Jump to content
Hundeforum Der Hund
Fellnase123

Zeckenschutz

Empfohlene Beiträge

Es ist doch keine Kunst Borreliose zu diagnostizieren :Oo wird Blut verschickt und getest habe das schon hunderte male miterlebt da ich in der Medizin arbeite

 

Das sind aber keine Beweise, dass eine Erkrankung tatsächlich vorliegt, sondern nur, das Antikörper vorhanden sind, eine Reaktion des intakten Immunsystems, die bildet aber  fast jeder Hund, der mit Borrelien Kontakt hat, auch all die 99 %, die nicht erkranken. Frau Prof. Hartmann ist eine angesehene Virologin, die weiß von was sie spricht. Die vet Uni München hat lange Zeit viele Hunde getestet innerhalb von Studien, auch gesunde Hunde und ca. 99 % hatten Antikörper, ohne Symptome zu haben. Mir hat sie damals gesagt, dass es vermutlich eine angeborene Immunsstörung sein könnte, wenn Hunde überhaupt an Borreliose erkranken, da sie gehäuft bei bestimmten Rassen auftritt Berner Sennen z.B. und bei anderen gar nicht. Diese Hunde würden aber auch erkranken, bzw. erst recht, wenn sie geimpft werden. Hunde haben ein viel stärkeres Immunsystem als Menschen und  bilden sofort Antikörper gegen Borrelien im Normalfall, so dass es nicht zu einer Erkrankung kommt, der Kontakt mit Borrelien wirkt sozusagen wie eine Impfung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bubuka, aus meiner Familie ist auch ein Mensch nach einem Zeckenbiss an Borreliose erkrankt und nach ein paar Jahren verstorben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab mir grad den o.g. Bericht durchgelesen: Fazit: es wird mal wieder für die Pharmaindustrie Werbung betrieben

 

Das sehe ich nun gar nicht - im Gegenteil.

 

Die Panik vor Zecken ist eine Vermarktungsstrategie der Pharmaindustrie.

Vor 30 oder 40 Jahren hat sich kein Mensch Sorgen wegen Zecken gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bubuka, aus meiner Familie ist auch ein Mensch nach einem Zeckenbiss an Borreliose erkrankt und nach ein paar Jahren verstorben.

 

Mag ja Einzelfälle geben, das will ich gar nicht bestreiten.

Es ist aber eben auch eine "Modediagnose", die viel zu oft gestellt wird.

 

Bei allen Krankheiten ist ein intaktes Immunsystem der beste Schutz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sehe ich nun gar nicht - im Gegenteil.

 

Die Panik vor Zecken ist eine Vermarktungsstrategie der Pharmaindustrie.

Vor 30 oder 40 Jahren hat sich kein Mensch Sorgen wegen Zecken gemacht.

 

 

Genau, reine Panikmache.

 

Der Hund meiner Bekannten ist auch nicht elendig an Anaplasmose verreckt, das muss sie sich einbildet haben.

 

Viel Spaß auf deinem Planeten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja danke.

 

Bei der Anaplasmose gibt es ebenso viele Falschdiagnosen.

Ich hatte eine Hündin aus Griechenland mit einem Ehrlichiose-AK-Titer.

Die sollte auch von Tierärzten gegen die Ehrlichiose behandelt werden, obwohl die Krankheit nie ausgebrochen ist.

Viele Tierärzte scheinen sich mit diesen Krankheiten nicht auszukennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Emma wäre letztes Jahr fast an babesien gestorben. Der damalige Tierarzt hat die Erkrankung erst nach einigen Tagen festgestellt. Obwohl ich täglich mit ihr beim Tierarzt war und ich beim ersten Termin vom zeckenbiss erzählt habe. Die Zecke biss an trotz damaligem Spot on.

Nun trägt sie das Forrester Halsband und hat noch bravecto bekommen, da das Forrester auch nicht sicher war. Die nächste babesiose hatte sie nämlich direkt zu Beginn der zeckensaison dieses Jahr.

Hier in Rumänien bringen die Zecken vielleicht mehr Erkrankungen mit. Aber das eine Erlebnis hat mir gereicht. Dann lieber Chemiekeulen doppelt, als das mein Hund daran stirbt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man muss unterscheiden, woher die Hunde kommen, in D ist Anaplasmose, Babesiose (und Erlichiose) bei Hunden, die nie im Ausland waren eher eine Ausnahme, im Süden dagegen weit verbreitet und da macht Zeckenprofilaxe auch wesentlich mehr Sinn als bei uns. Und das Immunsystem spielt auch eine große Rolle und das ist bei Straßenhunden und Tierheimhunden auch meisten herabgesetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau, reine Panikmache.

