Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Diagnose Lungenkrebs-Abschied nehmen...

Empfohlene Beiträge

Guten Abend miteinander... Ich weiss nicht warum ich überhaupt gegoogelt habe und hier drin gelesen habe... Suche nach hilfreichen Info's? Trost?

Unser Äve 13 Jahre hat vor 5 Wichen ein Traubenkerkissen gefressen. Den darausresultierenden Darmverschluss liessen wir operativ entfernen, da er trotz seines hohen Alters noch sehr fit war. Während der OP rief der TA und informierte uns, dass man einen Tumor auf der Milz gefunden habe. Sonst habe sei nichts zu sehen. Da ein Hund gut ohne Milz leben kann und keine Metastasen zu sehen waren stimmten wir zu.

Äve kam nach Hause, und hat sich schnell erholt. Nach einer weiteren Woche kam die Nachricht, wonach der eingesandte Tumor gutartig war. Uff, was für eine Erleichterung.

Äve war bis am Freitag ganz der Alte. Sm Freitag stand er auf am Morgen und zog sein Bein hinterher. Als mein Man ihn kraulte, wohl an einer falschen Stelle, fiepste er auf. Das kennen wir von unserem starken Staffie nicht. So ging ich zum TA, gemäss dessen Aussage nacht dem Röntgen wohl beginnende Arthrose. Schmerzmedi ethalten und heim.

Gestern keine Besserung, gegenteilig hinkte er nun such vorne links. Das Aufstehen bereitete ihm grosse Schmerzen. Heute wars so arg, dass wir notfallmässig zum TA gingen. Ich durfte den Hund veim Ta lassen, da dieser noch auf seine Assistentin wartete. Äve war ganz ruhig und brav. Wir machten aus, dass man mich nach dem Röntgen anrufe damit ich Äve wieder holen dürfe. Um 1430 Uhr kam det schreckliche Anruf... Röntgen habe viele kleine Metastasen gezeigt, wo der Haupttumor sitze könne man nicht sagen. Und bliebe nicht mehr lange.. vielleicht ein paar Tage oder wenige Wochen. Ein Schock!

Eir standen vor der Entscheidung: Jetzt oder Äve heimnehmen und die kurze Zeit noch geniessen.

Da Äve aber immer beharrlich vom Boden aufstehen wollte und dann in der Praxis Richtung Türe humpelte war für uns klar, der will noch nicht..

Jetzt ist er zu Hause, darf tun und lassen was er möchte. Bekommt alles vorher verbotene feine Essen.. wir wollen die kurze Zeit die uns noch bleibt intensiv mit ihm geniessen.

Die Medi's wirken etwas... Trotzdem ist der Snblick von Äve einerseits herzerweichend schön und andereseits tieftraurig... das Wissen das er bald nicht mehr da sein wird. Wir schauen genau hin und hoffen, dass er es uns nicht sobald zeigt, dass es Zeit für die Regenbogenbrücke ist. Gleichzeitig hoffen wir auch, dass Äve nicht nur weil er unseren Schmerz und oder Verlustsangstbspürt noch seine letzten Reserven zusammen kratzt und still keidet, sondern weil er noch nicht bereit ist..

Hach.. das der Tag kommen wird wussten wir, aber so aus dem Nichts heraus haben wir nicht erwartet.

Schickt bitte gedanklich liebe Worte an unseren geliebten Äve..

Hat gut getan zu schreiben. Vielleicht muss jemand gerade das gleiche durchmachen und der liest meine Worte und weiss er ust nicht alleine.

Herzlichst eure Sarah mit Äve und Celti

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das tut mir sehr leid.  :( Wie hängt das mit der Lahmheit zusammen? Ist er jetzt schmerzfrei?

Macht es ihm schön und genießt die Zeit. Die Medis helfen vielleicht, ihm noch ein Weilchen Lebensqualität zu verschaffen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es scheint, dass Metastasen auch auf due Nervenbahnen drücken..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wurde er vor der OP nicht geröngt oder ist es jetzt in den paar Wochen so schlimm geworden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... das machen wir... die Medis scheinen etwas zu wirken. Er fiepst nicht mehr, aber hinkt noch. Ansonsten liegt er jetzt mit meinem Mann wie jeden Abend kuscheld auf dem Sofa.. mich zerreist der Anblick beinahe.. ich weiss der Abschied ist nah.. trotzdem hoffe ich auf ein paar intensive und schöne Tage oder Wochen mit ihm. Klar ist für uns, dass wir ihn nicht unnltig leiden lassen werden. Das hat er bzw. kein Lebewesen verdient.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Finde eure Einstellung sehr gut, ihr werdet wissen, was es Zeit ist. 

