Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Welche Fragen sollten bei Vermittlung über PS geklärt werden?

Empfohlene Beiträge

Um den Thread http://www.polar-chat.de/hunde/topic/102705-ehrlichkeit-bei-der-hundevermittlung/ nicht total vom persönlichen Thema der TE abdriften zu lassen, hier ein neuer Thread zu dem Thema:

 

Auf was sollte ich achten, wenn ich einen Hund über eine PS vermittelt bekomme? 

 

Eigentlich ist es ja der Glücksfall: Ich erlebe den Hund innerhalb eines "normalen" Umfelds. Kein Zwinger, nicht nur ein Foto, nicht am Flughafen....

 

Trotzdem gibt es Stolpersteine, wie zahlreiche Berichte zu Tage gefördert haben. Daher können hier Fragen zusammen getragen werden, die man als Interessent stellen sollte. Auf was sollte ich achten? Was sollte mich stutzig machen? 

 

Auch diejenigen, die PS sind oder schon waren, können hier ihre Wünsche und Ideen für Interessenten anbringen. Aber auch gerne beschreiben, wie sie vorgehen, damit man lesen, kann, wie das normalerweise so abläuft.

 

Ich bin gespannt und freue mich über einen regen Austausch! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal ist es wichtig zu wissen, dass Pflegestellen sehr oft nicht hundeerfahren sind.

Selbst wenn sie schon einige Hunde aufgenommen haben, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass sie viel über Hunde wissen.

 

Es haben im Laufe der Jahre sehr viele Pflegestellen für mich gearbeitet.

Eine kompetente Pflegestelle zu finden, ist wie ein Sechser im Lotto.

 

Wenn man also den ersten Hund aufnehmen will, dann sollte man jemanden mitnehmen, der wirklich Ahnung von Hunden hat.

Das macht man beim Autokauf auch. Was nützt es mir, eine Probefahrt mit dem Auto zu machen, wenn ich von Technik keine Ahnung habe.

Genauso ist es mit dem Probespaziergang des Hundes.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bedauerlicherweise gibt es ja sehr viele die überzeugt sind, sie verfügen über "das"Wissen, alle anderen sind doof :).

Wie soll man als Laie erkennen wer wirklich eine Ahnung hat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Black Jack, das kann ein Laie nicht erkennen. Dem kann man alles Mögliche erzählen.

Darum sollte man jemand mit Ahnung mitnehmen.

 

Oder meinst Du, wie man diesen nun erkennt?

Keine Ahnung. :D Nicht mal ein Hundetrainer muss Ahnung von Hunden haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir sind prinzipiell Menschen suspekt die sich und ihren Weg für den einzig wahren, richtigen halten.

Aber wenn ich selber keine Ahnung habe dann erkenne ich doch nicht was ist echte Kompetenz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt doch ein Faktenwissen, was wenig mit "sich selbst für den einzig wahren halten" zu tun hat.

Wissen über Verhaltensbiologie, Lernverhalten, Ausdruck und Körpersprache des Hundes, Wissen über Krankheit und Gesundheit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Selbst hier im Forum gibt es zu einem Thema 5000 :)

So einfach ist das mit derWahrheitsfindu g nicht :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz wichtig ist für alle, die einen Hund von einer Pflegestelle nehmen: Die Pflegestelle kann den Hund nur so beschreiben, wie er aktuell bei ihr ist und wie er vor der Abgabe war, zumindest wie er dort beschriben wurde.
Das heißt, dass ein Hund, der vielleicht bei der Pflegestelle dies und jenes konnte, muss es nicht automatisch sofort bei dir können (dasselbe gilt für Tierheimhunde).

Ob hundeerfahren oder nicht, finde ich nicht ganz so wichtig, ich finde viel wichtiger ist, wie der umgang und das Wissen speziell über den Vermittlungshund ist.

Ich lasse Interessenten selbst viel mit dem Hund agieren, aber nicht von Anfang an, weil der Hund die Fremden ja nicht kennt. Es wird sich also erst beschnuppert und meist übergebe ich dann draußen die Leine mit Hinweisen. Kann der Hund schon frei laufen, betone ich, dass dies eine gweisse Arbeit war/ist und man sich erst das Vertrauen des Hundes erarbeiten muss.
Nach dem Spaziergang besprechen wir nochmals intensiv das etwaige Problemverhalten und wie wir damit umgehen, was ich empfehlen kann für die Zukunft, wie man weiterhin vorgehen könnte.

