Jump to content
Hundeforum Der Hund
Ludari

Hundebegegnung der speziellen Art

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Hundefreunde,

 

Heute muss ich mal was loswerden...So eine abartige Hundebegegnung hatte ich schon lange nicht mehr. Ich war mit unseren beiden Hunden unterwegs, Ludwig in voller Montur mit Geschirr, Führleine und Maulkorb, Aron mit Geschirr und Schleppleine. In einiger Entfernung sah ich einen Airdale-Terrier ohne Leine herumlaufen und erst mal auch ohne Mensch. Ich nahm Aron kurz und sah nun auch die Besitzerin des Hundes, die erst mal GAR nichts machte. Wir blieben stehen, ich beorderte die Hunde ins Sitz und dachte, das sei doch nun Signal genug, dass die Dame ihren Hund bitteschön auch an die Leine nehmen möge. Denkste. Er kam immer näher, ich versuchte meine ( ehemals extremen Leinenpöbler ) ruhig zu halten. Als er quasi schon vor uns stand, checkte seine Besitzerin wohl langsam, dass wir nicht an einer Spieleinlage interessiert sind und wollte ihren Hund zurückrufen. Doch der schaltete total auf Durchzug und drehte sich nicht mal um. Also kam auch sie schnurstracks auf uns zu und ich behielt weiterhin meine Hunde im Sitz und lobte sie, weil sie ruhig waren und sitzen blieben. Da der andere Hund nicht folgte, kam plötzlich ein Schlüsselbund voll Karacho angeflogen und landete zwischen Airdale-Terrier und meinem ach so ängstlichen und schreckhaften Ludwig, der sogleich die Flucht nach hinten antrat ( dass er sie nicht wie üblich nach vorne antrat, lag wohl am Maulkorb und wird somit von mir als schöner Erfolg gewertet, denn schneinbar hat Ludwig ein Ersatzverhalten für sich entdeckt - hurra! ). Aron blieb noch immer ruhig, bis die Dame ihren Terrier im Lendenbereich am Fell (!) in die Höhe riss ( wobei er nach ihr schnappte ), ihn auf den Boden warf, anschrie, in Seitenlage niederdrückte und schlussendlich in Rückenlage den finalen Anschiss verpasste. Inzwischen waren Aron und Ludwig natürlich auch aufgeregt, bellten und ich musste sie festhalten, weil sie so aufgeregt waren. Nach dieser sehr unschönen Szene, mault uns die Hundebesitzerin auch noch an, ihr Hund sei lammfromm und wenn ich meine nicht an der Leine gehabt hätte, dann wäre gar nichts passiert und es sei nicht gut, dass ich die Hunde an der Leine hätte. Hallo?? ICH hatte meine Hunde abgesichtert und sie standen bis zur Eskalation im Gehorsam, während IHR Hund leinen- und folglos in der Gegend herumlief! Geht sie davon aus, dass jeder Hund freigelassen werden kann, sozial verträglich ist und 1a hört? Ich hab mich richtig feste geärgert und frage mich, warum manche Hundehalter so egoistisch sind. Die hat ihren Hund doch nur frei laufen, weil er eh nicht hört und ist vermutlich zu bequem, mit ihm zu arbeiten. Und ich hab viele, viele Stunden, Tränen und Mühen ins Leinentraining und die Leinenpöbelei gesteckt und muss mich dann noch anmeckern lassen, grrrrr...!Sorry für's Gejammer, aber das musste raus! ;)

 

LG, Ludari

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So was hab ich fast Tag täglich. Außer das mit dem Hund zu Boden schleudern

Aber den Rest plus jedes mal Diskussion warum ich mein an der leine habe deren Hunde wollen ja immer nur Spielen

Es nervt einfach nur noch. Vor allem das gerede und beschuldigen das man sein Hund anleint.

