Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Rücksichtnahme und Hundeerziehung Fremdwörter?

Empfohlene Beiträge

Es War früher nicht besser.

Aber a ) gab es weniger Hunde

B) beschönigen unser Gehirn im Rückblick.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rücksichtnahme und Respeckt sind generell zu einem Problem geworden. Das betrifft nicht nur Hundehalter. Und wie immer, es gibt solche und solche.

Ob das nur Radfahrer sind die mit einem affenzahn an einem vorberauschen, ohne sich bemerkbar zu machen und mir die Möglichkeit geben die Hunde zur Seite zu nehmen, oder Hundehalter die einfach unbedingt sozialkontakt für ihren Hund möchten und es ihnen scheißegal ist, ob ich das auch möchte.

Ob das Leute sind die noch nie einen Kotbeutel gesehen haben, oder Leute die ihren Müll in der Pampa abladen. Am krassesten find ich aber das meiner Freundin die Zucchini aus dem Garten geklaut wurden. Da hatte wohl jemand Hunger.

Es gibt aber auch genug rücksitsvolle Menschen. Reiter die ins Schritt übergehen wenn sie einen sehen. Radfahrer die sogar absteigen (was für mich nicht sein muss, die haben aber sicherlich einschlägige Erfahrungen mit Hunden gemacht). Viele Radfahrer, Jogger, Spaziergänger erkennendas durchaus positiv an wenn man die Hunde beiseite nimmt und sie absitzen lässt. Da kkommt oft ein danke und ein: die sind aber gut erzogen....

Aber ich ärgere mich auch, wenn andere Hunde in uns reinbrettern. Hera möchte keinen Kontakt und stellt sich hinter mich. Wenn jetzt regelmäßig ein Hund in uns reinbrettern würde, hätte ich einen Leinenpöbler. Und wozu dann die Arbeit machen, das wieder hinzubiegen, wenn der nächste Hund schon wartet und die Arbeit zunichte macht.

Ja, da kann ich dann auch krätzig werden. Ich blocke dann den Hund und dafür wird man dann noch angeraunzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube, es ist nicht nur bei HH so.

Die Zeit ist schnelllebiger geworden, Rücksichtnahme, Respekt und Freundlichkeit bleiben oftmals auf der Strecke.

Ich habe auch schon unschöne Begegnungen gehabt, manche Situationen waren sogar brenzlig.

 

Trotzdem freut es mich auch andere Hundekontakte zu erleben und ich bin immer glücklich, wenn wir solche HH treffen.

 

Ich habe bei mir selbst festgestellt, dass ich vorsichtiger werde.

Manchmal ist das aber kontraproduktiv und verhindert bestimmt einige entspannte Hundekontakte.

 

Cartolina hat hier im Forum Bilder eingestellt, wo sich die Hunde und deren Halter ungezwungen auf einer Wiese treffen.

Man kann förmlich fühlen, wie gut es Oliver und den anderen Hunden getan hat.

Diese Leichtigkeit wünschte ich mir hier auch aber da muss ich selbst an mir und andere HH  an sich arbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unterschreib ich so, mit dem Einschub, dass die TE zuerst den Spruch mit der Hundeschule rausgehauen hat. Ich weiß nicht, ob ich nicht dann auch was eher Unnettes zurück gesagt hätte.

Stimmt, weil die Frau meinte sie könne ihn halt nicht halten, deshalb musste ich dafür Sorgen, dass es nicht nallt. Eine Entschuldigung kam von ihr nicht. Und da kann ich dann auch nicht mehr nett sein. Hätte sie sich entschudligt und zumindest VERSUCHT, ihren Hund wieder einzufangen, dann hätte ich sichr anders reagiert, aber wie heißt es so schön: Der Ton macht die Musik. Und wenn ich merke, dass es dem Gegenüber egal ist, was da gerade passiert, dann bin ich sicher nicht auch noch nett, während ich versuche, den anderen Hund abzuhalten.

 

Ja, es ist scheiße, wenn sowas passiert, aber solange keiner zu schaden kommt, kann man doch auch einfach mal ruhig bleiben. Und deslbt wenn es ein Löchlein gibt, muss denn dann so ein Gewese drumherum gemacht werden? Sowas kann einfach passieren und Sprüche wie "Wie wärs mit Hundeschule?", egal ob der Hund in mich hineinknallt oder nicht, tragen nicht dazu bei, dass es ohne Theater ausgeht.

