Jump to content
Hundeforum Der Hund
vr79

Was tun? Emmy hat leichte Gebärmutterentzündung.

Empfohlene Beiträge

Lexx, ich bin da vollkommen deiner Meinung.

Grundsätzlich bin ich weiterhin Gegnerin einer Kastration.

Nur in unserem Fall liegen zwei medizinische Indikationen vor.

Lexx, warum lässt du die Gebärmutter entfernen?

Wenn dass der Fall ist bräuchte ich keine 8 Wochen warten, wenn ich den Vorteil an einer Entfernung der Gebärmutter erkennen kann.

Frage an diejenigen, die ihre Hündinnen kastrieren ließen, wie lang dauerte es bei Euch bis die Hündinnen nach der OP wieder fit waren?

Meine TA verwendet sich auflösende Fäden, so dass diese nicht mehr gezogen werden müssen.

Habt ihr Eure Hündinnen eine Woche ruhig halten dürfen und musstet aufpassen, dass ja kein Dreck an die Wunde kommt und dass 20 Tage lang?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Begründung : dass Emmy bereits zwei Scheinträchtigkeiten hatte und jetzt auch noch die Gebärmutter Entzündung.

Da die Scheinträchtigkeit immer wieder kommt is die Chance sehr hoch dass die Gebärmutter Entzündung auch immer wieder kommt.

 

 

Eine Scheinträchtigkeit hat überhaupt nichts mit einer Gebärmuttervereiterung zu tun.

Das disqualifiziert diese Tierärztin. Ahnung hat sie nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lexx, ich bin da vollkommen deiner Meinung.

Grundsätzlich bin ich weiterhin Gegnerin einer Kastration.

Nur in unserem Fall liegen zwei medizinische Indikationen vor.

 

 

Wieder eine Hündin, die nur aufgrund der Ängstlichkeit ihrer Halterin kastriert wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

(..) Jede wild lebende Tierart wäre schon ausgestorben, wenn die weiblichen Tiere so viele Probleme mit ihren Geschlechtsorganen hätten.(..)

 

 

 

Wir haben die Möglichkeit unseren erkrankten Tieren zu helfen und sie können trotzdem alt werden. Das findet in der "Natur" nicht statt. Im Gegenteil, die siebt gnadenlos aus..... die daran erkrankten wilden Tiere würden ja sterben daran und sich nicht/kaum vermehren. Das heisst, die Disposition dazu kann kaum vermehrt werden, sprich stirbt irgendwann aus.

 

Es macht schon Sinn, verschiedene Erfahrungen lesen zu können.  Als erwachsener Mensch mit Verantwortung für ein Tier sollte man dabei schon fähig sein zu differenzieren zwischen "Horrorgeschichten" und "ideologische geprägter Verharmlosung" und dann seine eigenen Ansichten zu bilden. 

 

Gruss Eva

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Tierarzt macht es nur so. Wir haben uns da auch mal drüber unterhalten und seine Begründung warum manche TÄ sie drin lassen war siehe oben. Mir ist es aber auch lieber dass dann alles raus ist. Dann kann wirklich nichts mehr passieren und der Schnitt ist nur ein wenig größer.

Wobei das dann halt eben auch auf den Tierarzt ankommt.

"Fit" war sie direkt am nächsten Tag. " Wochen durfte sie dann nicht groß toben und hatte ihren Body an. Die Fäden haben sie etwas gezwickt, so dass sie immer etwas geduckt lief. Zuerst dachten wir sie hätte Schmerzen (hat aber die ersten Tage Schmerzmittel bekommen, da würde ich auch drauf bestehen), aber sofort als die Fäden raus waren lief sie wieder ganz normal. Sie war sowieso ein kleinenMimöschen :-)


2 Wochen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bubuka ich bewundere deine starke Haltung.

Ich halte das nicht aus.

Hinzukommt dass ich während meiner 37 jährigen Hundehaltung die erste Hündin habe.

So dass ich meiner TÄ schon vertraue.

Ich hab das so verstanden, dass die Gebärmutter bei Scheinträchtigkeiten schon aktiver ist und dadurch die Entzündungen wahrscheinlicher sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Es macht schon Sinn, verschiedene Erfahrungen lesen zu können.  Als erwachsener Mensch mit Verantwortung für ein Tier sollte man dabei schon fähig sein zu differenzieren zwischen "Horrorgeschichten" und "ideologische geprägter Verharmlosung" und dann seine eigenen Ansichten zu bilden. 

 

 

Ich glaube nicht, dass ich Krankheiten ideologisch verharmlose.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lexx. Habe ich das richtig verstanden, dass die Gebärmutter drin bleibt, da die Gefahr der möglichen Inkontinenz geringer sein kann?