Macht es euch schön, diese Zeit ist wichtig. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das tut mir sehr leid.... Mein damaliger Hund hatte auch einen Milztumor.... Leider sind diese Tumore zu 80% bösartig :( ...Ich hoffe,dass Deiner zu den 20% gehöhrt... Bei meinem war es so. Er starb 2 Jahre später an etwas anderes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Judith, lies mal genauer bitte! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider lässt sich nichts mehr machen.. eine Chemotherspie wäre eine Qual.. das wollen eir nicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Machen wir.. auch wenns schwer fällt... Richtige Liebe für den Vierbeiner bedeutet leider auch Abschiednehmen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Lahmheit vorne seit 2 Jahren ohne Diagnose

      Hallo erstmal,   wir haben eine süße Labbi Mix Hündin (6,5 Jahre alt), die unser Herz während eines Türkei Urlaubs gestohlen hat. Seit nunmehr 2 Jahren humpelt unsere Maus, zuerst nur vorne rechts, mittlerweile vorne links, oder links und rechts ?? Man kann es  garnicht sagen....die Lahmheit ist auch nicht immer gleich, das kann stündlich wechseln.  Ich berichte mal von Anfang an, was alles unternommen wurde :   August-November  2017 : Schmerzmittel, Kortison, Neuralther

      in Hundekrankheiten

    • Bisher keine Diagnose- Schmerzattacken mit Unsauberkeit

      Hallo zusammen, nach längerer Zeit brauche ich nun wieder einmal eurer geballtes Wissen bzw. eure Erfahrungen.   Unsere Amy (Boxer-Bulli, 10 Jahre) hat in der Woche vor Weihnachten, also vor ca. 2 Wochen plötzlich angefangen ab und zu ins Haus zu pinkeln. Ich hab dann auf ihrem Platz oder auf dem Sessel ne Pfütze entdeckt. Mehr oder weniger paralell fing sie phasenweise an zu winseln zB beim Aufstehen, Gehen... sie blieb manchmal einfach stehen, hat den Körper nach

      in Hundekrankheiten

    • Diagnose Keilwirbel bei engl. Bulldogge

      Hallo, wie im anderen thread schon erwähnt, wurden bei unser Bulldogge Keilwirbel diagnostiziert. Er wird soweit mit Schmerzmitteln und Vitamin B behandelt, aber uns treibt die Frage um, was können wir noch machen um ihm ein noch langes und lebenswertes Leben zu ermöglichen?  Ich meine damit auf Seiten der Ernährung, der "Physiotherapie", und was man sich da noch alles denken kann.    Wer hat Tipps, Erfahrungen für uns?    Vielen herzlichen Dank. 

      in Hundekrankheiten

    • Diagnose Krebs *unheilbar*

      Hallo Ihr Lieben,   unsere Hündin aus dem Tierschutz ist jetzt 3 Monate bei uns. Vor kurzem habe ich einen Knubbel am Gesäuge entdeckt, der nächste Woche operiert werden sollte. Heute hatte ich ein komisches Gefühl und bin in die Tierklinik. Nun hat sich herausgestellt, dass sie diverse Tumore im Gesäuge hat, und der Krebs schon gestreut hat.  Auch ihr Herz hat Aussetzer, da es angegriffen ist. Laut TA kann es jetzt sehr schnell gehen, vllt. hat sie aber auch noch ein paar Wochen

      in Hundekrankheiten

    • Diagnose Osteomyelitis mit Markfibrose Verdacht Neoplasie

      Unsere Hündin Kyla kommt aus Bulgarien und lebt nun schon seit 2 Monaten bei uns - gleich am Anfang gingen wir mit ihr zum Tierarzt, da sie immer unter Durchfall litt . Mit dem Medikament ging es dann besser. Danach ist uns aufgefallen dass Sie nur auf einer Seite kaut. Der Tierarzt hat die Zähne angeschaut und uns empfohlen, da Sie sehr ängstlich ist sie in Narkose zu setzen um dies genauer zu untersuchen, er hat uns dann angerufen und gemeint das 3 Zähne raus müssen. Am Abe

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.