Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Michelle003

Panik im Wasser, jetzt soll sie schwimmen

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute,

 

meine Hündin ist jetzt schon sieben Jahre alt und sollte laut TA schwimmen gehen. Sie hat Probleme mit dem Knie, ansonsten ist sie aber topfit und sehr verspielt. Leider ist sie ein sehr ängstlicher Hund und hasst alles was mit Wasser zu tun hat.

Jetzt trainieren wir schon seit einer sehr langen Zeit und planschen tut sie nun schon sehr gerne. Berührt Wasser allerdings den Bauch, ist es definitv aus. Selbst für ihren heißgeliebten Ball geht sie freiwillig nicht rein, sie baddelt lieber mit der Pfote am Ufer und hofft das der Ball auf sie zukommt.

 

Ich bin mir jetzt nicht sicher wie ich mit dem Training weitermachen soll, da ich befürchte sie noch mehr zu verängstigen.

Außerdem möchte ich nicht, dass sie sich angewöhnt sich bei anderen Schwimmern oder mir "festzuhalten". Wie kann ich das gleich von Anfang an vermeiden?

 

Außerdem bin ich mir unsicher ab wann und wo man mit einem Hund an einen See darf (Allgäu). Vielleicht kennt ja jemand eine gute Stelle.

 

Danke im Voraus,

Michelle

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmmm....

ich gebe dir mal keinen Tipp (außer dass ich wo üben würde, wo man lange seicht ins Wasser geht, ein snafter Übergang also, wo der Hund den grund noch gut sehen kann), sondern schildere, wie ich es gemacht habe...


Mein Hund hatte wirklich Angst vor Wasser:




Letztes Jahr wars doch so unerträglich heiß....
Ich hatte mich ja drei Jahre lang gescheut, ihn einfach etwas in seichtes Wasser zu heben, weil ich Befürchtungen hatte, es würde dann die Angst nur verschlimmern.
Aber letztes Jahr war ich mit einem unserer Pflegehunde im Wasser und Akuma hatte diesen "Ich auch!"-Blick. Es fühlte sich gut und richtig an, ich nahm ihn in den Arm und hab ihn ins Wasser gestellt. Da stand er dann, hat gemerkt, er kann stehen und die Abkühlung tat ihm sehr gut.
An dieser Stelle hat er sich dann mit mir zusammen immer öfter reingetraut, da kann er den Grund sehen.






Von da aus habe ich ihn dann an der Brust gestützt und die Leine etwas in Richtung tieferes Wasser geführt, dass er merkt, dass auch tieferes Wasser nicht bedeutet, dass er untergeht.

Die ersten 30 Sekunden hat er einfach unkoordiniert gestrampelt, hat dann verstanden, dass ich ihn habe und da gabs die ersten Schwimmbewegungen. Ein paas Mal wiederholt und ungefähr einen halben Meter von der seichten Stelle entfernt - ich habe ihn in Richtung Ufer ausgerichtet und losgelassen. Da schwamm er dann.





Die Überraschung kam dann, als wir an der Wasserstelle waren und er reingestapft ist, um zu trinken. Und plötzlich hebt er ab und schwimmt raus. Von ganz allein.

tumblr_nwlufjPHMI1rb5pbho5_1280.png


Natürlich ist er noch immer kein wasseraffiner Hund, der sich sofort reinstürzt. Aber mittlerweile geht er an den bekannten Stellen auch alleine rein und an einer Stelle schwimmt er auch von alleine. Ich übe also dieses Jahr vermehrt unbekannte Stellen, damit er weiß, er kann überall reingehen. Manchmal versucht er dann zu schwimmen und traut sich nicht recht: Steht da, die Hinterbeine fest im Stand und rudert mit einem Vorderärmchen. Die Überwindung fehlt dann manchmal.

Oder er kommt, geht rein und überlegt und dreht dann doch wieder um. Auch das Reingehen ist noch ausbaufähig, weil er da auch gewisse Sicherheiten haben muss. Manchmal will er gerne und traut sich nicht recht, aber es muss halt dann für mich auch zugänglich sein, sonst kann ich nicht mit.
Es liegt auch ein bisschen am Deprivationssyndrom, dass er da seine festen Muster braucht, schlecht generalisieren kann und manchmal einfach doch die ANgst siegt und dann ist Schicht im Schacht. Deshalb muss ich ihn manchmal zu einer letzten Wiederholung überreden, er braucht mindestens drei erfolgreiche Wiederholungen.
Selbiges war mit "auf Gegenstände" springen. Das hat auch lange gedauert, bis er sich das richtig traut mit den gleichen Rückschritten und Hindernissen.
Yoma macht solche Sachen einfach ein paar Mal und dann kann er das.


