Jump to content
Hundeforum Der Hund
Freya331

Hund knabbert in Finger, bei Partner nicht

Empfohlene Beiträge

Hallo :-)

Ich habe eine Frage zu meinem Hund, vorher muss ich aber kurz ein bisschen was über ihn erzählen.

Balu ist ein 8 Monate alter Labrador, wir haben ihn erst seid 3 Wochen von einer alleinerziehenden Mutter übernommen. Vorher hat er anscheinend nicht allzu viel Erziehung bekommen, denn er war sehr frech als wir ihn geholt haben. In diesen 3 Wochen hat er aber schon sehr viel gelernt, grundkommandos wie Sitz, Platz, bleib etc kann er, sonst hört er auch schon sehr gut auf "aus" oder sonstige Sachen. Im Alltag ist er sehr lieb. Kurze Zeit alleine bleiben kann er auch schon problemlos. Zur Hundeschule gehen wir seid letzter Woche. Zu Beginn hat er immer in die Finger geknabbert wenn man ihn gestreichelt hat oder sonstiges. Natürlich wollten wir ihm das abgewöhnen. Bei meinem Freund hat das auch geklappt, er hat es sich einmal geklärt (Nackenstoß-wurde uns in der Hundeschule so erklärt) und seid dem macht Balu es bei ihm nicht mehr. Bei mir sieht das aber schon anders aus. Er ist viel frecher und knabbert mir ständig in die Finger, wenn ich ihn zB weg schiebe oder so etwas. Ich habe schon mehrmals versucht das zu "klären", mache es genau so wie mein Freund aber Balu macht es immer wieder, hört nach einem Nackenstoß auch nicht auf sondern wird extremer. Zudem jault er ein bisschen wenn ich aus dem Haus gehe und mein Freund noch da ist, wenn er aber geht und ich zu Hause bleibe jault Balu nicht. Ich weiß nicht ob das noch wichtig ist bei meiner Frage, aber ich kann mir dieses Verhalten einfach nicht erklären. Vielleicht hat ja jemand einen Tipp wegen dem knabbern, das wäre super :-) er beißt nicht fest zu, und ist dabei auch überhaupt nicht aggressiv, sondern einfach nur super frech. In dem Haushalt in dem er vorher gelebt hat war übrigens kein Mann, falls das noch wichtig ist.

Vielen Dank im Voraus für die Antworten :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

... Nackenstoß-wurde uns in der Hundeschule so erklärt...

 

Habe ich zuvor noch nie gehört. Aber diese Hundeschule würde ich mal ganz gepflegt wechseln.

 

Junghunde haben nunmal in unseren Augen viel Unsinn im Kopf und probieren auch ihre Zähne aus. Einen Stoß in den Nacken - geht gar nicht. :mellow:

 

Meinst Du vielleicht Nackengriff? Egal, siehe oben.

 

Liebe Grüße

Lisa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zuallererst mal würde ich die Schwachmaten Hundeschule wechseln, die offenbar noch im Mittelalter des aversiven Hundetrainings lebt und arbeitet. Nackenstoß bei einem Junghund, man glaubt es nicht. Lass das sein, wenn du deinen Hund nicht versauen willst. Die Aggressivität, die du ihm mit diesem Nackenstoß vermittelst, wirst du zurückbekommen.

Knabbern ist völlig normal bei Welpen und Junghunden, wie kann man das nur mit einem "Nackenstoß" beantworten?

Der Hund ist seit drei Wochen bei euch, kommt offenbar aus verwahrloster Haltung, gib ihm doch erstmal Zeit sich einzuleben. Zeig ihm die Welt, sein neues Zuhause,lass ihn alles spielerisch erkunden, schaffe Ruheräume und Spielzeiten.

