Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lupin

Wie Röntgen wenn der Hund durch dreht?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

ich hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich und meinem Rusty.

 

Bei Rusty besteht der Verdacht das er ED hat, aber leider sind Untersuchungen bei ihm sehr schwierig.

 

Gestern hatten wir einen Termin zum Röntgen was leider richtig schief gelaufen ist, sobald der Tierarzt versuchte ihn anzufassen drehte Rusty durch.

Nach langem hin und her wollte er ihn in eine leichte Narkose legen, jedoch bekommen meine Hunde ohne ordentliche Voruntersuchungen keine Narkose, was bei Rusty ja auch wieder ein Problem ist.

 

Rusty ist unser Pflegehund und der Verein will natürlich jetzt genau wissen was er hat. Sie haben mir gesagt das ich Rusty Sedalin geben könnte.

Jetzt hab ich gestern mal danach im Internet geschaut und denke mir das es doch der Horror für einen Hund sein muss, die Muskeln werden erschlafft und der Hund ist bei vollem Bewusstsein.

 

Das möchte ich Rusty nur ungerne antun, auch möchte ich nicht das er dann dadurch auch noch einen Klacks weg bekommt.

 

Ich hoffe das ihr noch gute Tipps habt so das Rusty geröntgt werden kann und er wieder ohne Schmerzen leben kann.

 

Lg Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde die leichte Narkose ohne Voruntersuchungen nehmen. Ich lasse selbst alte Mäuse ohne Voruntersuchung operieren und da ist noch nie was passiert wegen der Narkose. Wenn der Hund nicht uralt ist oder einen Herzfehler hat sollte da nichts passieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So verschieden sind die Ansichten :) Ich würde nie mehr ohne Voruntersuchung operieren lassen, auch nicht ohne Voruntersuchung in Narkose legen lassen (sehr negative Erfahrungen). 

 

Lupin: Vielleicht fragst du mal nach einem pflanzlichen Beruhigungsmittel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde KEINE Narkose geben lassen ohne Voruntersuchung.

 

Andrea, ich würde den Tierarzt fragen, wie der Hund auf dem Röntgentisch liegen muss für die Aufnahmen.

Dann würde ich das zu Hause mit ihm üben, z. B. auf einem Gartentisch.

 

Wenn Du es schaffst, ihn zu streicheln im Liegen bis er entspannt, würde ich mit zum Röntgen gehen.

Da bekommst Du einen Bleikittel um und sorgst selbst dafür, dass der Hund liegen bleibt.

 

Die Aufnahme dauert ja nur wenige Minuten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Op würde ich nie ohne voruntersuchungen machen. Etwas sedieren aber sofort. Da wird ja nicht annähernd die narkosetiefe wie für eine richtige op erreicht. Ich würde ihn einfach etwas ruhigstellen lassen. Die aufnahmen sindvin 10 sek grmacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ähm - um den Hund zu röntgen wird der Hund nicht in "Vollnarkose" gelegt, sondern leicht sediert. Da gibt's eine Art Beruhigungsspritze und man kann in Ruhe und ohne Stress für alle Beteiligten den Hund untersuchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das tierarzthändling würde ich aber in jedem fall auch unbedingt trainieren. Für fie HD und Ed untersuchungen wird meine maus auch wieder schlafen grlegt, wie alle hunde vorher auch. Die offiziellen auswertungsstellen wollen perfekte bilder. Da ist auch nie die rede von voruntersuchungen. Vor der allen anderen größeren sachen gibts eine untersuchung beim kardiologen, blutbild und ggf. Beim alten hund noch ne sonografie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Abgesehen davon dass das überstrecken der Hüfte (beim e. Weiß ich nicht wie gelagert wird.) Nicht gerade angenehm ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rescue Tropfen wären einen Versuch wert, damit richtet man keinen Schaden an. Kann höchstens sein, dass sie nichts bringen. In dem Fall würde ich der leichten Sedierung auch zustimmen, die ist weit entfernt von einer Vollnarkose. Sicherlich muss das Tierarzt-Händling auch geübt werden, langfristig kann es ja nicht sein, dass er jedesmal sediert werden muss. Aber für diese eine Aufnahme würde ich es schon machen, um das mit dem ED Verdacht schnell zu klären und nicht viel Zeit zu verschwenden :) Alles Gute jedenfalls :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe dreht durch in fremder Wohnung

      Hallo  Ich bin neu hier, lese immer mal wieder sehr interessiert eure Beiträge. Ich bin sehr froh um diese Hilfestellung.   Shira ist 18 Wochen alt und eine Labradorhündin. Nun habe ich ein Problem das mich etwas ratlos macht. Ich wollte euch fragen ob ihr mir einen Tipp geben könnt. Ich gehe wöchentlich zu meinen Schwiegereltern auf Besuch. Zuerst kamen sie zu uns bis ich das Gefühl hatte, sie kennt sie nun inzwischen. Dann bin ich zu ihnen. Ich mache davor einen Spaziergang, schaue dass sie ihr Geschäft gemacht hat, bevor ich hochgehe. Sie ist dann wie bei allen Leuten, selbst fremden total aufgedreht. Will hochspringen, was aber dann unterbinden mit Nein und sie dann ins Sitz nehmen. Dann wenn sie ruhig ist loben wir sie. Danach läuft sie ruhig um die Beine und riecht an ihnen. Wenn wir dann denken es ist nun gut, dann rennt sie urplötzlich minutenlang wie eine Irre durch die Wohnung. Zu Hause hat sie das vielleicht so 2x in der Woche. Aber da in der Wohnung ist das jedesmal. Später liegt sie dann schlafend unter dem Tisch. Mir ist auch klar dass sie ein Welpe ist und sich das irgendwann legt. Ich möchte nur nichts falsch machen und überlege, wie ich ihr helfen kann, oder ob ich was falsch mache. Vielen Dank für Eure Ratschläge Sandra