Aber das macht alles nichts, wir haben Zeit und ich freue mich riesig, dass er überhaupt ins Wasser geht und dann auch noch so weit.
Hat ihm übrigens auch einen riesigen Selbstbewusstseinsschub gegeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für das Knie würde ich eine Physio konsultieren, ob du nicht andere Übungen machen kannst, die das Knie unterstützen können.

Für das Wasser: da würde ich Gewässer suchen wo es flach rein geht.

Ich kann dir sagen, wie ich mit meinem Wuffel vorgegangen bin (weder Wasser- noch Ball-Affin):

Wir sind an eine flache Stelle gegangen, ich habe meinen Hund ins Wasser gerufen / gelockt, so weit es ihm angenehm war.

Dann hab ich ihn mal an die Leine genommen und einen Schritt mehr verlangt. Einen. Mehr nicht. Den musste er kurz aushalten, dann sind wir gesittet aus dem Wasser raus (keine Flucht).

Schwimmen tut er heute noch immer nicht. Aber er geht nun freiwillig bis (etwas) über den Bauch ins Wasser hinein und planscht ein wenig, hat Spaß.

Rein darf man glaube ich in alles, was nicht explizit nur für Menschen gekennzeichnet ist, gesperrt ist oder was in einem Natuschutzgebiet ist.

Ich würde jedoch zusehen, dass man den Ort so verlässt wie man ihn vorgefunden hat :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt Schwimmhilfen für Hunde. Googel mal, Westen etc. Meine Aussiehündin wusste bis sie 6 war auch nicht dass sie Schwimmen kann. Dann ist sie mal reingefallen und ihr kam die erleuchtung "ich kann schwimmen". Manchmal hilfts.. es gibt aber ja auch Schwimm bzw. Phyiobäder für Hunde. Die Leute kennen sich da bestimmt auch mit Hunden aus die Angst vor Waser haben :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch eine/n Physiotherapeuten konsultieren. Zum einen wegen möglicher anderer Übungen, zum zweiten wegen der Möglichkeit eines Unterwasserlaufbandes. Denn was man gerade bei Gelenksgeschichten gerne vergisst: Durch Verletzungen oder Verschleiß beeinträchtigte Gelenke neigen zu Arthrosebildung bzw. anderen degenerativen Veränderungen. Und je nach dem, worum es sich dabei handelt, kann das kalte Wasser durchaus auch ungünstig sein. Kommt natürlich immer auch auf den Hund an, ein Neufundländer ist natürlich anders isoliert als ein Whippet - aber im Blick behalten würde ich das auf jeden Fall, damit man nicht am Ende gut gemeint das Problem noch verschlimmert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als erstes eine Schwimmweste besorgen und als zweites zu einer guten Hundephysio, die zusammen mit Dir den Hund ans Wasser gewöhnt.
Es gibt auch Hundephysios, die richtige Schwimmbecken haben. Da kannst Du bei Erkrankungen selbst viel verkehrt machen, da würde ich lieber fachliche Hilfe in Anspruch nehmen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke schon mal für die Tipps.

Bis jetzt habe ich mich immer an meine Tierärztin gewendet, aber vielleicht ist es wirklich von Vorteil mal mit einer guten Physio zu sprechen. Bald stehen sowieso wieder Impfungen an, da werde ich mal nachhacken.

Eine Schwimmweste hatte ich mir auch schon mal überlegt, doch ich war eher skeptisch, da es eine zusätzliche Ungewohntheit bedeuten würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben eine Hundeschwimmweste von ezy dog, die sind super!

Die Weste gibt dem Hund Auftrieb und er muss sich nicht alleine durch Schwimmbewegungen an der Oberfläche halten, das nimmt Hunden die Angst ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere Physio hat uns damals bei Jacki zunächst vom Schwimmen abgeraten weil hierdurch auch andere Verspannungen auftreten können, Ich würde das unbedingt vorher abklären lassen - und Schwimmweste wäre wenn das OK kommt in jedem Fall eine gute Idee.

