Jump to content
Hundeforum Der Hund
Juline

Erhöhtes Krebsrisiko durch Kastration

Empfohlene Beiträge

Man muss grundsätzlich davon ausgehen, dass eine unkontrollierte Fortpflanzung bei Hunden durch andere Massnahmen möglich sind, ohne die natürlichen Bedürfnisse der Tiere einzuschränken. Anders als z.B. bei Freigängerkatzen. Es mag wenige Ausnahmen geben, wo das nicht der Fall ist. Aber grundsätzlich ist das Argument der ungewollten Paarung nur eine Ausrede für fehlende/mangelnde Erziehung oder Bequemlichkeit der Besitzer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Uli

Wenn Du rechtlich auf der sicheren Seite sein willst, frag lieber einen Juristen und keinen Tierarzt. :D

 

Hier hat sich eine Rechtsanwältin eingehend mit dem Gesetz befasst:

 

Die Kastration eines Hundes ist somit nach der Einschränkung aller Ausnahmenormen des § 6 Abs. 1 S. 2 TierSchG bei der üblichen Tierhaltung in Deutschland in nur in wirklich wenigen Fällen erlaubt.

Dies sollte jedem Hundehalter bewusst sein.

 

 

http://www.houndsandpeople.com/de/magazin/recht-verordnungen/die-kastration-des-hundes-%E2%80%93-eine-juristische-betrachtung/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerhard, du bist doch in Tierarzt-Kreisen unterwegs.

Wird das (also das erhöhte Krebsrisiko durch Kastration) denn dort thematisiert? Und vor den Kunden, die euch fragen, Kastration ja oder nein? Werden die über die neuesten Forschungsergebnisse aufgeklärt?

Oder wird darüber eher geschwiegen?

Hier und da wird schon darüber gesprochen, allerdings auch sehr kontrovers. Meine Praxis klärt entsprechend auf und überlässt dann die Entscheidung den Besitzern ( egal wie sie ausfällt ). Andere versuchen darauf zu drängen. Es ist ja auch gut verdientes Geld für einen relativ einfachen Routineeingriff.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Praxis klärt entsprechend auf und überlässt dann die Entscheidung den Besitzern ( egal wie sie ausfällt ).

 

Finde ich gut.

 

Wie klärt ihr eure Patienten bzgl. dem TS-Gesetz auf?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Wie klärt ihr eure Patienten bzgl. dem TS-Gesetz auf?

 

Tierärzte klären meistens gar nicht darüber auf.

Sie glauben, wenn sie sich die Augen zuhalten, gibt es kein Tierschutzgesetz.

Das machen sie so lange, bis sie mal jemand anzeigt. Dann geht ihnen der Arsch auf Grundeis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das sagt dir deine Zauberkugel? :D :D :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, "die Tierärzte" als potenzielle Täter oder Gesetzesbrecher gibt es sowenig, wie "die Hundehalter", "die Radfahrer", "die Homöopathen" oder "die Mountainbiker".

 

Jeder Jeck ist anders, und jeder Tierarzt ist anders. Der eine hat mehr Geld und kann und will es sich leisten, Kastrationen (ohne medizinische Indikation/Notfall) nicht durchzuführen, der nächste schwört auf Globuli und wieder der nächste operiert nur an Kühen und Schweinen.

 

Die Leute, die die ganzen Statistiken rauswuseln sind vielfach auch Tierärzte, und grundsätzlich gehe ich ERSTMAL davon aus, dass den meisten Tierärzten das Tier als Lebewesen wichtig ist.

Es gibt mit Sicherheit immer wieder Ausnahmen, das weiß ich auch. Aber auch diese Zunft ist sowenig grundsätzlich Geldabschneider wie Rechtsanwälte oder Autohändler ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, "die Tierärzte" als potenzielle Täter oder Gesetzesbrecher gibt es sowenig, wie "die Hundehalter", "die Radfahrer", "die Homöopathen" oder "die Mountainbiker".

 

 

Na komm, die Tierärzte, die sich weigern, einen gesunden Hund zu kastrieren, kannste an einer Hand abzählen.