Danach besprechen wir den "Papierkram". Wie funktioniert eine Übernahme, wie hoch ist die Übernahmegebühr, der Hund wird gechippt und geimpft übergeben, was pasisert im Falle, wenn der Hund doch nicht bleiben kann (also da erkläre ich ganz deutlich, dass der Verein den Hund zwar zurücknimmt, man aber meist doch ein paar Tage Vorlaufszeit hat - nprmaler weise habe ich imemr Pause zwischen den Pfleglingen, alleine schon wegen Akuma, aber ich einem halben Jahr kanns dann sein, dass ich den Hund nicht aufnehmen kann und dazu braucht man ein bisschen Zeit, um alle Optionen zu prüfen und eine andere Lösung zu finden. Bisher kam von meinen Schützlingen keiner zurück, aber es ist ja immer das erste Mal).
Manche wollen dann noch wissen, die die Vorkontrolle verläuft, usw.

Mir ist wichtig als Pflegestelle, dass man den Hund wegen seiner Persönlichkeit nimmt. Also nicht einfach, weil man ja so eine Rasse sucht, sondern sich individuell auf das Tier einstellt. Optimal ist es, wenn schone in Funke beim Menschen zu sehen ist, da er dann eher bereit ist, an den Problemen zu arbeiten und keinen perfekten Hund bei sich aufnimmt. Wichtig ist, dass der Mensch versteht, dass in jedem Falle Arbeit auf ihn zukommt. Dass ein Hund nerven kann, dass man ihn manchmal wirklich nicht mag in bestimmten Momenten, aber dass man sich gemeinsam durchkämpft.
Dass man auch immer auf Hilfe zurückgreifen kann, und wenn ich als Pflegestelle nicht mehr ausreiche, dann auch gerne professionell und zwar nicht erst in einem halben Jahr, wo sich alles verfestigt hat. Gleichzeitig aber, dass sich manches Problemverhaltena uch in Wohlgefallen auflösen kann, wenn man dem Hund Zeit gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich muss sagen, als Neuling in Sachen Tierschutzhund: 

 

Ich habe mich schon drauf verlassen, dass die Orga "ihre" Schützlinge ja hoffentlich Menschen anvertraut, die ne Ahnung haben und auch gut mit den Tieren umgehen. 

 

Daher ist das schon mal ein guter Hinweis! 

 

Dann habe ich wirklich wirklich sehr viel Glück mit Luna. Ich habe sie ein mal alleine besucht. Da war ich ca. ne halbe Stunde dort und habe die beiden Frauen der PS und deren Hunde (Rottweiler und Leonberger) in einer total vollgestellten Wohnung kennen gelernt. Sie haben auch noch Katzen, Hasen, Fische ....dann gibt es noch Kinder aus früheren Beziehungen... und aus den Erzählungen war zu schließen, dass sie auch Pferde haben. 

 

Also gut, da läuft so ein TS Hund nebenher... Ich hab mich in Luna verliebt. Wir sind ein paar Tage später alle zusammen hin, sind mit ihr gelaufen. Meine Kinder und mein Mann fanden sie auch toll. 5 Tage später habe ich sie abgeholt. 

 

Ich habe mich total drauf verlassen, dass die Beschreibung stimmt, wobei ich schon während des Gesprächs rausgehört hatte, dass sie nicht mal 2 Wochen auf der PS war. Da kann man einen Hund ja eigentlich auch nicht wirklich einschätzen. 

 

Im Nachhinein war Luna wahrscheinlich heilfroh, als Einzelhund bei uns gelandet zu sein, denn sie war schon sehr unterwürfig den beiden Hunden gegenüber. 

 

Wie gesagt: ich hatte Riesenglück. Viel Info habe ich nicht bekommen, für uns war wichtig (und das habe ich auch abgeklärt), dass sie kinderfreundlich ist und katzenverträglich. 

 

Beides trifft zu und so ist alles gut. Hätte auch schief gehen können und da wäre ich sicher auch selbst schuld gewesen. Ich habe mich vom Gefühl leiten lassen, das auch während der Woche, die es dann dauerte, bis wir sie holten, nie von Zweifeln untergraben worden ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich muss sagen, als Neuling in Sachen Tierschutzhund: 

 

Ich habe mich schon drauf verlassen, dass die Orga "ihre" Schützlinge ja hoffentlich Menschen anvertraut, die ne Ahnung haben und auch gut mit den Tieren umgehen. 

 

 

 

Ahnung wovon? Von Hundeerziehung? Wenn ja: Welche Methode wird bevorzugt? Von Hundeverhalten? Da sind wir uns ja auch hier im Forum oft nicht einig, welcher Hund was ausdrückt und wann Hunde spielen und wann nicht etc.

 

Guter Umgang mit Tieren - das finde ich wichtig, wobei auch hier wieder ein Definitions-Chaos losgetreten werden kann: Welche Art Umgang ist gut, weniger gut, gar nicht gut? :D

 

Mal ganz ehrlich: Es gibt immer viel zu wenige Pflegestellen. Wenn die Orgas nun auch noch Tests machen würde, welche Pflegestelle die besseren Kenntnisse hat (wieder die Frage, welche Kenntnisse die besseren wären), dann hätten sie noch mehr Probleme.

