Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Unkraut

Hund ohne Leine langsam und lustlos, ist es das Alter?

Empfohlene Beiträge

Dass ist zwar meistens so, muss aber nicht sein. Meine Hündin starb mit 12 dramatisch an Silvester an einem Lungenödem (wir konnten sie noch rechtzeitig einschläfern) und sie war den ganzen Tag über fit. 

Wir waren vorher im Stall bei meinem Pferd und da ist sie noch rum gerannt und hat getobt, gespielt... kein Husten, keine Leistungsschwäche.. nichts.

 

Da ich sie obduzieren ließ, kenne ich ihre Todesursache. Ihr Herz war völlig im Eimer. Eine Pneumonie war aufs Herz geschlagen, sie hatte auch einen Perikarderguss. 

 

Außerdem sind Hunde Meister im verstecken und viel härter im nehmen. Die Tagesform kann schon unterschiedlich sein.

 

Bei einem alten Hund würde ich das in jedem Fall abchecken lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Am Hör- oder Sehverhalten ist mir bislang nichts aufgefallen.

 

Kann trotzdem sein, dass da was ist

 

wir haben Weihnachten rum auch mit der Hundeschule aufgehört, 

 

Vielleicht macht ihr das doch etwas aus?

 

aber was ist an einem Wald- und Wiesenspaziergang langweilig?

 

s. u.

 

Für eine Tierarztuntersuchung fehlte mir bislang ehrlich gesagt das Geld.

 

Das kann ich sehr gut nachvollziehen.....vielleicht findet sich dennoch eine Lösung.

Wenn Du wieder mal mit ihr in die HS gehst, und sie da motiviert mitmacht, könnte sie sich schlicht sonst langweilen.....

würde ich aus Mangel an Erfahrung mal vermuten......

 

Lily liebt Stadtbummel, wie könne auch durch Geschäfte stromern - das bietet ihr mehr Abwechselung als ein Wald- und Wiesenspaziergang, bei dem sie nicht jagen darf.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hunde wissen, dass wieder die ganz große Runde bevorsteht, und wenn sie nicht fit sind, oder das Wetter sehr heiß oder sehr kalt oder nass ist, und ihnen das unangenehm ist, zeigen sie durch langsam trödeln und hintenbleiben an, dass sie diese großen Runden nicht laufen wollen oder nicht laufen können. ein 14 Jahre Alter Hund muss keine 1,5 Stunden mehr flott im Wald spazieren gehen. Da passt man sich der Leistungsfähigkeit an und macht mehrere kleinere Spaziergänge als einen großen. Dennoch ist es sehr sehr wichtig, dass der Hund vom TA durchgecheckt wird und ich würde als aller erstes das Herz checken lassen, denn das ist am wahrscheinlichsten, dass da was happert und da könnte man auch noch sehr gut was machen mit Medikamenten, wenn es rechtzeitig behandelt wird. Wird das versäumt, ist der Hund innerhalb kurzer Zeit tot. Ein krankes Herz muss medikamentös unterstützt werden. Gelenkschmerzen/Arthrose ist das weitere Problem bei alten Hunden, daran stirbt ein Hund nicht. Ob Schmerzen die Ursache sind, kann man durch vorübergehende Gabe von Schmerzmitteln feststellen und dann eine Dauerbehandlung mit entsprechenden Mitteln machen, die die Gelenke unterstützen, ganz heil wird das allerdings nicht mehr in dem Alter. 

 

Und nicht zuletzt muss  man in dem Alter mit allen möglichen Organschwächen rechnen, Leber, Niere, sowas stellt man über ein großes Blutbild fest. Auch Krebs ist in dem Alter nie auszuschließen, Milztumoren z.B. die den gesamten Organismus schwächen.

 

Bei vielen TÄ kann man auf Raten abzahlen, man kann auch einen Kleinkredit aufnehmen oder man lässt sich von der Bank einen Kreditrahmen einrichten.

 

Ich hab auch schon Zeiten gehabt, wo ich wirklich jeden Monat im Minus war und trotzdem hab ich meine Hunde behandeln lassen und teils war das sogar sehr teuer, 2000 Euro z.B. für die OP von Anika mit stationärer Behandlung über eine Woche. Gleichzeitig ging mein Auto kaputt und musste auch noch in die Werkstatt. Konto war halt dann im Minus für mehrere Monate, so what? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn der Hund sich nicht mal mit Leckerli zum schnelleren Laufen animieren lässt, wäre ich auch

auf dem Weg zum TA. Das wäre hier ein deutliches Signal dafür, dass etwas nicht stimmt.

Da es sich bei euch nun schon seit 6 Monaten hinzieht, solltest du es abkären lassen.

