Jump to content
Hundeforum Der Hund
Taizu

Lauerstellung wenn er andere Hunde sieht

Empfohlene Beiträge

Da die meisten Hüter Besitzer ja meinen, ihr Hund sei halt so und brauche das, weiche ich eben großräumig aus oder drehe um, mir ist das zu doof. Mein Hund fühlt sich massiv bedroht und die Halter meinen, ihrer mache ja gar nichts. Die denken, ich solle vorbei gehen (mit 90% Risiko, dass ihr Hund dann aufspringt, wenn wir auf seiner Höhe oder gerade an ihm vorbei sind, weil sie ihren Hund ja nicht etwa in Platz gelegt haben und er dort bleibt, sondern weil er ja schlichtweg sein Ding macht und die das Null unter Kontrolle haben). Egal, ob ihr Hund spielerisch oder aggressiv aufspringt (die Chance ist 50/50), wenn ich meinen Hund zwinge, trotz seiner Angst dort vorbei zu gehen, erschreckt er sich.

 

Aber das sind doch noch mal zwei Paar Schuhe. Wenn ich merken sollte, dass wer nicht an uns vorbei/auf uns zu will, ist meine absolut abrufbar. Allerdings reagieren die meisten Hunde (wenn beide ohne Leine sind) ziemlich entspannt auf das "Lauern" bei uns und bisher keiner merklich negativ, wo mir was aufgefallen wäre, und ich achte da schon drauf. Ich kann bei meiner auch nicht fein trennen zwischen spielerischem Hinlegen und "lauern", weil bei ihr die Übergänge da fließend sind. Sie "lauert", Hund schaut sie an, sie zeigt Beschwichtigungssignale wie ein bestimmtes Wedeln, ein bestimmes Bewegen der Ohren, etc. Das ist kein hartes Anstarren, da muss ich aber an der Leine aufpassen, wenn sie angespannt oder frustriert ist. Macht sie auch bei Menschen, die sie toll findet, da wedelt sie dann noch stürmischer. Ich greife nicht in ihr Verhalten ein, solange ich nicht merke, dass da was im Argen liegt, und das habe ich hier einfach nicht. Und das ist mein ganzer Punkt, dass man da nicht so schnell pauschalisieren sollte - dass es Hunde gibt, die das bedrohlich finden könnten auch mit Beschwichtigungssignalen etc., zweifle ich nicht an, kennen auch einen Hund einer Trainerin, der starren und BCs ziemlich generell unangenehm findet und dementsprechend verhalten wir uns dann auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wer was bedrohlich findet, ist natürlich verschieden Meine stört sich nicht daran, wenn ein anderer hütehundartig starrt, sie geht einfach an ihm vorbei.

Sie findet es jedoch bedrohlich, wenn sie auf uns zurennen oder auch einfach auf sie zugeht.

So verschieden ist es.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Miss Wuff, so wie Du das hinlegen bei Deiner beschreibst, würde es meinen nicht beunruhigen. Der weiß zu 100%, wer eher freundlich spielerisch oder abwartend neugierig drauf ist. Der kann ja auch gut mit ranstürmenden, lärmigen Rüpeln umgehen. Viele SoKas legen sich so eher spielerisch abwartend hin, wenn sie jung sind, das ist für uns kein Problem.

Aber richtiges "Lauern", negativ angespannt, abschätzend (ist der größer/stärker/männlicher als ich?) und dann meist im letzten Moment dementsprechendem nach Vorne-Gehen (nämlich entweder "dem hau ich eins auf die Mütze" oder doch lieber nur staksend ("bin noch nicht sicher") oder rum fiddelnd ("Mist, der ist stärker") ... das erkennt Oliver mittlerweile auf nen Kilometer und da die Art der Auflösung ja ungewiss ist, meidet er Begenungen dieser Art ... und ich mit ihm, da habe ich was von meinem Hund gelernt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Miss Wuff, dass soll ja nicht heißen, dass du es deinem Hund abgewöhnen sollst, wenn es wirklich so ist, dass das nie Probleme macht, gibt es dazu ja auch keinen Grund, ob ich an deinem Hund einfach so vorbei gehen würde oder Kontakt zulassen würde, könnte ich erst entscheiden, wenn ich seh, wie meine Hunde darauf reagieren. Ich hab es bisher nicht erlebt, dass sie es toll fanden und drum geh ich solchen Hunden großräumig aus dem Weg. Evtl. können sie es auch nicht unterscheiden, weil sie zuviele doofe Erlebnisse mt solchen Hunden hatten, wie Cartolina schon schreibt, selbst wenn man ausweicht, kommen die noch 50 m (bin schlecht im Schätzen, kann auch weniger oder mehr sein) über die Wiese angeschossen, grad bei Hütern hatte ich das schon wiederholt. Lauerstellung ist bei mir immer mit Anspannung verbunden, Wenn ein Hund einfach nur entspannt da liegt, macht das meinen Hunden auch gar nichts aus, da kann ich problemlos dran vorbeigehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, steht nun irgendwo was nach dem lauern des rüden passiert? Oder wie er allgemein mit anderen Hunden ist? Die Hündin meiner Schwester macht das auch hin und wieder. An der Leine geht sie einfach weiter. Da gibt's eh keine Kontakte.

Ohne leine kann es schon mal sein dass sie das macht. Sue ist aber eine unsichere hündin und muss nicht jeden Hund um sich haben. Sir legt sich meist nur hin wenn der andere Sie noch nicht gesehen hat und weit weg ist. Sie schaut ihm dann ein bisschen zu und macht sich dann zügig auf die Socken zu ihm.

Aber sie ist dabei niemals aggressiv.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Frage ist, ob die Stellung selbst nicht als aggressiv vom Gegenüber gewertet wird.

Yoma war dabei auch nie "aggressiv" - aber die anderen Hunde fühlten sich dennoch bedrängt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Lauerstellung bei Hunden

      Hallo Ich würde gern wiessen, was es bedeutet wenn ein Hund lauert. Also wenn ich mit meinem Hund gassi gehe und er sieht einen anderen Hund von ca. 2-300 Meter, nimmt er den Kopfrunter, damit er gerade zu seinen schultern ist und macht so einen schleichgang wie ein Tiger wenn er sich an etwas heranschleicht. Wenn dann der andere Hund neher kommt legt meiner sich hin. Ich bring ihn dann nicht mehr zum aufstehen hnd er reagiert selbst auf Würste nicht mehr. Wenn uns dann der andere Hund kreuzt s

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.