Dann bin ich jetzt auch noch schuld dran, wenn ich blöd angemacht werde? Weißt du genau DAS ist der Punkt, den ich nicht verstehe und wo ich mich frage, wo da die Empathie bleibt.

Passend dazu: http://www.bestehunde.de/hund-anleinen.html

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Etwas mehr Rücksichtnahme fände ich auch gut - aber das beschränkt sich nicht nur auf Hunde und deren Halter/innen. Rad- und Autofahrer wurden ja schon erwähnt. Ich selber habe ja leider auch ein Exemplar welches gerne zu anderen Hunden läuft wenn ich ihn nicht vorher ausgebremst kriege. Das Mindeste ist dann für mich, dass ich mich entschuldige. Und sollte es mal knallen - ich wäre die Letzte die dem anderen Hund dann die Schuld geben würde.

Umgekehrt habe ich auch unerwünschte Hundekontakte wo ich gerade am Üben bin - aber so what? Darüber könnte ich mich ärgern, muss ich aber nicht. Zumal mein Hund ja auch Blödsinn macht. Ich bemühe mich, ob mit oder Hundeschule tun das die meisten, und das ist, was für mich zählt.

Und auch wenn sich einige Menschen über Hunde und deren Hinterlassenschaften ärgern - in meinen Augen rechtfertigt das aber keine Giftköder. Die können nämlich auch von Kindern aufgenommen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Umgekehrt habe ich auch unerwünschte Hundekontakte wo ich gerade am Üben bin - aber so what? Darüber könnte ich mich ärgern, muss ich aber nicht.

Es ist vielleicht etwas anderes, wenn man einen netten Hund hat. Ich habe aber nun mal eine Zicke, die es gar nicht toll findet, wenn da ein HUnd kommt und ihr evtl. die Leckerlis wegfressen will. Da arbeite ich dran und habe inzwischen auch schon gute Erfolge erzielt. Aber so ein Vorfall schmeißt mich dann wieder um Wochen zurück. Und das ist es, was mich dann ärgert.

 

Ich bemühe mich, ob mit oder Hundeschule tun das die meisten, und das ist, was für mich zählt.

Genau, wenn sich jemand bemüht, und sich dann entschuldigt, dann ist es auch ok. Wenn ich aber merke, dass es dem Gegenüber egal ist und man sich mit "ich kann ihn halt nicht halten" einfach aus der Affaire zieht, dann hat das für mich nichts mit Mühe geben zu tun.

 

Und auch wenn sich einige Menschen über Hunde und deren Hinterlassenschaften ärgern - in meinen Augen rechtfertigt das aber keine Giftköder. Die können nämlich auch von Kindern aufgenommen werden.

Nein, für Giftköder gibt es keine Rechtfertigung, aber ich kann den Unmut der Gesellschaft schon verstehen. So, wie sich manche Hundehalter benehmen ....

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau Hilde, eine Entschuldigung tut doch keinem weh!

 

Meine Hunde sind nun weiß Gott nicht unfehlbar :ph34r: 

Selbst wo letztens ein Hund in meine angeleinten Hunde reingebrettert ist und es ein Knäul gab habe ICH mich zich mal entschuldigt,

gebeten dass er seinen Hund untersucht ob was passiert ist, gleich gesagt die sind versichert und ich gebe ihm Name und Anschrift aber naja, DER ist abgehauen. Da konnte ich dann auch nix mehr machen.

Wäre ich natürlich die angeschmierte gewesen, wenn meinen Hunden was passiert wäre. :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unfehlbar bin ich auch nicht. Meine Hunde sind auch schon zu anderen Hunden gelaufen. Ich bin im Erdboden versunken und hab mich entschuldigt. Aber das ist der kleine aber feine Unterschied. Die einen beschimpfen dich, weil man dann halt woanders laufen soll, andere entschuldigen sich weil sie durchaus ihre Verantwortung wahrnehmen und bemüht sind. Entschuldigt sich jemand oder ist zumindest bemüht seinen Hund bei sich zu halten, ärgere ich mich auch nicht. Ist dem Gegenüber einfach scheiß egal ob ich das so möchte und ranzt mich dann noch blöd an, dann ärgere ich mich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau das ist es. Niemand kann für seinen Hund jederzeit die Hand ins Feuer legen. Aber wenn ich überlege, was ich schon für kuriose Situationen erlebt habe, die von den Haltern mit "sehen Sie denn nicht..." kommentiert wurden - da kommt man auch dem Staunen nicht mehr heraus. Meine persönlichen Highlights dabei die Frau mit dem Boxer, die im Wald mitten auf dem schmalen Seitenweg (in der Nähe auch keinerlei Abzweigung!) die Leine ihres Hundes um einen Stamm wickelte und mich, während ich ewig weit mit meinen Hunden durchs Unterholz stapfte um ihr aus dem Weg zu gehen noch anbrüllte, das wäre ja eine Frechheit von mir da lang  zu gehen, ob ich nicht sehen könnte dass sie ihren Hund nicht halten kann? Und natürlich die Dame mit dem Mischling, der uns hartnäckig folgte und sich einfach nicht abschütteln ließ; stehenbleiben half nicht, da die Dame dann in entsprechendem Abstand auch stehen blieb und immer wieder rief, weitergehen brachte den Kommentar "müssen Sie denn unbedingt weitergehen, Sie sehen doch dass der nicht auf mich hört!" Äh ja, klar...

