Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Rücksichtnahme und Hundeerziehung Fremdwörter?

Empfohlene Beiträge

Ich bin mir garnicht so sicher ob es Rücksichtslosigkeit ist oder einfach der gesamte Umgang miteinander.

Von Rücksichtkeit kann ich jedoch ganze Lieder singen...

 

Vor einer Woche erst:.

Eine Frau hatte ihren Hund zu meinem gelassen obwohl ich ganz offensichtlich ausgewichen bin, beim zweiten Aufeinandertreffen ein paar Minuten später habe ich sie gebeten ihren nicht her zu lassen als er wieder auf uns zugelaufen ist und ich habe sogar erklärt, dass er Angst hat und nicht immer so freundlich ist wie er aussieht usw. Ihr Komentar war, das ihrer sich schon zu helfen wüsste und er andere Hunde im ganzen schluckt.

 

Mich ärgert garnicht so die Situation mit dem Hund, das kann ja mal passieren, sondern die Unverschämtheit der Menschen danach. Was sich da manche rausnehmen...

Wenn sich jemand dann wenigstens freundlich entschuldigt und versteht bzw. bemüht und einsichtig ist, ist das alles meist nur noch halb so schlimm und kann unter "blöd gelaufen" abgehakt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich muss einfach nur immer wieder feststellen, als ich vor 15 Jahren (man die Zeit vergeht) meinen ersten Pflegehund hatte,

gabs solch ein Theater nicht oder ich hab das anders weggesteckt.

 

Da gabs auch mal ne Klopperei unter Rüden, da wurde aber kein großes Gewese drum gemacht. Und versucht es zu verhindern hat es jeder.

Man konnte von weitem brüllen "Rüde oder Hündin?" und man bekam sogar eine vernünftige Antwort und konnte dementsprechend ausweichen.

Auch den Bitten doch den Hund anzuleinen wurde nachgekommen. Heute passiert es mir immer wieder dass die Leute scheinbar demonstrieren müssen, dass ihr Hund auch ohne Leine hört (oder halt auch nicht :rolleyes:  ).

Und dieses am Weg absitzen lassen (und dabei schöööön die Hunde anstarren lassen) war auch noch nicht in Mode.. <_<

 

Ja, ich gebs zu. Nach heute bin ich echt mal wieder bedient. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Selbiges hab ich schon mehrmals geschrieben, dass das vor 20-15 Jahren noch ganz anders war und ich der Ansicht bin, dass das auch mit dem zu tun hat, wie man in Hundeschulen mit HH und Hunden umgeht.

 

Als ich vor über 20 Jahren meine ersten Hunde hatte und ich z.B. anleinen wollte, weil ein großer Hund entgegen kam und ich nicht sicher war, ob es gut läuft, hat man mir oft entgegen gerufen, sie brauchen nicht anleinen, ich pass schon auf, und dann hat man den Hund wirklich  Fuß gehen lassen, oder am Halsband gehalten oder ist einen anderen Weg abgebogen etc. Sowas passiert heute nicht mehr. Auch hat jeder angeleint, wenn ich darum gebeten habe und dem Hund wurde immer gesagt, mach langsam oder vorsichti,g wenn sich die Hunde an die Zwerge angenähert haben, das waren dann ruhige höfliche Kontakte und nicht wie heute, wo sie meistens überrumpelt werden würden, wenn ich es zuließe. Sowas gibt es heute so gut wie gar nicht mehr, höfliche HH und höfliche Hunde. Radfahrer genau dasselbe, früher sind die sogar mal abgestiegen, damit nichts passiert, heute wird extra dicht vorbeigefahren, um mir klar zu machen, dass ich mit Hunden gefälligst wo anders spazieren gehen soll (wir sind am Fußweg, nicht auf dem Radweg!).

 

Aber ich hab die letzten Jahre gelernt, dass es absolut nichts bringt, sich über sowas aufzuregen, denn das geht alles nur auf Kosten der Hunde, die meine Aufregung/Ärger spüren. Wenn es geht, weich ich rechtzeitig aus,  wechsle die Straßenseite, etc. man sieht ja meist schon von weitem, wie die HH gestrickt sind, wer mit Handy am Ohr spazieren geht und seinen Hund zu jedermann viele Meter von sich entfernt hinrennen lässt, egal ob da Mutter mit Kind kommt oder Leute mit angeleinten Hunden  und der Hund sich nicht ein einziges mal nach dem HH umschaut, oder ob das sehr energiegeladene Hunde sind, die mit Suchblick die  Gegend scannen, um wieder wo hinrennen zu können, da weiß ich dann schon Bescheid. Ansonsten, wenn Leute mal ausnahmsweise höflich und rücksichtsvoll sind, bedank ich mich und sag denen auch, dass sie eine erfreuliche Ausnahme sind.