Das Jaulen deutet auf Verlustängste hin, kein Wunder bei der Vorgeschichte. Gib ihm Zeit, runterzukommen. Und wenn er knabbern möchte, und du willst das nicht, biete ihm alternativ einen Ball oder einen Kauknochen an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dass junge Hunde knappen, ist normal. Auch von mir: ganz schnell weg vom Nackenstoß, was auch immer das sein soll, ich bezweifle (bzw. schließe eigentlich völlig aus), dass es gut ist.

 

Und wenn es nicht wehtut, ist da doch vermutlich keine Eile, also kann man extra entspannt an die Sache rangehen. Je nach Hund muss man schauen, was die passende Strategie ist: auf Spielzeug umlenken, Spiel/streicheln abbrechen, mal kurz den Raum verlassen... da findest du sicher online detallierte Informationen über verschiedene, sanfte Herangehensweisen. Dann würde ich aber bei einer bleiben und die konsequent durchziehen und wenn es gut läuft, sollten sich auch einigermaßen bald die ersten Fortschritte einstellen.

 

Wobei wenn das Knabbern wirklich gar nicht wehtut ich mir überlegen würde, gar nix zumachen und nur dann die Hand wegzuziehen etc., wenn es mal fester werden sollte. Muss man halt schauen, je nach Hund und Menschen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie wäre es mit einer Welpenspielgruppe? Vielleicht tun ihm andere Junghunde, mit denen er raufen und seine Kräfte messen kann gut?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich freu mich total, dass meine ängstliche Maus beim Spielen an meiner Hand gnibbelt oder sie sogar ganz mit dem Maul umfasst und sanft ihre Zähnchen einsetzt. 

Ich halte das für eine hundliche Zärtlichkeit, eine Liebkosung, wie man sie auch unter Hunden, die sich mögen, beobachten kann. 

 

Aber vielleicht ist das Knabbern Deines Hundes ja ganz anders. Kannst Du es vielleicht mal filmen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Nackenstoß wurde ja schon alles gesagt. Unmöglich, dass der Scheiß immer noch so vermittelt wird (Ich hatte mittlerweile schon vier Hunde in Pflege, die davon bissig wurden + einer meinen eigenen, den ich übernommen habe)...

Ich werf mal noch einen anderen Gedanken ein:
Vielleicht mag er das Gestreichle auch einfach nicht und versucht euch damit zu beschwichtigen? Auch beim wegschieben kann das passieren. Manche Hunde lecken dann an der Hand, manche knabbern.

Was es nun letztendlich auch ist, es ist kein freches Verhalten (empfindest du das so, oder was das die Diagnose der Mittelalter-Hundeschule?), gerade auch, wenn es nicht fest ist.
Ich lasse jedes Knabbern an mir zu und falls es mal zu fest sein sollte, sage ich Aua und fertig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für die vielen Antworten :-) und ja, ich meinte den "Nackengriff", sorry für den falschen Ausdruck, hab den Text im Nachtdienst geschrieben :-)

Ja er ist definitiv frech, das merke ich. Und auf streicheln steht er total, da bin ich mir zu 100 Prozent sicher. Ist ja nicht so als würden wir ihm den ganzen Tag hinterher rennen und ihn zu Tode kuscheln oder so ein Quatsch.

Wenn man "aua" ruft, interessiert ihn das nicht. Aber einfach hinnehmen will ich dieses Verhalten auch nicht und dann mal abwarten. Wenn ich ihm ja jetzt zeige "ja das kannst du machen" und dann in 5 Wochen komme und sage das ist verboten, weiß er ja auch nicht mehr was los ist. Welpenspielgruppe kommt leider nicht mehr in frage, wir sind in der normalen Gruppe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man müsste es sehen.

Bei sunny ist es definitiv etwas positives. Nach dem Motto nach weiter.

Das macht sich auch nur bei Menschen die sie sehr gerne mag. Manchmal auch noch mit ner art knurren was aber eher ein knurzen oder schnurren für Hunde ist.

Hört man auf sie zu streicheln dann kommt sie sofort an uns stupst einen und geht mit dem kopf unter die Hand.

