Jump to content
Hundeforum Der Hund
Loko12

Öle, Zusätze

Empfohlene Beiträge

Haii.

Öle über Trockenfutter? Gibt ja viele verschiedene Sonnenblumenöl, Leinöl, Kokosöl ect.

Welche empfehlt ihr? Sind sie überhaupt sinnvoll?

Danke und Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Haii.

Öle über Trockenfutter?  Sind sie überhaupt sinnvoll?

 

 

Ganz klares nein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In der Regel sind diese Futter Alleinnahrung und damit auch ausgewogen, was die

Inhalte angeht. Da ist es eigentlich nicht nötig, Öle zuzugeben.

Ich gebe nur etwas hinzu wenn ich Frischportionen füttere, bevorzuge Lachsöl.

Kokosöl gebe ich hin und wieder dazu - aber meist nutze ich das äußerlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rapsöl und Distelöl sind toll. :)

Ich gebe regelmäßig Öl übers Futter, kann ja nix schaden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rapsöl und Distelöl sind toll. :)

Ich gebe regelmäßig Öl übers Futter, kann ja nix schaden. 

 

Doch, kann es.

Ich weiß nicht, warum so viele Hundehalter Öl über das Futter geben.

Öl ist nur selten als Zusatz nötig und kann gesundheitliche Probleme verursachen.

 

Viele Pflanzenöle wie z. B. Sonnenblumen-, Distel-, Mandel-, Walnuss-, Traubenkern-, Sesam-, Raps-, Soja-, Maiskeim- und Erdnussöl haben viel zu viele Omega-6-Fettsäuren.

 

Omega-6-Fettsäuren-lastige Öle (z. B. Sonnenblumen-, Maiskeim- und Rapsöl) beinhalten zu viele entzündungsfördernde Fettsäuren und haben, vor allem in größeren Mengen, im Hundefutter nichts zu suchen

 

 

http://mashanga-burhani.blogspot.de/2015/11/ist-fett-gleich-fett-uber-den-richtigen.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke mal, die Menge machts :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aus deinem Link:

 

 

"Da mit Rapsöl keine Langzeiterfahrung vorliegt, sollte es kritisch mit der gebotenen Vorsicht verwendet werden. Es liegen sogar Hinweise vor, dass Rapsfette mit einem hohen Gehalt an Transfettsäuren, - bis zu 30% (Grenzwert in Dänemark seit 2004 für Transfettsäuren in Nahrungsmittel bei 2%) belastet sein können. (Radio DRS-Echo der Zeit, 4.1.2007) Somit würden alle Wirkungen von "Nässe/Feuchtigkeit auflösen/transformieren und Yin tonisieren" hinfällig."

 

"Bei chronisch degenerativen Erkrankungen im Bewegungsapparat, im Darm und Nervensystem (MS) können linolsäurereiche Öle die Entzündung und die Degeneration verschlimmern. Auf Grund des hohen Linolsäuregehaltes oxidiert Distelöl leicht auf. Es eignet sich deshalb nicht zum Erwärmen und wird rasch ranzig. High oleic Züchtungen haben bis zu 85% einfach ungesättigte Ölsäuren. Diese Fettsäuremuster sind dem Olivenöl ähnlich. Kann erhitzt werden und wirkt bezüglich Herz, Herzkreislauferkrankungen ähnlich wie das Olivenöl."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist ein TCM Link, darauf wollte ich aber eigentlich gar nicht hinaus, sondern darauf, dass Raps-und Distelöl durchaus gesund sind.

Mit TCM kenn ich mich nicht aus..Distelöl ist bei Nierenerkrankungen gut und Rapsöl wirkt sich z.B. positiv auf Herz-Kreislauferkrankungen aus und fördert die Konzentration.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das was ich zitiert habe, ist das, was Bubuka u.A. meint und hat mit TCM in dem Sinne nichts zu tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.