: ja, mach doch, spring, nur zu. Irgendwann hat sie sich in Wasser fallen lassen, also, sie wollte springen, traute sich nicht und ist dann abgeglitten. Ein Bild für die Götter....

Ich musste ihr dann raushelfen, aber seitdem ist Wasser ihre Leidenschaft. Sie schwimmt nicht viel, gerne doch in tieferen Parkwasseranlagen, also ruhigen Gewässer, aber ansonsten wird in Meeresseen (da hat sie meist Boden) gefischt und das stundenlang.

 

Droops erstes Mal war im Meer: ich ging rein und er stand am Strand und bellte die Hölle los. Irgendwann kam er dann zu mir und seitdem schwimmt er ab und an bei Fuss.

Ansonsten gerne hinter Amber her, und auch das stundenlang beim Fischen.

 

Mit unseren Pflegehunden habe ich es ähnlich gemacht, jeder entsprechend seinem Rhythmus, niemand wurde gezwungen, ins Wasser zu gehen. Wenn zwei Hunde vorgehen, ist es allerdings leicht, den dritten reinzubekommen.

 

Die Ausnahme war Pops, ein tiefer-gelegter Schäfer, der war schon so alt, als er zu uns kam, recht unsicher auf den Beinchen, der ging höchstens mal am Rand plantschen....jeder wie er es braucht und noch kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Bei meinem Hund habe ich auch nach einiger Zeit immer wieder mal die Hände weg gelassen, ihm aber die Sicherheit gegeben das Frauchen ihn nicht untergehen lässt. Ich glaube er brauchte 2 Wochen bis er ohne meine Hilfe geschwommen ist. Auch heute geht er nur schwimmen, wenn er Geschirr und Flexileine ( oder Schleppleine ) hat und am anderen Ende Frauchen steht. Die kann ihn dann im Notfall herausziehen.

 

Kein schlechter Weg, nur leider bei 30 kg Hund nicht so richtig durchführbar. Sonst wäre das bestimmt ne Idee für unsere kleine Mimose :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D

 

Unsere Terrienen sind NICHT die geborenen Wasserratten. Ich bin nun dabei, über "Jahre", ihnen das Schwimmen schmackhaft zu machen.

Ich finde es einfach schön, wenn man mit den Hunden zu einem See fahren kann und sie dort Bälle retten können.

Unser Hundeplatz liegt an einem schönen Teich/See. Es wäre ZU schade, wenn wir den nicht nutzen könnten.

 

Lange gings nur bis zum Bauch. Dann ging das Planschen immer besser.

 

Den "Durchbruch" hatte ich tatsächlich letzten Sommer mit Calle, mit Schwimmweste. Die gibt Auftrieb und macht den Anfang des Bodeloslassens einfacher.

Calle hat sich tatsächlich laaangsam getraut, zu schwimmen.

 

Unser Freischwimmertraining werde ich dann im Sommer weiter fortsetzten.

 

Daher: probiere es mit Schwimmweste!

 

Lg

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir bekamen ja unsere große Hündin erst mit 7 Jahren.

Wir haben sie auch sofort mit ans Meer mitgenommen, da wir ein Boot haben. Versuche, sie ins Wasser zu locken, schlugen fehl. Als ich sie dann ins tiefe Wasser trug und sie loslies nach dem Motto - der Hund wird dann schon schwimmen - stellte sich heraus, dass der Hund unterging, da sie beständig versuchte, mit den Hinterfüßen den Boden zu erreichen.

Der Hund konnte nicht schwimmen!

Denkbar schlecht, wenn man ein Boot hat!

 

Ich habe dann im letzten Urlaub ein Programm gemacht.  In einem Hafen an einem nicht rutschigen Slipway wurde der Hund über vier Tage von mir nur im Wasser mit Trockenfutter gefüttert. 

