Jump to content
Hundeforum Der Hund
Weizenhuber

Flips und Schokolade

Empfohlene Beiträge

Lemmy das hat einen guten grund: meine aussiehündin hatte panische (!) Angst vor silvester. Sie hat sich nicht verkrochen sondern ist in todesangst durch die wohnung gerannt, in die badewanne gesprungen etc. Wir haben dann so ziemlich alles probiert, pheromonstecker, bachblüten, tschirt, geräusche, das gegenteil und dann lorazepam und alprazolam. Das hat dann endlich geholfen. Im inet hab ich dann dem trick mit eierlikör gelesen und es mit baileys probiert ind siehe da, es klappte. Hundi brauchte keine beruhigungsmittel mehr sondern wurde einfach etwas beschwipst gemacht. Und die anderen (bis auf die epi hündin) fanden das auch sehr toll. Wenn mir mal ein keks runterfällt können sie den auch fressen, da kriege ich keinen herzinfarkt. Aber ich fütter sie nicht absichtlich damit. Wenn ein hund gesund ist und an einem von 365 tagen im jahr alkohol bekommt, ist das auch kein problem. Ich kann es bei sehr ängstlichen bzw panischen hunden aus meiner erfahrung zumindest empfehlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aaah, alles klar - Angsttherapie. Ist natürlich was anderes, bzw natürlich wäre es mir egal, wenn du den Alkohol nur zur "Feier des Anlasses" gibst. Wie gesagt - ein Schluck einemal im Jahr ist sicher nicht das Drama. Nur fand ich ohne den Hinweis auf die Angst die Logik hinter dem "nein" zu Keksen und "ja" zu Alkohol nicht so ganz nachvollziehbar :D

 

PS: vielleicht sollte ich noch erwähnen:

Bei uns gibt es EIN Gummibärchen/Chips etc - MAL. Nicht jeden Abend und sicher auch nicht tütenweise :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist doch da wie überall: So lange kein konkretes gesundheitliches Problem vorliegt ist es die Dosis, die das Gift macht. Ich selbst sündige auch immer mal wieder, und zwar mit Genuss - und Maß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe meinen Hunden nie Süßigkeiten oder ähnliches gegeben, für mich ist das nicht gesund, für Hunde erst recht nicht.
Warum auch? Es gibt hier immer genügend Hundeleckerli und über ein trockenes Brötchen, einen Zwieback oder ein Knäckebrot freut sich der Hund sicher mehr, als über einen Keks. ;)

Aber das muss jeder für sich entscheiden, der Hund braucht Zucker definitiv nicht und über Theobromin in Schokolade wurde ja eh schon gesprochen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich backe den Hunden sogar eigene Kekse mit Walnüssen oder Erdnüssen (ungesalzen)...

 

Da fahren sogar einige Kumpels meines Mannes drauf ab. Da muß ich die Kekse vorher in Sicherheit bringen :ph34r:

 

Edit: Die Kekse enthalten keinen Zucker, höchstens Fruchtzucker vom Obst

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*gg* Kekse gebacken hab ich für meine Hunde auch, bis der Krümel das nun nicht mehr haben darf. Und Schokolade gab es nie, das sehe ich ähnlich, braucht es nicht. Kartoffelchips, ich gestehe, mach ich extra für meinen Hund im Backofen. Aber bei meinen vorherigen gesunden Hunden hab ich nie einen Grund gesehen, ihnen nicht auch mal eine Salzstange abzugeben, sie den Joghurtbecher ausschlecken zu lassen auch wenn ich Zucker mit drin hatte, oder die Reste vom Eisbecher... Wenn ich mir Erdnüsse geknackt habe bekamen sie auch jeder eine, haben sie mit viel Spaß aus der Schale geholt und gefuttert. Wieso auch nicht, das war ja nicht das tägliche Futter, sondern einfach mal eine kleine Sünde zwischendurch. So lange die große Basis stimmt darf man ruhig in Kleinigkeiten auch mal großzügig sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich backe auch ab und an Hundekekse, aber mit Zutaten, die für Hunde geeignet sind, wie Stefanie ;)

Im Zuge von Diabetes, Herzerkrankungen und Übergewicht bei Hunden, sollte man doch auch auf eine gesunde Ernährung achten.
Was ich in mich selbst reinschaufel, ist ja mein Problem, der Hund kann das für sich nicht entscheiden, das muss ich für ihn tun ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf die schnelle weil ich gleich arbeiten muß hier mal eine gute Alternative die ich für meine Allergikerin backe:

 

175g Kichererbsenmehl (Kaufland)

3 Eier

1 Hand voll gemahlene Walnüsse

1 kleie Hand voll Cranberrys(klein häxeln) oder 1 zermatschte Banane

 

Der Teig wird auf ein Backblech mit Backpapier  gestrichen undbei knapp 175 Grad ca 30 min gebacken. Dann sofort mit einem scharfen Messer schneiden, durchmischen und bei gut 120 Grad nochmals für 30 min bei geöffneter Tür nachtrocknen.

 

OFFEN lagern

 

geht auch prima mit Haferflocken usw

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*gg* Kekse gebacken hab ich für meine Hunde auch, bis der Krümel das nun nicht mehr haben darf. Und Schokolade gab es nie, das sehe ich ähnlich, braucht es nicht. Kartoffelchips, ich gestehe, mach ich extra für meinen Hund im Backofen. Aber bei meinen vorherigen gesunden Hunden hab ich nie einen Grund gesehen, ihnen nicht auch mal eine Salzstange abzugeben, sie den Joghurtbecher ausschlecken zu lassen auch wenn ich Zucker mit drin hatte, oder die Reste vom Eisbecher... Wenn ich mir Erdnüsse geknackt habe bekamen sie auch jeder eine, haben sie mit viel Spaß aus der Schale geholt und gefuttert. Wieso auch nicht, das war ja nicht das tägliche Futter, sondern einfach mal eine kleine Sünde zwischendurch. So lange die große Basis stimmt darf man ruhig in Kleinigkeiten auch mal großzügig sein.

Aber warum? Was hat das mit "Großzügigkeit" zu tun? Wenn ich einen Keks in der Hand halte und mein Hund guckt neugierig, gehe ich zu "seiner" Keksdose und er bekommt auch einen. Warum soll er mein Essen bekommen?

Ich möchte nicht provozieren, nur verstehen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gegenfrage: Warum nicht?

 

Mit "in Kleinigkeiten großzügig" meine ich übrigens nicht das Essen selbst, sondern die Grundeinstellung: Ich muss es im Detail nicht immer so genau nehmen, wenn das Gesamtbild völlig stimmig ist.

 

In Bezug auf Essen hab ich das schlicht entspannt gesehen. Mir vorgestellt, wenn mir immer wieder so leckere Sachen in die Nase kommen, fände ich es auch prima mal dran schlecken zu können. Natürlich lange nicht an allem, aber so ab und an mal - hmmm... Und so lange ich daran nix böses sehe, wieso halt auch nicht. Das Hauptfutter war frisch und gesund, die Kekse in aller Regel auch, da fällt man von einer Salzstange nicht tot um. Übrigens haben wir genauso auch Obst und Gemüse geteilt, wenn ich gerade was geschnippelt hab. Man könnte auch einfach sagen, gemeinsam futtern und Essen teilen ist eben eine soziale Geste. Dafür war auch keiner meiner Hunde je in irgendeiner Art futterneidisch - Zufall?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.