Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mark

Welpenkauf, was sollte ich beachten?

Empfohlene Beiträge

Hm, eine Frage, die wirklich umfassend ist. Das meiste wurde ja schon gesagt. Ich kann jetzt nur beim Züchterhund mitreden. Ganz wichtig: Wie wirkt das Umfeld wo die Hunde aufwachsen? Ist alles sauber und ordentlich? Sind die Mutterhündin und vor allem auch die anderen Hunde gut genährt und bemuskelt? Wie geht der Züchter mit seinen Hunden um? Gehege, gerade bei großen Rassen finde ich zeitweilig ok, Hauptsache, die Welpen kommen auch oft rein und lernen die Alltagsgeräusche wie Staubsauger, Fernseher etc kennen. Werden sie sozialisiert, wenn ja, was gehört dazu? Wichtig: Besuch empfangen, Spaziergänge, Stadt, Autofahren. Welpen die nicht rauskommen und nicht vorsozialisiert werden, würde ich nicht nehmen.

Unbedingt Kontakt zum Vater aufnehmen.

Wie oft wird die Mutterhündin belegt? Maximal viermal, mit längeren Abständen dazwischen, alles was darüber geht, ist unseriös. Was passiert mit den älteren Hündinnen? Werden sie aussortiert, oder dürfen sie beim Züchter ihren Ruhestand genießen. Wäre für mich ein ganz wichtiges Kriterium. Danach würden beispielsweise gewisse Wolfhundezüchter sofort rausfliegen ( meine Züchterin behält ihre alten Hündinnen).

 

Krankheiten: Welche sind rassetypisch, welche kann man per Gentest ausschließen? Unbedingt anfordern. Wie sieht der Stammbaum aus gesundheitlich, Eltern, Großeltern, Urgroßeltern?

 

Wesen: ist die Mutterhündin offen, souverän, unaggressiv? Wenn nicht, können die Welpen noch so süß sein, ich würde sie nicht nehmen.

Wie sind die Welpen? Kommen sie vertrauensvoll auch an Besuch ran, oder erschrecken sie sich bei jedem Geräusch?

 

das war jetzt nur mal ein Ausschnitt. Da gibts aber noch viel mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Übrigens isses auch noch immer "in" zu junge Welpen angeblich hochseriöser "Züchter" ungeimpft nach Deutschland zu schleusen.

Das gilt lange schon nicht mehr nur für Vemehrer.  (aber bei den supertollen "Züchtern" sieht man das ja oft nicht so verbissen ;))

Da bitte auch aufpassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wichtig ist es, ja. Wer geht denn VOR HUndekauf in den Polar um sich zu informieren? Wenn das Kind einmal in den Brunnen gefallen ist, helfen diese zum Teil unterirdischen Beiträge niemandem. Ist meine Meinung, völlig unaufgebauscht.

Man muss nicht in diesem Forum angemeldet sein, um zu erkennen, ob man gerade bei Vermehrern oder Züchtern einen Hund anschaut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte gar keinen Hund und habe bemerkt, dass bei dem Händlerprozedere was nicht stimmt. Dann hab ich im Jahre 2011 Google zur Recherche bemüht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man muss nicht in diesem Forum angemeldet sein, um zu erkennen, ob man gerade bei Vermehrern oder Züchtern einen Hund anschaut.

Nein, muß man nicht. Aber nicht jeder so "gewissenhaft" an das Thema ran wie die meisten hier. Manche sind eben etwas naiv.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich halte mich jetzt nicht für übermäßig naiv und bin durch meinen Beruf eher vorsichtig, aber gerade das Thema Ups-Würfe, war für mich gar keins, bevor ich mich hier angemeldet hatte. 

 

Ich habe hierzu eine Meinung, die nicht von allen hier geteilt wird und das ist auch nicht das Thema. 

 

Dass aber eben Vermehrer-Hunde nicht nur auf ominösen Märkten in Tschechien oder aus dem Kofferraum raus auf der Autobahnraststätte vercheckt werden, sondern auch im vermeintlich familiären Umfeld einer drei Zimmer-Wohnung mit anderen Hunden, das war mir jetzt auch nicht so geläufig. 