Die meisten werden dem Wunsch des Hundehalters entsprechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das stimmt schon. Aber es gibt durchaus welche, die vernünftig beraten, und nicht gleich das Skalpell ansetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na komm, die Tierärzte, die sich weigern, einen gesunden Hund zu kastrieren, kannste an einer Hand abzählen.

Die meisten werden dem Wunsch des Hundehalters entsprechen.

Das wird wohl schon so stimmen. Weil wie gesagt, eine einfache und lukrative OP. Aber manchmal ist es auch der Gedanke: lieber kastrieren als dass die Deppen wieder mal einen Upswurf machen. Davon haben wir leider auch genug im Klientel. Der Spagat zwischen Tierschutz und Interessen der Tierhalter ist auch manchmal für Tä nicht einfach. Ich kenne hier bei uns auch genug Tä, die selber mit den Jahren ausgebrannt sind und reif für die Insel. Wegen dem Job manchmal, aber meist wegen den Besitzern. Die Erwartungen sind teils abartig, dafür die Zahlungsmoral desolat. Intern reden wir in der Praxis oft über Kunden, die aus unserem dafürhalten kein Tier halten dürften.Wie oft reissen wir uns den Ar... auf für ein Tier und die Leute arbeiten absolut dagegen. Das beginnt bei nicht gegebenen Medikamenten ( oft auch weil in Foren dann abgeraten wird ), nicht einhalten von Vorgaben z.B. zur Bewegung, parallel eingeleitete Selbstbehandlungen wegen Google und co., oder einfach nur Desinteresse oder Dummheit. Das ist dann für uns schon auch oft frustrierend. Wie oft heult meine Chefin abends, weil irgendein Besitzer ein gequältes Tier nicht erlösen lassen will. Oft aber auch, weil Besitzer eine Euthanasie verlangen, obwohl dem Tier noch eine Zeit Lebensqualität möglich wäre. Aber man will z.B. keine Dauermedikamente geben, wegen dem Geld. Oder der Stress mit einem älteren Tier ist denen zuviel. Es gibt da nicht nur schwarz und weiss. Da ist auch noch unheimlich viel dazwischen. Und letztendlich lebt der Ta ja auch davon, das ist sein Brot. Alle Kunden kann man auch nicht verprellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rüde Kastration

      Hallo, ich habe am Montag Kimba kastrieren lassen. Nun mache ich mir doch Sorgen, weil es etwas rot geworden ist rund um die Narbe. Beim Gassi gehen läuft er ganz normal, aber Zuhause ist es dann doch so, dass er nicht gehen will und nach ein paar Schritten sich wieder hinsetzt, als hätte er Schmerzen. Er hat aber auch als ich geschlafen habe, mal dran geleckt. Einen Trichter haben wir nicht bekommen. Was meint ihr, ist es nur Schauspielerei oder sollte ich doch zum TA?  Ich werde euch

      in Gesundheit

    • Kastration

      Meine Hündin ist zum 1. Mal läufig. Habt ihr eure kastrieren lassen?. Was könnt ihr mir empfehlen.  Sie lässt zuhause brav ihr Windelhöschen an. Sie ist vielleicht, im Moment, etwas anhänglicher als sonst, aber sonst merke ich keinen Unterschied. 

      in Gesundheit

    • Kastration der Hündin: Folgen?

      Hallo zusammen   in anderen Threads, in denen es um Kastration geht, erwähnen einige von euch immer wieder diverse Veränderungen, die nach der Kastration zu beobachten waren -Verhaltensänderungen, Inkontinenz, Änderung der Fellbeschaffenheit etc.   Ich würde das gerne hier sammeln, der Übersicht wegen. Natürlich ist es auch erwähnenswert, wenn keine Veränderungen aufgetreten sind oder gar Verbesserungen, im Verhalten z.B.   Interessant sind natürlich auch die

      in Gesundheit

    • Hormonsubstitution nach Kastration

      Weiß jenand, ob es gut und möglich wäre, einem kastrierten Hund nach dem Eingriff Hormone zuzuführen? Bei Menschen macht man das, bei Tieren nicht. Warum?

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.