Als sie dann freiwillig bis zum Hals reinging, habe ich sie mit ins Tiefe genommen und sie unter dem Bauch festgehalten bis sie merkte, dass Schwimmen so funktioniert.

Am vierten Tag also ein souveränes Schwimmen ohne Panik über einige Meter.

Das hat mir gereicht. Sie muss kein begeisterter Schwimmer sein, muss es aber können. Sie sollte nicht untergehen oder in Panik verfallen, wenn sie ins Wasser fällt (ist bei jedem Hund von uns in den Häfen schon mal passiert).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund hasst Wasser was tun um ihn daran zu gewöhnen ?

      Hey ihr Lieben, Wir besitzen zwei Hunde. Der eine liebt das Wasser total, wohingegen der andere unglaublich wasserscheu ist. Beide kommen aus dem Tierheim.  Aber was sollen wir machen, um unsere wasserscheue Maus ans Wasser zu gewöhnen? Bisher hatte er, zumindest seit er bei uns ist (und das ist er schon seit dem 10. Monat ) nie eine negative Erfahrung mit Wasser und gerade jetzt wo es wieder warm wird möchten wir ihm zeigen, dass Wasser nichts schlechtes ist. Wir haben eine klein

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Können alle Hunde schwimmen?

      Hallo, können eigentlich alle Hunde schwimmen? Oder hat schon mal jemand gehört, daß ein Hund ertrunken ist? Ich war schon ein paar mal bis jetzt mit meiner Emmy am See. Sie steht dann nur bis zum Bauch im Wasser und tollt auch gerne im Wasser rum. Aber richtig geschwommen ist so noch nicht. Irgendwie habe ich auch Angst, daß sie weiter reingeht, weil ich nicht weiß, ob sie wirklich schwimmen kann. Habt Ihr eure Hunde erst mal an der Leine gelassen, um im Notfall eingreifen zu können? Sc

      in Lernverhalten

    • Die Milz löst sich auf & Wasser im Bauch

      Moin Moin, wir brauchen Hilfe! Unser 12jaehriger Lhasa, hat unerklärliche Symptome! Es fing mit erbrechen an dann Trägheit, nun ist es so das sich seine Milz auflöst und viel Wasser im Bauch einlagert:( der Ta hat heute 1,5l Wasser rausgeholt, und Proben ins Labor geschickt! Zudem bek er herztbl und wassertbl. Er frisst, trinkt sehr viel, pupst usw er würde heute nochmal geroengt kein tumor oder ähnliches zu sehen Organe scheinen okay zusein bisauf die Milz die ist 3geteilt! 

      in Hundekrankheiten

    • Wie bringe ich einem Hund das Bellen bei (um bei der Suche Personen anzuzeigen)

      Ich würde gerne mit Richard und Rover am Rettungshundetraining in unserem Verein teilnehmen. Dort wird Rettungshundetraining als Sport gemacht. Nun hatten wir letzte Woche unsere erste Stunde und stoßen gleich an auf ein unüberwindbares Hindernis. Die beiden müssen lernen zu bellen, um anzuzeigen, dass sie eine Person gefunden haben. Die Methode ihnen das beizubringen besteht darin, ihnen ein Leckerchen hinzuhalten und es erst zu geben , wenn sie bellen.  Mein Problem  ist, dass ich ih

      in Lernverhalten

    • Wasser

      Hallo, ich habe eine pudel. Er iszt 2 jahre alt. Trinke mehr Wasser als üblich. Er hat 6 kg in 24 Stunden und trinkt bischen mehr als einen halben Liter Wasser. Es muss oft auf der Toilette sein. Ansonsten trinkt er nicht so viel Wasser, aber gestern hat er so viel Wasser getrunken. Er ist ein normales Spiel, er ist sehr aktiv, er isst normalerweise und hat einen normalen Stuhl. Gestern aß er die Hühnerleber und trinkt seitdem mehr Wasser. Ich trank wieder 24 Stunden lang etwa 600 ml Wasser. Ich

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.