Die sollen einfach froh sein das wir so versntwortungsvoll sind, den Vivo macht da kein Spaß mehr wenn ein fremder Rüde auf uns zu kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja, ditto, außer die Gewaltattacke und zwar seit Jahren (auch wenn das hier kaum einer glauben mag). Aber das sind eben Leute, die haben sonst keine andere Option. Ich hab mir mittlerweile diesen Satz ins Hirn gebrannt und stell mir dabei wirklich Menschen vor die einfach keinerlei Fähigkeiten/Kompetenzen haben und nur bemitleidenswert sind, und für den Fall, dass die Situation nicht so läuft, wie ich es mir wünsche, sag ich mir "schlimmer geht immer"  und "hau ein Ei drüber" und im übrigen, diskutier ich mit solchen Leuten nicht.

 

Hättest du abgeleint (wie sie es wollte) und es wäre eine Rauferei entstanden, hätte sie für sich ihr übliches Fazit gezogen, DEINE haben angefangen und DEINE sind die Bestien (die sich aber eigentlich nur zu Recht gewährt hätten), denn ihrer wollte nur Hallo sagen und spielen oder DAS hat er ja noch nie gemacht. Auch das kenn ich zur Genüge. Du kannst es solchen Leuten nicht recht machen, den die drehen es sich so wie es ihnen gefällt, damit sie sich nicht ändern müssen, weil sie keinen Weg sehen, wie sie sich ändern können, ist eben die einzige Option, die sie haben, den Fehler bei den anderen zu suchen, statt bei sich selbst anzufangen. Bedauernswerte Menschen, die den Sinn im Leben nicht begriffen haben, nämlich dass man aus Fehlern klug wird und an Fehlern arbeiten kann. Stattdessen suchen sie die Fehlern immer bei den anderen. Und damit ich nicht auch so werde, habe ich beschlossen, mein Management für meine Hunde durchzuziehen und so Leute komplett zu ignorieren.

 

Um anders zu handeln, hätte diese Frau erstmal erkennen müssen, dass da was schief läuft, sie hätte erstmal die Situation wahrnehmen müssen, vermutlich hat sie vor sich hingeträumt oder  im Kopf andere Probleme gewälzt und im letzten Moment erst erkannt, dass ihr Hund aus dem Ruder läuft und dann noch deinen Hund mit dem Maulkorb gesehen und dann erst realsiert, dass was falsch läuft. Hunde, deren HH präsent sind, laufen nicht aus dem Ruder.

 

Also ärgere dich nicht drüber, du hast alles richtig gemacht, wenn du jetzt noch schafftst, sowas so schnell wie möglich aus deinem Kopf zu streichen und dich nicht zu ärgern, werden die Hunde dich richtig super cool finden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Scheiße gelaufen. So doof das auch ist - abschütteln, Eis essen (oder Bier trinken ;) ) und in den großen grauen "Rundordner" abheften.

Mir tut der Airedale ziemlich leid. Vermutlich war der wirklich ganz nett, aber noch öfter solche Torturen mit Frauchen, und der findet auch keine Hunde mehr witzig :( Wenn ich jetzt fies wäre, würde ich sagen "Naja, dann steckt die Dame ja mal in anderer Leute Schuhen und lernt, wie k***e ihr eigenes Verhalten ist" - aber ich bin ja nicht fies.

 

Das einzige, was ich dir für solche Begegnungen mit auf den Weg geben kann ist, dass du frühzeitig den Mund aufmachst und sagst "Nehmen Sie bitte ihren Hund zu sich, meine beißen". Ob das mit dem Beißen nun stimmt ist erstmal wurscht. Wenn sie da jetzt noch diskutieren will - na, wie sagte chibambola schon "schlag ein Ei drüber". Aber einfach davon auszugehen, dass die Menschen dein Verhalten richtig deuten geht meistens in die Hose.

