Jump to content
Hundeforum Der Hund
UliH.

wer füttert "histaminarmes" Futter und warum?

Empfohlene Beiträge

Ich würde auch daran denken, ob evtl. Stress dahinter steckt (neue Umgebung etc.) Dann könnte es auch sein, dass er auf etwas in der neuen Umgebung reagiert.

 

Meiner hat sich die erste Zeit auch wie wild gekratzt, hat sich sogar wie wild in die Rute gebissen. Das hat sich dann irgendwann gegeben.

 

Bei reiner Pferdefleischfütterung muss man aufpassen, da es sehr purinreich ist. Das KANN auf Dauer zu Gicht führen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch daran denken, ob evtl. Stress dahinter steckt (neue Umgebung etc.) Dann könnte es auch sein, dass er auf etwas in der neuen Umgebung reagiert.

 

 

Von "Eingewöhnungsstress" würde ich nach fast einem Jahr nicht mehr sprechen.

 

Aber - da habe ich auch schon hinterfragt: Vielleicht reagiert er auf die im Haushalt lebenden Katzen? Die gabs  beim Züchter nicht und Hugo reagierte nach 2 oder 3 Wochen, alser bei meiner Freundin zu Hause angekommen ist. Seit dem ist der arme Kerle nur kratztechnisch unterwegs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von "Eingewöhnungsstress" würde ich nach fast einem Jahr nicht mehr sprechen.

 

 

Sorry, hatte nur die 2 Wochen gelesen. :rolleyes:

 

Wenn Hund schon so lange da ist, sollte man auch an Hausstaubmilben denken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat der Hund schon mal ein Antihistamin bekommen und hat das gewirkt? Habe es im Text irgendwie nicht gefunden. Dann wüsste man wenigstens, ob es wirklich die richtige Richtung ist.

A er wenn ein Antihistamin nicht wirkt müsste man sonst suchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau das ist meine Frage :)

 

Hat jemand hier einen Hund, der histaminarmes Futter bekommt aufgrund von Juckreiz und - war es erfolgreich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Wenn Hund schon so lange da ist, sollte man auch an Hausstaubmilben denken.

 

*überleg*

Hausstaubmilben gibt's doch überall.

Oder: reagieren Hunde auf Milben in der eigenen Aufzuchtsstätte anders, als im neuen zu Hause (??)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na kommt auf darauf an, wie Haushalt vorher war. Nur Fliesen etc.

Wir z.B. wohnen in einem Holzhaus. Aufgrund der ständig niedrigen Luftfeuchte (im Winter manchmal ohne Wasser verdampfen 18 % ) lebt bei uns nicht eine Milbe.

Aus diesem Grund hatte ich auch schon einen Hausstauballergiker aus dem Tierheim zur Beobachtung bei mir. Nach 2 Tagen hat der nicht mehr gekratzt.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An Histamin habe ich noch nicht gedacht, aber Max bekommt eigentlich nur Dinge (lt. diesen Tabellen) die entsprechend geeignet sind.

Leider hat das wohl keine Auswirkung und er kratzt sich ohne Ende.

 

Bei einem Allergietest wurden Hausstaub- und Futtermittelmilben festgestellt, alles andere (Fleischsorten, Getreide) war negativ. Angeblich auch div. Pollen, was aber wohl nicht ganz korrekt ist ... er kratzt sich im April/Mai ganz extrem.

 

Bis jetzt haben wir die Sache nicht im Griff.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hoffe jetzt, ich bekomme nicht die "Birne" eingeschlagen....

Galphimia clauca wirkt desensibilisierend. Es dauert (bei mir 4 Jahre), aber dieses Jahr kann ich erstmals die äußere Kellertreppe  kehren, ohne Niesanfälle zu bekommen.

Ebenso kann ich inzwischen wieder ohne Globuli  Pfirsiche und Äpfel essen. Ebenso habe ich dieses Jahr erstmals nicht auf die ganzen Frühblüher reagiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von mir nicht Yvonne ... ist registriert und werd mich mal genauer schlau machen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.