Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
RaveBuffy

Es ist passiert.. Nitara hat gebissen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

Ich muss meinem Kummer mal freien lauf lassen.

 

Seid Nitara bei uns ist , treffen wir regelmässig / unregelmässig diese Hündin ( nennen wir sie einfach mal Madam Zwerg)  ( ca 4 Kilo )  beim Gassi gehen. Sie maßregelte Nitara immer recht schnell und biss ihr in die Leftze, teilweise nur weil Nitara nicht dahin gelaufen ist wo Madam Zwerg dies wollte oder Nitara aus dem wasser kam oder sie einfach ihrer Meinung nach falsch lag und sie anschaute, Nitara unterwarf sich vom ersten Tage an und ging ihr dann einfach aus dem Weg. Wie öft habe ich das Frauchen gebeten ihren Hund abzurufen und ihm das Nicht mit einem Lachen durch zulassen. So sätze wie " Hach schau mal die hat sogar die großen unter Kontrolle" "jeder Kuscht nach ihrer Pfeiffe"  mussten wir uns Regelmässig anhören. Denn weder ich noch Nitara fand es toll. Oft habe ich Madam Zwerg auch einfach festgehalten bis Frauchen da war um sie dann anzuleinen.

 

Und gestern ist es dann Passiert ... Ich war zum glück NUR mit Nitara am Wasser, von weitem Hörte ich schon frauchen nach Madam zu rufen. Also Packte ich meine Schuhe und rief Nitara aus dem Wasser. Und da stand sie auch schon direkt vor uns, bevor wir weiter laufen konnten und hing Nitara in der Sekunde auch schon an der Leftze ... Und dann wehrte sich Nitara und hatte Madam Zwerg im maul ... Auf ein bestimmendes "Lass das ! Aus "  "Down" lag Nitara da und Madam Zwerg Humpelte 2m weg...  als dann auch endlich Frauchen eintraf. Nitara Lag immer noch an Ort und stelle. also haben wir Madam Zwerg durchschaut 2 kleine Kratzer. Ich ihr gleich angeboten mit ihr zum TA zu fahren , wenigstens mal drauf schauen lassen. Dies verneinte sie und meinte , "siehst , Nitara kann auch mal zurück beissen, Selbst schuld" , Leint  Madam an und geht heim.

 

ich habe sie heute morgen dann direkt angerufen, Madam Zwerg geht es gut ... Sie war beim Ta sind wirklich nur 2 kleine Kratzer. Der schock sitzt Tief.

 

keine ahnung wie ich das nächste Treffen regeln soll. leider wohnen wir net weit auseinander und begegnen uns deswegen öfters.

 

Wie würdet ihr das machen ?

 

Sorry das der Text jetzt doch länger geworden ist !

 

Mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es schockt Dich, dass Dein Hund irgendwann die Nase voll hatte?

Ich finde es kein Drama und Du solltest jetzt anfangen, was Du längst hättest tun sollen: den Zwerg konsequent von Deiner Hündin fern halten. Sie sollte sich nicht wehren müssen, weil Du immer wieder diese Attacken zu lässt.

Ich glaube nicht, dass Du da ein Problem mit Deiner Hündin haben wirst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
und meinte , "siehst , Nitara kann auch mal zurück beissen, Selbst schuld"

 

Erst mal eine super Reaktion von Madam Zwergs Frauchen.... Nicht jeder ist so einsichtig.

 

 

 

keine ahnung wie ich das nächste Treffen regeln soll. leider wohnen wir net weit auseinander und begegnen uns deswegen öfters. Wie würdet ihr das machen ?

 

Schwierig. Solange Madam Zwerg angerannt kommt, bleiben dir nicht viel Möglichkeiten. abblocken ? Hier finde ich, wäre eher das Frauchen von Madam Zwerg gefragt. Sie müsste verhinden das die kleine überall hin läuft.

 

Mit ein bisschen Glück hat die Kleine aber auch was aus der Sache gelernt. Verlassen würde ich mich darauf jedoch nicht.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach Gott, das ist ja saudoof. :( Ich würde zunächst darauf hoffen, dass die HuHa aus dem Vorfall gelernt hat und Madamchen auch mal anleint. Oder Madam hat was gelernt und lässt Niatra in Ruhe *hoff*

Ich kann Niatra gut verstehen, irgendwann platzt selbst dem gutmütigsten Hund der Kragen und leider trifft hier der Größenunterschied zu, der schnell zu Schäden führen kann. Was ja gottlob nicht der Fall war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Es schockt Dich, dass Dein Hund irgendwann die Nase voll hatte?