 

Ich hab auch nen Hund mit MK (den er zu Recht auch trägt) dabei, und wenn ich einen freilaufenden Hund sehe bei dem recht sicher ist, dass einfach nur Abstand nehmen nichts bringt, dann ruf ich immer "Bitte Hund ranrufen, meiner ist ein Arschloch" und lächle dabei. Bisher immer gut geklappt (allerdings hab ich auch große Hunde... da will dann auch keiner "nur mal gucken, weil meiner ja ganz lieb ist"  - das macht es leichter)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Meiner ist ein Arschloch" :D zu sagen, muss man auch erstmal fertigbringen. Aber stimmt schon, das ist was am besten hilft, ich sag auch maximal, "ABER meine" wenn mir jemand entgegen ruft, der tut nix. Nur kann ich mit meinen Zwergen kaum punkten, wenn da ein großer kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe bei meinem letzten Hund, der Rüden, und ganz besonders große starke Rüden nicht besonders mochte, immer gerufen, er hat eine ansteckende Krankheit. Das wirkte Wunder. Die ganzen Tutnixe waren plötzlich alle an der Leine ihrer schnell verschwindenden Frauchen.

 

Wie diese Frau sich verhalten hat,ist m.E. tierschutzrelevant. Hunde am Fell hochziehen, zu Boden schleudern etc, da hilft nur eines: Anzeigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wir blieben stehen, ich beorderte die Hunde ins Sitz und dachte, das sei doch nun Signal genug, dass die Dame ihren Hund bitteschön auch an die Leine nehmen möge. Denkste. Er kam immer näher, ich versuchte meine ( ehemals extremen Leinenpöbler ) ruhig zu halten.
Warum hast du nichts gesagt und sie aufgefordert ihren Hund nicht näher kommen zu lassen?

Leider kapieren die meisten Halter die "Choreo" mit anleinen und am Rand absitzen lassen nicht auf Anhieb und man muss verbal nochmal nachlegen :).

 

Der Airdale tut mir auch leid, was soll so ein Anschiss bringen? Rein gar nichts...hätte sie nicht gepennt, hätte sie ihn früh genug rufen können. 

 

Ich würde das jetzt auch nicht überbewerten und als "shit happens" abhaken. Ist ja nichts passiert und nächstes mal einfach sofort was sagen, wenn die Leute die Situation nicht richtig einschätzen und du wahrnimmst, dass sie nicht eingreifen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oft hilft es aber auch nichts zu sagen " Meiner aber " .Das erlebe ich häufig ,wenn ich mit meiner Freundin und deren Rüden unterwegs bin .Da wird sie nur dumm angemacht .

Nett war es vor kurzem ,als der Tutnix eine junge irische Wolfshündin war .Die war zwar wirklich lieb ,aber Buddy bekam fast einen Herzkasper und meine Freundin sowieso .

Ein : Meiner möchte keinen Kontakt , wird nicht akzeptiert .Die Begegnung wird einem aufgezwungen und man selbst sehen ,wie man damit klarkommt .....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Oft hilft es aber auch nichts zu sagen " Meiner aber " .Das erlebe ich häufig ,wenn ich mit meiner Freundin und deren Rüden unterwegs bin .Da wird sie nur dumm angemacht .

 

Das stimmt schon, leider. Da hilft nur ein dickes Fell und hoffen, dass deren HUNDE Wenigstens richtig denken können. Nach meiner Erfahrung wollen die Hunde meistens gar nicht an uns ran, wenn wir den für Higgins angemessenen Abstand wählen. Und auch sonst eher nicht :D Vermutlich verströmen wir schon "Hau ab" mit der Atemluft.

 

Ja, "meiner ist ein Arschloch" kostet schon überwindung. Aber ist es erstmal überwunden, wirkt das Wunder, zumindest bei uns. Die anderen Hundehalter sehen sich nicht inder Defensive - ist ja nicht DEREN Hund - und brauchen auch nicht überlegen, warum ihrer nun da schnüffeln müsste. "Meiner ist unverträglich" führt in der Tat öfter mal zu Diskussionen, sowas wie "aber mein Putzel ist mit allen verträglich..." und dann stehen sie so da :o wenn Higgins sich in die Leine stürzt :Oo

Als hätten wir sie nicht gewarnt...

