Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
vr79

Was tun? Emmy hat leichte Gebärmutterentzündung.

Empfohlene Beiträge

Naja Lorena, so leicht ist es eben nicht eine Gebärmutter Entzündung rechtzeitig zu erkennen. Die Gefahr kann sein, dass wenn die Symptome erkennbar werden, die Entzündung weit fortgeschritten sein kann.

 

 

Du willst ein Leben ohne Risiken, aber das gibt es nicht.

Du kannst durch die Kastration eine Pyometra ausschließen, aber mehr auch nicht.

Deine Hündin kann dann an Krebs sterben, der bei kastrierten Hunden deutlich häufiger auftritt.

Sie kann von einem Auto überfahren werden.

Dir kann ein Dachziegel auf den Kopf fallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bubuka was für Hunde hast du eigentlich? Bzw. über welche Plattform vermittelst du ?

Ist zwar OT aber irgendwie auch nicht.

 

Ich habe sehr viele Jahre alte Hunde aufgenommen, die ihr Zuhause verloren haben.

Eine Plattform bzw. Homepage habe ich nicht.

Ich habe die Hunde über Zeitungsanzeigen vermittelt. Und über die Seite unseres örtlichen Tierheims, wo ich die Hunde einstellen durfte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bubuka unterstellt hier Usern, deren Hündinnen Gebärmutterentzündungen hatten, Horrorgeschichten zu erzählen und stellt dann eine ganze Armada von Horrorgeschichten ein *g*

Ich würde nicht kastrieren lassen.

Ich würde es wieder so machen, wie bei Maya auch: darauf hoffen, dass es nach der nächsten Läufigkeit keine Gebärmutterentzündung gibt.

Wir hatten halt Pech, dass es insgesamt 3x wieder kam.

Aber ich kenne etliche Fälle, wo es einmalig aufgetreten ist,behandelt wurde und danach nie wieder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bubuka unterstellt hier Usern, deren Hündinnen Gebärmutterentzündungen hatten, Horrorgeschichten zu erzählen und stellt dann eine ganze Armada von Horrorgeschichten ein *g*

 

 

Ja, mit Absicht.

Man sollte auch die anderen Risiken kennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, ich hab schon verstanden, wieso du das gemacht hast :)

War halt ein Elfmeter ohne Torwart :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So macht es jeder mit der Hoffnung zu "warnen " am Ende vergrault man wahrscheinlich nur Ratsuchende.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die einzig sichere Methode ist und bleibt die Kastration.

 

Die medikamentöse Behandlung ist die alte/neue Methode,

die besser  für Fälle wo es dringend geboten scheint, unter

Beachtung von Risiko und Nutzen, angewendet werden sollte.

 

Es macht wenig Sinn, wenn ich heute in noch jungen Jahren

des Hundes die medikamentöse Therapie wähle, etwas später

der Hund erneut erkrankt und u.U. nicht gerettet oder wegen

Alter und Krankheiten überhaupt nicht behandelt werden kann.

 

Dann mache ich es doch lieber heute gleich richtig und sicher

und beuge allen Eventualitäten, bes. im Alter, vor.

Was spricht dagegen ?

 

Nach meiner Kenntnis, kastriert die Mehrzahl der TÄ immer noch

vorrangig. Wenn es hier auch andere Behandlungen gibt, halte

ich diese nicht für repräsentativ. Es ist nur ein Forum, D-weit

sieht es schon wieder ganz anders aus.

 

Ich jedenfalls, habe guten Gewissens die sichere Variante empfohlen

und würde es jederzeit wieder tun. Fatal nur, wenn die Pyo natur-

gegeben irgendwann wieder zurück kommt, dann werde ich an diesen

Thread erinnern. Der Hündin alles Gute.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, ich hab schon verstanden, wieso du das gemacht hast :)

War halt ein Elfmeter ohne Torwart :lol:

 

Das sehe ich etwas anders.

Es soll hier der Eindruck vermittelt werden, als wenn mit einer Kastration die ewige Gesundheit garantiert wird.