Ich finde es kein Drama und Du solltest jetzt anfangen, was Du längst hättest tun sollen: den Zwerg konsequent von Deiner Hündin fern halten. Sie sollte sich nicht wehren müssen, weil Du immer wieder diese Attacken zu lässt.

Ich glaube nicht, dass Du da ein Problem mit Deiner Hündin haben wirst.

 

Abblocken geht leider nicht immer , denn wir Treffen uns meistens an Stellen wo beide / viele Hunde abgeleint sind. Und wenn nitara zb am Wasser mit anderen Hunden tobt kann ich mich nicht immer davor stellen. An der Leine oder wenn wir am laufen sind Block ich sie. Aber im Freilauf mit anderen Hunden is Blocken nicht immer möglich. wir gehen ihr ja alle schon aus dem weg, denn Madam is vor ca 6 Monaten ja schon mal von einem Mischling schlimmer gebissen worden.aber Hund macht ja was er will. und wenn wir weiter laufen läuft die Hündin mit .

 

Madam Zwerg hat Null erziehung und Frauchen sieht das nicht so eng, teilweise is Madam schon min 5 Min vor frauchen an den Badestellen.

 

Wirklich was gelernt hat frauchen und auch Madam nicht . Heute habe ich sie getroffen als ich mit Quinny ne kleine runde nasenarbeit machen war, aber von Quinny hällt sie abstand. Aber auch da war sie wieder ohne Leine und kam Keiffend angerannt. Aber als sie gesehen hat das es Quinny war , da dreht sie auf der stelle rum!

 

Es war eigentlich glück das ich seid 3 Tagen nur getrennt gehe weil ich mir die Rippen geprellt habe, ich weiß nicht wie der rest des rudels reagiert hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Hunde kennen sich und nun ist Nitara erwachsen genug, um sich die Dreistigkeiten der Zwergin nicht länger gefallen zu lassen. 

Wir haben alle nicht zugeschaut, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Madamchen nur 2 Kratzer hätte, wenn Nitara das Problem 

endgültig hätte lösen wollen. 

Ich würde vermuten, sie hat ihr gesagt: Nun reicht es mir! Tu das nicht mehr! 

Wenn das so ist, wird die Madame künftig hoffentlich Vorsicht walten lassen und Nitara wird sich entspannter denn je verhalten. 

Nitara scheint auch im Krisenfall durch Dich beeinflussbar zu sein, darum würde ich mir an Deiner Stelle keine Sorgen machen. 

 

SOLLTEN die Weibsen doch blutdürstig sein, was ich echt nicht glaube, muss die Madame- Dame ihr kleines Biest besser sichern. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann dich voll und ganz verstehen und so ähnlich ging es uns mit Emma auch, ebenso mit Zwerghund (Yorkshire-Dame). Ihre Halterin ließ immer zu, dass diese Hündin anderen Hunden in die Beine oder sonst wohin zwickte. Emma ist auch eher unterwürfig, aber vorletztes Wochenende hat es dann geknallt und Emma stürzte sich auf die Hündin. Ist nichts passiert, war mehr Getöse. Yorkshire-Hündin war geschockt und schlich geduckt zum Frauchen. Frauchen war ebenso geschockt. Wir im ersten Moment auch, aber ich konnte Emma verstehen.

 

So und nun zum Abblocken: Ich finde das bei so kleinen Hunden viel schwieriger, als bei mittelgroßen Hunden (Riesen finde ich auch wieder schwierig). Die Kleinen wuseln einem zwischen die Beine. Da hab ich echt Schiss, dass ich mal aus Versehen drauf trete.

 

Ich bin da etwas krasser  und hebe nen kleinen Stein auf. Den werfe ich solchen Hunden zwischen die Beine. Meistens reicht das einmal, dann nehmen sie schon Abstand von mir. Emma rufe ich vorher zu mir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So einen Kleinen schnapp ich mir, leine ihn an und gut ist. Dann kann er auf's Frauchen warten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Idee, aber dann kommt Kleintier beim nächsten Treffen wieder angelaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Nitara scheint auch im Krisenfall durch Dich beeinflussbar zu sein, darum würde ich mir an Deiner Stelle keine Sorgen machen. 