 

 

Ich kenne es von meinem Senior (fast 12,5) auch, dass er sich gern mal zurückfallen lässt.

Er hatte erst im Mai seinen großen Check mit Röntgen/BB/ Abtasten etc und ist soweit fit.

 

Er wird aber immer direkt schneller wenn sich meine Hand in Richtung Jackentasche bewegt (Futter)

oder ich ihn ranrufe. Er wartet darauf, dass ich ihn rufe, damit er ne Belohnung fürs Kommen

abstauben kann, dann kommt er nämlich angefetzt und strahlt mich an.

Er tobt an den Schleichtagen auch mit anderen Hunden oder läuft flott auf ner

gelegten Spur, hüpft munter auf die Couch etc, also denke ich nicht, dass er vorhandene

Schmerzen einfach nur fürs Futter ausblendet.

Sehr auffällig ist auch, dass er das gerne dann macht wenn ich einen Gasthund an der Leine

führe & mich auf diesen konzentriere, er läuft dann größtenteils frei so mit. Dann lässt er sich zurückfallen oder baut

etwas Unsinn um die Aufmerksamkeit für sich zu bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dass Du krank bist und keine gute Prognose hast, tut mir sehr leid.
Du hast aber die Verantwortung für diesen Hund übernommen, der kann ja nichts dafür.
Dafür musst Du also - unabhängig von Deinem Status- Lösungen finden.
Er hat ein Recht darauf, dass er gut versorgt wird und weiterleben darf.
Möglichkeiten gibt es einige:

Du gehst zu einer kostenlosen Tierarztsprechstunde (googel das mal für Deinen Ort oder ruf einen Tierarzt an und frage um Rat)

Du suchst ein neues Zuhause für Deinen Hund

Ich weiß nicht, wie fit Du bist, vielleicht kannst Du Freunde bitten, dass sie Dir ihren Trödel geben und Du verkaufst ihn auf dem Flohmarkt

Vielleicht bist Du geschickt im Kunsthandwerk oder Basteln?
Du kannst Dich an Tierschutzvereine wenden und um Hilfe bitten

Vielleicht kannst Du in der Woche einen anderen Hund mitbetreuen, um ein bißchen dazuzuverdienen?

 

Es gibt viele Möglichkeiten, versuche es und wenn nicht, trenne Dich, dem Hund zuliebe.

Tut mir leid, dass ich das so offen sage, aber ich würde mir in so einer Situation wünschen, dass mir andere auch so offen gegenübertreten, verletzen möchte ich Dich damit keinesfalls ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe ja nicht mehr so lange zu leben, also muss ich mir um meine Zukunft keine Gedanken machen.

 

Um die des Hundes allerdings sehr wohl!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund beißt immer wieder in die Leine

      Hallo allerseits! Seit einiger Zeit lese ich hier mit großem Interesse mit und habe auch schon so manchen guten Tipp umsetzen können. Es wurde ja schon viel zur Leinenführigkeit geschrieben, aber das spezielle Problem, das ich mit meinem Noa habe, habe ich hier noch leider nicht lesen können. Deswegen habe ich mich jetzt registriert und hoffe, dass mir der eine oder andere weiterhelfen kann. Zuerst einmal, Noa ist ein belgischer Schäferhund (Malinois) und 14 Monate alt. Ich habe ihn vor knapp 8 Wochen von einem Tierschutzverein bekommen. Er ist sehr gelehrig, ich habe ihm schon viele Kommandos beibringen können, die er auch befolgt, aber nur, wenn er Lust dazu hat. Ganz am Anfang hat Noa ständig wie verrückt an der Leine gezerrt, dieses Verhalten hat er aber recht schnell wieder abgelegt. Jetzt zerrt er nur noch, wenn er was sieht, wo er unbedingt hin will (andere Hunde, Hasen, Rehe ...). Das eigentliche Problem ist nun folgendes: Wenn ich mit ihm Gassi gehe, dann fängt er währenddessen in unregelmäßigen Abständen aus heiterem Himmel an, in die Leine zu beissen und daran zu zerren. Ich habe jetzt schon alles mögliche ausprobiert, ihm das abzugewöhnen: - Ignoriere ich das und gehe einfach weiter, geht er zwar mit, kaut aber dermaßen intensiv auf der Leine rum, dass ich Angst habe, er nagt sie durch. Ziemlich eingerissen ist sie dadurch schon. - Ablenken mit Leckerli, Stöckchen o.ä. bringt auch nicht viel. Das Beissen in die Leine geht dann trotzdem noch los. - Schimpfe ich mit ihm, indem ich immer "Schluss" und "Aus" sage und versuche, ihm die Leine zu entwenden, dreht er nur noch mehr auf und springt dann sogar an mir hoch und zwickt mir in die Arme (hat sogar schon ein Loch in die Jacke gerissen). Er beisst nicht fest zu, aber doch so, dass es weh tut und blaue Flecken gibt. - Ich habe auch schon mehrmals das mit der Unterwerfung ausprobiert, indem ich ihn zu Boden gedrückt habe, bis er ruhig war (gar nicht so einfach bei einem 30 kg schweren Hund). Das "juckt" ihn allerdings recht wenig. Sobald er wieder steht, schnappt er sich erneut die Leine, als wenn nichts gewesen wäre. - Egal, welche Leine ich benutze, kurze Führungsleine, Flexleine, Schleppleine, er schnappt nach jeder. - Der Rat des Hundetrainers aus unserer Hundeschule war, einfach Leine fallen lassen und ihn ignorieren. Toll, das klappt hervorragend. Aber das kann ich nur auf einem eingezäunten Gelände machen. In Wald und Feld ist das unmöglich. Da würde er mir sofort abhauen, sobald er irgendein Wild sieht. Da hilft dann kein Rufen, Pfeiffen, Leckerli... Noa ist nicht aggressiv, das möchte ich nochmal klar hervorheben. Ich gehe 3x täglich jeweils 2-3 Stunden mit ihm Gassi. Frei laufen lassen kann ich ihn noch nicht, dafür hört er noch nicht so gut, aber wir haben einen Garten, in dem er toben und rennen kann. Ich denke, er will einfach Aufmerksamkeit oder ihm ist mit einem Mal langweilig und er will spielen, keine Ahnung. Nach 5-10 Minuten gibt er meist auch auf und geht dann normal und friedlich wieder mit weiter. Aber diese Minuten finde ich unsagbar stressig!!! Hat vielleicht jemand noch einen guten Rat, was ich machen kann, um dieses Verhalten gleich im Keim zu ersticken? LG, Karin

