Jump to content
Hundeforum Der Hund
UliH.

wer füttert "histaminarmes" Futter und warum?

Empfohlene Beiträge

Hat der Hund schon mal ein Antihistamin bekommen und hat das gewirkt? Habe es im Text irgendwie nicht gefunden. Dann wüsste man wenigstens, ob es wirklich die richtige Richtung ist.

A er wenn ein Antihistamin nicht wirkt müsste man sonst suchen.

Wie schaut das aus mit Antihistaminika bei Hunden? Dachte mal was gelesen zu haben das Hunde das nicht verstoffwechseln können. Kann aber auch sein das ich mich da vertue.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unter frischem Fleisch kratzt er sich nach wie vor, Parasiten konnten ausgeschlossen werden, es wurde mikrobiologische Stuhluntersuchung durch geführt,  Allergietest wird noch nachgezogen,  ...  ...

Es gibt histaminfreies Industrie-Futter - würdest du das probieren? oder welchen Auslöser würdest du näher anschauen?

Ich würde einfach nur eine andere Proteinquelle nehmen und vor allem auf einen teuren und meistens nicht sehr aussagekräftigen Allergietest verzichten. So weit ich weiß, sind diese Bluttests nicht so aussagekräftig oder hat sich daran etwas geändert?

Wenn es mein Hund wäre, würde ich Hirsch, Fisch oder Lamm füttern, allerdings wie schon gesagt, nur eine Proteinquelle. Das ist schon eine Art Ausschlussdiät, wenn man die Proteinquellen nicht mischt.

Schau mal, bei den angehängten Firmen bekommst du sehr gutes Futter.

https://www.naturesmenu.de/hund

https://www.petspremium.de/hundefutter/hunde-trockenfutter/macs.html

http://www.dr-clauder.com/produkte/feuchtnahrung/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie schaut das aus mit Antihistaminika bei Hunden? Dachte mal was gelesen zu haben das Hunde das nicht verstoffwechseln können. Kann aber auch sein das ich mich da vertue.

Nur kurz gegoogelt, nichts in der Art gefunden. Wäre einfach eine Möglichkeit die Ursachen des Juckreizes zu finden. Bevor man eine aufwendige Ausschlussdiät macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn man nur eine Proteinquelle füttert, sollte man darauf achten, dass sie nicht zu einer Gruppe gehören.

Will sagen, wer auf Rind reagiert, der sollte auf jeden Fall Wiederkäuer vermeiden.

Dazu gehören z.B. Lamm, Hirsch, Ziege usw.

Weiterhin reagieren diese Hunde oftmals auch auf Milchprodukte.

Bei barfen  auch auf Blättermagen.

 

Ich würde Pferd oder es mit einer Sorte Fisch versuchen.

 

Ich rede aus Erfahrung und habe eine 2-jährige Odyssee durch.

Durch Ausschlussdiät und Bluttest kamen wir den Übeltätern auf die Spur.

 

Blümchen bekommt ausschließlich Pferd und Kartoffel und ab und zu kleine Menge Hühnchen.

Damit war das leidige Thema behoben, war aber sehr nervenaufreibend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gisela, ich habe dann Rusty ausschließlich mit Fisch gefüttert - über Jahre, weil er kein Fleisch vertragen hat. Da war aber auch ein Allergietest da und wir mussten etliches an Fleisch ausschließen - bis auf .. Schwein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie schaut das aus mit Antihistaminika bei Hunden? Dachte mal was gelesen zu haben das Hunde das nicht verstoffwechseln können. Kann aber auch sein das ich mich da vertue.

Meine Tierärztin, die auf Hautkrankheiten spezialisiert ist, sagte auch so etwas.

Sie hat sich gewundert, warum meine andere Tierärztin (eine sehr gute Internistin) mir überhaupt Antihistaminika für Resa gegeben hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da muss ich morgen mal nach googlen, was es mit den Antihistaminika auf sich hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gisela, ich habe dann Rusty ausschließlich mit Fisch gefüttert - über Jahre, weil er kein Fleisch vertragen hat. Da war aber auch ein Allergietest da und wir mussten etliches an Fleisch ausschließen - bis auf .. Schwein.

Ha Uli, das Blümchen ist so ein seltenes Exemplar...sie verträgt auch kein Schwein und nur in kleinsten Mengen Forelle. :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gisela, total OT

Aber was bekommt Blümchen in den Napf gelegt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin selber histaminintolerant und kenne die Tabelle natürlich.

Bei Fleisch ist für mich zB. wichtig, dass es sehr frisch ist, nicht lange lag.

Oder frisch eingefroren, aufgetaut und SOFORT verarbeitet wird.

Der Histamingehalt steigt mit Lagerungszeit und -temperatur und auch mit dem Zerkleinerungsgrad.

Da man für die Hunde ja oft bei Zimmertemperatur auftaut und auch verfüttert, kann es so oder so schwierig werden.

Fisch ist auch ganz schwierig, ich vertrage nur auf See gefrosteten Fisch, den ich schnell auftaue und sofort durchgare.

Nach dem garen muss ich den auch sofort essen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.