Jump to content
Hundeforum Hundeforum
gast

Hundebegegnungen einschätzen und abwehren

Empfohlene Beiträge

Nein, Emma - das ist nichts Rausgelesenes aus irgendwelchen Beiträgen, sondern Gesehenes in Videos dieser Trainerin und tagtäglich erlebe ich dies im Alltag - und leider auch die Folgen davon................

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aaaah, ok, da stand ich wohl mal wieder auf dem Schlauch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie schon gesagt, wenn der Hund es selber macht und platz ist dann ja.

Aber nicht den Hund zum Bogen laufen aktiv bringen eben weil dazu nicht immer platz ist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie schon gesagt, wenn der Hund es selber macht und platz ist dann ja.

Aber nicht den Hund zum Bogen laufen aktiv bringen eben weil dazu nicht immer platz ist

Wenn schon ein massives Problem vorliegt, kann genau das: Aktiv Bogen laufen - den Hund wieder "in die Spur bringen" und ich kenne nicht wenige Hunde, die äusserst Leinenaggressiv waren, bei denen das gleich beim ersten  (bewussten) Mal einen nachhaltigen Aha-Effekt hatte.

Also alles immer ganz individuell.

 

Sogar auf einem schmalen Pfad ohne Platz, kann der Hund immer noch genau das andeuten: Ich will nicht in Kontakt treten, sondern dran vorbei - mittels subtiler Körpersprache, WENN er es anzuwenden gelernt hat.

Da fängt man oft mit "großen Druckbuchstaben" an, bis der Hund das dann quasi Stenografieren kann, sodass es der andere auch versteht. Das entspannt viele entgegenkommende Hunde mehr, als wenn man sie einfach "mitnimmt".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liest doch bitte auch was man hier schreibt.

Es geht um Basics und um rohe Hunde.

Für mich und meine Hunde sind die tipps auch nichts, aber für andere schon und alle mal besser wie das was ich jeden Tag erlebe.

Niemand sagt dass das die Nonplusultra tipps für alle Hunde sind.

Vivo zum Beispiel kann ich weder auf der abgewandten seite noch hinter mit führen, weil er zu übersprungshandlung neigt und evtl in mein Bein oder Sunny schnappen würde.

Trotzdem sind das im Video gute Basis tipps für normale Hunde.

Wie zum Beispiel Fly oder auch Sunny bevor sie gebissen wurde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch rohe Hunde kommunizieren ganz einfach wie Hunde.

Und gerade rohe Hunde sollten davon nicht abgebracht werden.

 

Welche konkreten Tipps aus dem Video findest Du als Basics so toll?

 

Als Basics sollte man meiner Meinung nach darauf eingehen, was Hundeverhalten ist, damits der evtl auch "rohe" Hundehalter auch nachvollziehen kann, was er da mit seinem Hund genau machen soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wer genau sagt den Bitte das die Hunde keinen Bogen machen dürfen. Oder sonst was.

Mir geht es darum das die meisten hier garnicht anleinen oder so agiere wie der Rüde an der Flexi und das nervt mich und das stresst und das führt zu beißerein.

Würden diese Leute so agieren wie in dem Video "anlein, abstand,hund evtl hinter sich bringen, einfach vorbei gehen"

Dann hätte ich wenige stress und keine scheiß Begegnung. Müsste niczt ständig Hunde abwehren und mich mit dem Besitzer stressen.

Ganz einfach was viele aber trotzdem nicht können

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin ja nun nicht überzeugte Bogenläuferin, nicht generell und ich empfinde das auch nicht als den Super-Tipp.

 

Unsichere Hundehalter können das wirklich falsch auffassen und falsch umsetzen und dem Hund dann etwas Falsches vermitteln.

 

Beispiel einer Hundehalterin, die unsicher ist und die ich gut kenne: Sie bekam vor einem Jahr den dritten Hund (die beiden anderen Hunde sind schon länger zu "Katastrophen" geworden/ gemacht worden). Großer, aber junger Hund, der noch nix gelernt und erlebt hatte.

 

Sie hält ihn immer angeleint, meistens an der Flexi oder an einer Art Schleppleine, die nicht als Schleppleine genutzt wird.

 

Sie läuft Bögen, hat sie ja so gelesen und läuft riesige Bögen. Sie ist stets unsicher bei Hundebegegnungen und lief nun von Anfang an mit diesem Hund Bögen.

 

Nach knapp einem halben Jahr ist dieser Hund höchst leinenaggressiv geworden. Kaum sieht er einen Hund, geht das Theater auch schon los. Die Halterin kann den Hund kaum noch halten (mmh, Halterin ist ein blödes Wort in diesem Zusammenhang, denn sie hält ihn ja nicht :D ), ist mehrmals schon hingefallen und der Hund attackierte den jeweiligen Hund - egal ob es eine Hündin oder ein Rüde war, nett oder unnett.

 

Ich glaube, wäre diese Halterin keine großen Bögen gelaufen und hätte dem Hund mal Hundekontakt erlaubt (auch an der Leine), wäre dieser Hund garantiert nicht zu dem geworden, was er jetzt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja - solche depperten gibts leider auch ne Menge.

Ebenso kann das im Video gezeigte missverstanden und falsch angewendet werden.

Hundehalter sollten nicht nur ihre Infos aus Videos oder  mal einem Zeitungsartikel holen - das kann nur schiefgehen, wenn nicht ein ausreichendes Maß an Hundeverständnis vorhanden ist.

Aber ob der Hund wegen der Bögen so leinenaggro wurde, das leuchtet mir nicht ein.

Doch eher wegen der falschen Leinenführung und der allgemeinen Erziehung, denke ich, wenn sie die zwei anderen auch schon versaut hat.

Ein Hund wird nicht leinenaggro, weil er die Möglichkeit bekommt, ausreichend auszuweichen, sondern weil er evtl. frustriert wird...vielleicht auch massiv bedrängt wurde, die Halterin die Unsicherheit auf den Hund überträgt usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja - solche depperten gibts leider auch ne Menge.

Ebenso kann das im Video gezeigte missverstanden und falsch angewendet werden.

Hundehalter sollten nicht nur ihre Infos aus Videos oder  mal einem Zeitungsartikel holen - das kann nur schiefgehen, wenn nicht ein ausreichendes Maß an Hundeverständnis vorhanden ist.

Aber ob der Hund wegen der Bögen so leinenaggro wurde, das leuchtet mir nicht ein.

Doch eher wegen der falschen Leinenführung und der allgemeinen Erziehung, denke ich, wenn sie die zwei anderen auch schon versaut hat.

Ein Hund wird nicht leinenaggro, weil er die Möglichkeit bekommt, ausreichend auszuweichen, sondern weil er evtl. frustriert wird...vielleicht auch massiv bedrängt wurde, die Halterin die Unsicherheit auf den Hund überträgt usw.

 

Ja, da wird die Unsicherheit der Halterin mit hineinspielen, keine Frage. Der Hund bekam keine Möglichkeit auf Kontakt zu fremden Hunden. Bei Begegnungen wurden immer große Bögen gelaufen, also weg vom anderen Hund. Der Hund sieht nun in jedem fremden Hund einen Feind. Es ist eine Schande für den Hund, was aus dem gemacht wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.