 

Ich finde es gut und wichtig, darauf aufmerksam zu machen und jeder, der sich vor der Anschaffung eines Hundes hier anmeldet (wie ich z.B. :) ), der kann von eurem Wissen und eurer Erfahrung profitieren. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Kareki: Als Vermehrerhunde werden ja in der Regel alle Hunde bezeichnet die nicht von einem Verbandszüchter kommen, sondern gewollt papierlos entstanden sind. 

 

Hunde aus dem Kofferrau: das braucht keiner. Billige "Produktion" und auf Masse.

 

Ich habe aber kein Problem damit wenn jemand seine Hunde vermehrt obwohl er in keinem Verein ist und die Hunde auch keine Papiere haben wenn die Hunde wirklich außergewöhnlich gut sind. Die Voraussetzungen zur Aufzucht stimmen und die "Zucht"tiere gesundheitlich untersucht wurden. 

 

Ich habe ja schonmal von der Schnautzermixhündin bei uns im Park erzählt. Ist jetzt 17, immer topgesund, super Sozialverhalten sowohl Mensch als anderen Tieren gegenüber.... ich hätte es begrüßt wenn diese Hündin Welpen gehabt hätte. Wren aber ja "Vermehrerwelpen" gewesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Nein, muß man nicht. Aber nicht jeder so "gewissenhaft" an das Thema ran wie die meisten hier. Manche sind eben etwas naiv.

 

Es hat nach meiner Erfahrung leider seltener mit Naivität zu tun (was keine bessere Ausrede ist), dafür öfter mit "sofort und billig".

 

Edit:

 

Und mit "so klein und süß".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Es geht in diesem Thema - und deswegen ist es oben angepinnt - um zusammengefasste Kriterien zum Welpenkauf für Leser, die sich möglichst einfach und umfassend informieren möchten.

 

Kein Diskussionsthread!

 

Ich hatte gebeten, im Gusti - Thema, hier weiter zu ergänzen, damit es eben u.A. nicht zur Unterstützung von (gewerblichen) Vermehrern kommt.

 

Wenn Euch daran gelegen ist, zu diskutieren, macht einen eigenen Thread auf.

 

Wenn Euch daran gelegen ist, Informationen zu vervollständigen, um zukünftige Hundehalter zu einem "ordentlichem" Welpen zu verhelfen, dann ergänzt diese Infos hier. 

 

Ich werde ggf. Unpassendes im Sinne des Themas entfernen, sonst ist der Charakter einer komprimierten Info futsch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Irgendwo kam der Tipp, einfach mal die Telefonnummer (ob aus einer Anzeige oder auch "privat" übermittelt) zu googeln.

 

Das ist EINE Möglichkeit, um Zusatzinformationen herauszufinden - und tatsächlich ergeben sich dann oft so Hinweise, dass z. B. ein angeblicher Ups-Wurf-Verkäufer schon etliche solcher Ups-Würfe vertrieben hat ... oder andere "reinrassige", oder auch "gesündere gemischtrassige" Hunde vertrieben hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kochen für den Hund - was muss man beachten?