 

 

Ich auch nicht, höchstens darum, dass Nitara beim nächsten Mal noch deutlicher wird (werden MUSS!) und evtl. größere Blessuren entstehen. Die größeren Hunde sind ja dann doch schnell mal die Bösen.

ich würde versuchen, nochmal mit dem Frauchen zu sprechen und ihr genau diese Sorge mitzuteilen!

 

Abgesehen davon gibt es ja auch Hunde, die evtl. tatsächlich kurzen Prozess machen, und das kann sie ja nicht wollen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund hat gebissen

      Hallo zusammen.. Mein Mann und unsere Kinder (10j/6j/10m) haben einen labbi-mix.. Die Hündin kam mit 12 Wochen zu uns und ist mittlerweile 2 Jahre. Der Alltag,  die Spaziergänge und alles was dazugehört läuft reibungslos.. mit Artgenossen haben wir auch keine Probleme. Sie ist sehr aufgeschlossen und wirklich lieb.. Unser 6 jähriger und Emma (Die Hündin) hatten von Anfang an immer das innigste Verhältnis.. jeden morgen wenn er aufsteht setzt er sich auf die Couch, Emma legt sich zu ihm und dann wird erstmal gekuschelt ..  Gestern genauso .. Ich war in der Küche um die schulbrote zu schmieren und hörte Emma aus dem Wohnzimmer so knurrende Geräusche machen wie sie zum Beispiel auch macht, wenn sie mit ihrem Ball Spiel.. Kurz darauf wildes Geschrei von unserem Sohn.. als ich ins Wohnzimmer kam lief ihm Blut übers Gesicht und schnell war zu erkennen das er gebissen wurde .. im Gesicht.. (wir waren direkt Beim Arzt .. tetanus und die Wunde wurde gesäubert musste auch nichts geklebt oä. Werden) ... Wir können uns nicht erklären warum Emma das gemacht hat und haben keine Ahnung was wir tun sollen .. Unser Sohn hat jetzt panische Angst vor ihr ..  Hat jemand eine Idee oder einen Tipp was man tun kann?  Vielen Dank im voraus  LG Denise 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat anderen Hund gebissen

      Hallo zusammen,   ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich habe seit vier Tagen eine knapp dreijährige Französischen Bulldogge (unkastrierter Rüde) daheim. Er ist wirklich ein sehr lieber (und sehr fauler) Hund. Will nur gestreichelt werden und schlafen. Auch erwachsenen Menschen gegenüber absolut kein Problem. Die Vorbesitzerin hat ihn abgeben müssen weil sie vier Kinder hat (plus noch etliche Nachbarskinder die ständig ein und ausgingen) und der Hund einfach nicht mehr zur Ruhe gekommen ist und ständig hyperaktiv durch die Gegend gerannt ist und gebellt hat. Sie hatte uns erzählt, dass er in der Vergangenheit wohl mal von einem Rottweiler gebissen wurde, seitdem mag er keine anderen Hunde.  Heute sind wir mit ihm an der Schleppleine Gassi gegangen, als wir einen anderen Hund gesehen haben (unangeleint ohne Halsband die Besitzerin dahinter) er hat den Kamm gestellt und hat sich angespannt (Lauerstellung), kein Knurren, kein Bellen, kein Zähnefletschen. Ich hatte ihn vorher schon kürzer genommen mit der Leine da ich eben von der Vorbesitzerin wusste, dass er andere Hunde nicht mag. Der/die Hund/Hündin (konnte ich leider nicht sehen, war ein Golden Retriever mit längerem Fell) kam näher an uns ran (zeigte kein Aggressionsverhalten war nur neugierig) ich habe ihn dann etwas lockerer gelassen, da ich gelesen hatte dass oft eine Leinenaggression dahinter steckt aber wenn man sie zusammen lässt schnuppern die nur. Naja alle außer er... Er ist auf ihn/sie zugerannt und hat sie/ihn anscheinend ins Bein gebissen (konnte ich nicht wirklich sehen, nur dass unserer auf sie zugestürmt ist grummelnd) Der andere Hund hat sich dann verteidigt und hat unseren gebissen (nichts schlimmes, die einzige Verletzung bei unserem ist ein Kratzer am Ohr der etwas geblutet hat)    Man muss zu unserem noch sagen; er ist leider sehr verzogen worden, wir arbeiten momentan noch dran, dass er auch ohne Leckerli seine Kommandos macht, er markiert ständig, auch wenn seine Blase komplett leer ist hebt er noch das Bein und will markieren.   Bei manchen Hunden reagiert er gar nicht. Wenn in der Nachbarschaft ein Hund bellt interessiert es ihn nicht (bellt nicht mit). Manchmal fixiert er andere Hunde nur aber man kann mit ihm ohne großes Theater weitergehen.    Letztens stand mein Freund unten mit ihm und hat sich mit der Nachbarin unterhalten, sie hat einen alten Mops. Er hat sie zwar nicht zusammengelassen und ist am Anfang nur sehr langsam mit ihm hingegangen aber da hat er auch nichts gemacht. (Außer einmal wie die Hündin ihm näher kommen wollte, da wollte er hinspringen)   Uns sieht er (denke ich) als Rudelführer an, er hat am Anfang versucht uns zu bespringen da haben wir ihm aber sehr schnell und unmissverständlich klar gemacht dass er das vergessen kann. Wir haben ihn unterworfen (steinigt mich oder nicht, aber in der Natur läuft das nicht anders und nein wir haben ihn nicht in die Kehle gebissen ^^)    Ich hoffe ihr könnt mir helfen   Vielen lieben Dank schon mal  

