Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
MissWuff

Vögel gucken, "überreizt"

Empfohlene Beiträge

Also, habe dann heute die Leine ab und immer, wenn sie nach mir geschaut hat, habe ich "Sitz" und manchmal "Platz" gesagt, habe kurz gewartet oder auch nicht oder lange gewartet und ihr dann das Spieli gegeben, teils geworfen und meistens gezogen.

 

Das finde ich etwas bizarr   :huh:  wie Duoungleich auch hätte ich da Sorge, dass der Hund am Ende gar nicht mehr gucken mag - muss ja immer sitzen.

Was ich in den Anfangsphasen mit Lemmy gemacht hab war, immer wenn er mich anschaute ein nettes Wort zu sagen. "Super", "Fein" oder meinetwegen auch "hey du". Einfach nur eine Ansprache, ein "Ja, ich bin noch da, und dass  du mich anguckst finde ich nett".

 

Wenn er dann mal von sich aus zu mir kam, gab es auch mal eine Belohnung - einfach nur so.

Ne Zeitlang hat sich das dann wieder ausgeschlichen - ich bin mit dem Hund ja nicht holterdipolter auf die magische Gebrauchsanweisung gefallen :D - aber auch heute noch ist für ihn ein mich-angucken etwas positives.

Das wäre für deinen Fall wohl eher mein Vorgehen, als sie immer hinsetzen zu lassen.

 

Vielleicht liegt es daran, dass mein Hund zwar gerne was mit mir macht, aber so ganz sinnlos geht auch nicht bei ihm - aber ich bin sicher, Lemmy würde nach zu oft "sinnleerem" Sitz schnell einfach stehenbleiben und gar nicht mehr spazieren gehen. (So lief es ja bei dem Versuch, mit ihm Obedience zu machen :lol: )

 

Kann gut sein, dass einem Border das nix ausmacht ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, da bin ich wieder!

 

Also erst mal: heute kam sie tatsächlich im Wald mal von der Leine, weil das Wetter so schön schlecht war. Da fahren nämlich keine Fahrräder, und grade wenn sie im Unterholz verschwindet und dann eins sieht, bin ich mir nur 95% sicher, dass sie auf einen Pfiff wiederkommen würde. So war aber nicht viel los, ich hatte alles gut im Blick und ich habe noch das Spieli zur Hilfe genommen. Nur abmachen würde nämlich leider, glaube ich, mit hoher Wahrscheinlichkeit eher nichts bringen, das haben wir ja früher so gemacht, auch mit Richtungswechsel etc., und sie schien sich dieses aufgeregte Wuseln nur immer mehr anzugewöhnen, auch wenn sie sich wenn man sie lässt eigentlich irgendwann immer umdreht und wiederkommt, bevor man außer Sicht ist.

 

Reaktivität ist auch der Grund, warum ich sie ansonsten nur auf dem Feld/bestimmten wenigen Wiesen abmachen kann. Wir wohnen in einer mittelgroßen Stadt und da sind an den meisten anderen Stellen Autos und Fahrräder etwas zu nah, vor allem die Fahrräder, die auf Entfernung noch okay sind aber dann irgendwann wird es heikel, da kann ich noch nicht meine Hand für ins Feuer legen, dass sie in bestimmten Situationen nicht den Rückruf ignoriert und hinterherdüst.

 

Also, habe dann heute die Leine ab und immer, wenn sie nach mir geschaut hat, habe ich "Sitz" und manchmal "Platz" gesagt, habe kurz gewartet oder auch nicht oder lange gewartet und ihr dann das Spieli gegeben, teils geworfen und meistens gezogen. Da waren wir dann ganz schnell wieder so weit, dass sie mich vorm Losstürmen angesehen hat und keine Vögel verfolgt wurden. Ich konnte dann auch schon ein paar mal "Sitz" sagen, ohne zu belohnen (dann wieder beim nächsten oder 1x beim übernächsten mal).

 

Es lief super, sie hat auch einen anderen Hund zum Spielen getroffen und ist nicht gleich los ins Unterholz, als der ihr zu langweilig wurde, sondern hat wie auf dem Feld wieder nach mir geschaut, juchhu! Nur die letzten 2 Minuten lief sie dann einmal doch los, aber an der Stelle war glaube ich einfach zu viel los und nächstes mal leine ich sie vorher an.

 

Es gab halt echt seeehr oft das Spieli. Aber ansonsten kann ich mich nicht beklagen. Ich überlege jetzt, wie ich das die nächsten Tage(/Wochen) weitermache.