Unterwasserlaufband ist ggf. sogar besser, je nachdem kann man das auch so einstellen, dass der Hund fast schwimmen muss. Aber dann wäre das kontrolliert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja bei meiner alten border hündin wurde auch vom schwimmen abgeraten und das unterwasserlaufband angeraten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Die Milz löst sich auf & Wasser im Bauch

      Moin Moin, wir brauchen Hilfe! Unser 12jaehriger Lhasa, hat unerklärliche Symptome! Es fing mit erbrechen an dann Trägheit, nun ist es so das sich seine Milz auflöst und viel Wasser im Bauch einlagert:( der Ta hat heute 1,5l Wasser rausgeholt, und Proben ins Labor geschickt! Zudem bek er herztbl und wassertbl. Er frisst, trinkt sehr viel, pupst usw er würde heute nochmal geroengt kein tumor oder ähnliches zu sehen Organe scheinen okay zusein bisauf die Milz die ist 3geteilt! 

      in Hundekrankheiten

    • Wasser

      Hallo, ich habe eine pudel. Er iszt 2 jahre alt. Trinke mehr Wasser als üblich. Er hat 6 kg in 24 Stunden und trinkt bischen mehr als einen halben Liter Wasser. Es muss oft auf der Toilette sein. Ansonsten trinkt er nicht so viel Wasser, aber gestern hat er so viel Wasser getrunken. Er ist ein normales Spiel, er ist sehr aktiv, er isst normalerweise und hat einen normalen Stuhl. Gestern aß er die Hühnerleber und trinkt seitdem mehr Wasser. Ich trank wieder 24 Stunden lang etwa 600 ml Wasser. Ich weiß nicht, ob wir jetzt zum Tierarzt gehen sollten? danke und sorry fur mein schlechtes deutsch.

      in Gesundheit

    • Hund hat nach schlechten Erfahrungen Panik vor Artgenossen

      So, nun mache ich das mal zum Thema. Dazu muss ich aber ausholen - lehnt euch zurück     Bei uns ist der Wurm drin und das begann Anfang November mit einem Beinbruch. Emma ist scheinbar in ein Loch getreten. Es geschah beim ganz normalen morgendlichen Spaziergang und bei der Strecke, die ich seit Welpenbeinen an mit ihr gehe. Jedenfalls musste sie operiert werden, trägt jetzt eine Schiene und Schrauben aus einem speziellen Kunststoff im Vorderbein. 8 Wochen Schonzeit waren angesagt.  Damit begann der Wurm.    Als die Schonzeit vorbei war, konnte sie zwar wieder gut laufen, aber sie hatte noch längere Zeit Probleme mit Bändern, Ödemen etc.  Als die Schonzeit vorbei war, retteten wir eine ca. 3 Monate junge Hündin vor dem Hungerstod. Sie saß in einem Rohr unter/ neben der Straße. Einige wissen von Lili.  Damit begann der Wurm größer zu werden.   Anfangs schien es so, als würden sich Emma und Lili bestens verstehen. Im dritten Monat zeigte sich aber dann, dass Lili Emma mobbte - einige von euch haben es mitbekommen, weil ich das hier im Forum berichtete. Um es kurz zu machen: Wir suchten Lili ein neues Zuhause, das sich schneller fand als gedacht. Sie lebt nun in Frankreich und hat einfach ein super tolles Frauchen bekommen.   Für Emma hatte diese Zeit aber Nachwirkungen: Sie hat jetzt Angst vor Junghunden. Sind diese auch noch stürmisch, kommen angerannt oder noch schlimmer, sie rennen hinter Emma her, dann wird die Angst zur Panik.   Aber damit nicht genug. Emma wurde Anfang April von einem großen Hund attackiert und gebissen. Die körperlichen Wunden sind verheilt, die seelischen Narben sind geblieben: Sie hat jetzt echt Panik vor Hunden. Diese Angst hat sich ausgeweitet. Es sind jetzt nicht "nur" große Hunde, sondern fast alle (fremden) Hunde. Lediglich die Zwerge wie Yorkshire und Co. machen ihr keine Angst.   Seitdem bin natürlich auch ich nicht mehr total entspannt und gelassen, wenn wir freilaufenden Hunden begegnen. Es ist aber nicht so, dass ich mein Schiss auf Emma überträgt. Dazu ein kurzes Beispiel: Wir trafen in einem Ort in Frankreich auf drei Hundehalter, die ich letztes Jahr schon traf. Sie gehen morgens am See mit ihren beiden kleineren Hunden und einem Golden Retriever spazieren. Alle im Freilauf. Als ich sie sah, habe ich mich total gefreut. Letztes Jahr sind wir nämlich an einem Morgen gemeinsam am See entlang gegangen.  Diesmal: Emma sah die Hunde und vor allem den Retriever, stoppte, drehte um und lief weg  Der Hund war dann für sie Grund genug, überhaupt nicht mehr spazieren zu wollen.   Ich habe von einem von mir sehr geschätzten Menschen gute Tipps erhalten, die ich jetzt auch umsetze. Also z.B. lasse ich Emma entscheiden, ob sie weitergehen oder umdrehen möchte. Ich lasse ihr Zeit, erstmal den Hund mit großem Abstand zu beobachten.  Das ist natürlich nicht in jeder Situation möglich. Aber ich versuche immer auszuweichen, wenn Emma das möchte oder halt aus Distanz zu beobachten.    Und natürlich kann ich nicht jede Hundebegegnung beeinflussen. Gestern kam ein Boxer aus einem Grundstück heraus gestürmt und stürmte zielstrebig auf Emma zu. Nicht spielend, sondern arg angespannt. Die Leute hatten vergessen das Tor zu schließen. Ich war wie gelähmt, Emma ebenso, aber mein Mann war mit und er konnte handeln. Er machte sich groß, rief laut "Hey!" und klatschte in die Hände. Das hat bei dem Hund gewirkt, denn er hatte uns überhaupt nicht bemerkt, erschrak also sehr und haute ab. Für Emma mal wieder ein Drama und Grund genug nur noch eine Mini-Runde drehen zu wollen, um nicht an diesem Grundstück vorbei zu müssen.    Hat jemand von euch Erfahrungen damit? Wie seid ihr vorgegangen? Ist euer Hund wieder fröhlich und entspannt geworden oder blieben die Ängste bestehen? Und wie habt ihr eure eigene Angst in den Griff bekommen, wenn wieder ein Hund angestürmt kommt (kein echter Tut-nix, sondern unnette Hunde)?  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Können alle Hunde schwimmen?