      in Aggressionsverhalten

    • Hund hat Kind gebissen

      Hallo!   Ich bin neu hier und muss mich leider gleich mit einem Problem an Euch wenden. Was genau ich mir jetzt mit diesem Thread genau erhoffe, weiß ich selbst nicht. Vielleicht ein paar andere Sichtweisen gezeigt bekommen, oder ein paar Tipps und Anregungen. Wir haben zwei Hunde: Barney, Shar Pei-Rüde, 6 Jahre alt, als Welpe bekommen. Hera, Shar Pei-Labby-Mix, 4 Jahre alt, kastriert, Ende 2015 aus dem Tierschutz übernommen.   Hera ist ein absoluter Familienhund, immer dabei und beobachtend, Fremden gegenüber anfangs skeptisch, aber nach einem kurzen Beschnuppern (wir halten sie am Halsband) ihrerseits kein Problem, auch bei Kindern nicht (wir haben selbst zwei). Wenn ihr im Haus zu viel Trubel ist, kommt sie grundsätzlich zu mir und signalisiert mir, dass sie nach draußen und ihre Ruhe haben möchte. Sie hat einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt, beim kleinsten Geräusch, das hier nicht hingehört, schlägt sie an. Hier hatten wir dann im Januar 2016 dann auch einen Vorfall: ein Bekannter, den Hera bis dahin noch nie gesehen hatte, kam ohne Vorwarnung auf unser Grundstück und hat laut gerufen und mit den Armen gefuchtelt. Das fand Hera nicht ganz so spaßig und hat ihm ins Bein gebissen. Hier mache ich dem Hund keinerlei Vorwürfe, wer sich hier falsch verhalten hatte, ist klar. Wir waren nach diesem Vorfall auch bei einem Hundetrainer, da Hera anfangs eine totale Leinenpöblerin war: alles anbellen, anknurren, man hätte meinen können, wir hätten einen Löwen an der Leine. Hier wurden beide Dinge angesprochen und seitdem wird Besuch nur am Hoftor mit Hund an Leine oder Halsband empfangen und beschnuppert, das Leinenproblem ist mittlerweile auch keins mehr.   Von Freitag auf Samstag hatte unsere Tochter eine Freundin zu Besuch, Hera kennt sie bereits. Das Mädchen (8 Jahre alt) wurde beschnuppert und begrüßt, Hera hat sich dann zu den beiden ins Zimmer gelegt und sich streicheln und knuddeln lassen. Auch am Samstag war alles problemlos, nur das Mädchen lief ständig hinter dem Hund her und wollte ihn streicheln. Hera kam irgendwann wieder zu mir, gab mir ihr Signal "Ich will raus" und sie durfte in den Garten. Den Kindern habe ich gesagt, dass sie erst raus können, wenn der Hund dann im Haus ist, dem Besuchskind habe ich auch nochmal direkt gesagt "Geh bitte nicht nach draußen". Tja, gesagt, getan... Ich bin kurz auf die Toilette und schon höre ich einen Schrei: das Mädchen ist nach draußen und muss Hera geweckt haben, die am Gartenhaus schlief. Das Resultat: eine 5cm lange Bisswunde auf der Stirn und ein Loch in der Wange, wir haben den Notarzt gerufen, der das Kind in die Kinderklinik gebracht hat, wo sie am Samstagnachmittag operiert werden musste, weil die Wunde auf der Stirn zu tief war.   Wir stehen immer noch unter Schock, die Eltern des Mädchens verlangen, dass wir den Hund einschläfern lassen. Am Samstag stand zwar kurz im Raum, dass Hera ins Tierheim kommt, da der genaue Unfallvorhergang erst völlig unklar war. Sie bleibt aber definitiv hier. Heute habe ich bereits eine Hundetrainerin kontaktiert, die auf Verhaltenstraining usw. spezialisiert ist, nächste Woche haben wir den ersten Termin bei ihr. Tja, ansonsten sind wir ratlos. Das einzige was uns noch einfällt: Maulkorb oder den Hund konsequent bei Besuch wegsperren. Oder habt Ihr noch Tipps und Ideen?   Ich danke Euch schon jetzt für Eure Antworten!! :-)