      Nachdem ich mich etwas belesen habe zu dem Thema kochen, fand ich die Idee doch ganz gut.   Auch die leckeren Bilder hier im Forum von den Mahlzeiten die gekocht wurden, haben es mir angetan Auch wenn es mehr arbeit für mich bedeutet, möchte ich, dass es meinen Hunden einfach gut geht.
      Ebenso soll es auch den Tieren, die ich verfüttere gut gehen. Aber bei den Mengen die ich derzeit füttere und ich habe schon reduziert, da kann ich es mir nicht leisten, alles beim Metzger in Bio-Qualität zu erwerben.   Nur habe ich sonst noch nichts weiteres gefunden...   Sprich, wie viel gebe ich von den Zutaten - Fleisch/Fisch/Innereien - Gemüse/Obst - Kohlenhydrate - Milchprodukte wie Quark, Joghurt?! Einfach die Menge die ich derzeit roh gebe, dann gekocht mit dem Sud verfüttern, oder sollte man da etwas beachten? Mir würde es auch darum gehen, weniger Fleisch/Fisch zu füttern, dafür diese Zutaten in besserer Qualität zu kaufen!!! (wie oben schon erwähnt) und dafür dann vielleicht die Fleischmenge zu reduzieren und diesen defizit eben mit den Getreide oder Pseudogetreide wieder abzudecken. Ebenso, habe ich bisher bei den gekochten Sachen generell wenig/keine Innereien, Pansen/Blättermagen od. Knochen gesehen?! Supplementiert ihr dies, oder wie machen das die, die hier kochen für ihre Hunde?   Also an alle die, die hier im Forum sind und am kochen sind, her mit euren Infos Ich werde sie aufsaugen wie ein Schwamm !!!   Denn ich bin es satt, manches Fleisch was ich so bestelle zu verfüttern.
      Nach knapp 3 1/2 Jahren soll eine Veränderung her und auch nach dem gestrigen Gespräch mit meinem Schwiegerpapa, hat mir so manches die Augen geöffnet. Dieser hat nämlich damals auch für seine Hunde gekocht und sie sind sehr alt geworden und haben sich bester Gesundheit erfreut.   Auch habe ich hier schon gelesen, dass es wohl ein "Koch-Forum" geben soll für Hundis - habe es bisher noch nicht gefunden! Vielleicht kann mir auch da jemand helfen.   Und vor allem, was kann man alles gekocht verfüttern an Getreide/Pseudogetreide - Gemüse/Obst - Gewürze?!   Ich warte gespannt auf Input von euch. Wäre sehr dankbar für Hilfe zum Startschuss !!! Und die zwei Hundis freuen sich darüber bestimmt auch...  

      in Hundefutter

    • Jack Russell Terrier - was beachten?

      Hey Leute, natürlich haben wir uns schon viel belesen, aber es wäre dennoch Interessant mal von einem langjährigen Halter ein paar Infos zu hören! Also wir wollen uns einen JRT anschaffen, da wir diese Hunde eben am schönsten finden. Aber es wäre schon mal schön zu hören, von jemandem, der da Erfahrungen hat: Was hattet ihr vor dem "Erwerb" nicht gedacht und kam dann ganz anders? Worauf hättet ihr achten sollen, habt es aber zuerst nicht? Möchten so wenig Anfängerfehler wie möglich machen!

      in Der erste Hund

    • Alaskan Malamute aks Ersthund - Was ist zu beachten in der Eingewöhnungszeit?

      Hallo,

      ich habe vor, mir demnächst einern Malamute aus dem Tierheim zuzulegen. Da das mein erster eigener Hund wird, wüßte ich gern, was es in der Eingewöhnungszeit speziell zu beachten gibt. Bitte keine Diskussion über "kein Anfangerhund", die Besonderheiten der Rasse snd mir bewußt und mein Standpunkt dazu ist, daß fast jede Rasse der ideale Anfängerhund sein kann, sofern die Chemie stimmt. Ich kann generell ganz gut mit Tieren und mag Dickköpfe. Also, was gibt es hinsichtlich Futter, Rückzugsmöglichkeiten (Hundebett?) etc. zu beachten?
      Tschüß
      Ragiron

      in Der erste Hund

    • Welpenkauf und die vielen Fragen davor :-)