 

Was ich so mitbekomme, schauen sie sich die Leute schon an, die sich als Pflegestelle melden. Wie genau da geschaut wird, das weiß ich allerdings nicht. Ich denke, da spielt auch das Bauchgefühl eine Rolle bei dem-/derjenigen, der darüber zu entscheiden hat, wer Pflegestelle sein darf und wer nicht. Genauso bei der Vorkontrolle der eventuell zukünftigen Besitzer. Da kommt es auch immer auf die Einstellung und die Intuition der Person an, die die Vorkontrolle macht.

 

Ich weiß nicht, was ihr euch da vorstellt. Hier werden unzählige Hunde auf die Straße oder lebendig in Müllcontainern entsorgt. Da ist man für jede Person dankbar, die den Hund erstmal aufnimmt, damit sich um ihn gekümmert und letztlich ein Zuhause gesucht werden kann. 

 

Edit: nur um mal ne Vorstellung von der Anzahl der Hunde zu bekommen. Nur eine der vielen Tierschutzorganisationen hat von Februar bis Mitte Juni 189 Welpen und 61 ausgewachsene Hunde von der Straße oder aus dem Container geholt. In dieser Stadt, in der die Orga tätig sind, werden noch viel mehr Hunde ausgesetzt gewesen sein, aber viele werden immer noch eingefangen und zur Tötungsstation gebracht.

 

Das sind also 250 Hunde, die ein Zuhause suchen und das in einer Stadt von einer Orga Spaniens. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hunde-App zur Vermittlung von Tierheimhunden

      Ich habe vor kurzem eine App erstellt, die dabei helfen soll, Hunde aus Tierheimen zu vermitteln. Sie heißt „Adopt a Doggy Quiz“ und kann kostenlos im Google Play Sore runtergeladen werden. Es ist eine einfache Quiz App,  in der man die Rasse errät, die in einem Tierheimmischling stecken könnte. Anschließend erscheint ein Link zu der Vermittlungsseite, wo der Mischlingshund adoptiert werden kann. Mein Ziel ist es, auf Tierschutzorganisationen aufmerksam zu machen und die Vermittlungschancen von

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Tierheim Aixopluc: ELLIOT, 1 Jahr, Pitbull - Vermittlung in die Schweiz (je nach kanton), Österreich und die Niederlande

      ELLIOT: Pitbull-Rüde, geb.: 05.2017, Höhe: 56 cm, Gewicht: 29 kg   ELLIOT kam als Fundhund zu uns und trotz aller Bemühungen, konnte der Besitzer nicht gefunden werden. Daher ist ELLIOT nun auf der Suche, nach einem neuen Zuhause. ELLIOT ist noch ein junger, verspielter Rüde, mit dem Charakter, eines Welpen, der noch ganz viel lernen muss. So ist er ab und an ein wenig stur und braucht eine liebevoll, konsequente Führung, ist aber wirklich ein guter Junge. ELLIOT zeigt sich hier i

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Lottis Schwester schon zweimal aus der Vermittlung zurück

      Huhu leider musste ich die Tage erfahren, daß Lottis Schwester (ganz rot, etwas langnasiger, gesund) nun zum zweiten mal nach wenigen Tagen aus der Vermittlung zurückgekommen ist Sie hat ein paar Baustellen, zum einen die Reizarme Aufzucht und den Faktor daß es Flaschenaufzuchten sind ( sitzt seitder 16ten Woche allerdings auf PS) Leinenaggression mit Übersprung, und Futteraggression gg. andere Hunde, ohne Leine soll sie voll verträglich sein ( jetzt 7 1/2 Monate) Vom Tierheim aus werden sie al

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • WICHTIG für alle, die Hunde in der Vermittlung haben!!

      Huhu wie einige ja wissen, hab ich in der Vermittlungsrubrik mal aufgeräumt. Hat ziemlich viel Arbeit gemacht über 500 PN's und E-mail's rauszuschicken und Ordnung ins Chaos zu bringen Bitte seid alle so gut und meldet Euch, wenn ein eingestellter Hund vermittelt wurde. Hakt auch mal bei den Leuten nach, für die ihr die Hunde hier gepostet habt. Nicht das sich wieder soviel anhäuft und man dann nicht mehr durchblickt. P.S. Ich warte übrigens immer noch auf einige Rückmeldungen Vielen Dan

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Fragen bzgl. der Vermittlung von Hunden

      Hallo allerseits, Ich hätte eine Frage an alle die sich hier mit der Vermittlung von Hunden beschäftigen. Die Frau von der ich meine kleine Maus vor einigen Monaten vermittelt bekommen habe, betreibt, wie sie es selber nennt, privaten Tierschutz. Sie wird von diversen Tierschutzvereinen aus dem Ausland (hauptsächlich Griechenland und Rumänien) angeschrieben und agiert hier als Pflegestelle. Sie bekommt auch sehr häufig Hunde jeden Alters und die werden sehr schnell, meist in die Umgebung,

      in Plauderecke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.