Dabei kann schon die Kastration selbst das Leben der Hündin vorzeitig beenden.

Der Wunsch, auf Nummer sicher zu gehen, ist eben nicht durch eine OP gelöst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das sehe ich etwas anders.

Es soll hier der Eindruck vermittelt werden, als wenn mit einer Kastration die ewige Gesundheit garantiert wird.

Dabei kann schon die Kastration selbst das Leben der Hündin vorzeitig beenden.

Der Wunsch, auf Nummer sicher zu gehen, ist eben nicht durch eine OP gelöst.

Sondern ?

Es geht auch nicht um ewige Gesundheit,

sondern schlicht um die Vermeidung von

Todesfällen.

Es sollte keinen Zweifel daran geben, dass 

kastrieren die sicherste Methode ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das kann man so und so sehen.

Eine Kastration garantiert nicht die ewige Gesundheit, genausowenig wird die ewige Gesundheit garantiert wenn nicht kastriert wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Leichte Vergiftung - und nun?

      Hallo,  meine Hündin hat vorgestern in einem Tierfutterladen (!!!) unangekündigt ausgelegten Rattengiftköder gefressen. bzw. evtl. auch nur kurz rein gebissen. In den Zähnen hatte sie ganz wenig bläuliches von dem Zeug.Ich bin sofort in die Tierklinik gefahren. Dort bekam sie eine Kotzspritze, Es kam nur das Futter vom Mittag und Magensäure dann raus. Sie war auch ganz normal nichts sprach für eine Vergiftung. Heute bin ich wieder hin. Ich dachte schon, ach, denn lag da wohl ein Kartonstück

      in Gesundheit

    • Gebärmutterentzündung

      Hallo meine Beagle Hündin 5 Jahre wurde gestern operiert den 21.09 weil sie eine Gebärmutterentzündung hatte es wurde gemacht Gebärmutter und Eierstöcke entfernt zu meiner Frage am Anfang hatte sie gelben Ausfluss und heute den 22.09 war Schleim mit Blut ist das normal

      in Hundekrankheiten

    • Gebärmutterentzündung?

      Hallo ihr lieben, mir ist grade aufgefallen, dass meiner Hundedame ein langer schleimfaden nach dem urinieren raushängt. Wollte morgen sowieso zum Tierarzt, habe grade allerdings ein bisschen sorge, weil ich überall lese, dass es ein Anzeichen für eine gebärmutterentzündung sein kann. Momentan ist sie in der scheinschwangerschaftsphase. Soll ich bis morgen früh warten, oder doch lieber schnellst möglich in eine Klinik? Bin grad echt verunsichert...

      in Gesundheit

    • Bellen, Knurren, leichte Aggression

      Hallo zusammen, wir haben eine 7,5 Monate alte Labrador-Hündin. In letzter Zeit kommt es vermehrt zu "Problemen". Sie bellt uns an, knurrt uns an und droht uns mit geöffnetem Mund (sie beisst uns nicht, also keine wirklich Aggression) und man bekommt sie dann fast nicht mehr runter. Das ganze ohne dass wir einen wirklichen Grund dafür erkennen.   Das ist in total unterschiedlichen Situationen... abends beim auf dem Sofa liegen und nichts tun... wenn wir mit ihr Spielen... wenn wir gerade von

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tipps gesucht, wie bringe ich Emmy bei, dass ich andere Hunde streichel?

      Meine EMMY ist eine 18 monate alte JRT Hündin. Die einzige Situation mit der ich nicht klar komme ist folgende: Sobald ich fremde Hunde streicheln möchte geht sie dazwischen und fegt den anderen Hund an bzw drängt sich zwischen den anderen Hund und mich. Seit längerer Zeit streichle ich bewußt fremde Hunde und wenn ich EMMY kommen sehe halte ich sie mit der Hand zurück. Auch habe ich schon versucht sie mit einem bestimmten NEIN abzuhalten den anderen Hund anzumurren. Auch das kapiert sie n

      in Hundeerziehung & Probleme


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.