      in Hundeerziehung & Probleme

    • 7 Monate alter Schäferhund

      Ich wurde gebeten bei der Vermittlung eines Hundes zu helfen. Ende 60 und einen kleinen Schäferhundwelpen ins Haus geholt was leider nicht so lief, wie erhofft. Gesundheitlich ging es nun Bergab, totale Überforderung und klinsch in der Familie.. und jetzt sucht der kurze schweren Herzens ein neues Zuhause.  Er ist ein kleiner Rohdiamant der noch viel, viel lernen möchte. Auf Menschen geht er offen und neugierig zu ohne dabei ungestüm zu sein. Bei Hundebegegnungen ist er auch sehr neugierig und möchte am liebsten sofort zum anderen Hund und kann dann schonmal in die Leine knappseln- zeigt aber keinerlei Aggressionen gegenüber dem Hund. Daran müsste natürlich gearbeitet werden das er sich nicht doch noch zu einem Leinenrambo entwickelt. Im Freilauf zeigt er sich unkompliziert mit anderen Hunden und lässt sich auch gut abrufen. Generell lässt er sich gut über Leckerlies, Spieli und Stimme lenken. Er kennt Kinder von 6-16. Aufgrund der Größe wäre es von Vorteil, wenn Kinder im neuen Zuhause standfest sind. Er fährt super und Problemlos Auto. Das Leben im Haus kennt er leider nur zum Teil da er Nachts draußen in seinem Bereich ist mit isolierter Hundehütte. Bei uns lag er heute zu Besuch ruhig auf einer Decke.   Wie ich ihn kennenlernen durfte ist er sehr neugierig und intelligent und möchte gerne lernen und das man sich mit ihm beschäftigt. Eine Streicheleinheit wird sehr aufgesogen und genossen und dürfen reichlich verteilt werden. Ich beschäftige mich mit ihm die nächsten Tage weiter und versuche dann mehr Infos weiter zu geben. Zudem werde ich mich noch mit diversen Anlaufstellen in Verbindung setzen. Sollte jemand was wissen oder eine Idee haben an wen man sich noch so wenden könnte wäre ich Euch sehr dankbar. Er wird gegen eine Schutzgebühr vermittelt.

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Hund beißt in Leine, springt hoch und beißt in Arme und Hände

      Hallo,  wir haben wo  großes Problem mit unserem 9 Monate alten und 30 kg schweren Mischling.  Wir haben ihn mit 8 Wochen bekommen. Anfangs fing er an in die Leine zu beißen beim Gassi gehen. Trotz Hundeschule konnten wir ihm das bis jetzt nicht abgewöhnen. Nach einiger Zeit kam noch dazu,  dass er immer hochspringt und dann in Arm und Hände beißt. Ein normaler Spaziergang ist gar nicht möglich. Wir wissen nicht weiter. Sämtliche Tipps vom Hundetrainer ( z.B. ignorieren,  nein,  leicht auf die Nase hauen, ) haben nicht gefruchtet. Was können wir tun? Zu Hause hat er diese Anwandlungen nicht. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Freilaufende Hunde treffen Hund an Leine

