Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Jämti

Hundehaftpflicht? Auf jeden Fall!

Empfohlene Beiträge

Jämti   

Hallo,

 

bin eben auf das Thema Hundehaftpflicht gestoßen, mit der Frage ob man die braucht...

meine Antwort kann nur lauten: auf jeden Fall ja !!!

 

Ich hatte für unseren Hund, der letzten Oktober gestorben ist, 11 Jahre lang eine Haftpflichtversicherung, ohne sie nutzen zu müssen. Aber besser so als anders...

 

Was mir letzten Samstag passiert ist...

Wir gehen jeden Morgen unsere Runde, bei der wir andere Leute mit ihren Hunden regelmäßig per Zufall auf dem Weg treffen, und gehen dann zusammen weiter.

Für unseren Matze, jetzt ein halbes Jahr alt, das Beste was uns passieren konnte, denn er hat auf diesen Spaziergängen durch die anderen Hunde eine Menge gelernt.

 

Letzten Samstag war auch eine junge Frau mit ihren zwei Schweizer Sennenhunden dabei, einer auch erst ein Jahr alt, und Matze hatte jemanden zum Toben gefunden.

 

Vor mir gingen mein Mann und ein "Herrchen", das Frauchen der zwei Sennenhunde und ich dahinter, und hinter uns noch zwei Frauchen von weiteren Hunden.

 

Und dann nahm das Schicksal sprichwörtlich seinen Lauf.

 

Der Schweizer Sennenhund (dahinter Matze), kommt in vollem Lauf auf uns zu, so schnell ging alles...

er raste ungebremst in mich hinein, ein wahnsinniger Schmerz, schwarz vor Augen ich lag am Boden und dachte "Bein gebrochen".

 

Der Ausflug war natürlich beendet, mein Mann hat`s Auto geholt, mitten in den Feldern, ich konnte nicht mehr auftreten.

Knie wurde doppelt so dick wie das andere, mit der Diagnose Außen- und Innenbänderriss mit Knochenabriss, und eventuell sind die Kreuzbänder auch noch hinüber.

OP Termin am 27.April.

 

Nach einer Woche bestehen noch die gleichen verrückten Schmerzen, kann nicht belasten und bewegen.

 

Mein Mann macht nun jeden Morgen alleine ohne mich diese Runde, aber diese Frau mit ihren zwei Hunden hat er noch nicht wieder gesehen.

Denn: wir würden gern wissen ob da eine Haftpflichtversicherung besteht!?!

 

Ich werde lange mit der Sache zu tun haben, von daher kann man in so einem Fall nur hoffen dass eine Versicherung besteht, und wie sowas zu regulieren ist....

 

Ist jemandem sowas schon mal selber passiert, kann man evtl. von der Versicherung Schmerzensgeld erhalten?

 

Na ja, warten wir mal ab...

 

Schmerzliche Grüße Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dog   

Gute Besserung erstmal, das klingt schmerzhaft :o:kuss: 

 

Nun ist die Frage, ob eine Hundehaftpflicht Schmerzensgeld bezahlt.. :think: Wenn denn eine besteht, müssen die Besitzer in die Police kucken ob da was zu dem Thema drinsteht. Was aber auf jeden Fall übernommen werden muss, sind die Behandlungskosten. Das Krankenhaus oder der Arzt werden ja sicher gefragt haben, wie das passiert ist, und dann wird die Kasse sicherlich nach den Hundehaltern und deren Versicherung fragen. Wenn dann keine besteht? Pech für die Herrschaften, würde ich sagen. Haftbar ist man als Hundehalter für sowas, ob man nun versichert ist oder nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jämti   

Hallo Dog,

 

vielen Dank für die Besserungswünsche!

Ja, das ist wahnsinnig schmerzhaft!

Meine KV hat sich noch nicht gemeldet, das wird sicher noch kommen.

Aber wenn ich die Besitzerin der Hunde nicht mehr wiedersehe, wird meine KK ja doch alles bezahlen müssen...

dann hab ich bzw. meine KK wohl Pech gehabt, oder können die sich weigern??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Flusentrude   

 

Haftbar ist man als Hundehalter für sowas, ob man nun versichert ist oder nicht.

Das stimmt,aber wenn der Verursacher nix hat,bleibt der Geschädigte auf den Kosten sitzen.

Bei uns in NRW gibt es ja die 20/40 Regel - das ist aber wohl unterschiedlich in den Bundesländern.

