Jump to content
Hundeforum Der Hund
Mischlingsmädchen

Freilauf...wie weiter vorgehen?

Empfohlene Beiträge

Lily da hast du natürlich recht, beides sollte sitzen. Mit dem freilauf bin ich da auch wieder cartolinas meinung. Ich lasse meine hunde auch immer sehr früh laufen. Eben da wo es gefahrlos geht. Dafür setze ich mich dann auch anfangs täglich ins auto. Welpen lasse ich vom 1. Tag an so viel wie möglich freilaufen. Diese möglichkeit hat man nie wieder. Ich kenne einige hunde die erst von der leine sollten wenn sie perfekt hörten. Die sind jetzt jenseits ihrer jugendzeit und immer noch an der leine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr Tipps, wie ich daran arbeiten könnte? In der Hundeschule üben wir jedesmal folgendes: Leinenführigkeit Vorbeigehen an anderen Hunden Abruf Impulskontrolle dazwischen ist immer wieder Zeiten mit freiem Spiel für die Hunde. Mir erscheint das nicht das exakt richtige zu sein für mich und meine Hündin.

In der Trainingsstunde agieren und reagieren die meisten Hunde nicht wie im Alltag -eben weil es Übungen sind, gestellte Situationen, die auf ein bestimmtes Verhalten --> Belohnung abzielen, das kapieren die auch :)

Was ich früher unterwegs bewusst mit der Rappeltante geübt habe war das simple "bleib bei mir" -mit langer lockerer Leine oder ohne- die beste Impulskontrollübung im Alltag, Belohnungen variabel. Ein zwei Schritte mit mir zusammen (evtl. rückwärts) vom Reiz weg. Das hat nichts mit Fuß-laufen oder so zu tun, es geht um die Beherrschung, eben nicht zu einem Reiz (Hund, Mensch, Vogel,...) hinzubrettern.

Mit 11 Monaten können die meisten Hunde das leisten, zumindest in einfachen Situationen -mit denen das Training eh begonnen wird.

Der Hund soll dabei aber immer das Gefühl haben, dass das jetzt total in Ordnung war, bei dir zu bleiben.

Wenn er zu oft oder zu starke Verlustgefühle oder Frust erlebt, wird das nicht ohne stärkeren Druck /Zwang klappen, und das ist nicht Sinn der Sache.

Belohnen kannst du zB damit, dass sie dann doch zu dem anderen Hund darf. Oder -wenn sie sich zB vor etwas /jemandem fürchtet- dass sie bei dir Schutz bekommt. Oder ein tolles Spiel. Oder klasse Kekse. Oder einfach zusammen `ne Runde rennen :D

 

 

Welche Impulskontrollübungen habt ihr gemacht?

Wie gut ist ihre Selbstbeherrschung?

 

 

edit ich habe sie auch fast von Anfang an ganz viel ohne Leine... außer wenn Wild in der Nähe ist. Gelegentlichen "Shit-happens-eben-mal-mit-Junghunden" muss man dann halt mit Humor begegnen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jepp, der letzte Satz erleichtert das Leben ungemein :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da unsere Hunde immer Junghunde sind und bleiben... :kaffee::D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schönen Abend euch allen!

 

Erstmal viiiiielen Dank für eure Antworten, Ideen, Tipps, Fragen, Anregungen... (ich bin leider nicht täglich online deshalb antworte ich erst jetzt)

 

Ich versuche eure Fragen zu beantworten:

 

Die Übungen vorbeilaufen an anderen Hunden, Leinenführigkeit etc. klappen in der HuSchu immer ganz prima. Das Problem habe ich nur bei fremden "neuen" Hunden im Alltag. Vor allem wenn auch der andere Hund zu uns zieht und fiept, ist es ganz extrem, da zieht sie ohne Ende zu diesem hin und will "spielen" :rolleyes:

 

Unsere Hündin ist ein Mix aus DSH, einem Hirtenhund und einer weiteren unbekannten Rasse. Eigentlich hatte sie bisher Angst gezeigt, wenn wir auf Rehe trafen, daher bin ich davon ausgegangen, dass sie keinen besonders ausgeprägten Jagdtrieb hat.

Ich weiß dass der Jäger in Ö den Hund schießen darf, wenn er wildert, von Oktober bis März braucht er dazu nicht mal das wildern als begründung, es reicht wenn der Hund ohne Leine läuft. So ist die Theorie. In der Praxis ist fast jeder Jäger selber Hundehalter und ich habe noch nie gehört, dass in unserer Umgebung ein Hund abgeschossen wurde. Meine Hündin ist seit ihrem "Ausflug" jetzt im Wald aber permanent angeleint.

