Jump to content
Hundeforum Der Hund
Wilde Meute

"Protest-Pinkeln" - gibt es das wirklich?

Empfohlene Beiträge

Er wollte mit der Geige spielen, aber das kann sich jemand der seinen Hund für einen MBH hält nicht vorstellen.

 

Dein Niveau hat unterirdische Züge. ich bin hier raus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er wollte mit der Geige spielen, aber das kann sich jemand der seinen Hund für einen MBH hält nicht vorstellen.

 

Dein Niveau hat unterirdische Züge. ich bin hier raus.

Danke, dafür bin ich hier bekannt.

Zumal für User, die meine Mitteilungen nicht so richtig verstehen.

Mein Schäferhund ist immer noch ein MBH, ein Meidehund, mit viel Bindung zu seiner Familie und zu seiner Hundefreundin.

Dazu stehe ich sofort.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohne irgendeine Antwort gelesen zu haben:

NEIN, das gibt es nicht. Hunde nutzen ihren Urin zur olfaktorischen Kommunikation und nicht, um irgendwen, der sich davor ekelt, zu ärgern. Für Hunde ist Urin nichts Böses. Wer Protestpinkeln sehen will, wird es finden, ich halte es für Unsinn und daher sehe ich es auch nicht. Ich habe nun schon so viele Rüden aufgenommen und kein einziger hat "protestgepinkelt", ein einziger hat aus Unsicherheit strategisch wichtige Stellen eingeduftet, das ist nach einigen Tagen, in denen er sich sicher fühlte, von alleine verschwunden......

Eine Hündin, Zwinger/Animal Hoarding hat auch gepinkelt, "wenn ihr was nicht passte", so sah es für andere aus, und es wurde auch so von Besuchern interpretiert. Dabei hat sie einfach draußen ungern gepinkelt und wenn sie dann drin war und es kam ein Stressor dazu, konnte sie es nicht mehr halten Vornehmlich hat sie im Schlafzimmer gemacht, da hab ich dann ein Handtuch auf die Stelle gelegt und ja, das war die vornehmliche Lösestelle. Erst als es ihr draußen langsam sympathischer wurde + Pipitraining, hat sich das Problem von alleine geregelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das was für viele HH Protestpinkeln ist ein Zeichen, dass der Hund in einer Situation total überfordert ist und starken Stress hat, maximal würde ich es noch als Hilferuf des Hundes ansehen, nach dem Motto, Frauchen, merkst du denn gar nicht, wie sehr ich darunter leide. Aber wohl eher ohne dass da ein Gedanke dahinter ist sondern einfach eine Reaktion auf die stressige Situation, ähnlich wie Prüfungsangst, wo manche ja auch das große Rennen zur Toilette bekommen. 

 

Das was Cartolina beschreibt, nochmal kurz markieren gehen, ist eine Beschwichtigung oder Höflichkeitsgeste, sieht man auch sehr oft in Hundebegegnungen, wenn der eine dem anderen signalisieren will, entspannt dich, ich will dir ja gar nichts und nicht direkt auf einander zugeht, sondern erst noch einen Schlenker macht, um nicht auf direktem Wege in "konfrontation" zu geraten. Höfliches Verhalten, aber sicher kein Ungehorsam. Da würde ich mich als HH einfach mal anders hinstellen, oft reicht es, wenn man sich seitlich stellt und den Hund nicht direkt anschaut, schon klappt es besser mit dem Rückruf.

 

Das was hier mit Stuhlbein, Klavierbeinmarkieren beschrieben wird, ist entweder ein Markierverhalten innerhalb eines gemischten Rudels, kann auch bei Kastraten auftreten, oder auch ein Stresszeichen unter den Hunden, d.h. da sind Spannungen, die die Hunde durch Markieren versuchen loszuwerden. Da muss man an der Rudelharmonie arbeiten.

Will ich nach dem Streit die Seite(n?) zuvor nochmal hervorholen. Hervorragend! (Minus Rudelharmonie XD)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kareki, vielleicht liest doch nochmal ein bisschen quer? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kareki, vielleicht liest doch nochmal ein bisschen quer? ;)

War gerade dabei und ich bin froh, dass sich ein Großteil dagegen ausgesprochen hat.