 

Zur Not vertreib ich solche Hunde dann aber auch energisch und was die HH dann dazu zu meckern haben geht mir sonst wo vorbei, da schalt ich dann auf Durchzug.  Auf Diskussionen lass ich mich nicht mehr ein. Jeder wie er es verdient.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach, und ich hatte gedacht, dass es in NRW wenigstens mehr kontrolliert wird - scheinbar nicht :(

Ja, mit meinem Rüden hatte ich da auch nie Probleme, sowohl in der Stadt als auch auf dem Land. Andere Hunde wurden an die Leine genommen oder man hat sich verständigt. Da wurde noch höflich gefragt und ebenso höflich geantwortet.

Aber heute wird nur noch rumgepampt. :(

Ich mein, ich bin ja auch nicht 100% aufmerksam, aber dann entschuldige ich mich und pape ncht rum. Das ist das, was ich so gar nicht verstehe.

So, und jetzt wird's wirklich Zeit, ins Bett zu gehen.

Gute Nacht zusammen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Es kann immer mal passieren, dass einem der Hund von der Fahne geht, weil man selber vielleicht gerade träumt, der Hund massiv in die Leine geht, oder im Freilauf der Rückruf nicht klappt. So etwas muss man leider einkalkulieren. 

 

Es gehört sich aber nicht, dann dumme Sprüche rauszukloppen, wenn dann der Hund, der belästigt wird, deutlich wird.

Unterschreib ich so, mit dem Einschub, dass die TE zuerst den Spruch mit der Hundeschule rausgehauen hat. Ich weiß nicht, ob ich nicht dann auch was eher Unnettes zurück gesagt hätte.

So nen Spruch braucht es nicht.

Das ist wie die Dame, die ihren Hund herumstromern lässt und als Akuma dann deutlich gesagt hat, dass er das nicht will, zu mir enfach sagt, er sei ja nicht sozialisiert.

(Habe ich dann zwar bejaht, aber auch ein sozialisierter Hund kann so reagieren). Das ist völlig unnötig, von mir kam der Spruch nicht. Dann hat sie geantwortet, ich solle mich dann aber nicht wundern, wenn ihr Hund beißt (sie hatte also eher Angst, dass ihr Hund sich ungebührlich verhält), während sich Akuma und der Hund schon längst nicht mehr sonderlich füreinander interessiert haben bzw. im Abstand die gleichen interessentanten Stellen markiert haben.

Ja, es ist scheiße, wenn sowas passiert, aber solange keiner zu schaden kommt, kann man doch auch einfach mal ruhig bleiben. Und deslbt wenn es ein Löchlein gibt, muss denn dann so ein Gewese drumherum gemacht werden? Sowas kann einfach passieren und Sprüche wie "Wie wärs mit Hundeschule?", egal ob der Hund in mich hineinknallt oder nicht, tragen nicht dazu bei, dass es ohne Theater ausgeht.

@chibambola

Ich hab das auch mal so empfunden wie du. Seit ich eine andere Sichtweise drauf habe, fallen mir diejenigen Halter, die ihre Hunde zur Seite nehmen, anleinen, am Halsband festhalten, usw. extrem auf, die sind mir vorher durchs Raster gerutscht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rücksichtnahme und Hundeerziehung Fremdwörter?

 

Ja. Eindeutig ja.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das unterschreib ich das es Fremdwörter sind zumindest für 80 Prozent der Hundehalter. Ich merk das immer wieder wenn ich mit Sammy in der Stadt unterwegs bin. Sammy bekommt nur noch ganz ausgewählte Hundekontakte. Weil er zu Rüden nicht immer sehr nett ist. Er beißt zwar nicht aber es muss nicht sein. Ausserdem zieht er eh meist den kürzeren wegen seiner Größe wenn es hart auf hart kommen sollte.

Wenn ich also unterwegs mit ihm bin und andere Hundehalter bitte ihren Hund nicht zu meinem zu lassen. Kommt entweder der Satz ich brauch keine Angst haben der tut nix. Worauf ich dann antworte meiner ist aber nicht immer nett. Ich nehme mir dann auch das Recht raus den Hund dann zu blocken wenn derjenige ihn trotzdem hinlässt. Oder die zweite Variante ist dann solche Aussagen wie der hat ja nen Schaden wenn er keine anderen Hunde mag.

Sammy mag schon andere Hunde und ist im Grunde auch gut sozialisiert. Aber dank einem üblen Vorfall der ihn wirklich traumatisiert hat mag er halt nicht alle Hunde und das muss er auch nicht.