 

Das Stopp-Signal erscheint mir super hilfreich und ich werde mich diesbezüglich einlesen und es in unseren Alltag aufnehmen/es aufbauen.

 

Es beruhigt auch ungemein, dass manche von euch mit Junghunden ähnliches erlebt haben und es wohl auch an ihrem Alter liegt. Ich habe es vermutet (und gehofft insgeheim :P ) dass da noch was geht, wenn sie älter wird. ;)

 

Ihr habt mir super weitergeholfen -  :danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Junghunde sind schon eine Spezies für sich... :D

Wichtig ist wirklich, kontinuierlich kleine Übungen zu machen. Ich habe mir selber mit dem WARTE einen Riesengefallen getan. Dem Hund nebenbei auch. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe für das, was bei einigen von euch das Stopp ist, das Sitz auf Entfernung geübt. Für das Sichtzeichen kann man den Arm ja gut in die Höhe recken, was der Hund aus weiter Entfernung sieht. Stopp ist bei mir eher, dass der Hund eine Aktion sofort abbricht (z.B. etwas nicht vom Boden aufnehmen). Danach kommt sie meist zu mir gelaufen, um sich dafür eine Belohnung zu holen.

WARTE gibt es bei uns auch, aber dann bleibt sie einfach nur stehen. Sitzen ist da sicherer, (hinlegen tut sie draußen nicht gern, deshalb hab ich das Sitzen genommen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie viel strategisches Vorgehen traut ihr eurem Hund zu?

      ... beziehungsweise zeigt euer Hund aus der reinen Erwartung einer besonders tollen Belohnung heraus Verhaltensweisen, die ihr normalerweise auch besonders belohnt, die aber eigentlich gerade gar nicht verlangt wurden? Oder gar nicht "stimmen?" So im Sinne von "Vortäuschung falscher Tatsachen?"   Also ich war gerade mit Leni Gassi und hatte statt des popeligen Trockenfutters, das es sonst zur Belohnung gibt, Wurstreste dabei. Belohnungen gibt es bei uns immer mal zwischendurch, den Jac

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Fundstück im Wald - weiteres Vorgehen

      Suhna hat mal wieder Kadaverreste im Wald gefunden. Zwei Knochen inklusive Gelenk. Hab es erstmal eingepackt und mitgenommen, fand das sinnvoller als es ihr einfach abzunehmen, daraus würd sie ja nur lernen "Wenn Cheffe meine Funde bekommt sind die weg", da find ich "wenn ich was finde bring ich's zu Cheffe und der schleppt's dann für mich durch die Gegend" die bessere Alternative. Die Frage ist nun, wie geht man am sinnvollsten weiter vor? Einfach unauffällig verschwinden lassen? Hätt da s

      in Lernverhalten

    • Erklärungen zu Begriffen und Vorgehen von HTS

      aus gegebenem Anlass komme ich auf das Thema zurück. Zur Erklärung, warum ich nicht sofort antworten konnte, der andere Thread geht so rasend schnell vorwärts, dass man nicht immer sofort alle Beiträge liest oder dann den Faden verliert, weil andere Beiträge interessanter sind. Zudem bin ich derzeit sehr eingespannt, weil meine Mutter im Krankenhaus liegt (sehr kritisch) und ich eigentlich keinen Nerv für weitere fruchtlose Diskussionen habe, die sich nur im Kreise drehen, weil eigentlich gar ke

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Methodenvergleich am Beispiel: Wie würdet ihr vorgehen?

      Nachdem im Ethik-Thema immer wieder die Frage nach der Praxis aufkam fände ich es ganz spannend, einmal an einem konkreten Beispiel zu vergleichen, wie denn die Leute mit den unterschiedlichsten Ansichten zum Thema positiv/aversiv/buntgemischt bei einer ganz gezielten Fragestellung damit umgehen würden. Als Beispiel stelle ich hier ein Verhalten meines Terrorkrümels zur Verfügung, an dem ich ehrlich gesagt noch gar nicht viel getan habe, weil sich die Situation einfach selten stellt und es auf d

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Minos Verhalten bei Sichtung von Wild und meine Maßnahmen, wie wir zusammen gegen den Jagdtrieb vorgehen! :)

      Guten Morgen, das wird jetzt etwas länger, aber vielleicht mag ja wer mitlesen. ich habe ja schon öfters geschrieben, dass Minos bei allem was schnell ist von klein auf ausgelöst hat. Fahrradfahrer, Jogger, Walker - gut, die sind jetzt nicht sooo schnell, das ist alles kein Thema mehr. Im letzten Winter hat er dann auch die Fährten von Wild richtig wahrgenommen und ist mir 2, 3 Mal abgedüst, dann aber auch wiedergekommen. Das Längste was er weg war waren 2 Minuten. Ich habe ihn dann vom Ru

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.