Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Steffie

Kann Betty jemals wieder laufen? Was wenn nicht?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Betty ist eine 6jahre junge Boston Terrier Hündin, mit 5kg körpergewicht sehr klein und zierlich.

Ein Pferd hat ihr von oben direkt auf den Rücken getreten...,ich schildere erst mal den Ablauf mit röntgenbildern und so.. Ich muss den Beitrag auch stückeln weil das für mich extrem emotional ist... Und nu heul ich auch schon wieder...

Teil 1. 14.05 Klinik 1

So sah das erste Röntgen nach dem tritt aus... Tierarzt meinte erlösen weil die Kosten für den Versuch das zu reparieren extrem hoch wären... Und ne Prognose bei dermaßen schlimmen Verletzungen sei nicht möglich.... Vom 14 auf den 15 blieb sie in der Klinik um sie überhaupt stabil zu bekommen und ich traf die Entscheidung, die mir jetzt solche Angst macht. Ich lasse sie nicht einschläfern. Der TA sagte es ist möglich, dass sie langfristig schmerzfrei läuft... Neurologische Schäden so nicht feststellbar Wirbelsäule soweit in Ordnung aber er hätte nicht die nötigen Geräte und Erfahrungen um das zu operieren. Er schickt die Bilder an die Klinik und dann hören was die dazu sagen.

25784011fu.jpg

25784049xa.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das würde ich von einem chirurgischen Spezialisten kontrollieren lassen und dann entscheiden. Aber gross Hoffnung hätte ich da nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach herrje, da kann man auch nur das Heulen kriegen. :knuddel

Wenn eine OP machbar ist und gute Aussichten hat, dann würde ich das machen. Wenn das aber alles extrem ungewiss ist, dann würde ich den letzten Gang gehen im Sinne des Tieres.

Ich drücke euch die Daumen. :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Gerhard Sekunde das war am 14.05(ich weiß doof dass ich das geteilt habe)

Teil 2, Op und die Tage danach 15.05-24.05
25784170ia.jpg

25784171yo.jpg

25784172vd.jpg

25784173it.jpg




 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Verstehe, die OP war schon. Eine Prognose kann dir aber niemand hier im Forum geben. Alles Gute für euch!! :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie gehts ihr denn jetzt?

Meine Miez hatte sich den Oberschenkelhals gebrochen, das ist eine vergleichsweise harmlose Geschichte, es hat über ein Jahr gedauert, bis sie wieder normal (wenn mans nicht weiß) laufen konnte, richtig springen hat fast nochmal so lang gedauert. Die ersten Wochen kamen mir aber wie eine Ewigkeit vor, ein Bild des Jammers. Schon allein durch die sichtbaren OP-Folgen, nackt, riesen Narbe...im Nachhinein hab ich da bestimmt nicht weniger gelitten, als das Tier.

Also, wenn sie sonst stabil ist und halbwegs gut drauf, hab Geduld. Ich drück euch die Daumen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das ist eine Frage, die Du nur selber beantworten kannst. Ich hatte auch Hunde mit diesem "Kampfgewicht". Und ich hätte meine Hunde auch nicht einschläfern lassen, so lange sie Lebensfreude gezeigt hätten und mit einer Behinderun zurechtgekommen wären. Im Falle einer eingeschränkten Bewegung der Hinterhand hätten sie einen "Rolli" bekommen.

Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Am 24. 05 durfte Betty nach Hause,

Konnte weder stehen noch laufen aber die op an sich wäre gut verlaufen.

Und dann wurde es irgendwie seltsam am 27. 05 zum Fäden ziehen und Kontrolle wieder in Klinik 1 und der Doktor fragt warum sie noch nicht läuft... Scary... Er meinte sie müsste zumindest stehen können... Jedenfalls bei der op weswegen er uns überwiesen hatte, leider waren die röntgenbilder und die rücküberweisung noch nicht da. Also nächsten Termin abwarten. Kotabsatz war und ist unkontrolliert und obwohl die Klinik 2 meinte sie würde selbstständig die blase entleeren entpuppte sich das selbstständig als überlaufblase...