Sammy bleibt an der Leine allerdings ruhig das hab ich mit viel Training hinbekommen. Weil er weiß das ich die Sache unter Kontrolle hab und ganz ehrlich diesen Erfolg lasse ich mir von anderen nicht kaputt machen.

Ich finde es nur heftig was andere sich dann erlauben über jemanden zu urteilen. Obwohl man den gar nicht kennt. Oder gar denjenigen beschimpfen. Obwohl Sie diejenigen sind die ihren Hund nicht unter Kontrolle haben oder keine Rücksicht nehmen.

Wenn es mal ausversehen passiert das jemand seinen Hund nicht unter Kontrolle hat bin ich die letzte die schimpft ich blocke den Hund dann und gut. Es kann ja mal passieren das der Hund noch nicht so gut hört. Aber wenn es ständig die gleichen sind dann kann ich auch schon stinkig werden.

Was Radler und Jogger betrifft geht es hier eigentlich. Wo ich vorher gewohnt habe hat mal ein Radler Sammy über den Haufen gefahren. Sammy war an der Leine. Er konnte angeblich nicht mehr ausweichen. Sammy hatte dann ne platzwunde die ich tierärtzlich versorgen lassen hab. Musste aber zum Glück nicht genäht werden. Die Tierärztin meinte er hat großes Glück gehabt.

Ich muss aber ehrlich sahen das der Radler sich sogar entschuldigt hat. Trotzdem fand ich es damals heftig. Weil da hätte auch ein kleines Kind stehen können. War ein Radler und Fußgänger Weg. Und mehr als anleinen und ihn bei mir behalten kann ich ja nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Im Moment kommen ja überlal die E-Bikes angerauscht, neulich auch vor dem Kindergarten, da ist eigentlihc ein sehr breiter Alleeweg, wo man locker ausweichen könnte, aber nein, der hält genau auf uns zu, ich bin dann in die Wiese ausgewichen, aber frag mich echt, was das soll. 

 

Ansonsten versuch ich immer mit einem breiten Lächeln im Gesicht spazieren zu gehen, das hebt meine Laune und bringt auch bei den anderen eher die Bereitschaft auf, sich freundlich zu verhalten. Probiert es mal aus, was man ausstrahlt, kommt oft auch zurück.

 

Ansonsten wie gesagt, ich mach keinerlei Kommentare mehr und geh einfach weiter, wenn jemand rumpampt, ist sein Problem. Damit fahren wir sehr gut. 

 

Es gibt sie natürlich auch bei mir die Leute, die sich höflich verhalten, aber sind eben die Minderzahl, da nützt auch jede positive Einstellung nichts, man kann die negativen halt nur ignorieren und sich an den positiven freuen, mehr werden es deshalb aber auch nicht.

 

Vorgestern hab ich einen Bienenschwarm an einem hohen Strauch(kleinneBaum) hängen sehen und eine ganze Weile beobachtet, fast alle Menschen sind mit höchstens einem kurzen Blick dran vorbei, mit meist missmutigen Gesichtern, das ist eben die Masse in der Stadt, keine Zeit, gleichgültig, kein Sinn für die schönen Dinge im Leben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit den Hundeschulen würde ich so pauschal nicht unterschreiben wollen. Zumindest bei uns hat der überwiegende Teil der eher merkbefreiten Hundehalter noch nie eine Hundeschule oder einen Verein von innen gesehen, während zumindest in den Vereinen auf die Vermittlung eines rücksichtsvollen Umgangs enorm viel wert gelegt wird. Das mag natürlich regional verschieden sein, aber gerade deshalb hab ich mit diesen Generalisierungen ein kleines Problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und auch wenn es Hundeschulen und Vereine gibt, die einem Quatsch erzählen, es liegt immer noch an jedem selbst, ob er alles unreflektiert übernimmt. Es kann schon gut und sinnvoll sein zur Hundeschule zu gehen, aber dabei eben nicht den eigenen Verstand ausschalten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundeerziehung

      Hilfe meine Hündin hat höchstwahrscheinlich Existenzängste!!  Hallo zusammen,  Ich bin verzweifelt... Und suche Rat.  Vor genau 1 Jahr haben mein Freund und Ich, uns dazu entschieden einen Hund zu kaufen in unserem eigenen Heim. Unsere Jack Russell Hündin Lilly ist 9Jahre alt. Sie ist aus dem Tierheim. Sie kuschelt sehr viel ist kein Spiel Hund. Hört aufs Wort,sogar beim Gassi gehen. Jetzt kommen wir zum eigentlichen Thema. Seit April dieses Jahres haben wir einen Sohn. Beide verstehen sich super,unsere Hündin wacht sogar in der Nacht im Zimmer unseres Sohnes direkt neben den Bett. Nun ja.. Wir können nicht ohne sie die Wohnung verlassen und etwas zu dritt unternehmen, denn sie jault jedes Mal extremst.. Wir haben es mit wachblüten versucht, aus der Apotheke.. Nichts hilft.. Sie macht es seitdem wir sie haben,jetzt seit dem unser Sohn auf der Welt ist, ist es noch extremer geworden.. Unsere Nachbarn finden es natürlich und selbstverständlich fürchterlich. Es muss doch irgend etwas helfen.. Sie ist wie eine kleine aber noch energiegeladene, Liebe Hündin. Wir wissen nicht mehr weiter.. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Missgeschicke bei der Hundeerziehung....;)

      oder " oh dieser Hund"    Hier hat alles Platz was zwar so nicht geplant war, aber dann doch irgendwie lustig ist....   Jaro ist mir heute auf dem Heimweg zu weit vorgelaufen.... Gute Gelegenheit, dachte ich....einfach umdrehen und in die andere Richtung zurückdrehen.....bloß nicht umdrehen.. Nach 50m kein Pfotengetrappel.....vorsichtiges Kopfwenden nach 100m :   Hund sitzt mittig auf dem Weg wo ich ihn verlassen habe und guckt mir fragend hinterher.  Ich gehe weiter. weitere 100m später...ich drehe mich um...Hund sitzt immer noch da und macht keinerlei anstalten mir hinterher zu galoppieren.    Wenn ich gerufen hätte wäre er vermutlich gekommen. So habe ich die beste "Bleib" Übung seit Beginn des Bleib -trainings hingekriegt....funktionierte bisher nur 5m. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundeerziehung Allgemein

      Hallöchen Zusammen, ich bin seit kurzem endlich in meine erste eigene Wohnung gezogen. Leider ohne Partner. Aber manchmal läuft es eben nicht so wie man es sich wünscht. Trotzdem möchte ich nicht den ganzen Tag allein Zuhause sein (ich bin selbstständig und arbeite von Zuhause aus). Da kam mir die Idee, mir einen treuen Hund "anzuschaffen". Ich liebe Hunde und hatte bei meiner Oma früher auch immer eine wunderschöne Zeit mit dem Kleinen. Da war ich aber noch recht jung und unbeholfen. Ich habe deshalb auch keine Ahnung wie man an so eine Sache richtig ran geht und wie man einen Hund richtig erzieht. Deshalb richte ich mich nun an euch mit der Bitte mir doch ein paar Tipps und Ratschläge, rund um das Thema Hundeerziehung im Allgemeinen zu geben. Liebe Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundeerziehung nach Jahrzehnten

      Wir können hier ja mal Erziehungstrends im Wandel der Zeit sammel.   Darüber bin ich gerade gestolpert:    2005        

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Meine Philosophie bei der Hundeerziehung

      Vieles rund um das Thema Hundeerziehung und die Philosophie jedes Einzelnen geht im Zuge ausufernder Diskussionen verloren oder wird teilweise auch missverstanden.   Daher würde ich es begrüßen, wenn Ihr einmal   kurz und prägnant Eure Überzeugungen (Leitlinien) beim Umgang mit Hunden und deren Erziehung wie die Überzeugung entstand und Eure Erfahrung mit Hunden (seit wann und wie viele Hunde habt / hattet ihr?)   darlegt und zu der Frage Stellung nehmt, ob ein "Nein" Gewalt ist (was bei unglaublich vielen als message ankommt).   Ein statement zu allem was Euch diesbezüglich ausmacht, Eure Überzeugungen. Keine Diskussion - sondern Eure Position.      Darauf kann man dann bei zukünftigen Diskussionen zurückgreifen und auch Missverständnissen vorbeugen.   ----------------   An der Uni wurde uns einmal eine tolle Übung auferlegt. Eine Abhandlung / Stellungnahme zu einem wissenschaftl. Problem. Vorgabe: mind. 20 Seiten. Als das fertig gestellt war, waren alle recht verdutzt, dass der Text nun auf 10 Seiten gekürzt werden sollte - ohne das Inhalt verloren geht. Als auch das geschafft war, sollten die 10 Seiten auf 2 gekürzt werden ... ohne etwas wesentliches wegzulassen. Und dann zum Schluss sollte alles auf eine DIN A 4 Seite passen.   Erstaunt waren alle, dass es tatsächlich möglich war auf nur einer Seite alles darzustellen, wofür man vorher 20 Seiten benötigte.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.