 

Aber bei "Meiner ist ein Arschloch" ist gleich klar, dass mein Hund nicht ganz sauber tickt, und da braucht keiner an SEINEM Hund rumdenken, warum das nicht klappt. Natürlich ist mein Hund KEIN Arschloch! Aber alle längeren Diskussionen und Erklärungen führen ins Leere, und außerdem ziehen sie eine Begegnung, die mit kurzen knappen Worten beendet werden könnte in die Länge.

 

Nun hab ich aber auch Glück, wie gesagt - bei Chis oder Yorkies wird das nicht so große Wirkung haben, leider :( Und außerdem sind die meisten (also wirklich 98 %) der HH hier verständig genug und reagieren, wenn sie uns im Wald verschwinden sehen.

Ganz ehrlich - abgelegtes Schamgefühl macht das Leben sehr viel leichter :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja, ditto, außer die Gewaltattacke und zwar seit Jahren (auch wenn das hier kaum einer glauben mag). Aber das sind eben Leute, die haben sonst keine andere Option. Ich hab mir mittlerweile diesen Satz ins Hirn gebrannt und stell mir dabei wirklich Menschen vor die einfach keinerlei Fähigkeiten/Kompetenzen haben und nur bemitleidenswert sind, und für den Fall, dass die Situation nicht so läuft, wie ich es mir wünsche, sag ich mir "schlimmer geht immer"  und "hau ein Ei drüber" und im übrigen, diskutier ich mit solchen Leuten nicht.

 

Hättest du abgeleint (wie sie es wollte) und es wäre eine Rauferei entstanden, hätte sie für sich ihr übliches Fazit gezogen, DEINE haben angefangen und DEINE sind die Bestien (die sich aber eigentlich nur zu Recht gewährt hätten), denn ihrer wollte nur Hallo sagen und spielen oder DAS hat er ja noch nie gemacht. Auch das kenn ich zur Genüge. Du kannst es solchen Leuten nicht recht machen, den die drehen es sich so wie es ihnen gefällt, damit sie sich nicht ändern müssen, weil sie keinen Weg sehen, wie sie sich ändern können, ist eben die einzige Option, die sie haben, den Fehler bei den anderen zu suchen, statt bei sich selbst anzufangen. Bedauernswerte Menschen, die den Sinn im Leben nicht begriffen haben, nämlich dass man aus Fehlern klug wird und an Fehlern arbeiten kann. Stattdessen suchen sie die Fehlern immer bei den anderen. Und damit ich nicht auch so werde, habe ich beschlossen, mein Management für meine Hunde durchzuziehen und so Leute komplett zu ignorieren.

 

Um anders zu handeln, hätte diese Frau erstmal erkennen müssen, dass da was schief läuft, sie hätte erstmal die Situation wahrnehmen müssen, vermutlich hat sie vor sich hingeträumt oder  im Kopf andere Probleme gewälzt und im letzten Moment erst erkannt, dass ihr Hund aus dem Ruder läuft und dann noch deinen Hund mit dem Maulkorb gesehen und dann erst realsiert, dass was falsch läuft. Hunde, deren HH präsent sind, laufen nicht aus dem Ruder.

 

Also ärgere dich nicht drüber, du hast alles richtig gemacht, wenn du jetzt noch schafftst, sowas so schnell wie möglich aus deinem Kopf zu streichen und dich nicht zu ärgern, werden die Hunde dich richtig super cool finden!