      Hallo, können eigentlich alle Hunde schwimmen? Oder hat schon mal jemand gehört, daß ein Hund ertrunken ist? Ich war schon ein paar mal bis jetzt mit meiner Emmy am See. Sie steht dann nur bis zum Bauch im Wasser und tollt auch gerne im Wasser rum. Aber richtig geschwommen ist so noch nicht. Irgendwie habe ich auch Angst, daß sie weiter reingeht, weil ich nicht weiß, ob sie wirklich schwimmen kann. Habt Ihr eure Hunde erst mal an der Leine gelassen, um im Notfall eingreifen zu können? Schreibt doch mal, wie es bei euch mit dem ersten schwimmen war.

      in Lernverhalten

    • Wasser

      Guten Morgen mein Labrador rüde Carlo ist jetzt 13 Monate alt. Derzeit sind wir mit ihm in Österreich im Urlaub. Es läuft bislang wirklich richtig gut sogar besser als ich es erwartet hatte... Gestern waren wir zum Beispiel im Wildpark. Die Tiere sind alle frei dort rum gelaufen und Carlo hat sich richtig super benommen und ist brav an der Leine gelaufen (sein erstes Besuch im Tierpark). Es war alles super bis wir an den Badestrand für Hunde gefahren sind -. - das war quasi eine mittelschwere Katastrophe... Carlo liebt Wasser und wer er nicht rein darf flippt er quasi aus... Er war schwimmen und lag danach auf der Decke es lief bislang ganz gut doch dann ist ein großer schwarzer und mit seinem Frauchen ins Wasser ab da an komplette Eskalation... Er hat andauernd an der Leine gezogen und ist in die Leine gesprungen... Er hat quasi komplette Lieder gesungen und richtig qequietscht. Ich konnte ihn überhaupt nicht ansprechen weder mit lekker noch mit Spielzeug noch sonst was... Der war richtig weg... Als wir dann gegangen sind und uns drei Meter vom Wasser entfernt haben alles wieder cool. Habt ihr eine Idee wie ich sowas trainieren kann? Also er liebt Wasser halt über alles aber er muss ja nicht so durchdrehen oder denkt ihr vielleicht das sowas im Alter besser wird? Glg Anna   

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.