Bei dem zweiten Termin in tierklinik 1 waren Bilder und bericht immer noch nicht da. Der Doktor war ziemlich sauer und meinte das da wohl was neurologisches wäre.. War vorher nie die Rede von...

Dann nach telefonkontakt mit klinik zwei, war der Doktor irgendwie seltsam druckste rum und meinte man hätte die op nur gemacht weil ich drauf bestanden hätte. Aber das stimmt so nicht, die hatten bettys röntgenbilder und hatten gesagt, die operieren die Prognose sei so schlecht nicht... Und als wir da waren habe ich extra betont nur op wenn die Prognose für schmerzfrei laufen (langfristig) gut ist, dass es sein kann dass sie einen hinkefuß behält oder Inkontinent wird wurde mir gesagt aber damit kann ich leben...

Das hat mich jedenfalls ziemlich irritiert. Und als der Doktor aus klinik 1 anfing mit der Wirbelsäule und doch neurologisch... War ich vollendet verwirrt. Die Wirbelsäule war in Ordnung ein keilwirbel und irgendwo ein wirbelengstand sei Rassetypisch und nicht schlimm... Und das soll jetzt doch schlimm sein... Ich verstehe das irgendwie alles nicht mehr. Die Röntgenbilder hab ich mir schicken lassen und verstehe nicht warum der eine Bruch nicht versorgt wurde und das knochenstück nicht entfernt... Klinik erst Montag erreichbar... Gestern war dann die physio, kann mir aber auch nichts sagen... Außer ist neurologisch, Übungen gemacht irgendwelche Reflexe getestet.. Sie hat es nicht gesagt aber ich bin fast sicher das sie nicht glaubt dass Betty wieder laufen wird..

ABER, sie macht riesen Fortschritte (finde ich) gestern hat sie sich hingesetzt mit einem gewinkeltem Bein, sie hat sich gekratzt mit beiden hinterfüßchen am ohr. Sie stand bestimmt ne halbe Sekunde alleine, sie ist drei Schritte vorwärts gestolpert, oder gefallen

Das sind doch gute Zeichen oder nicht? Die herabgesetzen Reflex können uns mal

Ich weiß nicht weiter ich bin so sicher dass sie irgendwann läuft aber es irritiert mich das nur ich das scheinbar glaube... Und ich bin total verunsichert durch die Klinik....

Das war jetzt wirklich ein langer Text... Entschuldigung, aber jetzt konnte ich einfach mal alles rauslassen... Gibt es hier im forum Rollihunde falls es hart auf hart kommt... Würde ich mich da gerne ein bisschen schlau machen... Käme ein rollihund für euch in Frage? Sind die Hunde glücklich? Bis zum 14.05 hätte ich gesagt lieber erlösen als Rolli... Aber jetzt ist alles anders

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ABER, sie macht riesen Fortschritte (finde ich) gestern hat sie sich hingesetzt mit einem gewinkeltem Bein, sie hat sich gekratzt mit beiden hinterfüßchen am ohr. Sie stand bestimmt ne halbe Sekunde alleine, sie ist drei Schritte vorwärts gestolpert, oder gefallen

Das sind doch gute Zeichen oder nicht? Die herabgesetzen Reflex können uns mal

Ich weiß nicht weiter ich bin so sicher dass sie irgendwann läuft aber es irritiert mich das nur ich das scheinbar glaube... Und ich bin total verunsichert durch die Klinik....

Das war jetzt wirklich ein langer Text... Entschuldigung, aber jetzt konnte ich einfach mal alles rauslassen... Gibt es hier im forum Rollihunde falls es hart auf hart kommt... Würde ich mich da gerne ein bisschen schlau machen... Käme ein rollihund für euch in Frage? Sind die Hunde glücklich? Bis zum 14.05 hätte ich gesagt lieber erlösen als Rolli... Aber jetzt ist alles anders

 

Vertrau Deinem Gefühl!