 

Der Hund meiner Bekannten ist auch nicht elendig an Anaplasmose verreckt, das muss sie sich einbildet haben.

 

Viel Spaß auf deinem Planeten.

Es gibt immer Einzelfälle.

 

Wieviele Hunde sterben an Krebs?

 

Was wird dagegen gemacht?

 

Wieviele Menschen sterben an Grippe?

Viele Erkrankungen bekommt man, wenn das Immunsysthem zu schwach ist.

 

Da kann man impfen soviel man will.

 

Mein Hund bekommt 1x im Jahr eine Tablette gegen Zecken und Flöhe.

 

Wir Menschen und Tiere sind nicht gegen Zecken geimpft.

 

Ich hatte einmal Borreliose. Gut behandelbar.

Und dagegen gibt es auch keine Impfung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

und Schwarzkümmelöl ist Lebertoxisch, Ich bin ratlos  :???

 

Soweit ich weis kommt es auf die Ursprungssaat, die Art der Gewinnung und natürlich die Menge an.

 

Du könntest es aber auch äußerlich anwenden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zeckenschutz beim Menschen

      Hi, gibt es eigentlich auch so eine Art Spot-On für Menschen? Ich hatte dieses Jahr schon die vierte Zecke und langsam nervt mich das wirklich. Daher würde ich gerne mal wissen, wie man als Mensch da vorbeugen kann? Habe zwar gesehen, dass es solche Zecken-Sprays gibt, aber die müsste man 3x täglich verwenden, weil sie nur 8 Stunden halten, was ich dann doch nicht so prickelnd finde.   LG

      in Medizin & Gesundheit für Menschen

    • Achtung vor Hundekorb mit Zeckenschutz!

      Achtung Info! Ab heute sind bei Diskountern Hundekörbchen mit Floh- und Zeckenschutz erhältlich. An sich eine interessante Idee. Der Wirkstoff, mit dem der Bezug behandelt wurde, heißt Permethrin. Aber Vorsicht: für Katzen und auch bestimmte Hunderassen, die mit dem "MDR1-Gendefekt", zB Collies, Bordercollies, Bobtails und deren Mischlinge kann der Spass tödlich enden. Permethrin ist auch in bestimmten Spot on Präparaten enthalten, die bei Katzen und auch o. g. Hunderassen keinesfalls ang

      in Gesundheit

    • Zeckenschutz - ich suche was ohne Chemie, irgendwas Alternatives oder so!?

      Hallo, hat von euch vielleicht jemand ein Tipp gegen Zecken? Kaum ist das Wetter besser hat mein Hundi gestern auch schon die Zeckensaison eröffnet und das erste Mistvieh angeschleppt. Aber soll das jetzt den ganzen Sommer so weiter gehen? Ich habe letztes Jahr fast täglich die Zecken entfernt und das muss doch echt nicht sein! Eine Kollegin verwendet "expot" - hat damit jemand Erfahrungen? Meiner Kollegin ihre Hunde haben NIE Zecken und die gehen auch oft raus in die Wiesen. Allerdingt hab

      in Gesundheit

    • Was haltet Ihr von den Bernsteinketten als Zeckenschutz?

      Es sind zwar schon 2 Treads über Zeckenschutz im Umlauf, trotzdem interessiert mich was Ihr speziel von den Bernsteinketten haltet. Beim Gassigehen treff ich immer wieder auf Hunde, die Bernsteinhalsbänder tragen. Ich dachte das ist die neueste Hundemode hier bei uns. Gestern sagte mir der Verkäufer einer Zoohandlung, dass diese Bernsteinkette der beste Zeckenschutz sein soll. So ein 35cm Band kostet ca 35 Eur und soll 3 Jahre wirken. Durch elektrostatische Ladungen soll das die Zecken abhalt

      in Gesundheit

    • Jetzt habe ich doch mal eine Frage zum Zeckenschutz...

      ...und zwar insbesondere bei Hütehunden! Ich lese mich seit Tagen durchs Netz aber werde irgendwie nicht wirklich schlauer. Mehrfach gelesen habe ich jetzt das Frontline und Co. für Hütehunde in Fällen des Gendefektes zum Tot führen können. Stimmt das? Wir gehen jeden Tag mehrere Stunden durch den Wald und ich benötige ein wirksames Zeckenmittel, am liebsten ohne Chemie... Wir haben seit letzten Jahr bogacare, war bis jetzt eigentlich immer alles ok mit doch jetzt hatte Diaz ja wieder vi

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.