 

Ist ein wunderschöner Erfolg, herzlichen Glückwunsch......Wenn Du sie ansiehst, wird sie dasGefühl haben, etwas tun zu müssen, einer Aufforderung nachkommen zu müssen. Vielleicht gibt es einen Weg, dass sie Dich ansieht, und Du mit Gesten arbeitest? Oder völlig unvorhergesehen für sie mal dieses, mal jenes, mal gar nichts tust? Was passiert, wenn sie Dich anguckt, Du sie aber nicht? Was passiert, wenn Du Dich versteckst? Oder zum Nachlaufen aufforderst? Keine Ahnung - sind so Überlegungen.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist doch gut. Wobei ich es andersrum meine und sonst die Folgen die Duoungleich befürchtet, ebenfalls befürchte.

ERST das Stop, wenn der Hund sich dann im Liegen zu dir umdreht. LOBEN, Spielen. Also bei dir gibts super Sachen, während der Reiz langweilig ist, weil Actionstop  ;)

 

Natürlich auch gerne Unterordnungsübungen (mit Spaß), aber nicht in der "akuten" Situation mit z.B. Vögelchen. Kein Sitz oder Platz kann mit einem Vögelchen mithalten  :)

 

Also Kontrolle, Reiz bedeuted Stop, Spaß, Action bei dir. Ich hoffe es kommt jetzt etwas besser rüber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und natürlich sowieso jeden Blickkontakt oder zu dir kommen  bestätigen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Huhu. Also, das mit dem "Sitz" beim Angucken werde ich mir dann noch mal überlegen. Sie führt es eigentlich gerne aus und guckt dann auch schon sehr gespannt, aber sofortige Belohnung findet sie natürlich besser. Ich dachte, ich versuche so, das Tempo weiter aus dem ganzen zu nehmen, aber jetzt scheint mir das nicht mehr so den Sinn zu ergeben.

 

Fürs Mich-Angucken stimmlich gelobt/angesprochen habe ich schon immer, kann aber mit den Vögeln echt nicht mithalten. Dasselbe mit Leckerlies, das ist für sie der Trostpreis, auch wenn ich sie rolle, werfe, erschnüffeln lasse... Spieli fände sie x-mal besser und man merkt es ihr auch an. Verbal mit rufen oder "Let's Go"+umdrehen kann ich sie vom Vogel zurückrufen, aber ich habe das Gefühl, das bringt immer mehr Tempo rein und belohnt das zum-Vogel-gehen/renenn, insofern finde ich das Stop-Signal glaube ich echt am sinnvollsten, wenn sie losdüst (und dann das Spieli).

 

Angst, dass sie nur wegen der Belohnung folgt, hab ich keine, aber schon Sorge, sie mit dem Spieli alle 20 Meter zu sehr hochzufahren auf Dauer. Sie guckt nämlich die letzten 1-2 Wochen echt ständig ins Unterholz. Und das Spieli findet sie wirklich mit Abstand am tollsten. Starren lassen zur Belohnung würde ihr glaube ich nicht reichen und würde sie sicher auch hochfahren, sie mag dann immer gleich in gewisse "Hüttesequenzen" schlüpfen (starren, anpirschen, rennen - entweder zum Vogel oder zu mir).

 

Verstecken ist keine Option, ich kann sie da auch nicht aus den Augen lassen, auch wenn noch eine Person dabei wäre.

 

Hoffe, ich bin auf alles eingegangen - danke euch allen auf jeden Fall!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • "Immer weniger Vögel in Deutschland"

      Klick mich!   Die Nabu macht schon seit längerer Zeit darauf aufmerksam, dass die Zahl der Vögel un Deutschland zurückgeht.    Ich finde das mehr als besorgniserregend.    Nun hat jeder von uns vielleicht auch nur geringe Möglichkeiten, dem entgegen zu wirken. Nicht jeder besitzt einen Garten, den er insekten- oder vogelfreundlich einrichten kann. Aber die, die einen haben, könnten darüber nachdenken.   Was ich neuerdings in unserer Region, dem Münsterland, wieder vermehrt sehe, sind breite Streifen von Wildblumen an den Ackerrändern. Auch Sonnenblumenfelder gibt es jetzt wieder mehr. Vielleicht ein Weg, der Monokultur entgegen zu wirken, die der Artenvielfalt über die Jahre entgegen gewirkt hat?    Jetzt, und so komme ich gerade auf das Thema, habe ich wieder ein Futterhaus auf die Terrasse gestellt. Ich habe Spaß daran, Spatzen, Meisen, Kleiber und einige andere Vögel mehr, beim Fressen zu beobachten. Elstern und Buntspechte bekommen dabei eine extra Station, wo ich ihnen Futter bereit stelle, damit sie die kleineren Singvögel in Ruhe lassen.  Und die ein oder andere Taube, sowohl Ringeltaube, als auch Türkentaube, kommen mich auch immer mal wieder besuchen.   Bei dem Bild, was ich jetzt einstelle, seht ihr meine Lebensbaumhecke, die vor unserer Terrasse angelegt ist. Hier hausen "meine" Spatzen. Hat was von Hühnern auf der Stange, oder?        