 

Hilft Dir vielleicht dies hier ein bisschen weiter?

 

http://www.behinderte-hunde-forum.de/

 

http://www.dogforum.de/index.php/Board/237-Handicap-Hunde/

 

Alles Liebe Dir und Deiner Maus.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hast Du toll gemacht, Lily, der Userin die Links einzustellen. Ich glaube, es gibt viele behinderte Hunde und ein Austausch darüber tut Steffie bestimmt gut. Die User dort können ihr bestimmt besser helfen als wir, die ihr nur Kraft geben können......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mittelohrentzündung oder was kann das sein?

      Hallo alle zusammen,   ich hatte hier im November 2018 schon geschrieben, dass meine 14 jährige Hündin wie ein Art Gleichgewichtsstörungen hat und mir kein TA helfen kann. Ich habe meine Hündin, weil auch ein Nervenproblem vermutet wurde, beim Chiropraktiker behandeln lassen. Meiner Hündin geht es eigentlich gut, diese Zuckungen und Gleichgewichtsprobleme sind deutlich besser geworden, aber nicht weg. Seit einiger Zeit nun schüttelt sie vermehrt mit dem Kopf und kratz ab und an ihr rechtes Ohr. Ich war schon mehrmals beim TA, auch in der Klinik. Gefunden wurde nichts. Das Ohr ist sauber, nicht gerötet oder hat sonst irgendwelche Auffälligkeiten. Meine Hündin ist schon längere Zeit schwerhörig, so ca. 2 Jahre, was man natürlich auf das Alter schiebt. Mein TA hat mir dann doch mal Ohrtropfen zur Behandlung mitgegeben. Besser wurde nichts, ausser das sie jetzt gar nichts mehr hört. Das Ohr wurde wieder untersucht. Es wird einfach nichts gefunden.   Kann mir irgendwer helfen und sagen, was das sein kann? Ich habe schon das ganze Internet durchforstet, wegen Ohrenentzündung interna / externa usw. Nichts passt so wirklich auf die Symptome. Die Tierärzte in der Klinik wie auch mein Haus-TA sind relativ ratlos. Wenn dann halt CT, was ich aufgrund des Alter eigentlich umgehen möchte. Hat hier jemand mit seinem Hund was ähnliches gehabt? Ich habe so das Gefühl, das diese Zuckungen bzw. Gleichgewichtsstörungen irgendwie vom Ohr kommen...

      in Hundekrankheiten

    • Durch was kann ein Tumor platzen? :(

      meine maus hat ja einen faustgrossen Tumor an der Leber aber sie ist immer noch die Alte und es geht ihr gut...in den letzten 2 Monaten ist der Tumor nicht gewachsen. Aber ich habe Angst das er platzen könnte...Wo durch kann das passieren? Nur wenn er zu gross wird oder auch durch falsches Bewegen oder hoch heben?Merke ich es irgendwo dran, dass er geplatzt ist??Ihr Bäuchlein ist schon etwas dick, aber das war er eigentlich schon immer.... Liebe Grüsse Tine und ihre Maus...

      in Hundekrankheiten

    • Filou kann nicht "ruhen"

