Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Schwierige Begegungen und was damit tun

Empfohlene Beiträge

Ich bin aber auch schnell und wendig und groß. ;):D

 

Ins Halsband greife ich bei fremden Hunden nicht, da hätte ich Angst, dass das umschlagen kann. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei meinem hättest Du keine Angst, glaub mir.

Niemand hat Angst vor dem, nicht mal Menschen, die sonst jedem Zwerg-Hund ausweichen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, dann schick mir mal den Oliver vorbei und ich teste das mit ihm aus. ;):D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es liegt ja auch immer dran, wie man dann als Hündinnen-Besitzer auf die Rüden eingeht.

 

 

Genau das ist es. Wenn ich den Rüden-Besitzer anpampe und Vorwürfe mache in Richtung "unerzogen" usw., wird dessen Motivation zur Hilfestellung vielleicht eher gering sein.

 

Wenn ich hingegen nett sage "Ich glaub, das wird meiner grad zu viel. Können wir die zwei vielleicht mal trennen" wird er (oder sie) nicht in die Verteidigungs-Position gedrängt. Und durch das "wir"  kommt er nicht so unter Zugzwang oder fühlt sich blamiert, weil der Rüde nicht gleich abrufbar ist.

 

Und es ist ja auch tatsächlich keine Schuldfrage, es geht nur darum der Hündin da rauszuhelfen. Wenn der Rüden-Besitzer trotz meine Bitte nichts unternimmt,  gehe ich selber dazwischen und blocke den Rüden. Das hat bis auf zwei mal immer geklappt. Und die zwei Male habe ich den Rüden eben am Halsband runtergezogen. Und mich dann gefreut, dass ich die Chance hatte, Mücke zu beweisen, dass sie auf mich zählen kann :lol:

 

Man kann aus jeder Situation noch was positives rausholen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sehe ich wie du, Renate. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man kann aus jeder Situation noch was positives rausholen ;)

 

Zumindest fast. Wo ich definitiv einfach nur einen großen Bogen mache ist ein Kiosk hier in der Ecke. Bzw. es gibt sogar zwei, aber bei dem einen haben sie den Hund wenigstens immer angeleint dabei. Aber am anderen hilft gar nix  mehr. Denn einer der dort eigentlich dauerhaft stehenden "Durstigen" hat seinen mittelgroßen Hund immer frei laufen, und findet es absolut lustig, wenn der vorbeilaufende Hunde anpampt. Und mit Leuten, die einen gewissen Pegel erreicht haben, ist auch kein vernünftiges Wort mehr möglich :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Silkies, da hast du natürlich recht. Manchmal ist alles sinnlos und man kann nur versuchen, der Situation zu entgehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, die Ressourcen ganz allgemein fehlen noch bei solchen Treffen. Ich sag immer bei neuen Treffen: Kein Futter, kein Streicheln, kein Ball/Stock usw., erstmal laufen und entspannen.

 

Super Beispiel heute Nachmittag, wie es nicht ok ist.

Seit einiger Zeit gehe ich mit meinen beiden, einer HH und ihren beiden spazieren. Klappt super.

Heute, aufgrund der Hitze sind wir an den Fluss, ohne Spaziergang.

Ich komme mit Amber und Droops zum Fluss.

Carole ist bereits mit Hina und Guss dort, freut sich uns zu sehen, hebt einen Stock und ich fang sofort an zu erklären, dass das so noch nicht geht, da Droops, den Stock für sich beanspruchen wird und zack hat es zwischen Hina (einer Hündin) und dem Droops geknallt. Beide standen erwartungsvoll vor ihr.

 

Sie ist sofort mit dem Fuß dazwischen, beide getrennt, alles gut. Dann hab ich das mit Droops Gier auf Stöcke erklärt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm, dazwischen stellen macht Oliver nix aus, da schlägt er schnell nen Bogen und ist schon wieder angedockt. Nun ist er ja nett und sieht auch so aus, den kann man einfach am Halsband nehmen und warten, bis ich die Leine dran habe.

Naja, es gelingt mir ja meist, es gar nicht soweit kommen zu lassen ... aber da isser schon schnell und wendig, sieht man mal wieder, wenn die Motivation groß genug ist ...

 

Wenn ich das bei Hunden mache, schreien die Leute meistens sofort los, LASSEN SIE SOFORT MEINEN HUND LOS, als würde ich den Hund skalpieren. Und wenn ich dann sag, dann kommen Sie bitte und leinen ihn an, machen sie es trotzdem nicht, rufen tun sie ihn aber auch nicht. Ob es daran liegt, dass ihnen der Weg zu weit ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah, das ist natürlich doof.

Ich fände nicht schlimm, wenn ihn jemand runter ziehen oder ihn von mir aus auch mit einem sanften (!) Tritt zur Ordnung riefe. Macht praktisch niemand, aber ich bin ja auch schnell da, wenn es denn mal zu dolle wird.

Wieso (besonders männliche) Rüden-Besitzer es oft eher spaßig finden, wird mir aber auch wirklich ewig ein Rätsel bleiben. Und mal abgesehen davon, dass ich die Hündin entlasten will ... wenn mein Rüde sich in irgendwas reinsteigert, habe ich zu Hause auch nur Heulerei, das ist auch nicht lustig für meinen Hund (und mich).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...