      in Hundewelpen

    • Dreht komplett durch

      Hallo ich bin neu hier.  Ich habe ein Problem mit meinem Rüden. Er ist im März 2 geworden und ist eigentlich ein lieber ruhiger Kerl. Das kann sich aber schlagartig ändern wenn andere Hunde ihn - anmachen -. Sie kläffen oder ihn anders provozieren.  Bin mir unsicher wie ich richtig reagiere. Dazu kommt noch, dass er auf Geräusche manchmal ängstlich manchmal aggressiv reagiert. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Labrador rennt durch die Gegend und dreht durch

      Guten Tag,  mich habe mir einen Labrador Welpen angeschafft als er noch 8 Wochen alt war mittlerweile ist er 6 monate alt.  Er hat sich gut bei uns eingelebt.  Nur habe ich momentan ein Problem!  Manchmal dreht er völlig durch er rennt durch die Gegend und springt auf uns und versucht zu beißen zieht an den Haaren etc . Was ich nicht für normal halte wenn ich dann nein sage und versuche ihn festzuhalten wird er noch aggressiver. ich weiß nicht ob ich das aggressiv nennen kann...  ist das normal ??   danke im Voraus 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Habe Buxi röntgen lassen und stehe jetzt vor dem Problem, OP oder nicht?

      Wenns kommt, kommts dicke...jetzt bin ich auch mal in dieser Rubrik vertreten. Letzten Donnerstag habe ich Buxi röntgen lassen, und zwar den kompletten Hund. Wirbelsäule, Hüften, Knie, Ellenbogen, Schultern. Dass sie in den Hüften Arthrose hat, war ja bekannt. Das alte Röntgenbild von 2008 ist zwar schlecht, aber man kann das sehen. Ich wollte halt aktuelle Bilder haben, um zu sehen, ob sich etwas verändert hat. Und den Rest habe ich röntgen lassen, um besser einschätzen zu können, was sie noch machen darf und was wir besser lassen. Aussage der Klinik: -massive Coxarthrose beiderseits, rechts noch stärker -rechter Ellbogen minimale Arthrose, (noch) kein Problem -Knie ok -Wirbelsäule ok -Schultern ok Sie empfiehlt ein künstliches Hüftgelenk. Kosten 2000-2500 Euro. Dann habe ich die Bilder einem mir bekannten Tierarzt gezeigt, der allerdings nur die Bilder und nicht den Hund gesehen hat. Das Ergebnis war niederschmetternd... -extreme HD und infolge dessen extreme Arthrose beiderseits -rechter Ellbogen hat arthrotische Veränderungen, und zwei Stücke die fest sein sollten, sind lose ( Link zu Wikipedia dort unter "Manifestationen", den FCP und den IPA hat sie wohl...) -rechtes Knie hat eventuell einen "Chip" (OCD = Osteochondrosis dissecans) -Rest ist ok Laut ihm bräuchte sie zwei neue Hüften und der rechte Ellbogen gehört auch therapiert. Oder aber Schmerzmittel bis ans Lebensende. Kann die Röntgenbilder gern noch einstellen... Mein Hund wird im April 6 Jahre alt. Sie rennt draußen mit der größten Begeisterung herum, tobt durch den Schnee, spielt mit Stöckchen, Bällen, sucht ihren Futterdummy und ihr Spielzeug, springt auch gerne mal irgendwo hoch, ist also insgesamt so ziemlich quietschvergnügt. Die Symptome: Manchmal steht sie langsamer auf und manchmal muss sie sich erst einlaufen. Manchmal steht sie auf, geht zum Wassernapf und setzt dann die eine Hinterpfote erstmal nur zögerlich auf. Nach zu starker Belastung humpelt sie schon mal. Mittlerweile kann ich aber ganz gut einschätzen was zu viel ist. 4 Stunden normales Laufen sind z.B. kein Problem. Problematisch wird es erst, wenn sie dabei viel bergauf und bergab rennen würde, viel mit anderen Hunden toben würde, ich viele Bälle/Stöckchen werfen würde... Und wenn sie im Winter ins kalte Wasser springt, humpelt sie später dann auch... Sie bekommt seit Donnerstag Rimadyl für 10 Tage, ich sehe bisher nicht wirklich einen Unterschied... Falls es auf eine OP herausläuft, wohl eher eine beidseitige Femurkopfresektion oder eine Goldakupunktur. Das künstliche Hüftgelenk geht mir irgendwie persönlich zu weit, mal ganz abgesehen von den Kosten. Aber soll ich überhaupt jetzt schon so recht drastische Maßnahmen ergreifen? Würde ich nur die Röntgenbilder sehen, würde ich denken, dass der Hund kaum laufen kann, aber das ist definitiv nicht der Fall. Vom Ellenbogen merkt man sowieso nichts, der war auch in der Untersuchung bei Manipulation nicht schmerzhaft. Die Hüften schon. Zweiter Tierarzt sagte auch völlig zu Recht: Es kann sein, dass sie noch 4 Jahre gut läuft, dann habe ich einen 10 Jahre alten Hund, der nicht mehr kann. Und ich operiere lieber einen 6-jährigen als einen 10-jährigen Hund. Ich werde auf jeden Fall noch mehrere Meinungen einholen, das ist ja nun nichts akutes.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.