Jump to content

Vorsicht bei Bravecto

Empfohlene Beiträge

gast   

Wenn es so ist wie bei uns, wirst du das auch... das Zeug wirkt definitiv immer noch an unseren Hunden. Keine Zecke, die sich hier bisher hat festbeißen können lebte länger als 24 Stunden. Und gegeben wurde die Tablette vor fast genau einem Jahr.

Das hoffe ich dann bei uns auch mal!

Wichtig finde ich immer das man sich klar sein sollte, bei allen Medikamenten, bei Operationen sehe ich das genauso, welche Nebenwirkungen auftreten können. Emma hat bravekto gut vertragen. In den letzten 2 Monaten habe ich auch nur 2 Zecken die schon tot waren von ihr abgepflückt (nach dem festbeißen).

Allerdings gibt es hier auch sehr viele zecken. Bei jeder 1 h im Wald suche ich ca. 10 Zecken aus Emma heraus. Zum Glück im weißen Fell recht gut zu erkennen. Wir halten tatsächlich alle 15 min. an und ich suche sie ab. Dann geht's weiter.

Aber wenn man, wie Emma mal babesien (trotz damaligem Forrester Halsband)hatte möchte ich alles versuchen damit das nicht nochmal vorkommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Lemmy   

Nichts im Leben ist umsonst...

 

Man muss eben abwägen, was schwerer wiegt. Das Risiko für Zeckenübertragende Krankheiten, oder das Risiko durch Medikamente. Und da jeder Hund anders empfindlich ist, und jede Gegend anders zeckengeplagt, muss das eben jeder für sich entscheiden.

 

Ich werde auf jeden Fall mal weiter beobachten, wie lange die Tablette noch anhält. DAS finde ich durchaus eine interessante Sache - man stelle sich vor, die Tablette wirkt am Enden tatsächlich auf Jahre... das würde ja auch wieder die Gabehäufigkeit runtersetzen, und somit auch die Gefahr für Unverträglichkeiten und Anreicherungen im Hund mindern.

 

Wäre den Herstellern vermutlich nicht so recht :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Stefanie79   

Zitat:

 

Umweltverträglichkeit

Bisher sind hierzu keine Studien veröffentlicht worden, da man nicht davon ausgeht, dass Fluralaner über die Ausscheidung durch Hunde zu einem Umweltrisiko werden könnte. Bekannt ist aber, dass es durch seine Wirkungsweise auf Insekten an Land und im Wasser, wenn diese damit in Kontakt kommen, tödlich wirkt.

 

Quelle Seite 2

 

Das ist nicht so toll...

 

Ich bin froh das ich bis jetzt kein Spot on usw brauche.

 

Nelli & Emma scheinen nicht so gut zu schmecken. GsD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Vonni   

Nichts im Leben ist umsonst...

 

Man muss eben abwägen, was schwerer wiegt. Das Risiko für Zeckenübertragende Krankheiten, oder das Risiko durch Medikamente. Und da jeder Hund anders empfindlich ist, und jede Gegend anders zeckengeplagt, muss das eben jeder für sich entscheiden.

 

Ich werde auf jeden Fall mal weiter beobachten, wie lange die Tablette noch anhält. DAS finde ich durchaus eine interessante Sache - man stelle sich vor, die Tablette wirkt am Enden tatsächlich auf Jahre... das würde ja auch wieder die Gabehäufigkeit runtersetzen, und somit auch die Gefahr für Unverträglichkeiten und Anreicherungen im Hund mindern.

 

Wäre den Herstellern vermutlich nicht so recht :P

 

Das stimmt schon, nur sollte man sich ebenfalls immer vor Augen halten, dass auch Hunde, welche ein gesundes Immunsystem haben, sogar Antikörper gegen diese Krankheiten bilden können.

 

Ein gesundes Immunsystem entsteht allerdings nicht, wenn Hund regelmäßig voll Chemie gepumpt wird. Egal ob nun durch Impfung, Entwurmung, Zecken-/Flohprophylaxe oder mit dem Futter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Lemmy   

Na, das gehört aber nun genau zu den individuellen Risiken, oder?

 

Ein Hund mit einem schwachen Immunsystem überlebt eine Babesiose vielleicht gar nicht! Und nicht jedes Immunsystem lässt sich durch gute Ernährung wieder hinbiegen. Mal als ganz krasses Beispiel eine Immunproblematik die bedingt durch eine Krebserkrankung entstanden ist.

 

Da muss man nun wirklich sehen, ob man die Gefahr höher ist an Krankheit X zu sterben, oder an Nebenwirkungen von Chemie.

 

Unsere Hunde bekommen wenig zecken - vielleicht auch durch das vor einem Jahr gegebene Bravecto, vielleicht weil hier weniger Zecken sind, vielleicht durch ein gesundes Immunsystem - wer weiß. Fakt ist: wenig Zecken.

 

Da brauch ich sicher keine Chemiebomben im Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Vonni   

Na, das gehört aber nun genau zu den individuellen Risiken, oder?