      Liebe Grüße, Gretel129    

      in Aggressionsverhalten

    • Leben ist das, was passiert, während du dabei bist, andere Pläne zu schmieden...

      Das geplante Weidegelände für das Rinderquartett (Lotte, Linus, Ruthie und Zappa) stellte sich bei den Planungen im Vorfeld als zu hügelig für Lotte und Linus heraus, die durch ihre Arthrose eingeschränkt sind.
      Also planten wir um und haben das passende Gelände für die Vier gefunden, wo sie jetzt sind. Soweit so gut. Als wir uns umhörten, stießen wir auf einen Landwirt, der direkt Feuer und Flamme von der Idee war, seinen Hof in einen Lebenshof umzuwandeln. Für das Quartett war es zwar auch nicht passend, wir blieben jedoch in Kontakt. Er hat einen Hof mit ganz viel Potential, macht phänomenal, gutes Heu, mäht extra spät, wegen der Kitze und der Bienen und hatte schon einiges an Materialien, um den alten Winter-Anbindestall in einen Laufstall mit Winterauslauf umzubauen. Er möchte am liebsten kein Tier mehr in eine ungewisse Zukunft verkaufen.
      Nach reichlichem Nachdenken, haben wir uns entschlossen, mit ihm zusammen zu arbeiten und ihn dabei zu unterstützen, aus seinem Nutzhof einen Schutzhof zu machen. Wir wollen in den nächsten Tagen noch weitere Details besprechen, haben aber erstmal gesagt, dass wir versuchen wollen, zumindest erstmal beim Umbau behilflich zu sein und drei seiner Rinder abzusichern. Das wären Rosarot, ihr Sohn Rudi und ihre Tochter Roswitha.
      Wir hoffen helfen zu können, starten mit einer Sammelaktion in unserer Auktionsgruppe ( https://www.facebook.com/groups/121244734976158/ )und halten Euch auf dem Laufenden...      

      in Andere Tiere

    • Scharfes Fressen für den Hund - was passiert?

      Angeregt durch dieses Thema, frage ich mich, was passiert eigentlich, wenn ein Hund so ein scharfes Fleisch zu fressen bekommen würde (durch Diebstahl )? Die Hündin meiner Bekannten frisst nämlich alles, was nicht niet- und nagelfest ist! Letztens hat sie sich vergessenes (fertig gegrilltes) Grillfleisch nachts von der Arbeitsplatte geklaut und verzehrt (nicht wenig!!!!) - den Tag danach gab's nix mehr zu fressen, wollte sie allerdings auch nicht, und mehreren Riiiiiesenhaufen zwei Tage lang! Was wäre passiert, wenn da so ein scharfes Stück Fleisch dabei gewesen wäre? Fall für den Tierarzt? Oder einfach nur Pech gehabt (Durchfall und Erbrechen) mit anschließender "Heilung" vom Klauen und Allesfressen?

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.