      Hallo zusammen Ich bin neu hier, hab schon fleissig gelesen und bin begeistert, dass es hier in den meisten Fällen sehr höflich und sachlich zugeht! Ich möchte mich nun an euch wenden, da das Thema Welpe bzw. Hund anschaffen immer aktueller für mich wird  Aber, und das ist wie ich hier gelesen habe wohl ein häufiges Thema, die liebe Berufstätigkeit kommt mir in die Quere... Ich bin noch recht jung (so genau will ich nicht sagen, Anfang-Mitte der 20er), aber mit Hunden aufgewachsen und sie gehören für mich einfach dazu und ich vermisse es sehr, seit ich vor 3 Jahren der Ausbildung wegen sehr weit von zu Hause weg gezogen bin. Das nur am Rande.  Ich bin Bereiterin und wohne am Betrieb. Daher habe ich nicht das übliche Problem, dass ich während der Arbeitszeit unerreichbar weg bin. Ich habe demnächst meine letzte Prüfung und möchte mir im Übergang zwischen Ausbildung und Beruf den Welpen holen. Aus dem einfachen Grund, dass ich mir dazwischen ein bis zwei Monate frei nehmen will und ich in absehbarer Zukunft wohl keinen so langen Zeitraum mehr zur Verfügung haben werde. Aber ich frage mich, ob das reicht...  Der Welpe käme mit 8 Wochen und wäre 16 Wochen alt, wenn ich anfange zu arbeiten. Dazwischen habe ich Zeit den Ernstfall zu üben.  Ich habe allerdings weder Freund noch Mama, die immer zu Hause sind. Was es gäbe wäre die ältere Hündin einer Kollegin, mit der der Welpe zusammen warten könnte. Allerdings wäre das für mich keine Voraussetzung, da ich finde, ein Hund muss auch alleine bleiben können, nur vielleicht für ab und an und den Anfang wäre das ganz gut. Ich bin von 7.30-11.00 und von 13.00-17.00 weg. Allerdings kann ich das am Anfang noch "Aufweichen", indem ich z.B. etwas früher anfange und dafür 2x zusätzlich kommen kann. Später soll der Hund einmal mit am Hof laufen, aber das ist noch in so weiter Zukunft, dass ich das erstmal aus meinen Gedanken streiche. Diese Anfangszeit wird eben das Schwierige sein. Ansonsten finden die meisten Hunde von Kollegen es später super, "Stallhund" zu sein, sprich mit Ausreiten, auf Turniere und zwischendurch schön in der Sattelkammer pennen Sonst hätte ich noch die Frage, wie schnell ihr alltägliche Dinge wie Zug fahren, längere Autofahrten, Besuche bei Freunden etc. in Angriff genommen habt. Ich habe da überhaupt keinen Zeitdruck, es interessiert mich nur Ich weiss, dass viele dazu raten werden, einen älteren Hund aufzunehmen. Das ist sicherlich richtig und ich habe es auch noch nicht ausgeschlossen. Allerdings habe ich eine bestimmte Rasse im Auge und da es da wirklich viele Unterschiede auch bezüglich der Gesundheit und Aufzucht gibt, würde ich mir lieber von einem seriösen Züchter einen Welpen holen, die Eltern sehen und Besitzer von anderen Abkömmlingen dieser kennenlernen, damit ich einschätzen kann, was auf mich zukommt, und charakterlich ein weitgehend "unbeschriebenes Blatt" haben. Ich bin für tips und Erfahrungswerte in jeder Hinsicht dankbar  Unsere Hunde daheim hatten diese Probleme nicht, da meine Mama entweder zu Hause war oder sie mitgenommen hat. Und wenn sie mal alleine waren, waren es immer zwei. Und die ganzen Sachen wie Zug fahren, Auto fahren, an die Pferde gewöhnen, Spaziergangslängen etc. hat auch weitgehend meine Mama entschieden, ich weiss auch noch, dass da ziemliche Unterschiede zwischen den Hunden waren.   

      in Der erste Hund

    • Beim Welpenkauf betrogen

      Hallo. Ich habe folgendes Problem.  Im Dezember 2016 habe ich einen Biewer- Malteser Mix gekauft. Für uns war klar es muss ein Allgergiefreundlicher Hund sein, sprich einer der Kauf Haar/Fell verliert. Also haben wir im Internet einen Privatverkäufer gefunden der soeinen Wurf angeboten hat. In der Beschreibung titelte er auch genau damit das der Hund keine Haare verliert somit für Allergiger geeignet ist!Sowohl der Malteser alsauch der Yorkshire Terrier verlieren kauf Haar da diese ja kein Unterfell haben. Bei diesen Hunden ist es ja auch typisch dass das Fell wächst und wächst... Jetzt haben wir unsere Maus über 2Monate und seit kurzen verliert sie Haare ohne Ende. Also wir bei jedem normalen Hund auch! Auch wird ihr Fell nicht länger! Der Tierarzt meint auch das er in dem Hund eher einen Dackel/Terrier sieht. Daraufhin habe ich den Verkäufer angeschrieben und versucht anzurufen aber kein Zeichen! Wir haben die Maus in unser Herz geschlossen, wollen sie auch nicht mehr hergeben. Aber wir haben 750 euro für einen normalen Mischling bezahlt? Was habe ich nun für Rechte. Kann ich vom Verkäufer Geld zurückverlangen? Fühle mich echt hinters Licht geführt!  

      in Hundewelpen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.