2 Wochen Genesung is ja ne ganz schön lange Zeit. Nen JRT 2 Wochen ruhig halten. Puh.

Das Fäden ziehen wäre bei uns nicht nötig, da ja sich auflösende Fäden verwendet werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bubuka ich bewundere deine starke Haltung.

Ich halte das nicht aus.

Hinzukommt dass ich während meiner 37 jährigen Hundehaltung die erste Hündin habe.

So dass ich meiner TÄ schon vertraue.

Ich hab das so verstanden, dass die Gebärmutter bei Scheinträchtigkeiten schon aktiver ist und dadurch die Entzündungen wahrscheinlicher sind.

 

Jede Hündin wird nach der Läufigkeit scheinträchtig. Das ist keine Krankheit, sondern ein natürlicher Vorgang.

Es gibt abertausende Hündinnen, die niemals eine Gebärmuttervereiterung bekommen - trotz der regelmäßigen Scheinträchtigkeit.

Die Gebärmutter verhält sich immer gleich nach der Läufigkeit, wenn die Hündin nicht gedeckt wurde.

Es wird die nicht mehr benötigte Schleimhaut abgebaut und es finden Aufräumprozesse statt in der Gebärmutter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja so argumentieren viele Tierärzte, aber es hat wie gesagt mit den Hormonen zu tun, nicht der Gebärmutter. Vielleicht haben andere Tierärzte auch andere Gründe.

 

Keine Sorge, "ruhig halten" wie bei einem Beinbruch musst du sie nicht. Meine Hündin war ein Aussie mit ordentlich Temperament. Da war auch nichts mit Ruhe. Nur wilde Tobeaktionen, Sprünge und im Wasser baden sollte tabu sein. Ist aber eigentlich auch recht einfach möglich. Spazierengehen an der Leine und kein Spielen mit anderen Hunden.

 

Bei uns lösen sich die inneren Fäden auf, die der äußersten Hautschicht müssen gezogen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hündin lockt seit 1 Monat Rüden an (trotz Operation als Gebärmutterentzündung hatte). Ist das noch normal?

      2009 legten wir uns einen Hund(weiblich) zu.   Da mein Vater strikt gegen eine Kastration war, kam es ihn gelegen das der Tierarzt (der selbst meinte eine OP sei überflüssig) Spritzen vorschlug.   Also ließen Wir unseren Hund vier Jahre lang Spritzen damit er keine Kinder bekommt (der Arzt hat nicht genau darauf geachtet das es in regelmäßigen Abständen ist -auf den Tag genau). In diesen Zeitraum lockte sie keine Hunde an.   Im August 2013 blutete sie schließlich (w

      in Hundekrankheiten

    • Leichte Vergiftung - und nun?

      Hallo,  meine Hündin hat vorgestern in einem Tierfutterladen (!!!) unangekündigt ausgelegten Rattengiftköder gefressen. bzw. evtl. auch nur kurz rein gebissen. In den Zähnen hatte sie ganz wenig bläuliches von dem Zeug.Ich bin sofort in die Tierklinik gefahren. Dort bekam sie eine Kotzspritze, Es kam nur das Futter vom Mittag und Magensäure dann raus. Sie war auch ganz normal nichts sprach für eine Vergiftung. Heute bin ich wieder hin. Ich dachte schon, ach, denn lag da wohl ein Kartonstück

      in Gesundheit

    • Gebärmutterentzündung

      Hallo meine Beagle Hündin 5 Jahre wurde gestern operiert den 21.09 weil sie eine Gebärmutterentzündung hatte es wurde gemacht Gebärmutter und Eierstöcke entfernt zu meiner Frage am Anfang hatte sie gelben Ausfluss und heute den 22.09 war Schleim mit Blut ist das normal

      in Hundekrankheiten

    • Gebärmutterentzündung?

      Hallo ihr lieben, mir ist grade aufgefallen, dass meiner Hundedame ein langer schleimfaden nach dem urinieren raushängt. Wollte morgen sowieso zum Tierarzt, habe grade allerdings ein bisschen sorge, weil ich überall lese, dass es ein Anzeichen für eine gebärmutterentzündung sein kann. Momentan ist sie in der scheinschwangerschaftsphase. Soll ich bis morgen früh warten, oder doch lieber schnellst möglich in eine Klinik? Bin grad echt verunsichert...

      in Gesundheit

    • Bellen, Knurren, leichte Aggression

      Hallo zusammen, wir haben eine 7,5 Monate alte Labrador-Hündin. In letzter Zeit kommt es vermehrt zu "Problemen". Sie bellt uns an, knurrt uns an und droht uns mit geöffnetem Mund (sie beisst uns nicht, also keine wirklich Aggression) und man bekommt sie dann fast nicht mehr runter. Das ganze ohne dass wir einen wirklichen Grund dafür erkennen.   Das ist in total unterschiedlichen Situationen... abends beim auf dem Sofa liegen und nichts tun... wenn wir mit ihr Spielen... wenn wir gerade von

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.