      Hallo zusammen,   bitte um Eure Hilfe - folgendes ist eben passiert:   Ich geh mit meinem 7jährigen Chihuahua/Zwergspitz - nicht kastriert - eben Gassi in einem kleinen Ort in den Bergen. So etwas wie Bürgersteige gibt es hier nicht, also geht er an der Leine, weil er sonst mitten oder kreuz und quer auf der Straße läuft und "Bambi-like" fasziniert schaut, wie das Auto auf ihn zukommt. Ich hab ihn erst seit ein paar Monaten und bei Ablenkung hört er eher selten.   Wir biegen gerade in die Gasse ein als uns 4 freilaufende Hunde begegnen. Der Größte von Ihnen stürmt auf uns zu - ich kann die Absicht nicht einschätzen, weiß aber, daß meiner immer ungehalten auf andere reagiert und speziell auf Größere auch gelegentlich hinschnappt. Bevor ich realisiere, was da gerade passiert, höre ich von der Besitzerin der 4, ich solle meinen von der Leine lassen - ihr(e) Hund(e) seien ganz lieb.   Ich - innerlich am Kochen - gebe ein "meiner nicht" zurück und gehe weiter.   Ich möchte nun wissen, ob ich mich falsch verhalten habe und wie ich es am Besten machen sollte.   Mich regt auf, daß sie 1) ihre Hunde frei laufen ließ (sie rief den "Wilden", der hörte aber nicht, sondern war mit meinem beschäftigt, der eben in diesem Fall mal wieder hinschnappt). 2) mir sagt, ich soll meinen von der Leine lassen (der in solchen Situationen - speziell ihne Leine - auch nicht hört und ich nicht möchte, daß er mitten auf die Straße läuft, abhaut, etc.).   Nun "weiß" ich oder habe mir sagen lassen, daß Hundebegegnungen auf gleicher Höhe ablaufen sollten. Eben beide an Leine bzw besser beide ohne Leine.   Ich seh aber nicht, wie das in dieser Situation gehen soll. Ich glaube ihn nicht ableinen zu können, weil ich mir nicht 100% sicher sein kann, daß er eben nicht vors nächste Auto läuft (alles sehr kurvig - ich seh also nicht von Weitem, ob ein Auto kommt), abhaut oder ein wildes Gerangel mit einem wesentlich größeren Hund hat.   Was haltet ihr davon?   P.S.: nur weil ich keine Erfahrungen bzgl Hundehaltung habe und dementsprechend auch Fehler mache, ist es für den Hund wohl kaum besser wieder zurück ins Tierheim zu gehen und möglicherweise an einen noch unfähigeren oder gar lieblosen neuen Halter zu kommen. Ich möchte es ja richtig machen, deswegen frage ich Euch. Manche hier sind schon sehr vorwurfsvoll und angriffslustig, wie ich gelesen habe und das hilft meinem Stinki auch nicht weiter. Help Stinki!   Danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst bei Leine oder lauteren Geräuschen

      Hallo!   Mein kleiner ist jetzt 8 Monate alt und ein Dackel/Jack Russel/Labrador mischling und mein absoluter Liebling nur leider sehr ängstlich :( wenn es zum Beispiel um die Leine geht pinkelt er mir alles voll aber nicht so als wenn er muss sondern zittert und pinkelt einfach im stehen oder laufen wenn ich ihm dann trotzdem anleine drückt er seinen Körper runter legt sich aber nicht hin oder wenn ich z.B. meinen Sohn rufe oder meinen man etwas nach rufe beginnt er auch sofort zum zittern und bepieselt sich dann auch in den meisten Fällen. Draußen war er auch ängstlich da haben wir jetzt so ein Thundershirt aber das wirkt eher bedingt ist aber trotzdem schon viel besser. Wie kann ich das mit dem anleinen erleichtern leckerli und während dem spielen habe ich alles schon probiert hat aber nur 2/3 mal was gebracht dann hat sich das wieder erledigt. Sonst ist er so ein glücklicher Hund aber darunter leidet er sehr und da würde ich ihm gerne helfen :(    Habe ihm erst mit 5 Monaten bekommen von einer bekannten weil ihre Tochter scheinbar eine Allergie hatte und sie hat ihm von einem Bauernhof wo er aber drinnen war. Und wir gehen ca. alle 4-5 Stunden raus in der Nacht jedoch sind es 8-9 Stunden  Hunde mag er auch nicht sonderlich da hat er aber keine Angst sondern ignoriert sie eher und will keinen Kontakt.   Danke für eure Zeit und Hilfe :)

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.