Oder gibt es was Bestimmtes? So wie "Der Hund sucht sich was bestimmtest zum Pinkeln aus"?

Ja, der Hund weiß, dass wir bestimmte Dinge oft nutzen, er vielleicht sogar da weggeschickt wird und dann sucht er sich das halt zum Beschwichtigen/Ausdrücken von Ängsten aus, weil sich der Mensch so viel damit beschäftigt.

Ich habe hier ein Robbenstofftier als Nackenrolle auf meiner Couch. Sanji weidet seine Spielzeugtiere aus. An die Robbe ist er noch nie gegangen. Er hat mitbekommen, dass ich da meinen Kopf drauf lege. Verboten habe ich es ihm nie und in der Nacht könnte er sie sich holen. Macht er aber nicht. Wenn das so rum geht, geht es andersherum auch - nur glaube ich nicht, dass die Motivation und Intention "Protest" ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

War gerade dabei und ich bin froh, dass sich ein Großteil dagegen ausgesprochen hat.

Oder gibt es was Bestimmtes? So wie "Der Hund sucht sich was bestimmtest zum Pinkeln aus"?

Oh, kareki spricht/äh schreibt!!!

So zum Thema, habe nicht mit gelesen, aber....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

agatha, vielleicht sollten wir beim Thema bleiben....... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, kareki spricht/äh schreibt!!!

So zum Thema, habe nicht mit gelesen, aber....

Ich lese normalerweise den kompletten Thread durch (bei sehr umfangreichen Threads mindestens 10 Seiten), bevor ich schreibe. Hier habe ich es anders gemacht und schrieb direkt auf den Eingangspost.

Warum? Weil ich eine unbeeinflusste Meinung ausdrücken wollte.

Darf ich nicht? Danke dann, dann nehme ich mal meine Likes an so manchen deiner Beiträge wieder zurück, wenn du so zickig bist. Protest-Entliken *_*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das was Cartolina beschreibt, nochmal kurz markieren gehen, ist eine Beschwichtigung oder Höflichkeitsgeste, sieht man auch sehr oft in Hundebegegnungen, wenn der eine dem anderen signalisieren will, entspannt dich, ich will dir ja gar nichts und nicht direkt auf einander zugeht, sondern erst noch einen Schlenker macht, um nicht auf direktem Wege in "konfrontation" zu geraten. Höfliches Verhalten, aber sicher kein Ungehorsam. Da würde ich mich als HH einfach mal anders hinstellen, oft reicht es, wenn man sich seitlich stellt und den Hund nicht direkt anschaut, schon klappt es besser mit dem Rückruf.

.

Nein, das ist sicherlich keine Beschwichtigung, in unserem Fall. Wenn ich nämlich irgendwie heftig genervt oder zu hart rufen würde, ginge er fast in's freezen, da würde er nicht pinkeln. Wenn ich richtig einstudierten "Rückruf" mache, kommt er ohne zu pinkeln, mache ich aber quasi nie. Wenn ich aber so beim Gehen rufe (also so nach dem Motto "Anschluss halten!"), damit der Abstand nicht zu groß wird, dann muss er eben noch das Bein heben und kommt dann fröhlich angedüst. Fast immer. Eher so ein "Moment, ich komme! (aber ich muss mal eben noch fix das Bein heben)". Was ich ja auch durchgehen lasse, kommt mir nicht drauf an, aber ich denke, wenn ich ihn 10x so zum Mitkommen auffordere, während er am schnüffeln ist, wird er 10x das Bein heben (also er würde es auch 10x heben, wenn ich nicht riefe). Naja, nun muss man dazu sagen, dass er ja sowieso permanent markiert, also unterbreche ich ihn ja auch mit jeder Ansprache.

Also er hebt das Bein nicht WEIL ich rufe, sondern OBWOHL ich rufe.

Behaupte ich jetzt mal. :D

Beschwichtigen erkennt man im Übrigen bei ihm sofort und er tut es ja auch, wenn ich mit dem Rücken zu ihm von ihm weg gehe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...