 

Mit Glenny und Kaya konnte ich darüber auch nur den Kopf schütteln und schmunzeln ob der Wunderlichkeit in der Wahrnehmung mancher Menschen. Mit einem Krümel dagegen habe ich vollstes Verständnis für Rosi, die Welt sieht einfach anders aus wenn einen jede solche Situation um Wochen zurückwirft und bei ausreichenden Wiederholungen auch irgendwann einen durchschlagenden Trainingserfolg völlig unmöglich macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundeerziehung

      Moin Moin an alle Hundeliebhaber, Seit meine Tochter ausgezogen ist, haben meine Frau und ich einen Hund. Einen Chihuahua-Pekinese-Mix. Wir sind langsam verzweifelt. Da uns das Geld für einen Hundetrainer fehlt, versuche ich das mal auf diesem Weg. Unser Balou ist in der Wohnung der liebste Hund, aber sobald es auf die Terrasse geht und ein Hund der 1cm größer ist den nahegelegenen Fußweg an der Terrasse passiert, rastet er aus. Das gleiche beim Gassi gehen. Vi

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Pheromonspray für Hundeerziehung

      Hallo zusammen,   Ich hab beim Hundefutter bestellen, etwas gefunden und weiß nicht was ich davon halten soll.  Ein pheromonspray, dass dem Hund vorgaukeln soll ein Alphatier steht neben ihm. Der Hersteller garantiert, dass der Hund aufhört zu bellen und zu springen und generell jedes Fehlverhalten einstellen soll.   Jetzt meine Frage: warum sollte ich so etwas brauchen? Oder macht so etwas tatsächlich Sinn?  Ich schwanke zwischen blankem Entsetzen und absolutem Unv

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundeerziehung

      Hilfe meine Hündin hat höchstwahrscheinlich Existenzängste!!  Hallo zusammen,  Ich bin verzweifelt... Und suche Rat.  Vor genau 1 Jahr haben mein Freund und Ich, uns dazu entschieden einen Hund zu kaufen in unserem eigenen Heim. Unsere Jack Russell Hündin Lilly ist 9Jahre alt. Sie ist aus dem Tierheim. Sie kuschelt sehr viel ist kein Spiel Hund. Hört aufs Wort,sogar beim Gassi gehen. Jetzt kommen wir zum eigentlichen Thema. Seit April dieses Jahres haben wir einen Sohn. Beide vers

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Missgeschicke bei der Hundeerziehung....;)

      oder " oh dieser Hund"    Hier hat alles Platz was zwar so nicht geplant war, aber dann doch irgendwie lustig ist....   Jaro ist mir heute auf dem Heimweg zu weit vorgelaufen.... Gute Gelegenheit, dachte ich....einfach umdrehen und in die andere Richtung zurückdrehen.....bloß nicht umdrehen.. Nach 50m kein Pfotengetrappel.....vorsichtiges Kopfwenden nach 100m :   Hund sitzt mittig auf dem Weg wo ich ihn verlassen habe und guckt mir fragend hinterher.  I

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundeerziehung Allgemein

      Hallöchen Zusammen, ich bin seit kurzem endlich in meine erste eigene Wohnung gezogen. Leider ohne Partner. Aber manchmal läuft es eben nicht so wie man es sich wünscht. Trotzdem möchte ich nicht den ganzen Tag allein Zuhause sein (ich bin selbstständig und arbeite von Zuhause aus). Da kam mir die Idee, mir einen treuen Hund "anzuschaffen". Ich liebe Hunde und hatte bei meiner Oma früher auch immer eine wunderschöne Zeit mit dem Kleinen. Da war ich aber noch recht jung und unbeholfen. Ich h

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.