Danke vielmals für Deinen aufmunternden Beitrag! Überhaupt DANKE an alle die mir geantwortet haben, Ihr seid einfach klasse und es tut mir sehr gut, Eure Worte zu lesen. :)Ich sehe es auch so, dass der Horizont dieser Frau ziemlich beschränkt sein muss, zumindest was das Thema "Hunde" anbelangt, denn sie hat  so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen kann und mir tut ihr Hund von Herzen leid. Er war wirklich ein freundlicher Hund, was aber nichts zur Sache tut, für ihn aber ein grosses Glück ist, denn wie würde sie erst reagieren, wenn ihr Hund massive sonstige Probleme hätte? Er hat ja gestern "nur" nicht auf ihren ( zu späten ) Abruf reagiert, ihre Reaktion war völlig übertrieben und im Grunde wirklich tierschutzrelevant, da gebe ich Leonder Profi absolut Recht! Mir bleibt nur die Hoffnung, dass die Hundehalterin sich den Vorfall nochmal gründlich überlegt hat und dann vielleicht doch zu dem Schluss gekommen ist, dass SIE etwas falsch gemacht hat und dass es durchaus Gründe geben kann, WARUM andere Hunde angeleint sind.

LG, Ludari

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bei speziellen Rad dreht Hund auf

      Hallo liebe Hundehalter   Ich hätte da mal ein Thema was mich nun schon länger beschäftigt. Leider wird der Text ein bisschen länger da man soviel erklären muss   Ich binn öfters bei meinem Bruder wenn diese mit dem WOMO unterwegs sind um auf ihr Haus&den Senior Hund aufzupassen. Hier kann man super beim Feldweg die Hunde frei laufen lassen beim Rad fahren. Hab ich den Zweithund mit meinem eigenem mit ist alles ganz normal. Jack läuft freudig mit.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundebegegnung , Hund legt sich hin

      Brauche in der Tat hier mal eure Einschätzung.   Auch wenn ich lange dabei bin und viele Fragen beantworte und gerne hier auch helfe, hier komme ich nicht weiter alleine.   Sachverhalt:   Meine Luna, Ridgeback Boxer Mix, knapp 5 Jahre, gutes Team, es passt alles, bis auf eine Sache. Gehe ich mit ihr eine Runde, Leine natürlich locker, ich und Hund auch ganz stressfrei und wir gehen auf einem geraden Weg oder gerade Strasse auf einen Hund zu, sie können sich als

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundebegegnung

      Hallo! ich hatte gerade im Wald folgende Situation: ich war mit meinem hund an der leine und uns kamen 3 andere Hunde ohne Leine mit besitzer entgegen. Er hat seine Hunde dann zu sich gerufen und ich bin vorbei gegangen, ich wurde dann angeschrien, weil ich an ihm vorbei gegangen bin, obwohl er seine Hunde nicht festgemacht hat. Mein Hund ist beim vorbeigehen lieb neben mir gegangen und auf höhe der hunde einmal kurz hingegangen, es ist ja auch nichts passiert. Aber ist das nicht

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund zerrt an der Leine bei Hundebegegnung

      Guten Tag, ich bin so langsam am Verzweifeln was meinen Dobermann Rüden (2 Jahre alt) angeht. Ich hatte schon viele Hunde (Boxer,Bulldoggen) und bin deshalb auch nicht ganz unwissend,komme dennoch gerade nicht weiter. Alles fing an,als wir in eine Hundeschule gingen.Er war 6 Monate alt und am Anfang lief alles gut.Er spielte nach dem Training mit allen Hunden (Selbst mit den "Aggressiveren",welche zwischendurch knurrten usw.) und ich ging auch oft mit den Nachbarn,welche ebenfalls

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundebegegnung mit Welpen: wie reagieren?

      Hallo alle! Mit meinem viermonatigen Bolonka Welpen habe ich schon einige Abenteuer erlebt. Ich habe auch 2 Stunden bei einer Hunde Profi Frau genommen, die mir genau erklärt hat, warum mein Hund wie reagiert, wenn er mit anderen Hunden im Park zusammenkommt. Diese Frau meint, wenn Bonnie, mein Hund, bellt, bedeutet es, dass sie Raum um sich braucht und ich mich schützend vor sie stellen soll. Sie hat mir auch erklärt, dass es keine gute Idee ist, Bonnie an der Leine zu haben und der andere Hun

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.