Meist wälzt sie sich dabei auch noch.

Wenn sie wirklich keine Lust mehr hat merkt man das.

Und sie würde einfach aufstehen und gehen.

Es gibt aber auch die Variante, dass sie dich nicht wirklich ernst nimmt und sie dich massregelt.

Darum such dir mal nen gescheiten trainer den die so Du bist vermitteln echt Blödsinn.

Wenn du uns sagst wo du ca wohnt können wir dir evtl auch wen vermitteln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei ihm ist es nicht so, denke er versucht mich zu Maßregeln.

Ähm ich wohne ihm schönen Westerwald :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Menschen wählen ihren Hund ähnlich wie ihren Partner aus

      https://www.welt.de/kmpkt/article196413793/Menschen-waehlen-ihren-Hund-aehnlich-wie-ihren-Partner-aus.html   Hätte ich sein können, als wir wieder auf der Suche nach einem Hund waren, sollte ein Hund einziehen, der etwa kniehoch war, zwischen 2 und 3 Jahren, er sollte wuschelig sein und noch so ein paar Sachen. Dann kam Minos, 5 Monate alt, kurzhaarig und mit der Aussicht, eher die Hüfthöhe zu erreichen, also quasi mehr so der Typ Pony.   Wie ist es euch ergangen, kamt ihr au

      in Plauderecke

    • Welpe unsicher gegenüber Partner

      Hallo zusammen, Mein freund und ich haben uns vor ca 4 Wochen einen Mudi-Jack-Russell-Terrier Mix geholt. Der kleine heißt Sammy und ist jetzt knapp 3 1/2 Monate alt. Als wir ihn gekauft haben wussten wir schon das er ein unsicheres Kerlchen ist. Mir vertraut er bedingungslos. Bei freunden und leuten die er erst ein paar mal gesehen hat ist er unsicher aber auch neugierig. Bei meinem Freund ist es ganz eigenartig. Er frisst aus seiner Hand, abends aufm Sofa kuschelt

      in Hundewelpen

    • Hund knabbert an anderem Hund

      Hallo, wir haben uns gestern einen 5 Monate alten Welpen zugelegt, wir haben bereits schon eine 1 1/2 Jahre alte Hündin, welche von Anfang an sozialisiert wurde und auch immer offen, freundlich und spielerisch auf andere Hunde zuging.  Jetzt Folgendes, die Zusammenführung der beiden lief super, die ältere ist zwar sehr unbeholfen im Umgang mit ihrer Energie aber es belief sich immer auf das Spielerische. Allerdings kaut sie der kleinen permanent in die Beine (überwiegend Hinterbeine) u

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hund dreht bei meinem Partner durch

      Hallo zusammen Ich hoffe ihr könnt uns helfen. Unser Mischlingsrüde ist jetzt ca 7 Monate alt. Er ist seit ende August bei uns und ist aus dem Tierschutz. Er ist ein absolut liebenswerter Junghhund. Sehr verspielt und aufgeweckt. Und auch schon ab der 1. Woche Stubenrein.  Jetzt aber zu unserem Problem. Wenn ich mit dem Hund alleine bin ist er immer total ruhig schläft viel und ist unkompliziert. Wenn mein Partner manchmal mit ihm alleine ist ist er ruhig und irgendwann dreht er v

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Der eine "leidet, der andere "knabbert"

      Hallo!   Zu Akai: Akai ist unser Ersthund, ein rumänischer Straßenköter - inzwischen 4 Jahre alt. Eigentlich sehr in seinem Wesen gefestigt, reagiert sehr emotional wenn wir zusammen weg sind bzw. wenn Herrchen zum Gitarrenunterricht geht oder Frauchen zum einkaufen. Er sitzt dann die ganze Zeit so gut wie auf einem Fleck und jammert so vor sich hin. Er leidet richtig. Es ist aber nicht so, dass er ständig Streicheleinheiten braucht, sondern uns einfach in seiner "greifbaren" Nähe

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.