      Hi!   Ich habe seit Freitag meinen neuen Begleiter im Haus. Wie auch mein letzter Hund ist es ein Mischling aus dem Tierheim. Ich habe ihn mir unter 2 Geschwistern ausgesucht und bewusst den aktiveren genommen, der auch sehr wissbegierig ist (mein letzter war ein Husky-Mix). Ich liebe einfach Hunde, die man überall hin mitnehmen kann (das ist für mich Sinn der Sache) Er ist circa 7 Monate alt (Zahnwechsel ist durch) und verhält sich auch entsprechend wie ein Junghund ;-) Es gibt also viel zu arbeiten , viel zu lernen (wir mussten bei Grundkommandos beginnen), und meine Konsequenz wird aufs Äußerste getestet, wir kommen aber im Grunde gut klar, er lernt schnell und gerne und er ist toll!   Bei einer Sache brauche ich aber Eure Hilfe: Filou kann nicht ruhen. Wenn ich schlafe, schläft er auch durch - alles fein. Er liegt auch nicht bei mir im Bett sondern im Hundebett von dem aus er mich aber sehen kann. Aber untertags, wenn ich mich auch nur bewege, steht er auf und geht mir nach oder beginnt wieder sehr aktiv zu sein und bringt allerhand Zeug daher oder ist durchaus auch fordernd und stupst mich an oder legt die Tatze auf - verhält sich bisweilen durchaus auch recht rüpelhaft. Es ist aber wichtig, dass er untertags einfach mal vom Gas runter kommt und sich auf seinem Plätzchen wohl fühlt, auch wenn ich mal ein Glas Wasser hole oder meine Sitzposition verändere. Er soll ja ausgeglichen sein. Ich würde ja von Außen auf "unausgelastet" tippen, aber das kann ich mir nicht vorstellen. Wir unternehmen täglich (mindestens 3h täglich draußen ist für mich ein Muss) folgendes - und er ist ja noch ein Junghund:   - Morgens 1,5h ausgedehnter Spaziergang inklusive bis zu 30 Min spielen mit Konsorten. Zusätzlich 5 Min Spielen zu Hause, dann etwas Kuscheln - dann liegt er tatsächlich auch mal 20 Minuten rum.    - Mittags 1h raus (mal Spaziergang mal Hundepark), wieder etwas Spielen zu Hause   - Abends 1h raus, wie oben - danach Spielen zu Hause.   - Dazwischen immer wieder mal Denkaufgaben.   Die Wahrheit ist, dass ich aktuell sogar länger unterwegs bin, weil ich ihn an verschiedene Situationen gewöhne (Straßenbahn zum nächsten Fressnapf, Stadtspaziergang mit Umgebungsgeräuschen in einen Hundepark, Ausflug ins Kaffeehaus, beim Tierarzt waren wir etc.). Alleine war er nur Minutenweise (wir trainieren ja erst) und einmal sogar schon bis zu 20 Minuten - da war er sogar recht brav (naja übliche Opfer eben).   Vermisst er seinen Buddy (seine Schwester) oder was kann ich tun aus Eurer Sicht? Evtl. eine Frage der Anhänglichkeit (Husky-Mix war ja da eher ein Loner - die kam erst mit 6 Jahren von selbst an um sich exzessiv Streicheleinheiten zu holen während Filou sich einfach auf mich drauf setzt und an mich schmiegt). Er fühlt sich wohl bei mir, das weiß ich. Aber warum ist er so unruhig?    Ab Jänner soll er dann auch 2x die Woche mit ins Büro. Bis dahin sollten wir das hinkriegen.   Liebe Grüße und danke Euch!
      Simone  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Katzen Allergie - was kann man tun

      Ich denke hier gibt es auch so einige Katzen Liebhaber, hier habe ich null komma gar keine Ahnung.   Mein Sohn ist davon betroffen. Seine Freundinn hat eine Katze, darauf reagiert er recht heftig. Stundenweise ist es kein Problem, heute Nacht hat er bei ihr geschlafen und kommt um 8 Uhr fast krank hier an, hängt den ganzen Tag rum.   Nun kann er im Moment dem Thema zwar aus dem Weg gehen, am 01.10.2018 wollen sie aber zusammen ziehen. Natürlich will seine Freundin die Katze mitnehmen.   Und nun? Gibts auch hier Desensibilisierung, oder ein Medikament, oder was kann man tun?   Bin für jeden Hinweis sehr dankbar.

      in Andere Tiere

    • Kann keinen Koht und Urin absetzen

      Mein kleiner Schitzu hat seit Gestern einen harten Bauch und kann nicht Kothen und Urinieren

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.