Meine Hunde sind natürlich eh`versichert - auch damals das kleinere Flusentrudchen.

 

Deine KK kann sich nicht weigern,wird aber versuchen,sich die Kosten vom Verursacher zurückzuholen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Silkies   

Das wichtigste wurde schon gesagt, aber auf jeden Fall auch von mir noch mal gute Besserung! Und ich würde wohl, falls die Frau nicht auffindbar ist, auch im Zweifel die Polizei einschalten. Denn ganz ehrlich, in so einem Fall einfach zu verschwinden ohne die Adresse zu hinterlassen, das geht für meine Begriffe mal gar nicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Da schließe ich mich Silkies aber voll an.

Ist tatsächlich das Frauchen der Sennenhunde wortlos verschwunden?

Das kann doch nicht wahr sein.

Bei so schweren Verletzungen und wenn es den HH hinbrettert, da bleibt man doch dabei und übergibt seine Daten.

Ich habe eine Hundehaftpflichtversicherung wo Schmerzensgeld mit enthalten ist.

Ich bin im Versicherungsrecht nicht so bewandert, dachte aber, dass Folgeschäden und Schmerzensgeld immer mit dabei sind.

 

Die HH muss doch gefunden werden, da würde ich auch zur Polizei gehen und Anzeige erstatten.

Sollte sie keine Versicherung haben, dann muss sie zivilrechtlich selbst haften.

Ich würde dir raten ein eigenes Protokoll über den Hergang aufzustellen, denn je mehr Zeit vergeht, da vergisst man schon mal was.

Dann würde ich die Zeugen unbedingt suchen, ansonsten steht Aussage gegen Aussage.

Deine Verletzungen sind schwerwiegend und es könnten Folgeschäden auftreten.

 

Ich wünsche dir gute Besserung, drücke die Daumen für die OP und nicht mehr so fiese Schmerzen. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Iveda   

Ohweia das klingt ja gar nicht gut. Gute Besserung dir!

Egal ob die HH versichert ist oder nicht, muss sie für die Kosten aufkommen. Ich würde ehrlich gesagt die ganze Sache zur Anzeige bringen. Ihr Hund hat einen Schaden angerichtet und sie macht sich aus dem Staub...geht gar nicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jämti   

vielen Dank euch Allen!!

 

Das Problem ist, dass das alles soo schnell ging!

Als mein Mann, der vor mir ging, mich "aufgehoben" hat, hatte ich das Gefühl dass der Vorfall gar nicht so recht beobachtet wurde, weil man mich fragte wie das denn passiert sei, und ich geantwortet hab, dass mir der schwarze Hund ins Bein gerannt ist.

Es wurde natürlich sehr besorgt geguckt, aber...na ja, dann sind die anderen weiter gegangen, und das war`s dann...

Mein Mann wird jetzt wohl mal bei den anderen recherchieren müssen, was wer wirklich mitbekommen hat.

danke noch mal für eure guten Ratschläge!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
McChappi   

Wir hatten das hier schon öfter und kann dir leider nur sagen

Pech gehabt.

So in etwa ist es ausgegangen.

Man ist selber schuld, eigengefährdung.

Ist hier auch vor Gericht gegangen usw.

Gute Besserung.

Aber da wirst du nichts bekommen und deine KK ist dazu verpflichtet das zu übernehmen und Rückerstattung gibt's eigentlich nur bei bissen und das auch nicht immer.

Ist aber nicht dein Problem

Schmerzensgeld wird es da nicht geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Habt ihr die Halterin der Sennenhunde da das erste Mal getroffen oder geht sie dort öfter? Kannte jemand der anderen die Frau? Kennt jemand, den ihr öfter dort trefft, diese Frau und ihre Hunde?

Mir ist ähnliches passiert mit zum Glück weniger deftigen Folgen. Ich hatte mir nur das mittlere Gelenk des Mittelfingers der rechten Hand gebrochen. Nach einem halben Jahr konnte ich die Hand endlich wieder vollständig nutzen.

Den Halter habe ich über "ich kenne jemanden, der jemanden kennt, der den kennen könnte" gefunden. Etliche Wochen später habe ich den Halter wieder getroffen und ihn drauf angesprochen. Er hätte im Nachhinein alles bezahlt, was wir an Kosten gehabt hatten. Meine KK hat sich übrigens nie gemeldet.

 

Ich wünsche dir auf jeden Fall gute Besserung und möglichst wenig Schmerzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×