      in Andere Tiere

    • Schnuppern und Gucken lassen im Jagdverhaltenskontext

      War im anderen Thread ein Thema und ist da sehr am Rande diskutiert worden mit dem Verweis, doch ein Thema dazu aufzumachen. Here you go!   Wenn man die Jagdmotivation nicht fördern will, wie förderlich ist da mal schauen und schnuppern lassen? Welche individuellen Unterschiede gibt es dabei, gibt es Hunde, bei denen das kontraproduktiv war? Welche Überlegung liegt dem zugrunde? Wie beeinflußt es das weitere Verhalten beim heranwachsenden Hund? Und noch mehr Fragen soll das hier aufwerfen - und idealerweise beantworten:) Im anderen Thread gab es dazu keinen Konsens, ob ein Jagdersatztraining Schauen und Schnüffeln belohnen sollte.   Zwei Beiträge zur Einschätzung der Jagdmotivationsentwicklung bei Junghunden kopiere ich mal mit hinein     Wäre es hier sinnvoll Schauen und Schnuppern zuzulassen ?   Bitte ergänzt, wenn ich weitere wichtige Zitate übersehen habe  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Doof gucken klappt super

      Einzigartig.... Das Bild zaubert mir immer wieder ein Lachen ins Gesicht... :-)          Kleine Sasu :-)    Der will nur spielen        Wir können aber auch ganz vernünftig gucken ;-)          Liebe grüße Sasu und Bronko

      in Hundefotos & Videos

    • Was für ein Vogel ist das?

      Hallo ihr Lieben,   eben komme ich ins Arbeitszimmer meines Mannes, da sehe ich, wie eine Elster einen Vogel angreift und zwar genau auf dem Fensterbrett. Natürlich habe ich die Elster verscheucht, denn die nehmen hier echt Überhand und so schön sie auch sind, KEIN ÜBERRFALLKOMMANDO in meine Nähe, sonst werrde ich sauer.   Dieser Vogel saß dann auch noch geschockt 2, 3 Minuten dort. Hoffentlich hatte er nur einen Schock und wurde nicht ernsthaft verletzt. Also was hatte sich die Elster als Mittwochsbraten ausgesucht? Der Vogel war übrigens fast genauso groß wie die Elster selber, so dass mich das schon gewundert hat, dass sie ihn angegriffen hat.   Hier jetzt mal ein Bild von dem Kerlchen, was ich noch schnell machen konnte. Ich hoffe man erkennt genug:    

      in Andere Tiere

    • An die Fotografen und alle, die gern Bilder gucken ;-)

      Soeben bei FB gepostet möchte ich auch hier Folgendes zur Diskussion stellen: Ich wüsste gern mal eure Meinung dazu: Mir scheint dass die künstliche Verfälschung (und das meine ich wertungsfrei!) eines Bildes immer mehr Raum einnimmt und von der Mehrheit der Menschen die es betrachtet auch als positiv bewertet wird. Ich meine damit nicht das Betonen und Verstärken von Farben, sondern das VERÄNDERN. Also Farben verändern, Hintergründe einbauen die nicht da waren als das Bild gemacht wurde etc... Was las ich heute als Kommentar auf die Gegenüberstellung zweier Bilder, Original und verändertes Bild: "Das Original sieht langweilig aus" Ich persönlich fand das nicht, aber es ist eben meine persönliche Meinung und alles andere als ein Maßstab. Ich mag im Grunde viel Natürlichkeit in Bildern, drehe aber selbst auch manches Mal an den Farbreglern. Gegenstände, Hintergründe und ähnliches einfügen - da fehlt mir das Interesse. Noch. Noch? Wer weiß wohin sich das bei mir entwickeln wird. Ich habe einfach ein wenig Sorge, dass sich die Fotografie, besonders von Tieren und Menschen, zu sehr zum Künstlichen hin entwickelt. Braucht man dann irgendwann nicht mal mehr den lebendigen Hund, das Reh das man mehr oder weniger zufällig gefunden hat? Für mich ist das alles sehr zwiespältig, ich bin gespannt auf eure Meinungen!

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.