 

 

 

 

Für mich nicht. Ich achte eben nur darauf, dass Hund gesund lebt. Ich mache mir keinen Kopf drüber, was passieren könnte, wenn doch mal eine Zecke andockt.

Ich persönlich finde es immer so schlimm, wenn Hundehalter denken, Hund nur mit Chemie vor bösen Krankheiten schützen zu können. Dabei denken sie überhaupt nicht daran, was sie damit ihrem Hund antun.

Ich sage immer, Mensch selbst sollte sich mal den Kram oder seinen Kindern aller paar Monate auf die Haut schmieren.  Aber nee, ist doch gefährlich....... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Lemmy   
. Ich achte eben nur darauf, dass Hund gesund lebt. Ich mache mir keinen Kopf drüber, was passieren könnte, wenn doch mal eine Zecke andockt.

 

Ja, aber andere Menschen, mit anderen Hunden und vor allem anderen Vor-Erkrankungen dieser Hunde denken eben anders. Sicher gibt ein Gros der Menschen diese Chemie ohne nachzudenken - weil es so schön einfach ist, und man diese Ekel-Zecken nicht entfernen muss.

Aber es gibt durchaus einige, die sich darüber Gedanken machen und sehr gerne alternativen hätten zu der ganzen Holzhammer-Chemie... die aber leider keine finden.

 

Wie gesagt - bei UNS ist es kein Problem mit der Zeckenmenge. Aber ich würde mir das wohl stark überlegen, wenn ich in einer Ecke wohnen würde, wo die Auwaldzecke schon heimisch ist. Und wenn mein Hund schon krank IST wegen irgendwas, da gäbe es bei mir nur noch Mittel die auch wirken.

 

Wenn Alternativen wie Kokosöl und Bernstein hilft ist das doch super. Und wenn nicht? Dann einfach damit leben, dass einem der Hund an einer der neuartigen ...osen stirbt/erkrankt? Nö, also da hört dann mein Wille zur Chemievermeidung auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gast   
(bearbeitet)

@ Vonni: Das wird sich ändern, wenn Dein Hund durch EINE Zecke mal an Borreliose, Babesiose oder Ehrlichiose erkrankt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gast   

Es gilt halt alles immer so lange, bis der eine Hund kommt bei dem es anders ist B)

 

Ganz generell stimme ich Vonni absolut zu. Oberste Priorität sollte immer sein, den Hund so gesund und robust wie möglich zu halten, und an "chemischen Einwirkungen" alles vermeidbare auch zu vermeiden. Immerhin ist der Organismus ein sehr fein eingespieltes System, dem ein Herumfuhrwerken in diesem Gleichgewicht nicht wirklich gut tut. Von daher vermeide ich auch alles, was nicht unbedingt Not tut.

 

Und den größten Teil meines Hundehalterlebens über hat das auch funktioniert. Meine Hunde hatten nur ab und an mal eine Zecke, die war noch gut zu finden, ich hab sie rausgedreht und fertig. Gift auf meinen Hund? Aber nie und nimmer!

 

Dann kam der Krümel, der eh schon gesundheitlich ziemlich labil ist. Um so mehr Grund, keine Chemie zu verwenden wo es nicht muss! Bloß, der ist auch ein wandelnder Flohmagnet. Seit ich ihn habe stand bisher noch jedes Jahr im Sommer ein ausführlicher Flohexorzismus auf dem Programm. Ich hab alles mögliche und unmögliche versucht, keine Chance. Und sind wir mal ehrlich, für einen stressanfälligen Hund mit super empfindlicher Haut ist ein Flohbefall kein Spaziergang. Also habe ich mich in einem ausführlichen Gespräch mit unserem TA, der bekanntermaßen ein Vertreter der Homöopathie ist, darauf geeinigt, dass in diesem einen Fall es eben doch Sinn macht, nicht lange zu fackeln. Der Krümel hat nun, wenn auch genau angepasst an sein Gewicht, gleich bei den ersten Flohfunden Advantix draufbekommen. Ich kann nicht behaupten, dass es mir gefällt, aber er ist eben unter meinen Hunden der eine, bei dem es Sinn macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
MissWuff   
(bearbeitet)

Manchmal ist es auch einfach Glückssache und ich kann echt nicht gut bewerten, wie viel Schutz das Immunsystem bei "chemiefreiem" Leben im Vergleich gibt gegen Zeckenkrankheiten. Ich meine, beide unsere letzten Hunde haben relativ viel Chemie bekommen, das "hat halt der TA empfohlen", Futter gab es auch ziemlichen Mist größtenteils, was meine Mama oder Oma halt im Laden mitgebracht hat ( :blush: ). Hatten auch zwischendurch einiges an Zecken, sind aber nie desswegen krank geworden. Genauso kann es umgekehrt passieren. Und da meine jetzige sich die Viecher nicht wegmachen lässt ohne Drama und es so viele Zecken hier gibt, das Fell auch so dunkel ist... also für mich stand dieses Jahr die Entscheidung dann fest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.